Aktuell

© Tara Jerome

Svenja Viola Bungarten hat für das Theater Münster in Kooperation mit den Antagonist:innen und dem kollaborativen Kunstprojekt BNSL ein feministisches Videospiel entworfen: BERMUDA – ein „leicht begehbares, kontemplatives Online-Gewebe ohne Quest und ohne Helden“. Die Premiere findet am 16. April, 19 Uhr, auf der Website des Theater Münster statt. Es kann online gespielt werden und steht auch zum kostenlosen Download bereit.


© Helga Hofbauer

In der Produktion von DSCHUNGEL WIEN ist Lilly Axsters Kinderstück WENN ICH GROSS BIN WILL ICH FRAU*LENZEN (R: Verena Koch) für den STELLA*20 – Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum nominiert, und dies gleich in mehreren Kategorien: "herausragende Produktion für Kinder", "herausragende Ausstattung" und zusätzlich Ida Golda für ihre "herausragende darstellerische Leistung" in dieser Produktion. Die Gewinner*innen werden bei der Preisverleihung am 18. Juni bekannt gegeben. Darüber hinaus wurde die Produktion zum SCHÄXPIR Festival nach Linz eingeladen, wo sie in 2 Vorstellungen am 22. Juni 2021 zu sehen sein wird.


In der dritten Folge der Gesprächsreihe "Neue Dramatik in zwölf Positionen" am Literaturforum im Brecht-Haus war Sasha Marianna Salzmann zu Gast. Im Dialog mit Esther Slevogt berichtet sie über den "Darkroom des Erzählens". Die Reihe widmet sich Autor*innen, die mit prägenden Arbeiten in der Gegenwartsdramatik in Erscheinung getreten sind, und wird vom Literaturforum in Kooperation mit nachtkritik.de veranstaltet.


Mit ihrem Entwurf WARTEN AUF SCHNEE (Arbeitstitel) ist Fabienne Dür als eine von fünf Autor*innen für den "berliner kindertheaterpreis 2021" nominiert. Die Preisverleihung findet am 29. April im Rahmen des Theaterfestivals "Augenblick mal!" im Grips Theater statt, das in diesem Jahr digital ausgerichtet wird.


© Jerome Demeyere

Freek Mariëns neues Stück DER MANN IM TAUCHANZUG (Ü: Barbara Buri) wird am 15. April um 20 Uhr als Online-Lesung im Rahmen des Festivals Shakespeare is Dead präsentiert. Die Lesung wird sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch sein. "Shakespeare is dead" ist ein neues internationales Festival für zeitgenössische Dramatik, das in Kooperation mit De Leesclub, Schauspielhaus Graz, Staatstheater Saarbrücken, UniT/ DramaForum Graz, The Fence und Maison d'Europe et d'Orient stattfindet.

 

 


Premieren

Landestheater Niederbayern, Landshut
Die Zofen
von Jean Genet
Deutsch von Simon Werle
R: Markus Bartl
Volksbühne Michendorf
Schweig, Bub!
R: Steffen Löser
Theater PATATI-PATATA, Reutlingen
Der dickste Pinguin vom Pol
R: Rüdiger Pape
Theater Konstanz
Bär im Universum
von Dea Loher
R: Rosmarie Vogtenhuber
Bühnen der Stadt Gera
Nathans Kinder
R: N.N.
Theater Münster
Marleni
von Thea Dorn
R: Jan Holtappels

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »