Pierre Corneille

geboren 1606 in Rouen, gestorben 1684 in Paris. Aus Liebeskummer beginnt Corneille 1629 erste Verse zu schreiben und veröffentlicht sein erstes Drama. Es folgen rasch aufeinander weitere Dramen, die erstmals mit dem vorherrschenden Stil brechen und die zeitgenössische Welt darstellen. Aufgrund seines Erfolges ernennt Kardinal Richelieu ihn zum poète officiel, doch Corneille wird mit diesem Titel nicht glücklich, da er sich in Opposition zu Richelieu sieht. Nach dem Tod Richelieus rechnet... weiterlesen »

geboren 1606 in Rouen, gestorben 1684 in Paris. Aus Liebeskummer beginnt Corneille 1629 erste Verse zu schreiben und veröffentlicht sein erstes Drama. Es folgen rasch aufeinander weitere Dramen, die erstmals mit dem vorherrschenden Stil brechen und die zeitgenössische Welt darstellen. Aufgrund seines Erfolges ernennt Kardinal Richelieu ihn zum poète officiel, doch Corneille wird mit diesem Titel nicht glücklich, da er sich in Opposition zu Richelieu sieht. Nach dem Tod Richelieus rechnet Corneille in seinen Dramen mit dessen Herrschaft ab. Allerdings beginnt er langsam seinen früheren Erfolg zu verlieren und wendet sich für mehrere Jahre gänzlich vom Theater ab. 1647 ernennt ihn die Académie francaise zum Mitglied, 1659 kehrt Corneille mit neuen Stücken an das Theater zurück. Doch obwohl er versucht mit sogenannten "Maschinenstücken", welche die in Mode gekommenen Spezialeffekte der Epoche nutzen, an frühere Erfolge anzuknüpfen, bleibt seine vorherige herausragende Stellung von dem inzwischen aufgestiegenen Racine besetzt. Corneille stirbt 1684 in Paris.

 
Pierre Corneille »