Aktuelles

Gerlind Reinshagen zum 90sten

Gerlind Reinshagen wird 90! Der Verlag und seine Autoren gratulieren. Ihr erstes Stück DOPPELKOPF sorgte 1968 , am legendären Frankfurter TAT in der Regie von Claus Peymann uraufgeführt, für Aufsehen - zumal Reinshagen die...weiterlesen »

Gerlind Reinshagen wird 90! Der Verlag und seine Autoren gratulieren. Ihr erstes Stück DOPPELKOPF sorgte 1968 , am legendären Frankfurter TAT in der Regie von Claus Peymann uraufgeführt, für Aufsehen - zumal Reinshagen die erste Autorin war, die nach dem Krieg in Erscheinung trat. 

    

DEALS beim Heidelberger Stückemarkt

"Eine wirklich außerordentliche Talentprobe", ein "rasant geschnittenes Dialogstück": so Wolfgang Behrens auf nachtkritik.de über DEALS von Jan Friedrich, das - in der UA-Produktion vom Staatsschauspiel...weiterlesen »

"Eine wirklich außerordentliche Talentprobe", ein "rasant geschnittenes Dialogstück": so Wolfgang Behrens auf nachtkritik.de über DEALS von Jan Friedrich, das - in der UA-Produktion vom Staatsschauspiel Hannover (R: Hanna Müller) - zum Jugendstücke-Wettbewerb des Heidelberger Stückemarkts eingelanden ist.

    

Gerd Fuchs gestorben

Im Alter von 83 Jahren ist der Verlagsautor Gerd Fuchs gestorben: ein Romancier, der sich "hellwach (...) am Drehkreuz der Zeitläufte bewegte", wie Jürgen Verdofsky in seinem Nachruf für die Frankfurter Rundschau...weiterlesen »

Im Alter von 83 Jahren ist der Verlagsautor Gerd Fuchs gestorben: ein Romancier, der sich "hellwach (...) am Drehkreuz der Zeitläufte bewegte", wie Jürgen Verdofsky in seinem Nachruf für die Frankfurter Rundschau schreibt. In seinem Theaterstück LIEBESMÜH erzählt Fuchs die anrührend-komische Geschichte einer späten Liebe, die in novellisierter Form auch in der Edition Nautilus erschienen ist.

    

400. Todestag von Cervantes

Am 23. April jährt sich der Todestag von Miguel de Cervantes, der mit seinem Don Quijote den "ersten großen Roman der Weltliteratur" (Georg Lukács) geschrieben hat, zum 400. Mal. Der Reiz von Marc Beckers...weiterlesen »

Am 23. April jährt sich der Todestag von Miguel de Cervantes, der mit seinem Don Quijote den "ersten großen Roman der Weltliteratur" (Georg Lukács) geschrieben hat, zum 400. Mal. Der Reiz von Marc Beckers Bühnenfassung DON QUIJOTE UND SANCHO PANSA , so Andreas Schnell auf nachtkritik.de, bestehe in dem Spiel mit "Reflexionen und Brechungen" - Besetzung ad libitum. In eine Theaterfassung für Kinder hat der flämische Autor Jeroen Olyslaegers den Stoff in seinem Stück DON QUIJOTE UND DER EISERNE WILLE (Ü: Barbara Buri) gebracht - und geht dabei von der Frage aus: Was ist echt, was Spiel und was Fantasie? Besetzung: 1D - 3H - Musiker, für Zuschauer ab 8 Jahren. DSE frei!

