© Friederike Hentschel

Ingeborg von Zadow

Geboren in Berlin, ausgewachsen in Deutschland, den USA und Belgien. Seit ihrer Kindheit schreibt sie Theaterstücke. 1990-1993 Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen, 1994 Master of Arts in Theater an der State University of New York in Binghamton, USA. Regieassistenzen an verschiedenen Theatern. Reisen führten sie mit Unterstützung des Goethe Instituts nach Australien, England, Griechenland, Kroatien, Polen, Sri Lanka und in die USA. Ingeborg von Zadow lebt in Heidelberg.
Seit ihrem Debüt 1993 mit ICH UND DU gibt es zahlreiche Inszenierungen von Ingeborg von Zadows Theaterstücken auf deutschen und ausländischen Bühnen. Es liegen Übersetzungen in elf Sprachen vor.

Auszeichnungen (Auswahl):

2016 Nominierung Deutscher Kindertheaterpreis mit HAUS BLAUES WUNDER
2016 Ehrengast beim Colombo International Theatre Festival in Sri Lanka
2014 Auswahlliste Deutscher Kindertheaterpreis mit KOMM JETZT GEH
2014 International Playwright Observer beim Festival „New Visions, New Voices“ Kennedy Center Washington D.C., USA
2012 Auswahlliste Deutscher Kindertheaterpreis mit RAUS AUS DEM HAUS
2011 Nominierung Mülheimer Kinderstückepreis mit ÜBER LANG ODER KURZ
2009 Stipendium im Rahmen von „Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater“ Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der BRD und Deutscher Literaturfonds
2001 Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin
2001 Jahresstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
1997 Werkschau beim Triangel-Festival am Stadttheater Konstanz
1993/94 Fulbright-Stipendium für USA-Studium
1991/93 Stipendien für die Wolfenbüttler Werkstätten für Kinder- und Jugendtheater Kinder und Jugendtheaterzentrum in der BRD


Werke

3D-1H
UA als Puppentheater: Theater Altenburg-Gera, 4.6.2005. R: Therese Thomaschke
Ingeborg von Zadow, Autorin vielgespielter Kinderstücke, hat mit ALTE SCHACHTELN ihr erstes Stück für Erwachsene vorgelegt. Das klingt nach einer schön altmodischen Komödie, und alt - sogar sehr alt - sind die beiden Protagonistinnen, die fast hundertjährige Mutter und ihre über siebzigjährige Tochter schon, und manchmal auch recht komisch. Aber es stapeln sich auch viele ALTE SCHACHTELN in ihrem Wohnzimmer, die der junge Großneffe vom Dachboden geholt hat: die Tochter will Inventur machen. Es wird eine Inventur nicht nur der abgelegten Sachen, es wird auch eine des abgelebten Lebens: eine in gegenseitiger Abhängigkeit sich fesselnde Mutter-Tochter Beziehung, nicht zuletzt verursacht durch die Männer. Jetzt kramen die beiden alten Schachteln in ihrem langen Leben, beide erstarrt in den Ritualen des Immergleichen. Dagegen als heutiges Kontrastmittel der junge Mann mit seinen wechselnden Freundinnen.
Ein Stück, das Gefühle nicht scheut und mit der Komik des Alters liebevoll spielt: ein Stück für zwei große alte Schauspielerinnen.
3D-1H
3D
UA: Junges Theater Zürich, 7.5.1997. R: Marcelo Diaz
Katt und Fredda leben glücklich zu zweit zusammen. Als Katt sich vorstellt, dass es spannend wäre, einmal Besuch zu bekommen, ist Fredda gekränkt. Doch als dann tatsächlich Miranda zur Tür herein kommt, als sie Fredda Komplimente macht, ist es mit einem Male Katt, die sich ausgeschlossen fühlt.
3D
Altersempfehlung: ab 6 Jahren.
Zusammen mit Avner Dorman
UA: Oper Dortmund / Junge Opern Rhein-Ruhr / Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg / Theater Bonn, 5.4.2020. R: Anna Drescher. ML: Christoph JK Müller
Die Zwillinge Fadeya und Taseh machen sich auf eine große Reise: Sie suchen ihren Vater. Doch der ist nicht irgendwer, sondern der Herrscher von Sultanien, einem weit entfernten Land in der Wüste. Der Weg zu seinem Palast erweist sich als gefahrenvoll, denn die Kinder begegnen einer hungrigen Riesenschlange, die sie in ihrer Höhle zum Abendessen verspeisen will, werden von einem reißenden Fluss fast weggespült und müssen eine schier unüberwindbare Wand in der Wüste bezwingen. Wie können sie das schaffen? Magische Figuren und allwissende Gegenstände stehen ihnen zur Seite und helfen den findigen Zwillingen sich ihren Weg zu bahnen. Doch der wichtigste Begleiter auf diesem Abenteuer ist ein ganz besonderer: ein sprechendes Kamel!
Die renommierte Autorin für Kinder- und Jugendtheater Ingeborg von Zadow entwarf aus verschiedensten Motiven orientalischer Märchen eine Geschichte, die dem Heute entstammt und doch wie aus einer weit entrückten Zeit wirkt. Das Kolorit ferner Länder wird musikalisch eingefangen von Avner Dorman, einem israelischen Komponisten, der in New York arbeitend täglich selbst das Miteinander verschiedener Welten erlebt, das für diese Oper so prägend ist. Der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete junge Musiker verwendet in seinen Werken gerne exotische Instrumente und Tonskalen, die er mit meist traditionellen westlichen Stilen mischt. Er schafft es so, phantasievolle Klangwelten zu eröffnen, die er mit einer ordentlichen Prise musikalischen Humors würzt. (AnKündigungstext Oper Dortmund)
1D
UA: Theater Feuer und Flamme, Braunschweig, 10.2.2006. R: Joachim von Burchard
FILIPA UNTERWEGS, Ingeborg von Zadows Kinderstück für eine Schauspielerin, erzählt die Geschichte von den Begegnungen Filipas, die sie auf drei Reisen – in den Norden, den Osten und den Süden – macht: Wie sie mit Neugierde dem Fremden begegnet, dem Elch im Schnee, der russischen Großmutter in der transsibirischen Eisenbahn und den puppengroßen Kaffeetassen im heißen Sizilien. Am Ende des Stückes bricht sie zu einer neuen Reise auf: in den Westen.
FILIPA UNTERWEGS ist ein Stück höchst theatralisches Erzähltheater für Kinder ab fünf Jahren, mit Sprachwitz und psychologisch genau gezeichneten Figuren.
1D
Altersempfehlung: ab 5 Jahren.
2H (+ 2 Statisten - 1 Eichhörnchen)
UA: Schnawwl am Nationaltheater Mannheim, 3.10.2015. R: Marcelo Diaz
Ein Häuschen am Meer! Wer möchte nicht darin wohnen? In Ingeborg von Zadows Theaterstück möchten gleich zwei Personen – Herr Goldbeutel und Herr Pfefferkorn – in das leere Haus einziehen, das ihnen von einem dubiosen Vertreter verkauft wurde. Beide erheben Anspruch, der rechtmäßige Besitzer zu sein, und damit gehen die Probleme los, denn zwei sind einer zu viel. Während Herr Pfeffersack in Begleitung des Eichhörnchens "Badesalz" und eines Koffers einzieht, verbarrikadiert sich sein unliebsamer Mitbewohner hinter einer Unmenge Möbel, die zunehmend ein Eigenleben zu entwickeln scheinen. In dieser Konfliktlage müssen sich beide arrangieren und Lösungen für ein friedliches Zusammenleben finden...
HAUS BLAUES WUNDER erzählt, wie auf engstem Raum aus Rivalen mit unterschiedlichen Lebensvorstellungen Freunde werden können.
Nominiert für den Deutschen Kindertheaterpreis 2016: "In ihrer Märchenparabel für Kinder führt die Autorin den philosophischen Diskurs über Haben und Sein auf überzeugend bildhafte Art und Weise. Ein intelligentes Stück für das Kindertheater, dessen einfache Fabel nicht über die Komplexität des verhandelten Themas hinwegtäuschen will." (Aus der Jurybegründung)
2H (+ 2 Statisten - 1 Eichhörnchen)
Altersempfehlung: ab 5 Jahren.
2D-1H
UA: Zwinger3, Heidelberg, 14.1.2000. R: Rüdiger Pape
HEXENSPIEL basiert auf einer Untersuchung der sogenannten "besessenen" Kinder zur Zeit der Hexenverfolgung in der frühen Neuzeit. Das "wilde" Mädchen Aranxa soll die Scheune des Dorfes angezündet haben. Da auf Brandstiftung der Tod steht, flieht sie in den Wald, wo sie zufällig auf das brave Mädchen Sophie trifft. Die beiden nähern sich an, überwinden ihre Vorurteile und versuchen schließlich, gemeinsam dem Lauf der Dinge eine andere Wendung zu geben.
2D-1H
Altersempfehlung: ab 10 Jahren.
2 D/H
UA: Theater Nordhausen, 26.2.1993. R: Peter Fischer
Ziggy und Doodle sind ein gegensätzliches Paar: Während Doodle neugierig auf die Welt ist, spielen möchte, ist Ziggys Verhalten der Welt gegenüber von Angst geprägt. Weil er glaubt, dass ihm jederzeit ein Stein auf den Kopf fallen könnte, beginnen die beiden sich einzumauern, was ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellt. Am Ende finden sie doch einen Weg, wie sie zusammenkommen können.
2 D/H
Altersempfehlung: ab 6 Jahren.
2D-1H
Auf dem Weg zu ihrer neuen Schule stolpert das Mädchen Fill über einen Koffer auf der Straße. Eine alte Frau hat ihn stehen lassen. Sie braucht ihn nicht mehr. Auf der Fahrt, die vor ihr liegt, darf sie ihn nicht mitnehmen. Über die Frage, was mit dem Koffer geschehen soll und was in ihm ist, freunden sich die beiden an. Für das junge Mädchen wird die Begegnung ein notwendiges Krafttanken auf dem Weg zur Eingliederung in ihre neue (Schul-) Gemeinschaft, für die alte Frau wird es zur letzten menschlichen Begegnung überhaupt.

Mit leichter Hand verbindet Ingeborg von Zadow in ihrem Dreipersonenstück für Kinder ab 8 Jahren so gegensätzliche Themen wie Abschiednehmen und Tod, Freundschaft und Ausgrenzung.

2D-1H
Altersempfehlung: ab 8 Jahren.
2D-2H (auch größer besetzbar)
UA: Theater Carnivore, Heidelberg, 9.5.2020. R: Florian Kaiser
Die Königin von England hat noch eine Rechnung offen und zieht mit ihrem Heer gegen den König von Schottland. Um die sich endlos hinziehenden Kämpfe abzukürzen, unterbreitet der Prinz von England schließlich einen Vorschlag: Er will sich mit dem schottischen König duellieren. Bevor es jedoch dazu kommt, verliebt er sich unsterblich in dessen Tochter. Mit ihr zusammen versucht er nun, die kriegerische Auseinandersetzung der Eltern zu verhindern. Dafür muss sich das junge Liebespaar allerhand einfallen lassen. Eine nicht unerhebliche Rolle spielt in diesem Zusammenhang ein lustloser Zauberspiegel und ein oscarreifer Auftritt des Prinzen als schottisches Hochmoor. Die Komödie nimmt immer mehr Fahrt auf...
Für die Heidelberger Wanderbühne Carnivore hat Ingeborg von Zadow ein komödiantisches Spektakel geschrieben, das aber auch klein besetzt werden kann. Der Text entstand frei nach Motiven des historischen Wanderbühnenstückes "Eine schoene lustig triumphirende Comoedia von eines Koeniges Sohne auss Engellandt und des Koenigs Tochter auss Schottlandt", das von unbekannter Hand stammt.
2D-2H (auch größer besetzbar)
2D-1H (+ 1 Puppe)
Naomi ist zum ersten Mal abends alleine zu Hause. Kein Problem, denn sie fühlt sich sowieso schon groß, und mit den Eltern ist alles sorgfältig abgesprochen. Außerdem ist da ja auch noch "Herr Fürallefälle", ihr Kuscheltier, das ihr Gesellschaft leistet.
Doch pünktlich um acht, zur Schlafenszeit, gehen die Schwierigkeiten los: Soll Naomi wirklich ins Bett? Nachts sieht das Kinderzimmer ganz anders aus, dunkel und unheimlich. Und Herr Fürallefälle sprudelt vor Ideen, was sie, endlich ohne Eltern, noch so alles gemeinsam tun könnten. Bald ist an Schlaf ohnehin nicht mehr zu denken, denn der Teppich in Naomis Zimmer erwacht zum Leben und auch sonst ereignen sich seltsame Dinge. Damit nicht genug, ist ausgerechnet jetzt Herr Fürallefälle plötzlich spurlos verschwunden...
Ingeborg von Zadows "Theaterstück mit Musik" erzählt nicht nur von Angst, sondern vermittelt auch durch Lieder, Geräusche und Rhythmen, was es bedeutet, Angst vor etwas zu empfinden, das nicht greifbar ist. Die Musik zu den Songs kann jedes Theater selbst einrichten.
2D-1H (+ 1 Puppe)
Altersempfehlung: ab 6 Jahren.
Sechs Theaterstücke für Kinder
Ingeborg von Zadow gehört seit 20 Jahren zu den profiliertesten Theaterautorinnen des deutschen Kindertheaters. Im Zentrum ihrer Stücke stehen Grundsituationen der menschlichen Existenz. Neugierde auf die Welt, Angst vor dem anderen und Abschiednehmen sind ihre Themen. Die Kernhandlung ist dabei immer bis zum Äußersten verdichtet. Aus ihr entwickeln sich Handlungsvariationen, die die Situationen ausloten. Vor allem die drei ersten Stücke, "Ich und Du", "Pompinien", "Besuch bei Katt und Fredda" und "Raus aus dem Haus", erscheinen wie Versuchsanordnungen, die durch ihre genaue Beobachtung von Verhaltensweisen beeindrucken. In den beiden Stücken "Über Lang oder Kurz" und "Komm jetzt geh" begegnen sich die unterschiedlichsten Figuren, sie lernen die Andersartigkeit zu akzeptieren und freunden sich an. Schönheit und Witz erhalten die Texte durch ihre außerordentlich musikalische Sprache. Die Dichte der theatralischen Situationen und der Sprache erinnerte Manfred Jahnke folgerichtig an den großen irischen Dramatiker: in der Stuttgarter Zeitung bezeichnete er Ingeborg von Zadows Stücke als "Beckett für Kinder".

208 Seiten. broschiert. 14€
ISBN: 978-3-88661-354-0

Um die Welt. Fünf Stücke aus fünf Kontinenten
Globalisierung – was bedeutet das für Kinder und Jugendliche? Auf den ersten Blick steht ihnen die Welt offen: Urlaube in entfernte Länder sind keine Seltenheit und virtuelle Reisen in Zeiten von Internet kein Problem mehr. Doch für viele stellt die zunehmende Mobilität im Alltag eine Herausforderung, für manche gar eine Bedrohung dar. Die Spanne ist denkbar groß: Sie reicht von minderjährigen „Familien-Nomaden“ (Der Spiegel), die aufgrund der häuslichen Situation an jedem Wochenende beträchtliche Kilometer zurücklegen müssen, über die Erfahrung von Migration und Heimatverlust, welche für einen Großteil der in Deutschland Heranwachsenden längst zur eigenen Biographie gehört, bis hin zu rund 40 Millionen Flüchtlingen weltweit, von denen laut UNO-Flüchtlingshilfe etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind.
In fünf Stücken aus fünf verschiedenen Kontinenten versucht Spielplatz 24, diese sehr unterschiedlichen Aspekte des „Unterwegsseins“ von Kindern und Jugendlichen zu beleuchten. Der Band enthält: UNSICHTBAR von Angela Betzien (Australien), DER TEUFEL BEKKANKO von Asaya Fujita (Japan), LA LÍNEA – DER TAUM VOM BESSEREN LEBEN von Ann Jaramillo (USA), JAHR FÜR JAHR, TAG FÜR TAG, KEIN BLEIBEN von Magnet Theatre (Südafrika) und FILIPA UNTERWEGS von Ingeborg von Zadow (Deutschland).

