Aktuelles

"Ein bewegender Theaterabend"

... auch und gerade in seinem "unfertigen Charakter", ein "interessantes Spiel mit Identitäten" - so Falk Schreiber auf nachtkritik.de über die Bühnenadaption von Sasha Marianna Salzmanns Roman AUSSER SICH...weiterlesen »

© Stoepa Koehler

... auch und gerade in seinem "unfertigen Charakter", ein "interessantes Spiel mit Identitäten" - so Falk Schreiber auf nachtkritik.de über die Bühnenadaption von Sasha Marianna Salzmanns Roman AUSSER SICH am Berliner Maxim Gorki Theater, in der Regie von Sebastian Nübling.

    

Jugendstück über Klimawandel: 2050 - EIN TAG IM NOVEMBER

"Alarmierender Klima-Bericht: Schon in 20 Jahren droht sich Ihre Region drastisch zu verändern", meldet Focus.de. Eben dieses Zukunftsszenario legt Lorenz Hippe auch 2050 - EIN TAG IM NOVEMBER zugrunde: für das...weiterlesen »

© Thomas M. Jauk

"Alarmierender Klima-Bericht: Schon in 20 Jahren droht sich Ihre Region drastisch zu verändern", meldet Focus.de. Eben dieses Zukunftsszenario legt Lorenz Hippe auch 2050 - EIN TAG IM NOVEMBER zugrunde: für das Jugendstück über den Klimawandel hat der Autor an Schulen recherchiert (abgedruckt in: SPIELPLATZ 21, FÜNF THEATERSTÜCKE ÜBER NATUR UND UMWELT).

Alarmierender Klima-Bericht: Schon in 20 Jahren droht sich Ihre Region drastisch zu verändern

    

EINE VERSION DER GESCHICHTE von Simone Kucher in Zürich

Nach der UA im Rahmen der Autorentheatertage in Berlin hatte Simone Kuchers EINE VERSION DER GESCHICHTE nun Premiere am Schauspielhaus Zürich. Marco Milling inszeniert das preisgekrönte Stück, ein "brutal präzises...weiterlesen »

Nach der UA im Rahmen der Autorentheatertage in Berlin hatte Simone Kuchers EINE VERSION DER GESCHICHTE nun Premiere am Schauspielhaus Zürich. Marco Milling inszeniert das preisgekrönte Stück, ein "brutal präzises Erinnerungsdrama" (Tagesanzeiger) über die armenische Geschichte und den Genozid als „Doppelkammerspiel zwischen Ahnenforschung und Märchenstunde.“ (Neue Zürcher Zeitung) „Die kammerspielhafte Konzentration im Schauspielhaus hat die subtile Familienelegie verdient und nötig“, befindet die NZZ.

    

Auszeichnung für Suzanne Lebeau

Große Ehre für Suzanne Lebeau: Die Grande Dame des kanaischen Kindertheater ist mit dem Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres de la République française ausgezeichnet worden. Auf Deutsch liegt im Verlag der Autoren ihre...weiterlesen »

© Francois-Xavier Gaudreault

Große Ehre für Suzanne Lebeau: Die Grande Dame des kanaischen Kindertheater ist mit dem Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres de la République française ausgezeichnet worden. Auf Deutsch liegt im Verlag der Autoren ihre Märchenadaption GRETEL UND HÄNSEL (Ü: Frank Heibert, Besetzung: 1D - 1H, ab 6 Jahren) vor: In pointierter Sprache und mit einer gehörigen Portion Humor erzählt Suzanne Lebeau dairn die Geschichte von Hänsel und Gretel neu und fokussiert sie auf das Geschwisterverhältnis: Wie ist es, eine große Schwester zu sein? Wie mit der veränderten Situation umgehen – mit Eifersucht, Neid und Konkurrenz, aber auch mit Verantwortung und Zuneigung?

    

Zweitinszenierung von HAUS BLAUES WUNDER in Potsdam

Nach der Uraufführung am Schnawwl in Mannheim hatte die Zweitinszenierung von Ingeborg von Zadows Kinderstück HAUS BLAUES WUNDER nun Premiere am Hans Otto Theater in Potsdam (R: Ulrike Müller): "Große Themen wie das...weiterlesen »

© Friederike Hentschel

Nach der Uraufführung am Schnawwl in Mannheim hatte die Zweitinszenierung von Ingeborg von Zadows Kinderstück HAUS BLAUES WUNDER nun Premiere am Hans Otto Theater in Potsdam (R: Ulrike Müller): "Große Themen wie das Auseinanderklaffen von Reich und Arm, Abschotten und Solidarität kommen in HAUS BLAUES WUNDER in pointierten Dialogen unaufdringlich und in spannungsgeladener Handlung daher." Potsdamer Neueste Nachrichten  Zur Uraufführung frei ist NAOMI UND DIE NACHT, Ingeborg von Zadows "Theaterstück mit Musik" für Kinder ab 6 Jahren zum Thema Angst (Besetzung: 2D - H - 1 Puppe).

    

Nino Haratischwili auf Shortlist des Deutschen Buchpreises

Mit ihrem neuen Roman DIE KATZE UND DER GENERAL (Frankfurter Verlagsanstalt) steht Nino Haratischwili auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Ihr vorletzter Roman, DAS ACHTE LEBEN (FÜR BRILKA), mit großem Erfolg...weiterlesen »

Mit ihrem neuen Roman DIE KATZE UND DER GENERAL (Frankfurter Verlagsanstalt) steht Nino Haratischwili auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Ihr vorletzter Roman, DAS ACHTE LEBEN (FÜR BRILKA), mit großem Erfolg uraufgeführt am Hamburger Thalia Theater (R: Jette Steckel), feierte kürzlich Premiere auch am Staatstheater Saarbrücken (R: Bettina Bruinier) und ist ab 6.10. zudem in einer Produktion des E.T.A.-Hoffmann-Theater in Bamberg zu sehen (R: Sybille Broll-Pape). Derzeit laufen auch die Proben zu Nino Haratischwilis eigener Inszenierung von RADIO UNIVERSE am Landestheater Marburg, P: 22.9.

    

Uraufführung von !KNALL! - WASNLOSALTER

Am Staatstheater Oldenburg wurde Marc Beckers zweites Kinderstück !KNALL! - WASNLOSALTER - unter seiner eigenen Regie uraufgeführt. Das Stück schaffe es, "humorvoll auf Missstände in der Gesellschaft hinzuweisen [..] ohne...weiterlesen »

© Hans Jörg Michel

Am Staatstheater Oldenburg wurde Marc Beckers zweites Kinderstück !KNALL! - WASNLOSALTER - unter seiner eigenen Regie uraufgeführt. Das Stück schaffe es, "humorvoll auf Missstände in der Gesellschaft hinzuweisen [..] ohne ins Lächerliche abzudriften, aber auch nicht zu ernst zu sein". "Vor voll besetzten Reihen erzählen die drei Darsteller [...] in 75 pausenlosen Minuten eine Geschichte über künstliche Intelligenz, Glaube und Sehnsucht, die sowohl kind- als auch erwachsenengerecht aufbereitet ist". Am Ende bleibt die Botschaft, "dass Liebe sich nicht erzwingen lässt, das Leben nicht planbar ist und sich jeder auch mal abseits aller Technik Zeit für sich nehmen sollte." (Nordwestzeitung).

    

"Aufgrund des anhaltenden Erfolges..."

"... dieser Produktion, die seit der Premiere im Mai 2010 rund 40.000 Besucher in über 140 Vorstellungen gesehen haben, wurden die Rollen der Kinder im vergangenen Jahr zum vierten Mal neu besetzt." Das meldet das...weiterlesen »

© Ruth Herfurtner

"... dieser Produktion, die seit der Premiere im Mai 2010 rund 40.000 Besucher in über 140 Vorstellungen gesehen haben, wurden die Rollen der Kinder im  vergangenen Jahr zum vierten Mal neu besetzt." Das meldet das Junge Theater Bonn zu der Inszenierung von Rudolf Herfurtners GEHEIME FREUNDE nach dem Jugendroman "Der gelbe Vogel" von Myron Levoy (R: Moritz Seibert). In Zeiten der sog. 'Neuen Rechten' ein unvermindert wichtiges Stück! Der Text ist abgedruckt in dem Band GEHEIME FREUNDE. VIER THEATERSTÜCKE FÜR KINDER.

