Aktuelles

"Ein Theaterschock vor 50 Jahren"

... so übertitelt Deutschlandradio Kultur einen Beitrag zum 50. Jahrestag der Bremer Uraufführung von Martin Sperrs JAGDSZENEN AUS NIEDERBAYERN. Wohl nicht zufällig erlebt Sperrs Stück über Ausgrenzung und Mitläufertum...weiterlesen »

© Ibab Kunkel

... so übertitelt Deutschlandradio Kultur einen Beitrag zum 50. Jahrestag der Bremer Uraufführung von Martin Sperrs JAGDSZENEN AUS NIEDERBAYERN. Wohl nicht zufällig erlebt Sperrs Stück über Ausgrenzung und Mitläufertum derzeit, angesichts von Pegida & Co., eine Renaissance - mit aktuellen Produktionen an den Münchner Kammerspielen (R: Martin Kusej, Übernahme ans Residenztheater in der kommenden Spielzeit), am Theater Schloß Maßbach, an der Tafelhalle Nürnberg und ab 24. Juni auch in Polen, am Teatr Polski in Poznan.

    

Jane Scatcherd-Preis für Kristof Magnusson

"Seine Übersetzungen zeichnen sich durch ein pointen- und stilsicheres Deutsch aus, sie sind elegant und schwungvoll", so die Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung über Kristof Magnusson, den sie für seine...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

"Seine Übersetzungen zeichnen sich durch ein pointen- und stilsicheres Deutsch aus, sie sind elegant und schwungvoll", so die Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung über Kristof Magnusson, den sie für seine "hervorragenden Übertragungen aus dem Isländischen" mit dem diesjährigen Jane Scatcherd-Preis (10.000 Euro) auszeichnet. Aktuell arbeitet Magnusson an einem eigenen Stück: einer neuen Komödie.

    

Großartige Stoffe fürs Kindertheater: Chen Jianghong

Am 18. Dezember nimmt das Theaterhaus Frankfurt seine Bühnenadaption von Chen Jianghongs DER TIGERPRINZ (R: Rob Vriens) wieder auf. In seinen vielfach ausgezeichneten Kinderbüchern verbindet der in Tianjing in China geborene,...weiterlesen »

Am 18. Dezember nimmt das Theaterhaus Frankfurt seine Bühnenadaption von Chen Jianghongs DER TIGERPRINZ (R: Rob Vriens) wieder auf. In seinen vielfach ausgezeichneten Kinderbüchern verbindet der in Tianjing in China geborene, in Paris lebende Künstler traditionelle Malstile und alte chinesische Geschichten mit modernen Erzählweisen - großartige Stoffe für phantasievolles Kinder- und Puppentheater!

In Kooperation mit dem Moritz Verlag, in dem alle Bücher von Chen Jianghong erscheinen, zuletzt im vergangenen Herbst ICH WERDE BERGE VERSETZEN, vertritt der Verlag der Autoren die Bühnenrechte an den Büchern:

LIAN – ein Märchen von Armut und plötzlichem, zauberhaften Reichtum, aber auch von Habgier und Neid und einem Glück, das keine Schätze braucht. Ab 4 Jahren.
ICH WERDE BERGE VERSETZEN – eine Geschichte über das Größerwerden. Ab 4 Jahren.
HAN GAN UND DAS WUNDERPFERD – ein Gleichnis über die Kraft der Phantasie. Ab 5 Jahren.
DER TIGERPRINZ – eine wütende Tigerin zieht den kleinen Sohn des Königs wie eine Mutter auf, in einem Märchen über das Verhältnis von Mensch und Wildnis. Ab 5 Jahren.
DER KLEINE FISCHER TONG – eine wundersame Geschichte über den Tod: Der kleine Junge Tong fängt beim Fischen ein Skelett. Ab 6 Jahren.

Besetzung jeweils: ad libitum

    

Reinfried Keilich gestorben

Im Alter von 77 Jahren ist Reinfried Keilich, Gesellschafter und Autor des Verlags, gestorben. Zunächst als Schauspieler, später als Autor arbeitete Keilich fürs Theater. So schrieb er u.a. das Kriminalstück HINTERKAIFECK,...weiterlesen »

Im Alter von 77 Jahren ist Reinfried Keilich, Gesellschafter und Autor des Verlags, gestorben. Zunächst als Schauspieler, später als Autor arbeitete Keilich fürs Theater. So schrieb er u.a. das Kriminalstück HINTERKAIFECK, basierend auf einem realen Fall, der später durch den Roman Tannöd von Andrea Maria Schenkel weiter an Bekanntheit gewann. Daneben verfasste Keilich Drehbücher, Hörspiele und - in den letzten Jahren - Kriminalromane.

    

Gerlind Reinshagen zum 90sten

Gerlind Reinshagen wird 90! Der Verlag und seine Autoren gratulieren. Ihr erstes Stück DOPPELKOPF sorgte 1968, am legendären Frankfurter TAT in der Regie von Claus Peymann uraufgeführt, für Aufsehen - zumal Reinshagen die...weiterlesen »

Gerlind Reinshagen wird 90! Der Verlag und seine Autoren gratulieren. Ihr erstes Stück DOPPELKOPF sorgte 1968, am legendären Frankfurter TAT in der Regie von Claus Peymann uraufgeführt, für Aufsehen - zumal Reinshagen die erste Autorin war, die nach dem Krieg in Erscheinung trat. 

    

DEALS beim Heidelberger Stückemarkt

"Eine wirklich außerordentliche Talentprobe", ein "rasant geschnittenes Dialogstück": so Wolfgang Behrens auf nachtkritik.de über DEALS von Jan Friedrich, das - in der UA-Produktion vom Staatsschauspiel...weiterlesen »

"Eine wirklich außerordentliche Talentprobe", ein "rasant geschnittenes Dialogstück": so Wolfgang Behrens auf nachtkritik.de über DEALS von Jan Friedrich, das - in der UA-Produktion vom Staatsschauspiel Hannover (R: Hanna Müller) - zum Jugendstücke-Wettbewerb des Heidelberger Stückemarkts eingelanden ist.

    

Gerd Fuchs gestorben

Im Alter von 83 Jahren ist der Verlagsautor Gerd Fuchs gestorben: ein Romancier, der sich "hellwach (...) am Drehkreuz der Zeitläufte bewegte", wie Jürgen Verdofsky in seinem Nachruf für die Frankfurter Rundschau...weiterlesen »

Im Alter von 83 Jahren ist der Verlagsautor Gerd Fuchs gestorben: ein Romancier, der sich "hellwach (...) am Drehkreuz der Zeitläufte bewegte", wie Jürgen Verdofsky in seinem Nachruf für die Frankfurter Rundschau schreibt. In seinem Theaterstück LIEBESMÜH erzählt Fuchs die anrührend-komische Geschichte einer späten Liebe, die in novellisierter Form auch in der Edition Nautilus erschienen ist.

    

400. Todestag von Cervantes

Am 23. April jährt sich der Todestag von Miguel de Cervantes, der mit seinem Don Quijote den "ersten großen Roman der Weltliteratur" (Georg Lukács) geschrieben hat, zum 400. Mal. Der Reiz von Marc Beckers...weiterlesen »

Am 23. April jährt sich der Todestag von Miguel de Cervantes, der mit seinem Don Quijote den "ersten großen Roman der Weltliteratur" (Georg Lukács) geschrieben hat, zum 400. Mal. Der Reiz von Marc Beckers Bühnenfassung DON QUIJOTE UND SANCHO PANSA , so Andreas Schnell auf nachtkritik.de, bestehe in dem Spiel mit "Reflexionen und Brechungen" - Besetzung ad libitum. In eine Theaterfassung für Kinder hat der flämische Autor Jeroen Olyslaegers den Stoff in seinem Stück DON QUIJOTE UND DER EISERNE WILLE (Ü: Barbara Buri) gebracht - und geht dabei von der Frage aus: Was ist echt, was Spiel und was Fantasie? Besetzung: 1D - 3H - Musiker, für Zuschauer ab 8 Jahren. DSE frei!

