Aktuell

theaterverlag

© Sandra Ratkovic

ZUM GLÜCK VIEL GEBURTSTAG heißt Milena Baischs Auftragsstück für das Berliner Grips Theater, dessen Uraufführung Sabine Trötschel inszeniert hat: Aus einem Kindergeburtstag mache die Autorin ein "lustiges", "turbulentes" und "spannendes Stück für Menschen ab sechs Jahren“, so Cornelia Geißler in der Berliner Zeitung: „Es ist die Ambivalenz des Tages, aus der sich Witz und Konflikte des Textes speisen, Tempo und Nachdenklichkeit.“ Das "vergnügliche Stück" von Milena Baisch "mit hohem emotionalem Andockpotenzial" beschwöre "die guten alten Werte Freundschaft und Zusammenhalt", so Patrick Wildermann im Tagesspiegel. "Für Eltern wie Kinder bietet ZUM GLÜCK VIEL GEBURTSTAG also einen hohen Wiedererkennungswert.“Georg Kasch, Berliner Morgenpost


theaterverlag

© persona verlag

Unter die zehn beliebtesten Inszenierungen des Jahres 2022 wurde die Uraufführungs-Produktion von Anna Gmeyners WELT ÜBERFÜLLT am Theater Oberhausen (R. Thomas Ladwig) von den nachtkritik-Leser*innen gewählt. In der Begründung der Nominierung heißt es: "Die Uraufführung [...] ist ein Glücksfall, denn dieses Stück über das Schicksal kleiner Leute zur Zeit der Weltwirtschaftskrise berührt uns; wir teilen ihre existenziellen Sorgen und Zukunftsängste und erliegen dem Reiz von Gmeyners ganz spezieller, ironischer, durch und durch humanistischer Erzählweise. Ladwigs Inszenierung mit einem inspirierten Ensemble auf einer wunderbar gestalteten Treppenbühne bringt dieses wiederentdeckte Theaterjuwel zum Glänzen." Karin Yeşilada


literaturagentur

Martin Dolejš mehrfach ausgezeichnetes Kinderbuchdebüt IM LAND DER WEISSEN SCHOKOLADE (u.a. Korbinian 2021, Bayerischer Kunstförderpreis für Literatur 2021) ist nun auch im Taschenbuch erschienen. Dolejš erzählt darin als Zeitzeugenbericht die Flucht einer Familie in den Westen: Tschechoslowakei 1980 - für Martin ist der Westen ein vages Versprechen, ein Ort unbegrenzter Möglichkeiten, voller Matchboxautos und weißer Schokolade. Aber dort leben? Das kann er sich nicht so richtig vorstellen. Außerdem ist er zum ersten Mal verliebt, ausgerechnet in seine Pionierleiterin. Eigentlich hat Martin mit der Jugendorganisation der kommunistischen Partei wenig am Hut, aber um seinem Schwarm zu imponieren, würde er alles tun. Doch dann erfährt Martin, dass seine Eltern in den Westen fliehen wollen, um dem erdrückenden Alltag in der Tschechoslowakei zu entkommen. Und plötzlich wird aus dem vagen Versprechen das Abenteuer seines Lebens.

"Dabei gelingt dem Autor der Spagat zwischen Themen, die Jugendlichen vertraut sind, mit der Welt der frühen 1980er-Jahre ... Sensibel, humorvoll und authentisch erzählt der Autor ein Stück europäischer Geschichte.“ (Korbinian Paul Maar-Preis 2021, Jurybegründung)

„Dolejš erzählt mit Humor und Spaß am Turbulenten ohne dabei in den Klamauk zu verfallen.“ (Matthias Drobinski, Süddeutsche Zeitung)


medienagentur

© Rolf Silber

Neuer Ludwigshafen-Tatort von Stefan Dähnert. Lena Odenthal muss Beruf und Familie unter einen Hut bringen: Ihre Tante Niki, pensionierte Staatsanwältin, scharfzüngig und durchsetzungsfähig, ist zu Besuch. Gleichzeitig sind Lena und Johanna Stern mit dem Tod eines Altenheimbewohners beschäftigt, der durch eine Überdosis Insulin getötet wurde. Herr Herrweg war über 90, zu erben gibt es höchstens Verpflichtungen – wer hatte ein Motiv, ihn umzubringen? Die Kommissarinnen durchleuchten die Heimbewohner wie auch die Vergangenheit des Opfers. Während Johanna es begrüßen würde, wenn der sympathische Hausarzt des Seniorenheims nicht in den Fall verwickelt wäre, hat Lena merkwürdigerweise immer wieder den Eindruck, dass Niki sich heimlich ebenfalls mit den Ermittlungen beschäftigt. Das Interesse ihrer Tante an der Vergangenheit des Toten scheint mehr als nur familiäre Zugewandtheit oder fachliches Interesse. Den Gedanken, dass ihre Tante in den Fall verwickelt sein könnte, schiebt Lena trotzdem von sich. Aber der Fall Herrweg führt die Kommissarinnen in die Untiefen deutscher Geschichte, und damit hat gerade Niki viel Erfahrung. Regie der SWR-Produktion führt Tom Lass.

TATORT - LENAS TANTE
Drehbuch: Stefan Dähnert
Regie: Tom Lass
Produktion: SWR
Mit: Ulrike Folkerts, Lisa Bitter, Ursula Werner, Dieter Schaad, Rüdiger Vogler, Maja Zeco, Cristin König u.a.

Erstsendung: 22. Januar | ARD | 20:15 h
gleichzeitig auch in ORF 2 und SRF 1 sowie in der ARD-Mediathek


medienagentur

Die 16. Staffel DER BERGDOKTOR ist auf Sendung! Am 12.1. zeigt das ZDF die Folge EINE SCHWERE LAST, die Khyana el Bitar zusammen mit Headautor Philipp Roth geschrieben hat. Der zwölfjährige Sammy (Emil Knapp) ist übergewichtig. Sein ehrgeiziger Vater Tom (Jochen Matschke) hat ihn auf Diät gesetzt und trainiert mit ihm. Weil er in der Schule gemobbt wird, geht er lieber Angeln, seine wahre Leidenschaft. Er erleidet am See einen Schwächeanfall und kann gerade noch von Dr. Gruber (Hans Sigl) gerettet werden. Die Suche nach einer Diagnose für Sammys Beschwerden gestaltet sich komplex. Esther Wenger führte Regie in der Produktion der ndF (Maximilian Greil) für das ZDF.

EINE SCHWERE LAST in der ZDFmediathek

 


Termine

RBB | 14:30 Uhr
IM SCHATTEN DES PFERDEMONDES
nach dem Roman von Evita Wolff
Drehbuch von Felix Huby und Gunter Friedrich
ZDFneo | 20:15 Uhr
Wilsberg - Überwachen und Belohnen
Drehbuch von David Ungureit
R: Dominic Müller
NDR | 23:15 Uhr
Da is ja nix (Folge 3) - Die Säulen der Liebe
Drehbuch von Georg Lippert
NDR | 23:45 Uhr
Da is ja nix (Folge 4) - Im Schlamm
Drehbuch von Georg Lippert
Huricane / Tropiques Atrium / La Scène nationale de la Martinique, Fort-de-France (FR)
Manhattan Medea
von Dea Loher
R: Astrid Bayiha
Premiere