Aktuell

Beatrice Meier nimmt sich in GROSSSTADTFÖRSTERIN - BERLINER BESONDERHEITEN eines spannenden Themas an: Die junge Försterin Jana Doussière (Stefanie Reinsperger) tritt kurzfristig eine Stelle im Forstamt Grunewald an. Aus einem wilden Wald in den Vogesen kommend, prallt die einsamkeitsliebende Jana, die sich mit Menschen eher schwertut, auf den Großstadtwald und seine "Berliner Besonderheiten". Neben nackten Männern, demonstrierenden Wildschwein-Fans und engagierten Naturschützer:innen wird die neue Revierleiterin unter anderem auch mit Sofas im Baum konfrontiert, mit einem geheimnisvollen Stadtjäger (Alexander Khuon) und mit Forstwirtschaftsmeister Robin (Eugen Knecht), der nicht gerade auf sie gewartet hat. Und auch ihre beste Freundin Aylin (Aybi Era), die sie nach Berlin geholt hat, scheint ihr nicht alles erzählt zu haben über den neuen Job…

"Das Drehbuch stammt von Beatrice Meier, die mit „Eine Sommerliebe zu dritt“ und „Sprachlos in Irland“ die Vorlagen für zwei der intelligentesten ARD-Freitagsfilme der letzten Jahre geschrieben hat. Schon die ersten Filmminuten zeugen von großer Sensibilität.“ (Rainer Tittelbach, tittelbach.tv)

GROSSSTADTFÖRSTERIN - BERLINER BESONDERHEITEN, Drehbuch: Beatrice Meier, Regie: Sabine Bernardi, Produktion: MadeFor Film (Rima Schmidt) für RBB (Red.: Verena Veihl) und Degeto (Red.: Kirsten Frehse), Erstsendung am 1.3.2024 um 20:15 im Ersten.


2 FREUNDE von David Ungureit. Ein paar Jahre sind Jahre vergangen, als sich die alten Freunde Patrick (Justus von Dohnányi) und Malte (Ulrich Mathes) wiedersehen. Patrick taucht überraschend an Maltes Wohnmobil auf, das an einer Steilküste an der Ostsee, mitten in einem menschenleeren Sperrgebiet steht. Am Abend soll in der Nähe ein Konzert der Band stattfinden, in der Vincent spielt, Patricks Sohn, dessen biologischer Vater aber Malte ist. Patrick erinnert den Freund an den alten Schwur, dass Malte Vincent fernbleibt. Der Sohn soll nie erfahren, dass Patrick nicht sein wirklicher Vater ist. Doch dann macht Patrick eine Entdeckung, die ihn von seinem Plan abbringt, Malte von Vincent fernzuhalten. Im Verlauf eines Tages, einer Nacht und eines Morgens loten die beiden Freunde, die sich beide an späten Wendepunkten ihres Lebens befinden, aus, was für Erwartungen sie noch haben, was sie bereit sind zu riskieren und vor allem: was von ihrer Freundschaft noch übriggeblieben ist.

„Emotional wird es nur auf dezente, ungekünstelte Art. Dafür sorgen Ungureits kluge, mal tiefgründige, mal komische Dialoge, die niemals wie aufgeschrieben und abgelesen klingen.“  (Thomas Gehringer, tittelbach.tv

2 FREUNDE, Drehbuch: David Ungureit, Regie: Rick Ostermann, Produktion: Schiwago Film (Marcos Kantis) für den hr (Red.: Jörg Himstedt), Erstsendung: 28.2.2024 um 20:15 im Ersten


© Christopher Mavrič

Bei der Ö1 Hörspiel-Gala wurde Manuela Tomic für ihr erstes Langhörspiel mit dem Kritikerpreis ausgezeichnet. Die Jury aus Literatur- und Kulturkritiker:innen der „Salzburger Nachrichten“, der „Presse“, der „Kleinen Zeitung“, des „Falter“ und des „Standard“ prämierte das in der Regie von Andreas Jungwirth realisierte Stück. In BLASSE STUNDEN/BLIJEDI SATI muss die Protagonistin Mira, gesprochen von Schauspielerin Marie-Luise Stockinger, zur Beerdigung ihres Großvaters Ivo nach Bosnien, in ihr „fremdes“ Heimatland, zurückkehren. Es ist eine autobiografische Geschichte der Autorin, die in Sarajevo geboren und  als Kind mit ihrer Familie vor dem Bosnienkrieg fliehen musste. Grundlage für das Hörspiel war ihre Kolumne in der Wochenzeitung „Die Furche“, in der sie mit schwarzem Humor über ihre Familiengeschichte schrieb.


