Aktuell

… ist Karin Henkels Inszenierung von „Richard the Kid & the King“, so Reinhard Kriechbaum auf nachtkritik. Die Koproduktion von Salzburger Festspielen und Deutsches Schauspielhaus Hamburg verbindet Texte von William Shakespeare mit Teilen aus EDDY THE KING aus SCHLACHTEN! von Tom Lanoye und Luk Perceval  (Ü: Rainer Kersten): „Großes Schauspieler-Theater mit starken Bildern ohne jede Maschinerie. […] Standing Ovations“. Das vollständige SCHLACHTEN!-Epos ist in unserem Buchshop  erhältlich.


... schrieb Dieter Bachmann in der FAZ über Hansjörg Schneiders  DER LIEBE AUGUSTIN. Jetzt, rund 40 Jahre nach der Uraufführung, ist das Stück als Buchausgabe im Diogenes Verlag erschienen. In Schneiders lebenshungrigen Totentanz scheint dabei nur der Titelheld Augustin, ein melancholischer Vagant und Musikant, immun gegen die grassierende Pestseuche. Ansonsten schwanken die Bewohner der Stadt zwischen Vorsicht, Panik und Leichtsinn - bis das große Sterben anfängt.


© Jens Fiedler

Ein „turbulentes Spiel um Liebe“ ist Ingeborg von Zadow mit LIEBE ODER LEBEN!, einem Auftragsstück für das Theater Carnivore, gelungen, so Manfred Jahnke in Die deutsche Bühne. Die Autorin „hat eine Wanderbühnenvorlage unbekannter Herkunft aus dem 17. Jahrhundert umgeschrieben: flott, frech und anspielungsreich.“ Rhein-Neckar-Zeitung, Arndt Krödel Die Uraufführung fand in der Regie von Florian Kaiser als mobile Freilichtproduktion auf einem Heidelberger Weingut statt. Weitere Vorstellungen ab dem 8. Juli im Gasthof zum Klostergarten in Heidelberg.


© steirischer herbst/P. Manninger

In der neuesten Arbeit der Autorin, Regisseurin und Performerin Lola Arias, ICH BIN NICHT TOT, stehen Rentner*innen und Pflegekräfte zusammen auf der Bühne, um den Aufstand zu proben gegen den zugewiesenen Platz im System. Sie fordern: Weg mit dem Vorurteil von den vermeintlich stillen und anspruchslosen "Alten", hin zu einer Zukunftsvision, die der jungen Generation ein besseres Bild vom Älterwerden zeigt. Live-Videos und Filmsequenzen mischen sich mit den Stimmen der Protagonist*innen. Die Kooperation mit dem Schauspiel Hannover hat am 8.7. Premiere im Rahmen des Festival Theaterformen.


... lautet der Titel des 7. Literarischen Kolloquiums der Gert-Jonke-Gesellschaft, das am 26. Juni in Wien stattfindet. Mitwirkende: Beatrice Frey, Heino Fischer (Rezitation), Cornelius Hell (Autor und Literaturkritiker), Martin Polasek (Gestaltung und Präsentation). Beginn: 16 Uhr, Ort: Gastgarten des Restaurants "Kaiserwalzer 2.0". Der Eintritt ist frei.


Premieren

Festspiele Wangen e.V.
An der Arche um acht
R: Peter Raffalt
Burgfestspiele Mayen
Land ohne Worte
von Dea Loher
R: Alessa Kordeck
Ohnsorg-Theater GmbH, Hamburg
Offline för een Avend
R: Murat Yeginer
UA
Vorpommersche Landesbühne Anklam
Das Ende vom Geld
R: N.N.
Deutsches Theater Berlin
Oedipus
von Sophokles
in einer Fassung von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens
Deutsch von Hölderlin
R: Ulrich Rasche
Monologtheater/Christian Schaefer, Berlin
In der Einsamkeit der Baumwollfelder
R: Christian Schaefer

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »