Aktuelles

"Ein ganzes Theater rockt"

schreibt Der Westen über die erste Bühnenumsetzung von SO VIEL ZEIT, Frank Goosens Kultroman über fünf Mittvierziger, die es noch einmal wissen wollen und die daher im fortgeschrittenen Alter eine Rockband gründen. Bei der...weiterlesen »

schreibt Der Westen über die erste Bühnenumsetzung von SO VIEL ZEIT, Frank Goosens Kultroman über fünf Mittvierziger, die es noch einmal wissen wollen und die daher im fortgeschrittenen Alter eine Rockband gründen. Bei der Uraufführung am Theater Oberhausen führte Peter Carp Regie. Das Publikum gab Standing Ovations. "Tiefschwarze, grandios gespielte und abgründig inszenierte Komödie mit unterschwelliger Gesellschaftskritik", so das Fazit auf WDR5.

    

UND AUCH SO BITTERKALT als Klassenzimmerstück uraufgeführt

"Selten ist so radikal über Pubertät geschrieben worden, selten hat jemand für die Gratwanderung jener Jahre eine so drastische Sprache gefunden wie Lara Schützsack", so Cornelia Geissler in der Berliner Zeitung über...weiterlesen »

"Selten ist so radikal über Pubertät geschrieben worden, selten hat jemand für die Gratwanderung jener Jahre eine so drastische Sprache gefunden wie Lara Schützsack", so Cornelia Geissler in der Berliner Zeitung über die Uraufführung UND AUCH SO BITTERKALT nach dem Jugendroman von Lara Schützsack.: "Das Buch und das Stück greifen direkt in das Seelenleben junger Menschen." Jenke Nordalm hat den Stoff für das Deutsche Theater Berlin als Klassenzimmerproduktion inszeniert. Ebenfalls als mobile Schulproduktion bringt das Theater WalTzwerk UND AUCH SO BITTERKALT in Kärneten heraus - Premiere: 30.1.2015, R: Anja Behrens.

    

Facebook-Stück MAN SIEHT SICH erstaufgeführt

Deutschsprachige Erstaufführung von Guillaume Corbeils Facebook-Stück MAN SIEHT SICH (Ü: Frank Heibert) am Theater der Jungen Welt in Leipzig, R: Jürgen Zielinski: "Theater am Puls der Zeit, Theater für alle Generationen...weiterlesen »

© Maude Chauvin

Deutschsprachige Erstaufführung von Guillaume Corbeils Facebook-Stück MAN SIEHT SICH (Ü: Frank Heibert) am Theater der Jungen Welt in Leipzig, R: Jürgen Zielinski: "Theater am Puls der Zeit, Theater für alle Generationen - es sind viel zitierte und gern genommene Versprechen in Zeiten von schrumpfenden Etats und sinkenden Zuschauerzahlen. Das Theater der jungen Welt in Leipzig beweist, dass man diese Versprechen durchaus einlösen kann und dass es sogar richtig Spass macht, dabei zuzuschauen." Kulturradio MDR FIGARO  "Eine Art Vorschlaghammer für unbedachte Sozialnetzwerker [...] unbedingt sehenswert." MDR, artour-Kultourkalender

    

Neue Stücke 2014/15

Jetzt online: die Broschüre Neue Stücke 2014/15 als PDF-Datei (3,3 MB). Vorgestellt werden neue Texte u.a. von Ad de Bont, Nino Haratischwili, Rudolf Herfurtner, Ulrich Hub, Felix Huby, Fitzgerald Kusz, Dea Loher, Wajdi...weiterlesen »

Jetzt online: die Broschüre Neue Stücke 2014/15 als PDF-Datei (3,3 MB). Vorgestellt werden neue Texte u.a. von Ad de Bont, Nino Haratischwili, Rudolf Herfurtner, Ulrich Hub, Felix Huby, Fitzgerald Kusz, Dea Loher, Wajdi Mouawad, Kevin Rittberger, Marianna Salzmann, Ingeborg von Zadow u.v.m.