    

METEORITEN eingeschlagen

Die Uraufführung von METEORITEN, Sasha Marianna Salzmanns "verschachtelte[m] Liebesspiel" um eine queere Wahlfamilie, habe Hakan Savas Mican am Berliner Maxim Gorki Theater "charmant und wortwitzig"...weiterlesen »

© Stoepa Koehler

Die Uraufführung von METEORITEN, Sasha Marianna Salzmanns "verschachtelte[m] Liebesspiel" um eine queere Wahlfamilie, habe Hakan Savas Mican am Berliner Maxim Gorki Theater "charmant und wortwitzig" inszeniert, so Sascha Ehlert auf nachtkritik.de. Ein Stück, "das "geschickt [...] zuschreibungspflichtige Klischees einsprengselt, miteinander reagieren und aufbrechen lässt", findet Ulrich Seidler in der Berliner Zeitung. Und Rüdiger Schaper meint im Tagesspiegel: ein "Großstadtthema, locker und selbstbewusst präsentiert,  [...] schnell gespielt, intelligent, witzig." METEORITEN ist, zusammen mit zwei anderen Salzmann-Stücken, in einem gleichnamigen Band der Theaterbibliothek erschienen. Dort ist auch nachzulesen, warum die Autorin ihren Namen geändert und ihm den zweiten Vornamen "Sasha" vorangestellt hat.

    

"Sprachlich flirrende Kleinstjuwele"

... zwischen Loriot und Dada - so umschreibt Christian Muggenthaler in den Nürnberger Nachrichten Fitzgerald Kusz' "Liebesdialoge" SAG NIX, die jetzt am Turmtheater Regensburg (R: Andreas Wiedermann) nachgespielt...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

... zwischen Loriot und Dada - so umschreibt Christian Muggenthaler in den Nürnberger Nachrichten Fitzgerald Kusz' "Liebesdialoge" SAG NIX, die jetzt am Turmtheater Regensburg (R: Andreas Wiedermann) nachgespielt wurden. "Köstlich ... messerscharf ... voll Esprit und Witz" Marianne Sperb, Mittelbayerische Zeitung.

    

"Wer ist der Feind?"

... fragt Jakob Augstein in seiner Kolumne auf Spiegel online angesichts der aktuellen terroristischen Bedrohung und der Kriegsrhetorik westlicher Politiker und Medien: "Jetzt in Brüssel, im vergangenen Jahr in Paris, vor...weiterlesen »

© Jean-Louis Fernandez

... fragt Jakob Augstein in seiner Kolumne auf Spiegel online angesichts der aktuellen terroristischen Bedrohung und der Kriegsrhetorik westlicher Politiker und Medien: "Jetzt in Brüssel, im vergangenen Jahr in Paris, vor drei Jahren in Boston - die Terroristen sind unsere eigenen Kinder." Ähnlich stellt Augstein auch den vermeintlichen Zusammenhang zwischen Terrorismus und Islam in Frage, indem er den Islamforscher Olivier Roy zitiert: "Selbst in ihrem Bruch mit der Gesellschaft bleiben die europäischen Dschihadisten einem sehr westlichen Modell verbunden. Es ist nihilistisch, was überhaupt nicht der islamischen Tradition entspricht." Die Erkenntnis, dass die Quelle des Terrors ihnen näher ist, als sie sich vorstellen konnten, haben auch die Mitarbeiter einer internationalen Anti-Terror-Einheit am Ende von Wajdi Mouawads spannendem philosophischem Spionage-Thriller HIMMEL. Ein Stück über eine von Terror und Überwachung tief verunsicherte Welt, und über eine Jugend, die nicht mehr an die sog. europäischen Werte glaubt.

    

Tanti auguri, Dario Fo!

Der große italienische Autor, Theatermacher und Nobelpreisträger Dario Fo ist 90 Jahre alt geworden. "Frech und virtuos, charmant und schlagfertig", so würdigt Andreas Rossmann ihn in der FAZ. Bekannt und...weiterlesen »

© Sandra e Urbano Sintoni

Der große italienische Autor, Theatermacher und Nobelpreisträger Dario Fo ist 90 Jahre alt geworden. "Frech und virtuos, charmant und schlagfertig", so würdigt Andreas Rossmann ihn in der FAZ. Bekannt und vielgespielt sind hierzulande noch immer vor allem Fos Politfarcen BEZAHLT WIRD NICHT und ZUFÄLLIGER TOD EINES ANARCHISTEN oder auch die feministischen Possen NUR KINDER, KÜCHE, KIRCHE und OFFENE ZWEIERBEZIEHUNG, die in Zusammenarbeit mit Fanca Rama entstanden sind. Dabei ist Fo auch ein Meister der kleinen Form - zu entdecken nicht zuletzt in denszenischen Monologen MISTERO BUFFO, laut seinem Übersetzer Peter O. Chotjewitz nicht weniger als "Fos herausragender Geniestreich" (und erhältlich auch als Band der Theaterbibliothek).

    

PHÈDRES am Théâtre Odéon

Wie in der Vorwoche auf Platz 1 der nachtkritik-charts: Krzysztof Warlikowskis PHÈDRES-Inszenierung am Pariser Théâtre Odéon, mit Isabelle Huppert in der (bzw. in den) Titelrolle(n). Warlikowski montiert für den Abend das...weiterlesen »

© Jean-Louis Fernandez

Wie in der Vorwoche auf Platz 1 der nachtkritik-charts: Krzysztof Warlikowskis PHÈDRES-Inszenierung am Pariser Théâtre Odéon, mit Isabelle Huppert in der (bzw. in den) Titelrolle(n). Warlikowski montiert für den Abend das Stück von Racine, die Phädra-Bearbeitungen von Sarah Kane und J. M. Coetzee - sowie neue Texte von Wajdi Mouawad, die jetzt unter dem Titel UNE CHIENNE bei Actes Sud-Papiers erschienen sind.

    

Elfriede Müller zum Sechzigsten

Elfriede Müller, Autorin und Gesellschafterin des Verlags, wird sechzig. Sie war Mitbegründerin des Berliner »Theaters zum westlichen Stadthirschen«. Ab 1984 arbeitete sie kontinuierlich mit der Choreographin Vivienne Newport...weiterlesen »

Elfriede Müller, Autorin und Gesellschafterin des Verlags, wird sechzig. Sie war Mitbegründerin des Berliner »Theaters zum westlichen Stadthirschen«. Ab 1984 arbeitete sie kontinuierlich mit der Choreographin Vivienne Newport zusammen. Mit den BERGARBEITERINNEN machte sie 1988 als Autorin auf sich aufmerksam. Das Erstlingswerk wurde in der Freiburger Ur-Inszenierung sogleich zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. In den darauffolgenden Jahren entstanden sieben weitere Theaterstücke, so auch GLAS, eine böse, traurige Komödie über die brüchige Oberflächlichkeit unserer Verwertungs-Gesellschaft, mit acht gleichwertigen Rollen - und eine Wiederentdeckung wert!

    
Premieren
Mi
04
Mai
Studio Theater Stuttgart
ROSMERSHOLM
R: Christian Fries
Fr
06
Mai
Theater im OP, Göttingen
HERR LEHMANN
R: Johanna Mohrmann / Lena Aust
Sa
07
Mai
theater im e.novum, Lüneburg
BLAUBART
In einer Fassung von Michael Quast und Rainer Dachselt
R: Margit Weihe
Sa
07
Mai
Thüringer Landestheater Rudolstadt
EIN SOMMERNACHTSTRAUM
R: Jens Schmidl
Sa
07
Mai
Staatstheater Mainz
MACBETH
R: Jan Christoph Gockel
Sa
07
Mai
HolzBankTheater, Wolfsburg,
NUR KINDER, KüCHE, KIRCHE
R: Ozana Costin
Mo
09
Mai
Drama Angel / Palio Amaxostasio Theatre, Athens (GR)
MANHATTAN MEDEA
R: Giannis Hatzikiriakos
Fr
13
Mai
acting and arts Schauspielschule, Saarbrücken
PEER GYNT VON HENRIK IBSEN
R: Ingo Fromm
Sa
14
Mai
Theater Freiberg
HAMLET, PRINZ VON DäNEMARK
R: N.N.
Do
19
Mai
Theater Kanton Zürich, Winterthur
TARTUFFE
von Molière
Deutsch von Wolfgang Wiens
R: Nicolai Sykosch