Aktuelles

"Rauh und poetisch": SATELLITEN AM NACHTHIMMEL in Norwegen

Erste große Produktion von Kristofer Grønskags Kinderstück SATELLITEN AM NACHTHIMMEL (Ü: Nelly Winterhalder, 10+) am Brageteateret in Drammen/Norwegen, R: Hilde Brinchmann: "Eine wunderbare Balance zwischen dem...weiterlesen »

© Signe Fulgesteg Luksengard

Erste große Produktion von Kristofer Grønskags Kinderstück SATELLITEN AM NACHTHIMMEL (Ü: Nelly Winterhalder, 10+) am Brageteateret in Drammen/Norwegen, R: Hilde Brinchmann: "Eine wunderbare Balance zwischen dem Perönlichen und Universellen, zwischen Unterhaltung und Ernst, zwischen dem Rauhen und Energetischen, zwischen Poesie und Nachdenklichkeit." Dagbladet  "Kluges Theater, das seinem Publikum wirklich etwas abverlangt." Drammens Tidende

    

ANTON MACHT'S KLAR

... Milena Baischs "wunderbares Jugendbuch" (Berliner Morgenpost) über einen Jungen, der dazugehören will, eher zufällig zum Geldfälscher wird, um schließlich mit Hilfe von Freunden die Sache wieder gerade zu biegen,...weiterlesen »

... Milena Baischs "wunderbares Jugendbuch" (Berliner Morgenpost) über einen Jungen, der dazugehören will, eher zufällig zum Geldfälscher wird, um schließlich mit Hilfe von Freunden die Sache wieder gerade zu biegen, wurde von Rüdiger Wandel (Regie) und Boris Pfeiffer (Bearbeitung) erstmals für die Bühne adaptiert: Mit einem "coolen Drive" (Morgenpost) schafft das Grips Theater mit der Uraufführung für Kinder ab 8 "den Spagat: Es nimmt die Sorgen von Anton ernst, aber zeigt auch die Perspektive der Eltern." MOZ.de

    

Eine "Integrations-Komödie mit Tiefgang"

"... mit Gespür für Situationskomik und Liebe zu den Figuren", so nennt das Hamburger Abendblatt Sönke Andresens PLATTDÜÜTSCH FÖR ANFÄNGERS, dessen Uraufführung am Ohnsorg Theater Murat Yeginer inszeniert hat. Mit...weiterlesen »

"... mit Gespür für Situationskomik und Liebe zu den Figuren", so nennt das Hamburger Abendblatt Sönke Andresens PLATTDÜÜTSCH FÖR ANFÄNGERS, dessen Uraufführung am Ohnsorg Theater Murat Yeginer inszeniert hat. Mit seiner Mischung aus einer "frechen Komik und Ernst" könnte das Stück auch neue, jüngere Zuschauer anziehen, findet die Welt. Sönke Andresens Komödie (plattdeutsch von Annie Heger) basiert auf seinem Drehbuch zu dem Film "Ostfriesisch für Anfänger" (An der Gassen Film / C-Films Deutschland / Universum), der 2016 mit Dieter Hallervorden in der Hauptrolle in die Kinos kam.

    

TEHERAN 1386

Proteste gegen wirtschafliche Misere und politische Unterdrückung im Iran. Gerade in Teheran, so berichten Medien, gehen vor allem Studenten auf die Straße. Aus dem Leben von sieben jungen Menschen in der iranischen...weiterlesen »

Proteste gegen wirtschafliche Misere und politische Unterdrückung im Iran. Gerade in Teheran, so berichten Medien, gehen vor allem Studenten auf die Straße. Aus dem Leben von sieben jungen Menschen in der iranischen Hauptstadterzählt auch TEHERAN 1386 von Claudius Lünstedt und wechselt dabei zwischen monologischen, dialogischen und epischen Passagen. Nach und nach kommen dabei Widersprüche zum Vorschein: Risse im beruflichen und privaten Leben der Figuren, aber auch Brüche in der und durch die Gesellschaft, in der sie leben. Wie nebenbei fängt Lünstedt den pulsierenden Rhythmus einer Großstadt ein, die an der Schwelle zwischen Tradition und Moderne steht. Und entdeckt zugleich verblüffende Ähnlichkeiten zur Situation Gleichaltriger im sogenannten Westen.
Der Text basiert auf Recherchen und Interviews, die Claudius Lünstedt während eines mehrmonatigen Aufenthalts in Teheran gemacht hat.

