Aktuell

Die Dreharbeiten zu NACKT ÜBER BERLIN sind beendet! Die Drehbücher zur Serie schrieb Sönke Andresen gemeinsam mit Regisseur Axel Ranisch auf der Basis dessen gleichnamigen Romans. Lorenzo Germeno und Anh Khoa Trần spielen zwei Jugendliche, Thorsten Merten den Schuldirektor, den die beiden in seiner Wohnung festsetzen. In weiteren Rollen standen Christina Große, Devid Striesow, Alwara Höfels, Heiko Pinkowski, Sidney Fahlisch, Kathrin Angerer, Serafin Mishiev, Stephan Luca, Thandi Sebe und Leander Lesotho vor der Kamera von Dennis Pauls. „Nackt über Berlin“ wird von Studio.TV.Film für SWR und ARTE produziert.


Nach der Premiere in Cannes startet Emily Atefs  MORE THAN EVER - MEHR DENN JE (Drehbuch mit Lars Hubrich) nun im Deutschen Kino: Hélène (Vicky Krieps) und ihr Mann Mathieu (Gaspard Ulliel) verbindet eine innige Beziehung. Sie kennen sich schon fast ihr ganzes Leben. Aber die 33-jährige Hélène leidet an einer unheilbaren Lungenkrankheit. Im Internet stößt sie auf den norwegischen Blogger „Mister", der ebenfalls schwer krank ist, seine Situation aber mit viel Humor und Scharfsinn dokumentiert. Ihm gegenüber kann sie sich öffnen. Hélène lässt zunächst ihren Mann in Bordeaux zurück, um in Norwegen Kontakt zu ihrem Leidensgefährten (Bjørn Floberg) aufzunehmen, der fast ihr Großvater sein könnte. In der ungewohnten Umgebung kommt sie zur Ruhe und es gelingt ihr, eine selbstbestimmte Entscheidung über ihr Leben und ihren Tod zu treffen.

"Mehr denn je ist ein Liebesfilm über die größte, schwierigste Lebens- und Liebestat: das Loslassen." Die Zeit

Drehbuch: Emily Atef, Lars Hubrich
Regie: Emily Atef
Produktion:  Eauxvives Produktion in Koproduktion mit NiKo Film, Samsa Film, Mer Film, Jour 2 Fête, Bjoca Productions und Ramona Productions


Am 2.12. feiert ROSIGE AUSSICHT Premiere in der Komödie am Kurfürstendamm (die derzeit im Schillertheater residiert). Titus Selge inszenierte die deutsche Adaption des Broadway-Erfolges „Grand Horizons“ von Bess Wohl, ein zum Tony Award nominiertes Stück, das abgründige Unterhaltung verspricht. In den Hauptrollen der deutschen Erstaufführung sind Edgar Selge und Franziska Walser zu sehen als ein Ehepaar, das sich nach 50 Jahren scheiden lassen will.

Rosige Aussicht | Komödie Berlin (komoedie-berlin.de)

 


Gleich zwei Preise räumten die Verlagsautor*innen bei der Preisverleihung in Hannover ab. In der Kategorie Fiktion und Entertainment wurde Lion H. Lau für BECOMING CHARLIE (ZDF Neo) ausgezeichnet. Ulrike Müller erhielt einen Sonderpreis für ihr Hörspiel DIE DON QUIJOTINNEN ODER WAS KOSTET DIE KINDHEIT (RBB).


Luise (Lea Drinda) und ihre Mutter Catrin, li. (Franziska Weisz); Bildrechte: MDR/ VIAFILM/ Felix Abraham

Schöpfer (Creator) der Serie JUNI und Headautoren sind Marianne Wendt und Christian Schiller. Die Drehbücher schrieben sie zusammen mit Magdalena Grazewicz.
Öffentlichkeitswirksam wollen die 17-jährige Luise (Lea Drinda) und weitere jugendliche Umweltaktivisten verhindern, dass sich der Betreiber (Jörg Schüttauf) einer Firma, die illegal Müll entsorgt, durch seine guten Kontakte in die Politik einer Verurteilung entziehen kann. Hierzu nutzt Luise die Position ihrer Mutter Catrin (Franziska Weisz) aus, die als Polizistin mit Fokus auf jugendliche Straftäter im "Haus des Jugendrechts" ermittelt und dabei in engem Austausch mit Staatsanwaltschaft und Jugendamt steht.
Unterdessen werden Polizei und Jugendamt im „Haus des Jugendrechts“ von Intensivtäter Dennis an ihre Grenzen gebracht. Der kämpft um Anerkennung und darum, wieder zu seiner Familie ziehen zu können. Er lebt in einer betreuten Jugend-WG, um die sich Luises Vater (Shenja Lacher) als Sozialarbeiter kümmert.
Luise, Dennis und die anderen Jugendlichen sehen sich auf unterschiedliche Art und Weise mit der Doppelmoral der Erwachsenen konfrontiert und stellen sich dabei immer wieder die Frage: In welcher Welt will ich leben und wie weit bin ich bereit, dafür zu gehen?

JUNI erzählt, warum Jugendliche ihren Eltern nicht mehr zutrauen, Lösungen für die Probleme unserer Zeit zu finden. „Es geht uns um die Kluft zwischen den Generationen, zwischen Kindern und Eltern. Es geht um tiefe Gräben: zwischen Jung und Alt, aber auch zwischen Halle-Neustadt und der Altstadt, zwischen Arm und Reich, zwischen Links und Rechts“, beschreiben Marianne Wendt und der in Halle aufgewachsene Christian Schiller die Intention. 

JUNI ist eine Koproduktion von MDR, ARD Degeto, NDR und VIAFILM, gefördert durch den FFF Bayern und nordmedia. Regie führt Charlotte Rolfes Die Redaktion liegt federführend beim MDR (Johanna Kraus/ Denise Langenhan) Gedreht wird bis Mitte Februar 2023 in Halle und Umgebung, München und Hannover.


Termine

HR | 14:30 Uhr
Der Hafenpastor und das Blaue vom Himmel
Drehbuch von Stefan Wild
One | 20:15 Uhr
3 Tage in Quiberon
Drehbuch von Emily Atef
R: Emily Atef
ARD | 18:50 Uhr
WaPo Bodensee: Das Haus am See
Drehbuch von Andreas Hug und Andreas Dirr
WDR | 20:15 Uhr
TATORT: Die Pfalz von oben
Drehbuch von Stefan Dähnert
ZDF | 19:25 Uhr
Notruf Hafenkante: Recht und Unrecht
Drehbuch von Jochim Scherf und David Ungureit
Erstsendung
ORF 2 | 20:15 Uhr
Tatort - Katz und Maus
zus. mit Stefanie Veith
Drehbuch von Jan Cronauer
ARD | 20:15 Uhr
Seeland - Ein Krimi vom Bodensee
Drehbuch von Stefan Wild und Lisa Brunke
Erstsendung
ARD | 22:50 Uhr
Tatort: Hüter der Schwelle
Drehbuch von Michael Glasauer