    

"Magische Momente": SCHREIMUTTER in Bonn

"Magische Momente" produziert die Uraufführung von Jutta Bauers Bilderbuch SCHREIMUTTER (ab 3 Jahren) am Theater Marabu, so der Bonner General-Anzeiger: In der Regie von Claus Overkamp wird der Stoff als...weiterlesen »

© Karen Seggelk

"Magische Momente" produziert die Uraufführung von Jutta Bauers Bilderbuch SCHREIMUTTER (ab 3 Jahren) am Theater Marabu, so der Bonner General-Anzeiger: In der Regie von Claus Overkamp wird der Stoff als "visuelles Objekttheater, das einmal rund um den Globus führt", auf die Bühne gebracht. Am 25. Oktober kommt SCHREIMUTTER auch am Schnawwl Mannheim heraus, als Theater mit Figuren, R: Taki Papaconstantinou.

    

Der Westen und der Islamismus

Was sich in Syrien und Irak zu einer immer größeren militärischen Auseinandersetzung ausweitet, durchzieht auch die westlichen Gesellschaften selbst. "Auch in Deutschland tobt der Krieg, zumindest in den Köpfen", so...weiterlesen »

Was sich in Syrien und Irak zu einer immer größeren militärischen Auseinandersetzung ausweitet, durchzieht auch die westlichen Gesellschaften selbst. "Auch in Deutschland tobt der Krieg, zumindest in den Köpfen", so Nadja Erb in der Frankfurter Rundschau. Wie der Angst vor Terror begegnen? Wie geht eine Demokratie mit ihren Gegnern um? Welche Wurzeln hat der Konflikt? Einige Stücke gehen auf Spurensuche:

Ad de Bont MEHMED DER EROBERER (Ü: Barbara Buri)
Mit nur 12 Jahren wird Mehmed der 7. Sultan des riesigen osmanischen Reiches. Wie wächst ein Kind auf in einer Welt, die von Habgier und Machtgier, Angst und Eifersucht beherrscht wird? Und wie kommt es, dass dieser Junge zum Schrecken des Westens wird? Ein Stück für die ganze Familie. Besetzung ad libitum DSE frei

Dejan Dukovski BALKAN IST NICHT TOT (Ü: Samuel Finzi)
1905: Europa feiert sich und genießt die Belle Epoque, während an seinem Rand das Osmanische Reich in blutigen Auseinandersetzungen zerfällt: ein Zusammenstoß zweier Religionen, Islam gegen Christentum; ein Zusammenstoß zweier Völker, zweier Philosophien, beide bereit, bis zur eigenen Vernichtung zu kämpfen. Besetzung ad libitum

Nino Haratischwili ELEKTRAS KRIEG
"Ich wollte Elektra ins Heute versetzen, ohne mich in Tagesaktualitäten zu verlieren. Ich wollte die Spaltung meiner Welt, wie ich sie empfinde, darstellen: in Ost und West, Christentum und Islam; das Fremde, das einen ängstigt und überfordert, thematisieren", so Nino Haratischwili über ihre Bearbeitung des Elektra-Stoffes für Jugendliche. 4D-2H

Claudius Lünstedt TEHERAN 1386
Das Stück erzählt von sieben jungen Menschen in der iranischen Hauptstadt – von den Brüchen in ihrem beruflichen und privaten Leben wie auch von den Brüchen in der Gesellschaft, in der sie leben. Eine Generation zwischen Tradition und Zukunft, zwischen Religion und weltlichen Bedürfnissen. 3D-4H UA frei

Koos Terpstra CORDOBA ODER DER NEUE KALIF ODER IN DER VERGANGENHEIT ERZIELTE RESULTATE SIND KEINE GARANTIE FÜR DIE ZUKUNFT (Ü: Rosemarie Still)
Cordoba im Jahr 1000, ein Zentrum der islamischen Kultur. Der Kalif ist amtsmüde und lässt einen Gefangenen holen, der seine Stelle einnehmen soll. Der "Nachfolger" lernt schnell – doch bald wird er mit Problemen konfrontiert: "Fremdlinge", Andersgläubige sind in der Stadt. Terpstras Stück ist eine Parabel auf das mittelalterliche Cordoba und unser Europa von heute. 2D-5H DSE frei

Simon Werle BUCH DER KÖNIGE
Im persischen Nationalepos "Shahname" entfaltet Firdausi eine Chronik der Könige seines Landes von der mythischen Erschaffung der Welt bis zu der islamischen Invasion im achten Jahrhundert. Simon Werle hat aus der ausufernden Fülle der Episoden und Gestalten dieses Riesenwerkes einen Kern zentraler Leitmotive destilliert und das Epos einer ganzen Nation zu einem Drama verdichtet. Besetzung ad libitum UA frei

    

Angelika Klüssendorf für Buchpreis nominiert

Unter den sechs Finalisten um den Deutschen Buchpreis 2014 ist Angelika Klüssendorfs Roman April (Kiepenheuer & Witsch). Die Preisverleihung findet am 6. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des...weiterlesen »

Unter den sechs Finalisten um den Deutschen Buchpreis 2014 ist Angelika Klüssendorfs Roman April (Kiepenheuer & Witsch). Die Preisverleihung findet am 6. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt. Für die Theater noch zu entdecken ist Klüssendorfs DIE FÜRSPRECHER: Ein gescheites und urkomisches Stück über Irritation und Orientierungslosigkeit als Normalzustand in krisenhaften Zeiten. Besetzung ad libitum

    

Chilenischer Nationalpreis für Literatur an Skármeta

Mit dem chilenischen Nationalpreis für Literatur ist Antonio Skármeta ausgezeichnet worden. Hierzulande wurde Skármeta vor allem mit seinem Roman Mit brennender Geduld bekannt, erfolgreich auch als Bühnenfassung unter dem...weiterlesen »

© Ana Maria Lopez

Mit dem chilenischen Nationalpreis für Literatur ist Antonio Skármeta ausgezeichnet worden. Hierzulande wurde Skármeta vor allem mit seinem Roman Mit brennender Geduld bekannt, erfolgreich auch als Bühnenfassung unter dem Titel BRENNENDE GEDULD. Für den Oskar 2013 nominiert war No!, die Verfilmung von Skármetas Theaterstück VOLKSENTSCHEID - noch frei zur deutschen Erstaufführung (Ü: Nora Preperski).

    

Thalia Theater eröffnet mit Steckels ROMEO UND JULIA

Mit ROMEO UND JULIA in der Neuübersetzung von Frank-Patrick Steckel hat das Thalia Theater in Hamburg die Spielzeit eröffnet. In ihrer "großartig popmusikverliebten und jugendseligen Inszenierung" habe Jette Steckel...weiterlesen »

Mit ROMEO UND JULIA in der Neuübersetzung von Frank-Patrick Steckel hat das Thalia Theater in Hamburg die Spielzeit eröffnet. In ihrer "großartig popmusikverliebten und jugendseligen Inszenierung" habe Jette Steckel das Pubertätsdrama in Shakespeares Liebestragödie herausgearbeitet, so Anke Dürr auf Spiegel online, die auch Steckels "geradlinige" Übersetzung lobt.

    

Dea Loher neue Stadtschreiberin

Dea Loher hat ihr Amt als Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim angetreten. Der seit 1974 verliehene Preis gilt als der bedeutendste seiner Art. GAUNERSTÜCK, Dea Lohers neues Stück, wird am 15. Januar am Deutschen Theater Berlin...weiterlesen »

Dea Loher hat ihr Amt als Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim angetreten. Der seit 1974 verliehene Preis gilt als der bedeutendste seiner Art. GAUNERSTÜCK, Dea Lohers neues Stück, wird am 15. Januar am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt, R: Alize Zandwijk. Dea Loher in unserem Buchshop »

    
Premieren
Do
02
Okt
Schauspiel Leipzig
HAMLET, PRINZ VON DäNEMARK
R: Thomas Dannemann
Fr
03
Okt
Theater Heidelberg
AMIWIESEN
R: Susanne Schmelcher
Fr
03
Okt
Theater Heidelberg
DER AMERIKANISCHE SOLDAT
R: Johannes Ender
Fr
03
Okt
Theater an der Donau, Ulm
DER DICKSTE PINGUIN VOM POL
R: Markus Hummel
Sa
04
Okt
Deutsches Schauspielhaus Hamburg
DIE NEGER
von Jean Genet
Deutsch von Peter Stein
R: Johan Simons
Fr
10
Okt
Landestheater Linz
DIE PRINZESSIN UND DER PJäR ÖEA
R: Dora Schneider
Fr
10
Okt
Klicperovo Divadlo, Hradec Králové (CZ)
MäNNERHORT
R: Jan Sklenár
Sa
11
Okt
SCHAUBURG, München
DER KöNIG HINTER DEM SPIEGEL
R: Peer Boysen
Sa
11
Okt
Münchner Kammerspiele
DIE NEGER
von Jean Genet
Deutsch von Peter Stein
R: Johan Simons
Sa
11
Okt
FREMDES HAUS
R: Jorge Villanueva