232 Seiten. broschiert. 15€
ISBN: 978-3-88661-338-0

Nah dran! Autorinnen und Autoren ans Kindertheater
Unter Mitarbeit von Henning Fangauf
Noch immer beschäftigen sich viel zu wenige Autorinnen und Autoren mit der Dramatik für das Kindertheater. Aus diesem Grund haben sich 2009 das Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland und der Deutsche Literaturfonds e.V. zusammengetan und das Projekt "Nah dran! Autorinnen und Autoren ans Kindertheater" aus der Taufe gehoben. Seitdem werden jährlich drei bis vier Theaterstücke, die in enger Zusammenarbeit zwischen Theatern und Autoren entstehen, gefördert. "Nah dran!" ermöglicht Dramatikern, in der Tat nah am Theater zu sein. Sie erhalten Einblicke in dramaturgisches Denken und pädagogische Arbeit eines Theaters – und begegnen darüber hinaus dem Publikum.
SPIELPLATZ 25 dokumentiert mit dem Abdruck von fünf Stücken die ersten Früchte, die das "Nah dran"-Projekt erbracht hat. Zwei von ihnen wurden zu dem renommierten Festival für zeitgenössische Dramatik "KinderStücke2011" nach Mülheim eingeladen. Der Band enthält: ANIMAL LOUNGE von Ulrich Hub, FREUND TILL, GENANNT EULENSPIEGEL von Katrin Lange, FLIEGEN LERNEN von Anne Rabe, MEIN KLEINER ZEH WAR EIN WORT von Yoko Tawada und ÜBER LANG ODER KURZ von Ingeborg von Zadow. Daneben bietet der Band zu jedem Text auch Materialien, die die Kooperation der jeweiligen Autoren und Theater dokumentieren.

240 Seiten. broschiert. 15€
ISBN: 978-3-88661-348-9

Fünf Theaterstücke über Angst
Von Ängsten ist derzeit viel die Rede: von Angst vor gesellschaftlichen oder privaten Veränderungen. Ängste gehen einher mit Entwicklungen, die unabsehbar und unkontrollierbar erscheinen. Gerade auch für Kinder sind sie daher ein zentrales Thema. Denn Heranwachsende sehen sich im Alltag ständig mit neuen Situationen konfrontiert – mit Dingen, die ihnen noch unbekannt sind, oder mit vermeintlichen Gewissheiten, die sich plötzlich in Nichts auflösen können. Ängste entspringen einem Spiel der Phantasie, das sich ausmalt, »was passieren könnte, wenn«. Umgekehrt begegnen Kinder Ängsten aber ihrerseits auf spielerisch-phantasievolle Weise. Beides zusammengenommen lässt das Theater als geradezu prädestinierten Ort erscheinen, um sich mit Ängsten auseinanderzusetzen. Nicht umsonst wird auch in Angsttherapien mit Spiel-im-Spiel-Situationen gearbeitet. Der neue Spielplatz-Band versammelt fünf Theaterstücke für Kinder und Jugendliche, die sich dem Thema »Angst« widmen. In MÄRCHEN VON EINEM, DER AUSZOG DAS FÜRCHTEN ZU LERNEN hat Charles Copenhaver das berühmte Grimm-Märchen für die Bühne bearbeitet. Ein Machtspiel mit der Angst unter Kindern zeigt Zoran Drvenkar in DU HAST DOCH KEINE ANGST, ODER? Als harmlose Gutenachtgeschichte kommt NACHTGEKNISTER von Mike Kenny daher, ehe sich das Stück für seine Figuren und sein Publikum in eine poetische Geisterbahn verwandelt. An Jugendliche richtet sich Wajdi Mouawads IM HERZEN TICKT EINE BOMBE, der Monolog eines Jungen, der, ausgelöst durch den bevorstehenden Tod der Mutter, nochmals Kindheitsängste durchlebt. Um den ersten Abend zuhause ohne Eltern schließlich geht es in Ingeborg von Zadows »Theaterstück mit Musik« NAOMI UND DIE NACHT.

