Aktuell

Lion H. Laus Dramaserie BECOMING CHARLIE erzählt in den jeweils 15-minütigen Folgen von Charlies Suche nach Identität. Charlie fühlt sich weder als Frau noch als Mann, doch was ist Charlie dann? Das Suchen und Finden der eigenen Nicht-Binarität katapultiert dabei nicht nur Charlie, sondern auch Charlies Umfeld aus der Komfortzone und rüttelt an scheinbar unumstößlichen Wahrheiten. Einzig im Rap findet Charlie eine Konstante und ein Ventil für die eigenen Gefühle. Greta Benkelmann und Kerstin Polte führen Regie in einer Produktion der U5 Filmpro0duktion. Mit: Lea Drinda, Bärbel Schwarz, Katja Bürkle, Dalila Abdallah, Danilo Kamperidis.

Drehbuch: Lion H. Lau
Regie: Greta Benkelmann/Kerstin Polte
Produktion: U5/ZDF
Erstsendung: 24. Mai | ZDF Neo | ab 20.15 h (alle Folgen) sowie in der Mediathek


(c) Bernd Suchland

Erstsendung von Ruth Johanna Benraths neuem Stück im MDR: Vor 500 Jahren hat Martin Luther die Bibel ins Deutsche übertragen. Besonderes Augenmerk richtete der Theologe auf das Buch der Psalmen. Ein halbes Jahrtausend später blickt die Lyrikerin Ruth Johanna Benrath in diesen Spiegel und liest dessen Bilder von Luthers Lebensende her. Sich den Tonarten der Psalmen, Klage und Lobpreisung, anschmiegend sucht in ihren Gedichten ein Ich eine hinreichend brauchbare Position in der unbehausten Gegenwart: "Der Mensch ein Strich / in der Landschaft ein Punkt / ein Strichpunkt / ich / Pünktchen / Handschrift Gottes / Luft zwischen den Buchstaben / Atem".

Die Autorin nimmt die Spielaufforderung an: Wie kann ein Transfer von Sinn und Übersinn in Sprache gelingen? Hatte Luther in der Übertragung aus dem Lateinischen ins Deutsche vor allem das zu Erfahrende, das Spirituelle, das Transzendente gesucht, so stärkt die Autorin in Auseinandersetzung mit dem Theologen dem gegenwärtigen Ich, dem "Strich in der Landschaft" den Rücken: "Schreiben heißt / Rütteln am Firmament / sich aus Trotz über den Rand des Universums lehnen." Durch das Hörstück zieht die durchaus säkulare Frage, wie wir uns das Dasein tagtäglich übersetzen, uns ins Leben setzen. Regie führt Stefan Kanis.

Ruth Johanna Benrath ist neue Autorin im Verlag. schreibt Gedichte, Romane, Hörspiele und Theatertexte, konzipiert Audio-Walks und ist Teil des Text-und-Klang-Duos "Gezinkte Sterne". Ihr Hörspiel GEH DICHT DICHTIG! wurde von der Jury der DADK zum "Hörspiel des Jahres 2019" gewählt. 

Hörspiel: Ruth Johanna Benrath
Regie: Stefan Kanis
Klangkomposition: Dietrich Petzold
Produktion: MDR

Erstsendung: 23.5.2022 | MDR Kultur | 22.00
 


Im neuen Mainzer Tatort IN SEINEN AUGEN von Thomas Kirchner müssen Heike Makatsch als Ellen Berlinger und Sebastian Blomberg als Martin Rascher die Todesumstände einer reichen Witwe aufklären.
Sie war an einem Insulinschock gestorben. Die Ermittler können keine Fremdeinwirkung nachweisen und die Staatsanwältin stellt das Verfahren ein. Doch damit will sich Ellen Berlinger nicht abfinden, vor allem, weil Charlotte, die beste Freundin der Verstorbenen, deren gesamtes Vermögen erbt und ihr junger Liebhaber Hannes im Gefängnis gewesen war. Berlinger verhaftet Hannes. Sie ist sich sicher, dass er der Täter ist. „Ich weiß es, und jetzt muss ich es beweisen“, sagt sie zu Rascher. Rascher zweifelt, ist aber an ihrer Seite. Es bleibt nicht viel Zeit, bis Hannes aus der U-Haft entlassen werden muss.

