Dirk H. Fröse

Rheinländer. Redaktionsvolontariat. Studium in Köln und Paris. Redakteur, Theaterkritiker in Aachen, Nürnberg, Wuppertal, Köln („Die Deutsche Bühne"). Schauspieldramaturg (Köln, Frankfurt/Main 1985-1992). Aufbau und Leitung des Jungen Staatstheaters Wiesbaden (1996-2004). Seit 2011 Mitglied im Theaterbeirat der Stadt Köln.
Übersetzungen schwedischer Dramatik seit den 80er Jahren, mit bislang rund 270 Inszenierungen. Sammelbände "Schwedisches Kindertheater" (1984) und "Schwedische... weiterlesen »

Rheinländer. Redaktionsvolontariat. Studium in Köln und Paris. Redakteur, Theaterkritiker in Aachen, Nürnberg, Wuppertal, Köln („Die Deutsche Bühne"). Schauspieldramaturg (Köln, Frankfurt/Main 1985-1992). Aufbau und Leitung des Jungen Staatstheaters Wiesbaden (1996-2004). Seit 2011 Mitglied im Theaterbeirat der Stadt Köln.
Übersetzungen schwedischer Dramatik seit den 80er Jahren, mit bislang rund 270 Inszenierungen. Sammelbände "Schwedisches Kindertheater" (1984) und "Schwedische Theaterstücke für Kinder" (1995) . Übersetzungen in der Buchreihe "Spielplatz", 1988 ff.

Auszeichnungen:

2006 Übersetzerpreis des Schwedischen Dramatikerverbandes
Preis und Ehrenmitgliedschaft der deutschen ASSITEJ (Internationale Vereinigung des Kinder- und Jugendtheaters)
 
Dirk H. Fröse »
Übersetzungen (37)
Patrick Anderthalb (Patrick 1,5)
von Michael Druker
Aus dem Schwedischen von Dirk H. Fröse
UA: Teater Vestvolden, Hvidovre (DK), 1994. R: Michael Druker.
DE: Thalia Theater Halle, 28.11.2007. R: Oliver Lisewski.
Für Göran und Sven ist der große Tag gekommen: sie leben in einer "eingetragenen Partnerschaft", und schon lange haben sich die beiden Männer gewünscht, ein Kind zu adoptieren. Nun haben sie eine Ausnahmegenehmigung erhalten und erwarten jeden Augenblick die Ankunft von Patrick, 1,5 Jahre alt. Durch ein Versehen beim Sozialamt jedoch steht der kriminelle Rabauke Patrick, 15 Jahre alt, in der Tür. Trotz aller Vorurteile, die alsbald zum Vorschein kommen, müssen die drei sich erst einmal arrangieren. Es ist nämlich Gründonnerstag Nachmittag und beim Sozialamt niemand erreichbar. So treffen zwei Welten aufeinander, die beide außerhalb der gesellschaftlichen Normen stehen. Auf der einen Seite das homosexuelle Paar, auf der anderen Seite der kriminelle Jugendliche, mit dem keiner etwas zu tun haben will. Der Behördenfehler wird zum Auslöser für eine Veränderung im Leben dieser drei. Und für eine turbulente Komödie voller Pointen und übermütiger Situationskomik.
3H
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
3H
Altersempfehlung: ab 12 Jahren




Ruben Pottas Lausiges Ballhaus (Ruben Pottas Eländiga Salonger)
von Staffan Göthe
Aus dem Schwedischen von Dirk H. Fröse
UA: Regionteatern Blekinge-Kronoberg, 1996.
Wer ist Ruben? Johan Björk? Für seine Klassenkameraden scheint Johan nicht vorhanden. Er ist anders, und deshalb nehmen sie ihn nicht ernst, lachen über ihn. So versucht Ruben eines Tages, Johan Björk zu werden und wie die anderen zu sein.
Dem schwedischen Schauspieler und Autor Staffan Göthe ist mit RUBEN POTTAS LAUSIGES BALLHAUS ein äußerst theatralisches und witziges Jugendstück über so ernste Themen wie "Außenseiter", "Mobbing", "Identität" gelungen.
2D-4H
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
2D-4H
Altersempfehlung: ab 12 Jahren




Sara in der Unterwelt (Sara i den undre världen)
von Med Reventberg und Peter Wahlqvist
von Med Reventberg
zusammen mit Peter Wahlqvist
Aus dem Schwedischen von Dirk H. Fröse
UA: Nationalteatern Göteborg, 14.10.1976.
Sara folgt einem Dieb in die Unterwelt und versucht ihn zu überreden, mit dem gestohlenen Geld dem bösen Herrn Mozz das Haus, in dem sie wohnt, abzukaufen. Eine Geschichte über die Macht des Geldes und wie man sie missbrauchen kann.
1D-4H
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
1D-4H
Altersempfehlung: ab 8 Jahren




Sprit (Sprit)
von Börje Lindström
Aus dem Schwedischen von Dirk H. Fröse
UA: Unga Klara Teater Stockholm, 1978.
DE: Wittener Kinder- und Jugendtheater, 10.2.1987. R: Rolf Reiniger
Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die Probleme eines Mädchens, dessen Mutter Alkoholikerin ist. Sie versucht, die Probleme, die sie bedrängen, vor ihren Freunden zu verstecken. Hilfe und Verständnis findet sie bei einem gleichaltrigen Freund.
2D-1H
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
2D-1H
Altersempfehlung: ab 10 Jahren




Tante Blümchen (Tant Blomma)
von Kristina Lugn
Aus dem Schwedischen von Dirk H. Fröse
UA: Dramaten Stockholm, 1993.
DE: Theaterwerkstatt Hannover, 20.9.1998. R: Martina von Boxen
Baby wartet sehnsüchtig darauf, von seiner Mutter abgeholt zu werden. Mindestens ebenso ungeduldig wartet Tante Blümchen, die Tagesmutter, darauf, dass das Kind endlich abgeholt wird. Ein kleines, garstiges Zwei-Personen-Musical der renommierten schwedischen Autorin für alle, die Spaß an herbem Mutterwitz haben.
1D-1H
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
1D-1H
Altersempfehlung: ab 16 Jahren




Wer mit wem oder Gefährliche Liebschaften (Farliga förbindelser)
von Cristina Gottfridsson
Aus dem Schwedischen von Dirk H. Fröse
UA: Malmö Dramatiska Teater, 1995. R: Staffan Valdemar Holm.
DE: Württembergische Landesbühne Esslingen, 7.3.2008. R: Tomke Friemel
"Wer mit wem" ist eine der zentralen Fragen in diesem Stück für Kinder ab 12 Jahren. Konkurrenz, Mobbing, Eifersucht und die Neugierde auf das andere Geschlecht bestimmen Cristina Gottfridssons kleinen Reigen mit Jugendlichen. Die 17 Rollen können von zwei Schauspielerinnen und zwei Schauspielern gespielt werden.
2D-2H (auch größer besetzbar)
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
2D-2H (auch größer besetzbar)
Altersempfehlung: ab 12 Jahren




Zuhausegeschichten (Hemliga historier)
von Vanja Isacson und Emma Broström
Aus dem Schwedischen von Dirk H. Fröse
UA: Folkteatern Göteborg, 2006. R: Lars Eric Brossner
Drei Bauarbeiter räumen auf einem Abbruchgelände auf. Im Schutt und Gerümpel finden sie eine Reihe von Gegenständen, die Bewohnern des abgerissenen Hauses gehört haben könnten. Anstatt weiterzuarbeiten beginnen sie, Figuren zu phantasieren – Szenen, Erinnerungen und Träume aus dem Leben derer, die hier vielleicht einmal gewohnt haben: ein Mädchen, das sich nach dem Tod seines Vaters einschließt und nicht mehr mit der Mutter redet; eine alte Frau, die ständig hinfällt und ins Altersheim soll, aber nicht will; ein illegaler Flüchtling, der sich in der kleinsten Wohnung im Haus vor der Polizei versteckt und sich nach dem jüngeren Bruder sehnt, den er in der Heimat zurückgelassen hat…
Die originelle Spielvorlage des jungen schwedischen Autorinnen-Duos besinnt sich auf die Ursprünge dessen, was Theater ist: ein phantasievolles Spiel mit einfachsten Mitteln. Es gibt ständig offene Rollenwechsel (drei Schauspieler spielen elf Rollen), die verschiedenen Spielorte sind ausschließlich vorgestellte Räume, und es werden nur wenige Requisiten eingesetzt.
1D-2H
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
1D-2H
Altersempfehlung: ab 8 Jahren