(c) Simon Haseneder

Für sein Lebenswerk erhielt der 91-jährige Regisseur am 22. Februar die Berlinale-Kamera und zeigte in der Sektion „Berlinale Special“ seine Doku „Filmstunde_23“. Mit der Berlinale Kamera würdigt die Berlinale seit 1986 Persönlichkeiten und Institutionen, die sich um das Filmschaffen besonders verdient gemacht haben und mit denen sich das Festival verbunden fühlt. In diesem Jahr ehrte sie mit Edgar Reitz einen der Autorenfilmer der ersten Stunde.  „Edgar Reitz, einer der einflussreichsten Filmemacher seiner Generation, ist der Urheber eines Werks, das für immer ein Meilenstein in der Geschichte des Kinos bleiben wird. Mit 91 Jahren ist Reitz immer noch bereit, die Frage zu stellen, wer wir sind und woher wir kommen. Mit seinem neuesten Werk, Filmstunde_23, gelingt es ihm, den Begriff der Heimat – als realem und zugleich imaginärem Sehnsuchtsort – auf das Kino zu übertragen." (Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian bei der Preislverleihung) Mit seinen Serienepen HEIMAT (Drehbücher zus. mit Peter Steinbach, DIE ZWEITE HEIMAT und HEIMAT III (zus. mit Thomas Brussig) schrieb Edgar Reitz deutsche Filmgeschichte. 


© Rolf Silber

Für die ersten beiden Teile - Energie und Kommunikation - der dreiteiligen "Terra X"- Dokumentation WAS DIE WELT AM LAUFEN HÄLT schrieb Dorothea Nölle das Drehbuch und führte auch selbst Regie. In der ersten Folge beleuchtet Harald Lesch die Geschichte der Energie und fragt nach Zukunftsvisionen. Die wichtigste natürliche Energiequelle ist die Sonne. Sie ist der Garant für alles Leben auf der Erde. Doch erst die Beherrschung des Feuers revolutioniert die Menschheitsgeschichte und markiert den Beginn der Zivilisation. Der älteste feuerveränderte Stoff, den der Mensch nutzt, ist Ocker. Es folgen Erze, die in der Kupfer-, Bronze- und Eisenzeit zu Gegenständen aus Metall verarbeitet werden. Auch moderne Technologien funktionieren noch immer nach dem gleichen Prinzip: Mit der Energie des Feuers verändert der Mensch natürliche Rohstoffe und verwandelt sie in unterschiedliche Gegenstände des täglichen Lebens.

WAS DIE WELT AM LAUFEN HÄLT: Energie
Buch: Dorothea Nölle; Regie: Dorothea Nölle
Erstausstrahlung im ZDF am 25. Februar 2024, 19:30 Uhr

Im zweiten Teil "Kommunikation" gibt die Doku Einblick in Schlüsseltechnologien und liefert verblüffende Antworten auf die brennende Frage, wie moderne Kommunikation das Menschsein beeinflusst hat. Sie erzählt von den Anfängen der Sprache und Schrift, von den Erfindungen der Telegrafie und des Internets bis hin zur künstlichen Intelligenz. Harald Lesch schaut zurück in die Vergangenheit und wagt den Blick in die Zukunft: Was haben die jeweiligen Kommunikationsfortschritte mit dem Menschen gemacht, wo stehen wir heute? Sind wir am Peak Point der digitalen Kommunikation angelangt?

WAS DIE WELT AM LAUFEN HÄLT: Kommunikation
Buch: Dorothea Nölle; Regie: Dorothea Nölle, Robert Wiezorek
Erstausstrahlung im ZDF am 3. März 2024, 19:30 Uhr

 


Termine

ZDF | 19:25 Uhr
Blutige Anfänger: Staffel 5/Folge 57: Das Doppel
Erstsendung
ZDFneo | 21:45 Uhr
Wilsberg - Wut und Totschlag
Drehbuch von Markus B. Altmeyer
mdr | 22:10 Uhr
Tatort: Absturz
Drehbuch von André Georgi
R: Torsten C. Fischer
NDR | 23:15 Uhr
DER BEOBACHTER
nach Charlotte Link
Drehbuch von Stefan Wild
R: Andreas Herzog
3sat | 23:10 Uhr
Spreewaldkrimi 12 - Zeit der Wölfe
Drehbuch von Thomas Kirchner
R: Pia Strietmann
BR 2 | 15:05 Uhr
Mutter haben
zweiteiliges Hörspiel
Hörspiel von Ruth Johanna Benrath
Erstsendung
ZDF | 19:25 Uhr
Notruf Hafenkante: Familienbande
Drehbuch von Danela Pietrek
R: Dietmar Klein
Erstsendung
mdr | 00:25 Uhr
KRUSO
nach dem gleichnamigen Roman von Lutz Seiler
Drehbuch von Thomas Kirchner
R: Thomas Stuber