© Inge Sauer
Friedrich Karl Waechter

geboren 1937 in Danzig. Studium der Gebrauchsgraphik in Hamburg. Ab 1969 Mitarbeiter der Zeitschriften "Pardon", "konkret", "Twen" und "Titanic".
1975 widmete sich die experimenta 5 ausschließlich dem Kinder- und Jugendtheater. Die Macher beauftragten drei Autoren, Stücke dazu beizusteuern: Horst Laube, Wolfgang Deichsel und den namhaften Zeichner und Kinderbuchautor F.K. Waechter. Zum Treffen zwei Wochen darauf brachten mit: Horst Laube eine theoretische Abhandlung über Clowns auf der... weiterlesen »

geboren 1937 in Danzig. Studium der Gebrauchsgraphik in Hamburg. Ab 1969 Mitarbeiter der Zeitschriften "Pardon", "konkret", "Twen" und "Titanic".
1975 widmete sich die experimenta 5 ausschließlich dem Kinder- und Jugendtheater. Die Macher beauftragten drei Autoren, Stücke dazu beizusteuern: Horst Laube, Wolfgang Deichsel und den namhaften Zeichner und Kinderbuchautor F.K. Waechter. Zum Treffen zwei Wochen darauf brachten mit: Horst Laube eine theoretische Abhandlung über Clowns auf der Bühne, Wolfgang Deichsel eine einzige erste Zeile (aus der sich später ZAPPZARAPP entwickelte) und F.K. Waechter ein vollständiges Stück, mit dem er zur Entdeckung dieser experimenta werden sollte. Seine SCHULE MIT CLOWNS, längst ein Klassiker der Kinderliteratur, überführte allen erzieherischen Anspruch (auch den des damals gängigen Kindertheaters!) ins Absurde, Komische, Phantastische, ins Poetische und Nicht-Lineare und war der Auftakt zu einem großen dramatischen Gesamtwerk, das alle möglichen Genres und Theaterformen umfasst: Kinder-, Erwachsenen- und Familientheater, Clownsspiele, Puppen- und Figurentheater, Libretti, Musicals, Singspiele, Erzähltheater, Monodramen, szenische Cartoons und Sketches, und – in den Jahren vor seinem Tod immer wichtiger – neue Märchen nach alten Motiven. Friedrich Karl Waechter starb 2005 in Frankfurt am Main.

Auszeichnungen:

2005 Assitej-Preis
2003 Binding-Kulturpreis
2003 Alex-Wedding-Preis der Berliner Akademie der Künste
1999 Deutscher Jugendliteraturpreis
1998 "Fällt aus dem Rahmen" (Auszeichnung für inhaltlich oder gestalterisch außergewöhnliche Kinder- und Jugendbücher) der Zeitschrift "Eselsohr"
1998 Auswahlliste des Rattenfänger-Literaturpreises
1995 e.o.plauen-Preis
1993 Hessischer Kulturpreis
1989 Herzog-Ring des Kunstvereins Wolfenbüttel
1983 Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin
1980 Premio Europeo
1976 Ehrenliste H.C.-Andersen-Preis
1976 Fiera di Bologna
1975 Deutscher Jugendbuchpreis
1971 Buxtehuder Bulle
 
Friedrich Karl Waechter »
Theaterstücke (69)
Spielplatz 15
Mythen im Theater
Sechs Stücke für Kinder und Jugendliche
Die großen mythischen Erzählungen aus dem nordischen, griechischen und jüdisch-christlichen Kulturkreis gehören zum Kanon unserer Kultur. Sechs Autorinnen und Autoren lassen die alten Mythen lebendig werden - für das Kinder- und Jugendtheater.

INHALT:
Rudolf Herfurtner, "Joseph und seine Schwester". Paula Bettina Mader, "Kleiner König Oedipus". Sybille Neuhaus, "Europa am Strand". Emine Sevgi Özdamar, "Noahi". Kerstin Specht, "Wieland". Friedrich Karl Waechter, "Tristan und Isolde".




Spielplatz 19
Zusammen mit Rudolf Herfurtner, Ulrich Hub, Kristo Šagor und Ulrich Zaum
Fünf Theaterstücke über Gott
Was ist "der liebe Gott"? Wie sieht er aus? Wie kann man Gott begegnen, ihn erfahren? Das sind Fragen, die auch bereits die Kinder im Alter ab 5 Jahren beschäftigen. Diesen Fragen wollen in der Spielzeit 2005/2006 fünf Theater theatralisch nachgehen. Vier von ihnen haben den Autoren Rudolf Herfurtner, Ulrich Hub, Kristo Šagor und Ulrich Zaum Stückaufträge zum Thema "Gott" erteilt. Und ein Theater, das Junge Ensemble in Stuttgart, eröffnet den Reigen der Theaterstücke über Gott mit einer Inszenierung von Friedrich Karl Waechters Bilderbuch "Die Schöpfung". Poetisch oder realistisch, jeder der fünf an diesem Projekt beteiligten Autoren sucht einen anderen Weg zu Beantwortung der großen Frage für die kleinen Zuschauer.

INHALT:
Rudolf Herfurtner, "Das Geheimnis der Blätter". Ulrich Hub, "An der Arche um acht". Kristo Šagor, "Ja". Friedrich Karl Waechter, "Gott Fritz". Ulrich Zaum, "Albert und der Sumo-Engel".




Spielplatz 4
Zusammen mit Ad de Bont, Gerhard Kelling, Börje Lindström und Manuel Schöbel
Fünf Theaterstücke für Kinder
INHALT:
Ad de Bont, "Die Ballade von Garuma". Gerhard Kelling, "Das Märchen von dem Dilldapp". Börje Lindström, "Acht Jahre". Manuel Schöbel, "Mamapapa". Friedrich Karl Waechter, "Ixypsilonzett".




Spielplatz 7
Fünf Theaterstücke für Kinder
INHALT:
Ad de Bont, "Mirad, ein Junge aus Bosnien". Ken Campbell / Friedrich Karl Waechter, "Die Galoschen des Glücks". Börje Lindström, "Die richtige Nase". Luigi Malerba, "Der gestiefelte Pinocchio". Ingeborg von Zadow, "Pompinien".




Spielplatz 9
Zusammen mit Arthur und Elisabeth Fauquez, Wilfrid Grote, Rudolf Herfurtner und Ingeborg von Zadow
Fünf Theaterstücke für Kinder
INHALT:
Arthur und Elisabeth Fauquez, "Ambosio zieht in den Krieg". Wilfrid Grote, "Dornröschen". Rudolf Herfurtner, "Waldkinder". Friedrich Karl Waechter, "Prinz Hamlet". Ingeborg von Zadow, "Besuch bei Katt und Fredda".




Theatre for Children - Made in Germany
Zusammen mit Lilly Axster, Horst Hawemann, Rudolf Herfurtner, Günter Jankowia, Gerd Knappe, Christian Martin, Manuel Schöbel und Ingeborg von Zadow
Nine contemporary plays
Nine playwrights for German children's theatre are included in this publication with one play each. They deal with topics of love, questions of identity and violence, but more importantly, they tell stories of children, young people and adults with definite social backgrounds or as generalised parables.
All nine plays - different though they may be - make the social responsibility of German children's and young people's theatre clear, inasmuch as the young audience is taken seriously and life is reflected in an artistic and not a pedagogic way. The plays can be acted by two to eight actors, often with musicians. Most of the plays can be produced for children of 6 years and upwards.

CONTENTS: Lilly Axster, "Violin Cello Double-Bass". Horst Hawemann, "Empty Space - Chair Taken". Rudolf Herfurtner, "The Forest, the Forge and the Dragon". Günter Jankowia, "Jesper's Luck". Gerd Knappe, "Whisperloud and Prettysmart". Christian Martin, "Ciggie and Swiggie". Manuel Schöbel, "Beanpole Really Really Wants To". Friedrich Karl Waechter, "EXWYZED". Ingeborg von Zadow, "Pompeenia".




Tristan und Isolde
von Friedrich Karl Waechter
UA: Theaterhaus Frankfurt, 21.5.2002. R: Friedrich Karl Waechter
Friedrich Karl Waechter hat sich dieser uralten Liebesgeschichte von Tristan und Isolde angenommen. Er erzählt ist aus der Sicht des Mädchens Isolde von Parmenien. Sie ist fasziniert von Tristan, eifersüchtig auf die Königin Isolde und schockiert von der übermächtigen Liebe zwischen Tristan und Isolde, der Königin von England. Was ist das, was die beiden, selbst im Tod, zusammengehören lässt. Isoldes treue Dienerin Brangäne erzählt der jungen Isolde die Geschichte dieser unerhörten Liebe.
Die szenischen Bilder, die Friedrich Karl Waechter in diesem Text entwirft, sind holzschnittartig, einfach und klar. Sie erklären das Geschehen nicht, sondern sie erzählen von dem Wunder der Liebe.
3D-2H
3D-2H




Von dem Machandelbaum
von Friedrich Karl Waechter
VON DEM MACHANDELBAUM heißt ein nicht so bekanntes Märchen der Brüder Grimm, das F.K.Waechter für die Bühne entdeckt und in rätselhafte, wundersame Bilder verwandelt hat. Die Geschichte handelt von einem Jungen, der von seiner Stiefmutter erschlagen und gekocht, und anschließend von seinem Vater unwissentlich gegessen wird, bevor er dann als Vogel wieder aufersteht und die Zaubermittel findet, um seine Stiefschwester und den Vater von der Stiefmutter zu befreien.
Eine Spielvorlage, die sich auch für eine Koproduktion der Künste eignet.
mindestens 5 D/H
mindestens 5 D/H




Wir können noch viel zusammen machen
Bilderbuch von Friedrich Karl Waechter
UA: Schnawwl im Nationaltheater Mannheim, 11.1.2009. R: Ania Michaelis
Das Fischkind Harald langweilt sich bei seinen Eltern, weil ihm Freunde fehlen, ebenso ergeht es dem Ferkel Inge und dem Vogel Philip. Da lernen sie einander kennen und werden Freunde.
Der Verlag der Autoren vertritt die Stoffrechte für den Bilderbuch-Klassiker von F.K. Waechter (erschienen im Diogenes Verlag Zürich).
Besetzung ad libitum
Besetzung ad libitum