    

Uraufführung von SPIJKER an der Toneelmakerij

Nach dem Erfolg von DIE TANTEN (Ü: Sarit Streicher / Matthias Grön, nächste Premiere: Next Liberty Graz, 17.8.) hat Roel Adam eine weitere Komödie für Kinder geschrieben: SPIJKER (dt. "Nagel") erzählt für Kinder ab 8...weiterlesen »

Nach dem Erfolg von DIE TANTEN (Ü: Sarit Streicher / Matthias Grön, nächste Premiere: Next Liberty Graz, 17.8.) hat Roel Adam eine weitere Komödie für Kinder geschrieben: SPIJKER (dt. "Nagel") erzählt für Kinder ab 8 Jahren von einem Jungen, dessen Eltern sich trennen, mangels Geld aber weiter zusammen wohnen bleiben und fortan alles halbieren - nur: wie teilt man ein WC oder eine Küche? Die Uraufführung an der Toneelmakerij in Amsterdam inszeniert Liesbeth Coltof, Premiere ist am 13.1.

    

"Wajdi Mouawad triumphiert in Paris mit 'Tous des oiseaux'"

... so Joseph Hanimann in der Süddeutschen Zeitung über die Uraufführung von Wajdi Mouawads neuem Stück TOUS DES OISEAUX am La Colline in Paris, bei der der Autor zugleich Regie führte: Mit dem mehrsprachigen Stück (Englisch,...weiterlesen »

© Jean-Louis Fernandez

... so Joseph Hanimann in der Süddeutschen Zeitung über die Uraufführung von Wajdi Mouawads neuem Stück TOUS DES OISEAUX am La Colline in Paris, bei der der Autor zugleich Regie führte: Mit dem mehrsprachigen Stück (Englisch, Deutsch, Hebräisch, Arabisch), das vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts spielt, habe der Theatermacher "eine seiner bisher wohl besten Arbeiten" vorgelegt. Wajdi Mouawad in unserem Buchshop »

    

Ursula Krechel zum Siebzigsten

Am 4. Dezember wird Ursula Krechel siebzig. Dass die Schriftstellerin, die mit ihren Gedichten bekannt und für ihre Bücher "Shanghai fern von wo" (2008) und "Landgericht" (2012) hochgelobt und vielfach...weiterlesen »

© Renate v. Mangoldt

Am 4. Dezember wird Ursula Krechel siebzig. Dass die Schriftstellerin, die mit ihren Gedichten bekannt und für ihre Bücher "Shanghai fern von wo" (2008) und "Landgericht" (2012) hochgelobt und vielfach ausgezeichnet wurde, ihr beachtetes Debüt 1973 mit einem Theaterstück gab, wissen wohl nur die wenigsten. ERIKA hieß das Stück und handelte von der Emanzipation einer "jener zahllosen jungen Ehefrauen mit Nebenberuf, des Autos wegen" (Theater heute 8/1974). Es folgten weitere Stücke, über zwanzig Hörspiele, außerdem Essays, erzählende Prosa und Lyrik. Seit den achtziger Jahren hat Ursula Krechel auch vielfach gelehrt, u.a. am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Wir gratulieren ihr von Herzen zum Geburtstag!

    

Sasha Marianna Salzmann erhält den Mara-Cassens-Preis

Eine weitere Auszeichnung für Sasha Marianna Salzmann! Für ihren Debütroman AUSSER SICH (erschienen im Suhrkamp Verlag) erhält sie den mit 15.000 Euro dotierten Mara-Cassens-Preis. Es ist der höchstdotierte Literaturpreis für...weiterlesen »

© Stoepa Koehler

Eine weitere Auszeichnung für Sasha Marianna Salzmann! Für ihren Debütroman AUSSER SICH (erschienen im Suhrkamp Verlag) erhält sie den mit 15.000 Euro dotierten Mara-Cassens-Preis. Es ist der höchstdotierte Literaturpreis für einen deutschsprachigen Romanerstling und der einzige Literaturpreis, der von einer Leserjury vergeben wird. "Vielschichtig, abgründig, unangepasst, mutig", so bezeichnet die Jury Salzmanns Roman, der "eine Dringlichkeit und ein Tempo [entwickelt], denen sich zu entziehen kaum möglich
ist. Mit erfrischender Dreistigkeit stellt die junge Autorin alles, was immer klar zu sein schien, infrage. Virtuos jagt sie ihre Hauptfigur durch Istanbul und ein Kaleidoskop zwischenmenschlicher Beziehungen, in dem sich Lebens- und Identitätsbruchstücke Seite für Seite aus bunten Bausteinen immer neu zusammensetzen lassen." Die Bühnenrechte für AUSSER SICH werden vom Verlag der Autoren wahrgenommen.