    

Tom Lanoye zum Sechzigsten

Der Verlag und seine Autoren gratulieren Tom Lanoye zu dessen 60. Geburtstag. Mit seinen Theaterstücken, Romanen und Gedichten, seinen Kolumnen, Kommentaren und Kurzgeschichten prägt Lanoye das kulturelle Leben Belgiens. Er...weiterlesen »

© Stephan Vanfleteren

Der Verlag und seine Autoren gratulieren Tom Lanoye dessen 60. Geburtstag. Mit seinen Theaterstücken, Romanen und Gedichten, seinen Kolumnen, Kommentaren und Kurzgeschichten prägt Lanoye das kulturelle Leben Belgiens. Er erhielt zahllose Preise und Auszeichnungen, u.a. 2007 – als erster Belgier überhaupt – De Gouden Ganzenveer (»Die goldene Gänsefeder«), eine der wichtigsten literarischen Auszeichnungen der Niederlande. In Deutschland ist er seit seinem spektakulären Einstand mit dem zwölfstündigen opus magnum SCHLACHTEN!, einer Adaption von Shakespeare Königsdramen, und seit dem Bühnenerfolg seiner Theaterstücke MAMMA MEDEA und ATROPA (Ü jeweils: Rainer Kersten) vor allem als Dramatiker bekannt. Nächste Premiere eines seiner Stücke hierzulande: 15.9. MAMMA MEDEA am Rheinischen Landestheater Neuss, R: Ronny Jakubaschk.

    

Zur Integrationsdebatte: WUT von Max Eipp

2006 erregte Max Eipps Drehbuch zu dem Fernsehfilm WUT, geplant als WDR-Beitrag zum Thema "Integration", heftige Debatten bei Sender und Feuilletons - mit der Folge, dass der Sendetermin verschoben wurde. Inzwischen...weiterlesen »

2006 erregte Max Eipps Drehbuch zu dem Fernsehfilm WUT, geplant als WDR-Beitrag zum Thema "Integration", heftige Debatten bei Sender und Feuilletons - mit der Folge, dass der Sendetermin verschoben wurde. Inzwischen hat die Integrationsdebatte längst das Zentrum der Gesellschaft erreicht. Die Theaterfassung von WUT, uraufgeführt am Staatstheater Stuttgart (R: Volker Lösch), ist seither insbesondere von Jugendtheatern (u.a. Junges Schauspielhaus Hamburg) und Schulen nachgespielt worden.

    
Premieren
Sa
26
Jan
3K-Theaterwerkstatt, Mühlhausen
MR. PILKS IRRENHAUS
von Ken Campbell
Deutsch von Brigitte Landes
R: Albert Sadebeck
Sa
26
Jan
Landesbühne Niedersachsen Nord, Wilhelmshaven
RICHARD III. DSE
von William Shakespeare
in einer Fassung von Peter Verhelst
Deutsch von Rainer Kersten
R: Sascha Bunge
Fr
01
Feb
Theater der Keller, Köln
TROPFEN AUF HEIßE STEINE
R: Tom Müller
Do
07
Feb
Neues Schauspiel Freiburg
OLGAS RAUM
R: Dirk Schröter
Fr
08
Feb
Landestheater Tübingen
DIE EHE DER MARIA BRAUN
R: Christoph Roos
So
10
Feb
Deutsch-Sorbisches Volkstheater, Bautzen
ÜBER LANG ODER KURZ
R: Stephan Siegfried
Sa
16
Feb
Theater Dortmund
ALS DIE OMMA DEN HUREN NOCH TAUBENSUPPE KOCHTE UA
von Anna Basener
in einer Fassung von Gerburg Jahnke
R: Gerburg Jahnke
Sa
16
Feb
Theater Krefeld-Mönchengladbach
TARTUFFE
von Molière
Deutsch von Wolfgang Wiens
R: Dedi Baron
Do
21
Feb
Theater Basel
DIODATI. UNENDLICH UA
R: Lydia Steier
Do
21
Feb
Theater Reutlingen-Die Tonne
TäTOWIERUNG
R: Enrico Urbanek