    

METEORITEN eingeschlagen

Die Uraufführung von METEORITEN, Sasha Marianna Salzmanns "verschachtelte[m] Liebesspiel" um eine queere Wahlfamilie, habe Hakan Savas Mican am Berliner Maxim Gorki Theater "charmant und wortwitzig"...weiterlesen »

© Stoepa Koehler

Die Uraufführung von METEORITEN, Sasha Marianna Salzmanns "verschachtelte[m] Liebesspiel" um eine queere Wahlfamilie, habe Hakan Savas Mican am Berliner Maxim Gorki Theater "charmant und wortwitzig" inszeniert, so Sascha Ehlert auf nachtkritik.de. Ein Stück, "das "geschickt [...] zuschreibungspflichtige Klischees einsprengselt, miteinander reagieren und aufbrechen lässt", findet Ulrich Seidler in der Berliner Zeitung. Und Rüdiger Schaper meint im Tagesspiegel: ein "Großstadtthema, locker und selbstbewusst präsentiert,  [...] schnell gespielt, intelligent, witzig." METEORITEN ist, zusammen mit zwei anderen Salzmann-Stücken, in einem gleichnamigen Band der Theaterbibliothek erschienen. Dort ist auch nachzulesen, warum die Autorin ihren Namen geändert und ihm den zweiten Vornamen "Sasha" vorangestellt hat.

    

"Sprachlich flirrende Kleinstjuwele"

... zwischen Loriot und Dada - so umschreibt Christian Muggenthaler in den Nürnberger Nachrichten Fitzgerald Kusz' "Liebesdialoge" SAG NIX, die jetzt am Turmtheater Regensburg (R: Andreas Wiedermann) nachgespielt...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

... zwischen Loriot und Dada - so umschreibt Christian Muggenthaler in den Nürnberger Nachrichten Fitzgerald Kusz' "Liebesdialoge" SAG NIX, die jetzt am Turmtheater Regensburg (R: Andreas Wiedermann) nachgespielt wurden. "Köstlich ... messerscharf ... voll Esprit und Witz" Marianne Sperb, Mittelbayerische Zeitung.

    
Premieren
Mo
30
Mai
Theater Regensburg
HOMEVIDEO
von Can Fischer
Nach Jan Braren
R: Mia Constantine
Do
02
Jun
CISPA - Copenhagen International School of Performing Arts, Copenhagen (DK)
UNSCHULD
R: Mia Lipschitz
Fr
03
Jun
Theater Nordhausen
DAS WARS!
R: Anja Eisner
Do
09
Jun
Thüringer Landestheater Rudolstadt
DOCH EINEN SCHMETTERLING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN
R: Ulrike Lenz
Sa
11
Jun
Theater Hameln
DAS BESONDERE LEBEN DER HILLETJE JANS
von Ad de Bont, Allan Zipson und Willem Wilmink
Deutsch von Dagmar Schmidt und Wolfgang Wysocki
R: Alena Nötzel / Melissa Gray
Sa
11
Jun
Staatstheater Kassel
EIN VOLKSFEIND
R: Markus Dietz
So
12
Jun
Burgfestspiele Bad Vilbel
ER IST WIEDER DA
R: Ulrich Cyran
Mi
15
Jun
Gostner Hoftheater Nürnberg
NATHANS KINDER
R: Markus Steeger
Do
16
Jun
Studio Naxos, Frankfurt
MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN
R: Carolin Millner
Fr
17
Jun
Burgfestspiele Bad Vilbel
DER NAME DER ROSE
von Claus J. Frankl
Nach Umberto Eco
R: Malte Kreutzfeldt