224 Seiten. broschiert. 15€
ISBN: 978-3-88661-386-1

Fünf Theaterstücke über Haben und Teilen
Zum Heranwachsen gehört, dass Kinder lernen müssen, zu teilen. Doch steckt in diesem Satz zugleich ein Paradox: Denn die Bereitschaft, anderen etwas abzugeben, ist nichts, was sich anordnen oder einfordern ließe. Wie aber lässt sie sich erlernen? Glaubt man Verhaltensforschern, so eher lustvoll und situativ, als abstrakt; mehr durch Nachahmung, denn aufgrund von Direktiven oder Maßregelungen. Die Anforderungen einer so verstandenen kollektiven ‚Teilhabe‘ scheint Theater als Praxis zu erfüllen. Indem es die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, voraussetzt und befördert, wirkt es im besten Fall daran mit, die Grundlagen für Empathie und Gemeinsinn zu schaffen.
SPIELPLATZ 32 versammelt fünf Theatertexte für Heranwachsende, die sich auf spielerische Weise dem Thema "Haben und Teilen" widmen: In Wolfgang Wiens‘ Familienstück "Ein Weihnachtslied oder Der Geizhals und die Gespenster", nach der bekannten Erzählung "A Christmas Carol" von Charles Dickens, erscheint der grantige Geizhals Ebenezer Scrooge symptomatisch für eine von Egoismus geprägte Gesellschaft, die das Teilen verlernt hat. Die Schwedin Inger Edelfeldt erzählt in ihrem Kinderstück "Meins meins meins" von einem Jungen, der gar nicht genug Geschenke bekommen kann – bis er, bedingt durch äußere Umstände, seine Sichtweise ändert. Ulrich Hubs "Die Rübe", basierend auf dem russischen Volksmärchen vom 'Rübchen', wirft für Kinder die Frage auf, wann genug genug ist, und wer darüber bestimmen darf. Um soziale Aspekte, die mit Armut verbunden sind, geht es in Lutz Hübners und Sarah Nemitz' "Alles Gute". An Vorschulkinder wiederum richtet sich Ingeborg von Zadows "Haus Blaues Wunder", worin zwei sehr ungleiche Charaktere lernen, sich zu arrangieren und miteinander zu teilen – nicht nur ein und dasselbe Haus, sondern auch das Leben darin.

256 Seiten. broschiert. 15€
ISBN: 978-3-88661-395-3

Fünf Theaterstücke für Kinder
INHALT:
Ad de Bont, "Mirad, ein Junge aus Bosnien". Ken Campbell / Friedrich Karl Waechter, "Die Galoschen des Glücks". Börje Lindström, "Die richtige Nase". Luigi Malerba, "Der gestiefelte Pinocchio". Ingeborg von Zadow, "Pompinien".

166 Seiten. broschiert. 14€
ISBN: 978-3-88661-148-5

Fünf Theaterstücke für Kinder
INHALT:
Arthur und Elisabeth Fauquez, "Ambosio zieht in den Krieg". Wilfrid Grote, "Dornröschen". Rudolf Herfurtner, "Waldkinder". Friedrich Karl Waechter, "Prinz Hamlet". Ingeborg von Zadow, "Besuch bei Katt und Fredda".

222 Seiten. broschiert. 14€
ISBN: 978-3-88661-166-9

Nine contemporary plays
Nine playwrights for German children's theatre are included in this publication with one play each. They deal with topics of love, questions of identity and violence, but more importantly, they tell stories of children, young people and adults with definite social backgrounds or as generalised parables.
All nine plays - different though they may be - make the social responsibility of German children's and young people's theatre clear, inasmuch as the young audience is taken seriously and life is reflected in an artistic and not a pedagogic way. The plays can be acted by two to eight actors, often with musicians. Most of the plays can be produced for children of 6 years and upwards.

CONTENTS: Lilly Axster, "Violin Cello Double-Bass". Horst Hawemann, "Empty Space - Chair Taken". Rudolf Herfurtner, "The Forest, the Forge and the Dragon". Günter Jankowia, "Jesper's Luck". Gerd Knappe, "Whisperloud and Prettysmart". Christian Martin, "Ciggie and Swiggie". Manuel Schöbel, "Beanpole Really Really Wants To". Friedrich Karl Waechter, "EXWYZED". Ingeborg von Zadow, "Pompeenia".

365 Seiten. broschiert. 14€
ISBN: 978-3-88661-175-1

Nächste Theaterpremieren

Nächste Sendetermine

Nächste Lesungstermine

Nächste Vorstellungstermine

Theater Biel Solothurn
Filipa Unterwegs
CH-EA
R: Stefanie Rejzek

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »