Bettina Kupfer

Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Studium der Anglistik, Germanistik und Philosophie. Engagements u.a. am Stuttgarter Staatstheater, Düsseldorfer Schauspielhaus und Mitwirkende in Filmen wie "Schindlers Liste", "Beim nächsten Kuss knall ich ihn nieder" und in diversen Fernsehformaten wie Tatort, Fernsehspiel und Serie .Von 2005 bis 2013 Studium der Psychologie mit Abschluss MA und psychoanalytische Weiterbildung im Fachbereich Kinder und... weiterlesen »

Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Studium der Anglistik, Germanistik und Philosophie. Engagements u.a. am Stuttgarter Staatstheater, Düsseldorfer Schauspielhaus und Mitwirkende in Filmen wie "Schindlers Liste", "Beim nächsten Kuss knall ich ihn nieder" und in diversen Fernsehformaten wie Tatort, Fernsehspiel und Serie .Von 2005 bis 2013 Studium der Psychologie mit Abschluss MA und psychoanalytische Weiterbildung im Fachbereich Kinder und Jugendliche. Gemeinsame Autorentätigkeit mit Arend Agthe u.a. Kinderbücher, Fernsehserien, Kinofilm, u.a. RETTET RAFFI.

Auszeichnungen:

RETTET RAFFI: 2016 Kinder-Publikumspreis ("coup de coeur") des Filmfestivals Luxemburg, Gewinner Publikumspreis Kinderfilmfest Hof; 2015: Gewinner Kinderfilmfest Bremen, Kinder-Publikumspreis Filmfest München
 
Bettina Kupfer »
Theaterstücke (1)
Dornröschen
Zusammen mit Arend Agthe
von Arend Agthe und Bettina Kupfer
100 Jahre sind es bekanntlich, die Dornröschen schlafen muss, nachdem sie sich an einer Spindel gestochen hat. In ihrer Adaption des Grimm-Märchens machen Arend Agthe und Bettina Kupfer diese Zeitspanne dramaturgisch fruchtbar: Sie markiert bei ihnen zugleich eine Zeitenwende vor bzw. nach großen technologischen Neuerungen. So ist der Prinz, der Dornröschen schließlich "rettet", hier ein leidenschaftlicher Erfinder, der vom Fliegen träumt. Er hat einen kleinen Fotoapparat entwickelt, mit dessen Hilfe Tauben Luftaufnahmen für ihn anfertigen. Eines der so entstandenen Bilder zeigt ein wunderschönes, schlafendes Mädchen. Mit einem selbstgebauten Ballon, und mit der Unterstüzung seines Lehrers, will der Prinz die Dornenhecke überwinden, um das Mädchen zu finden. Doch der Ballon bleibt an den Dornen hängen, und so muss - allem wissenschaftlichen Fortschritt zum Trotz - ein Zufallen herhalten, dass alles gewohnt glücklich endet.
Die Bühnenfassung beruht auf dem Drehbuch zu einem Märchenfilm, das Arend Agthe und Bettina Kupfer für das ZDF geschrieben haben.
3D-3H (auch größer besetzbar)
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
3D-3H (auch größer besetzbar)
Altersempfehlung: ab 6 Jahren