    

WIRD SCHON WERDEN in Jena uraufgeführt

Vom Terror des Guten handelt Dmitrij Gawrischs Auftragswerk für das Theaterhaus Jena: Auf experimentelle Weise erzählt sein Stück WIRD SCHON WERDEN von einer konfliktfreien, scheinbar idealen Gesellschaft, in der auch ganz...weiterlesen »

© Alessandro Della Bella

Vom Terror des Guten handelt Dmitrij Gawrischs Auftragswerk für das Theaterhaus Jena: Auf experimentelle Weise erzählt sein Stück WIRD SCHON WERDEN von einer konfliktfreien, scheinbar idealen Gesellschaft, in der auch ganz eigene und eigenwillige Sprachkonventionen herrschen, aus denen aller Widerstand gebannt scheint. Doch die glatte Oberfläche bröckelt, und einige Mitglieder dieser ach so harmonischen Gesellschaft beginnen unangenehme Fragen zu stellen. Regisseur Moritz Schönecker hat das Stück in teils überdrehter Form inszeniert, hält es in der Schwebe zwischen Groteske, Comic und düsterer Dystopie: "eine stimmungsvolle zweistündige Aufführung, die ihre Form gefunden hat und durchzuhalten versteht." Thüringische Landeszeitung

    

"Mit Witz, Charme und Liedern": HANS IM GLÜCK von Fitzgerald Kusz uraufgeführt

An der Vorpommerschen Landesbühne kam Fitzgerald Kusz' Bühnenfassung von HANS IM GLÜCK zur Uraufführung (R: Claudia Nowotny). "Ein kurzweiliges Märchen mit Witz, Charme und Liedern, die nicht nur Kinder kennen, und...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

An der Vorpommerschen Landesbühne kam Fitzgerald Kusz' Bühnenfassung von HANS IM GLÜCK zur Uraufführung (R: Claudia Nowotny). "Ein kurzweiliges Märchen mit Witz, Charme und Liedern, die nicht nur Kinder kennen, und originellen Kostümen." Ostsee-Zeitung  Das Stück kann, wie bei der Uraufführung, in größerer Besetzung gespielt werden, als auch mit nur zwei Darsteller/innen.

    
Premieren
Sa
02
Jun
Landestheater Coburg
MACBETH
R: Matthias Straub
Di
05
Jun
TheaterPROJEKT, Konstanz
GAS
von Tom Lanoye
Deutsch von Rainer Kersten
R: Marie Luise Hinterberger
Fr
08
Jun
Rheinisches Landestheater Neuss
IM BANN VON RICHARD
R: Frances van Boeckel
Mi
13
Jun
Yu kukan Gazavie, Tokyo (J)
HURENKINDER SCHUSTERJUNGEN J-EA
R: Sayaka Miyata
Do
14
Jun
Cuculum Studententoneelvereniging / De Veenfabriek, Leiden (NL)
UNSCHULD
R: Arjen Arnoldussen
Fr
15
Jun
Die Fette Vivienne / Köln
KATZELMACHER
R: Klaus Prangenberg
Fr
22
Jun
Schauspielhaus Zürich
EINE VERSION DER GESCHICHTE CH-EA
R: Marco Milling (Premiere bei den Autorentheatertagen Berlin)
Fr
22
Jun
Münchner Kammerspiele
WHAT THEY WANT TO HEAR UA
R: Lola Arias
Mo
02
Jul
Schauspielhaus Bochum
DREI ALTE MäNNER WOLLTEN NICHT STERBEN
R: Sandra Anklam
Fr
06
Jul
Theater im Marienbad, Freiburg
ASCHENPUTTEL
von Jacob und Wilhelm Grimm
in einer Fassung von Heleen Verburg
Deutsch von Susanne George
R: Janna Mohr / Dietmar Kohn
Verlag der Autoren
Theaterverlag


Charlotte Brombach
Rolf Eichacker
Thomas Maagh
Annette Reschke
Christoph Zabel

Telefon: 0 69 / 23 85 74 - 20
Telefax: 0 69 / 24 27 76 44

theater[at]verlagderautoren.de