© Inge Sauer
Friedrich Karl Waechter

geboren 1937 in Danzig. Studium der Gebrauchsgraphik in Hamburg. Ab 1969 Mitarbeiter der Zeitschriften "Pardon", "konkret", "Twen" und "Titanic".
1975 widmete sich die experimenta 5 ausschließlich dem Kinder- und Jugendtheater. Die Macher beauftragten drei Autoren, Stücke dazu beizusteuern: Horst Laube, Wolfgang Deichsel und den namhaften Zeichner und Kinderbuchautor F.K. Waechter. Zum Treffen zwei Wochen darauf brachten mit: Horst Laube eine theoretische Abhandlung über Clowns auf der... weiterlesen »

geboren 1937 in Danzig. Studium der Gebrauchsgraphik in Hamburg. Ab 1969 Mitarbeiter der Zeitschriften "Pardon", "konkret", "Twen" und "Titanic".
1975 widmete sich die experimenta 5 ausschließlich dem Kinder- und Jugendtheater. Die Macher beauftragten drei Autoren, Stücke dazu beizusteuern: Horst Laube, Wolfgang Deichsel und den namhaften Zeichner und Kinderbuchautor F.K. Waechter. Zum Treffen zwei Wochen darauf brachten mit: Horst Laube eine theoretische Abhandlung über Clowns auf der Bühne, Wolfgang Deichsel eine einzige erste Zeile (aus der sich später ZAPPZARAPP entwickelte) und F.K. Waechter ein vollständiges Stück, mit dem er zur Entdeckung dieser experimenta werden sollte. Seine SCHULE MIT CLOWNS, längst ein Klassiker der Kinderliteratur, überführte allen erzieherischen Anspruch (auch den des damals gängigen Kindertheaters!) ins Absurde, Komische, Phantastische, ins Poetische und Nicht-Lineare und war der Auftakt zu einem großen dramatischen Gesamtwerk, das alle möglichen Genres und Theaterformen umfasst: Kinder-, Erwachsenen- und Familientheater, Clownsspiele, Puppen- und Figurentheater, Libretti, Musicals, Singspiele, Erzähltheater, Monodramen, szenische Cartoons und Sketches, und – in den Jahren vor seinem Tod immer wichtiger – neue Märchen nach alten Motiven. Friedrich Karl Waechter starb 2005 in Frankfurt am Main.

Auszeichnungen:

2005 Assitej-Preis
2003 Binding-Kulturpreis
2003 Alex-Wedding-Preis der Berliner Akademie der Künste
1999 Deutscher Jugendliteraturpreis
1998 "Fällt aus dem Rahmen" (Auszeichnung für inhaltlich oder gestalterisch außergewöhnliche Kinder- und Jugendbücher) der Zeitschrift "Eselsohr"
1998 Auswahlliste des Rattenfänger-Literaturpreises
1995 e.o.plauen-Preis
1993 Hessischer Kulturpreis
1989 Herzog-Ring des Kunstvereins Wolfenbüttel
1983 Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin
1980 Premio Europeo
1976 Ehrenliste H.C.-Andersen-Preis
1976 Fiera di Bologna
1975 Deutscher Jugendbuchpreis
1971 Buxtehuder Bulle
 
Friedrich Karl Waechter »
Theaterstücke (69)
Der Narr des Königs
von Friedrich Karl Waechter
UA: Theater Heidelberg, 21.2.2003. R: Michael Quast/F.K. Waechter
Der Narr eines gelangweilten Königs ist ein Geschichtenerzähler mit der Fähigkeit, über 50 Rollen auf einmal zu spielen. Er erzählt dem Publikum eine humorvolle Geschichte: Die des Narren, der seine Zeit damit verbringen muss, seinem gelangweilten König Geschichten zu erzählen. Alles beginnt, wo es endet, aber das weiß am Anfang ja noch keiner...
1H
1H




Der Notnagel
von Friedrich Karl Waechter
UA: Thalia Theater, Hamburg, 27.9.2001. R: Gabriele Jacobi
Im Mittelpunkt von Waechters Stück steht Dr. Forsch, der "Notnagel", dessen Aufgabe es ist, dem Publikum mitzuteilen, dass heute die Vorstellung leider ausfallen muss. Dr. Forsch begreift die Situation als die Chance seines Lebens und nutzt die Gunst der Stunde, seine Geschichte zu erzählen: die Geschichte vom Frosch und seinem Traum vom Fliegen.
Ein herzzerreißend-komisches Bravourstück für einen Bühnenkünstler, der alle Register ziehen kann.
1H
1H




Der Salamander (Erzähltheaterfassung)
von Friedrich Karl Waechter
UA: Follow the Rabbit, Frankfurt am Main, 30.8.2013. R: Simon Windisch
DER SALAMANDER liegt in zwei Fassungen vor: einmal als Märchenfassung und dann in dieser Erzähltheaterfassung.
1 D/H
1 D/H




Der Salamander (Märchenfassung)
von Friedrich Karl Waechter
DER SALAMANDER liegt in zwei Fassungen vor: einmal als Erzähltheaterfassung, und zumal in dieser Märchenfassung:
In der Märchenfassung spielt DER SALAMANDER in der Nachkriegszeit. Der Märchentopos von den drei Brüdern, von denen der Jüngste, dem niemand etwas zutraut, am Ende die Braut heimführt, ist durchwirkt mit realistischen Einschüben, die dieser Spielvorlagen ihren ganz besonderen Reiz geben.
Besetzung ad libitum
Besetzung ad libitum




Der schwarze Stern
von Friedrich Karl Waechter
UA: Theater Oberhausen, 18.3.2007. R: Franz Xaver Zach
Die beiden Zwillingsbrüder Toreg und Jankel ziehen mit ihren Bären hinaus in die Welt. Dort müssen sie Abenteuer bestehen und vor allem den schwarzen Stern, eine unbekannte Macht, besiegen. Am Ende dieses Alptraums aber haben beide eine Königin gewonnen.
2 D/H
2 D/H




Der Schweinehirtentraum / Die Bremer Stadtmusikanten
In seinen beiden Theatermärchen DER SCHWEINEHIRTENTRAUM und DIE BREMER STADTMUSIKANTEN entfaltet Friedrich Karl Waechter die ganze Poesie seiner theatralischen Bilder. Die Menschlichkeit seiner Tiergestalten ist von ebenso liebevollem wie hintersinnigem Witz.




Der Schweinehirtentraum
von Friedrich Karl Waechter
UA: Junges Theater Göttingen, 12.10.1990. R: Friedrich Karl Waechter
Hans ist nur ein armer Schweinehirt. Und trotzdem träumt am anderen Ende der Welt ausgerechnet von ihm das schönste Mädchen Afrikas, Dschamila. Doch ihr Vater, der berüchtigte Zauberer Monstradamok, will sie unbedingt mit dem besten Zauberlehrling der Welt verheiraten. Um dieser Hochzeit zu entgehen, schickt sie ihre kleine Schwester in Gestalt einer Schwalbe um die halbe Welt, um Hans zu Hilfe zu holen. Aber als er endlich eintrifft, muss er feststellen, dass es bereits zu spät ist. Dschamila ist verhext und Hans muss den Kampf gegen den mächtigen Zauberer aufnehmen.
In seinem Theatermärchen DER SCHWEINEHIRTENTRAUM entfaltet Friedrich Karl Waechter die ganze Poesie seiner theatralischen Bilder. Die Menschlichkeit seiner Tiergestalten ist von ebenso liebevollem wie hintersinnigem Witz.
mindestens 8 D/H
mindestens 8 D/H




Der singende Knochen und andere Theatermärchen
Mit Zeichnungen des Autors
F.K. Waechter – das wird selbst in den Köpfen seiner meisten Fans gleichgesetzt mit einem wundersamen Humor, mit einem genialen Zeichner, einem antiautoritären Kinderbuchautor. Darüber hinaus war Friedrich Karl Waechter auch ein großer Märchenerzähler sowie ein bemerkenswerter Märchenerfinder – durchaus vergleichbar einem Clemens Brentano. Deshalb erscheint nun anlässlich seines ersten Todestages, ein Band mit 12 bisher unveröffentlichten Theatermärchen.

Fasziniert von der Kraft der Märchen beschäftigte sich Friedrich Karl Waechter seit 1972 mit dieser Gattung: „Märchen sind in ihrer Vielschichtigkeit auch eine nahrhafte Kost für Erwachsene, für Kinder taugen sie, weil ja schon die kleinen Menschen über Liebe, Hass, Eifersucht, Angst, Mut, Habgier, Machtgier, Ohnmacht, Hoffnung, Not, Neid, Ungerechtigkeit usw. eine Menge erfahren haben, und weil über diese menschlichen Zustände in Märchen sehr einfach und anschaulich die Rede ist.“

Seit dem sind zahlreiche Märchen als Theaterstücke und Bilderbücher aus seiner Feder entstanden. Von einigen dieser Märchenstücke gibt es unterschiedliche Varianten. So gibt es zum Beispiel von dem Märchen Der alberne Hans eine Erzähltheaterfassung (erschienen 1997 in dem Band F.K. Waechters Erzähltheater), anschließend ein Bilderbuch (bei Diogenes 2000 erschienen) und schließlich eine Fassung mit Liedern für sechs Schauspieler, die am Düsseldorfer Kinder- und Jugendtheater 2004 uraufgeführt wurde. An diesem Beispiel wird offensichtlich wie lange und intensiv sich Friedrich Karl Waechter mit den Märchenstoffen auseinandersetzte und die jeweils ideale Form suchte.

Alle Texte dieses Bandes sind Erstveröffentlichungen. Sie entstanden in den Jahren ab 2001. Die Texte lassen sich in drei Werkgruppen ordnen: nämlich 1. Einige der Texte sind Varianten von Stoffen, die Friedrich Karl Waechter vorher bereits verwendet hatte, wie zum Beispiel Der Narr des Königs oder Der alberne Hans. 2. einigen Stoffen hat er sich erstmals zugewandt wie zum Beispiel dem Grimmschen Märchen Der Bärenhäuter in Der Höllenhund, und 3. Drei der Texte, Das Streichholz, Die Krokodile und Der schwarze Stern sind eigenständige Schöpfungen.

INHALT:
Müllers Hut. Ein Puppenspiel
Der singende Knochen. Ein Puppenspiel
Der Salamander. Theaterstück für 3 Schauspieler/innen und 17 Masken
Der Narr des Königs. Theaterstück für einen Schauspieler
Das Streichholz
Von dem Machandelbaum
Der alberne Hans. Ein Musical in sechs Bildern
Die Krokodile. Märchentheaterstück für sechs Schauspieler/innen
Der schwarze Stern. Märchentheaterstück für zwei Schauspieler/innen
Der Höllenhund. Theaterstück für drei Schauspieler und drei Schauspielerinnen
Der Eisenofen




DER TEUFEL MIT DEN DREI GOLDENEN HAAREN
Hörspiel für Kinder
Uraufführung: 23.09. SWF




Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
von Friedrich Karl Waechter
Nach Jacob und Wilhelm Grimm
UA: Theater der Jugend, München, 28.2.1981. R: Udo Schön.
UA der Neufassung: Schauspiel Frankfurt, 3.12.1988. R: Winni Victor
Der Knecht ist in einer Glückshaut geboren. Das muss so sein, wie wäre er sonst gerade dem Tod vom Messer gesprungen? Frohgemut macht er sich auf: "Wenn das so weiter geht, wird noch die Königstochter meine Frau." Das kommt prompt dem König zu Ohren, der sich seinen Schwiegersohn aber anders vorgestellt hat. Der Knecht mit der Königstochter? Das muss verhindert werden, finden auch die beiden Berater des Königs, der Prälat und der Minister. Mit vereinten Ideen geben sie dem Knecht Aufgaben, an denen er eigentlich scheitern müsste. Doch seine Glückshaut führt ihn immer wieder zurück zu seiner geliebten Königstochter. Ist das Geschick, Schicksal oder steckt hinter allem des Teufels Großmutter?
F.K. Waechter hat nach der Vorlage des Grimm'schen Märchens einen bunten Bilderbogen geschaffen.
8 D/H
8 D/H