Regie: Tim Trageser
Produktion: Ziegler Film Baden-Baden. Marc Müller-Kaldenberg, Pascal Nothdurft
Redaktion: Ulrich Herrmann (SWR)
mit Heike Makatsch, Sebastian Blomberg, Michaela May, Ulrike Krumbiegel, Klaus Steinbacher, Linus Moog, Abak Safaei-Rad, Virginia Obikator, Jule Böwe u. a.

Erstausstrahlung ARD
26. Juni 2022


© Rolf Silber

Müll begleitet den Menschen seit jeher. Wie sich das Verhältnis im Laufe der Geschichte verändert hat und welche Strategien entwickelt wurden, um mit ihm umzugehen, davon erzählt der neue Dokumentarfilm von Dorothea Nölle, der am kommenden Sonntag im ZDF in der Reihe Terra X erstgesendet wird. DER MENSCH UND SEIN MÜLL - EINE GESCHICHTE DES WEGWERFENS begibt sich auf eine Spurensuche von der frühen Steinzeit über die Antike und das Mittelalter bis heute.

TV-Premiere: 22.05.2022 um 19:30 Uhr im ZDF, vorab in der ZDFmediathek.

MENSCH UND SEIN MÜLL - EINE GESCHICHTE DES WEGWERFENS
Buch & Regie Dorothea Nölle
Regie Szenen: Volker Schmidt-Sondermann
Kamera: Ralf Gemmecke
Produktion: ifage
Redaktion: Georg Graffe, Nikolas Hülbusch).


(c) Eauxvives

Emily Atefs PLUS QUE JAMAIS - MORE THAN EVER (Drehbuch mit Lars Hubrich) wird bei den gerade eröffneten Filmfestspielen in Cannes in der Reihe Un Certain Regard gezeigt. Hélène (Vicky Krieps) und ihr Mann Mathieu (Gaspard Ulliel) verbindet eine innige Beziehung. Sie kennen sich schon fast ihr ganzes Leben. Aber die 33-jährige Hélène leidet an einer unheilbaren Lungenkrankheit. Im Internet stößt sie auf den norwegischen Blogger „Mister", der ebenfalls schwer krank ist, seine Situation aber mit viel Humor und Scharfsinn dokumentiert. Ihm gegenüber kann sie sich öffnen. Hélène lässt zunächst ihren Mann in Bordeaux zurück, um in Norwegen Kontakt zu ihrem Leidensgefährten (Bjørn Floberg) aufzunehmen, der fast ihr Großvater sein könnte. In der ungewohnten Umgebung kommt sie zur Ruhe und es gelingt ihr, eine selbstbestimmte Entscheidung über ihr Leben und ihren Tod zu treffen.

Drehbuch: Emily Atef, Lars Hubrich 
Regie: Emily Atef
Produktion:  Eauxvives Produktion in Koproduktion mit NiKo Film, Samsa Film, Mer Film, Jour 2 Fête, Bjoca Productions und Ramona Productions


Termine

ARD | 00:05 Uhr
3 Tage in Quiberon
Drehbuch von Emily Atef
R: Emily Atef
One | 20:15 Uhr
Männertreu
Drehbuch von Thea Dorn
R: Hermine Huntgeburth
NDR | 22:00 Uhr
Tatort: Zorn Gottes
Drehbuch von Florian Oeller
R: Özgür Yildirim
BR 2 | 15:05 Uhr
Zersplittert
Hörspiel von Alexandra Badea und Frank Weigand
DLF Kultur | 18:30 Uhr
Hahnenkampf in Quitzow
Hörspiel von Hermann Bohlen
WDR | 20:15 Uhr
Tatort: Das verschwundene Kind
zus. mit Jan Braren und Franziska Buch
Drehbuch von Stefan Dähnert
One | 16:15 Uhr
WaPo Berlin: Die Nachtwache
Drehbuch von Andreas Dirr und Andreas Hug
NDR | 14:10 Uhr
WaPo Bodensee: Echte Freunde
Drehbuch von Andreas Hug