Aktuelles

"Von einer fast erschreckenden Verführungskraft": WAR REQUIEM

Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Zu diesem Anlass hat die belgische Komponistin Annelies van Parys A WAR REQUIEM komponiert, basierend auf Dea Lohers Texten LAND OHNE WORTE und WAR ZONE. Die Uraufführung des Requiems...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Zu diesem Anlass hat die belgische Komponistin Annelies van Parys A WAR REQUIEM komponiert, basierend auf Dea Lohers Texten LAND OHNE WORTE und WAR ZONE. Die Uraufführung des Requiems durch das Belgische Nationalorchester in Brüssel fand unter der musikalischen Leitung von Hugh Wolff statt. "Das Stück ist dunkel und kraftvoll, von einer fast erschreckenden Verführungskraft." La Libre belgique

    

Deutsche Erstaufführung der Kinderoper RAUS AUS DEM HAUS in Magdeburg

Mit RAUS AUS DEM HAUS mit der Musik von David Wagner nach dem gleichnamigen Stück von Ingeborg von Zadow hat das Theater Magdeburg erstmals eine Oper für Kinder ab drei Jahren aufgeführt (R: Stephanie Kuhlmann). "Die...weiterlesen »

© Friederike Hentschel

Mit RAUS AUS DEM HAUS mit der Musik von David Wagner nach dem gleichnamigen Stück von Ingeborg von Zadow hat das Theater Magdeburg erstmals eine Oper für Kinder ab drei Jahren aufgeführt (R: Stephanie Kuhlmann). "Die 45-minütige Geschichte umfasst die Spanne eines Tages – vom Aufstehen bis zum Schlafengehen. Und sie erzählt vom Hinauswagen und wieder Heimkehren [...]. Oper für Kinder ab drei Jahren? Das geht. Gut!" Volksstimme

    

Salzburg: Uraufführung zum 200-jährigen Bestehen von "Stille Nacht"

Zum 200-jährigen Bestehen des wohl weltweit berühmtesten Weihnachtsliedes, "Stille Nacht" hat Felix Huby ein „Volksstück für Schauspieler und Puppen“ geschrieben, im Auftrag von Salzburger Landestheater, Wagrain...weiterlesen »

Zum 200-jährigen Bestehen des wohl weltweit berühmtesten Weihnachtsliedes, "Stille Nacht" hat Felix Huby ein „Volksstück für Schauspieler und Puppen“ geschrieben, im Auftrag von Salzburger Landestheater, Wagrain Kleinarl Tourismus & Snow Space Salzburg und Salzburger Marionettentheater. In der Regie von Christina Piegger wurde STILLE NACHT UND STILLE MAUS nun uraufgeführt: "Mit den Puppen gelingt es Felix Huby, der sein Handwerk in 33 'Tatorten' und mehreren Fernseh-Serien erprobt hat, die Entstehung des Weihnachtsliedes mit Rück- und Vorblenden zu verschränken", wodurch "wunderbare Vexierbilder" entstünden, so Salzburger Nachrichten.

    

RUNTER AUF NULL in Frankfurt erstaufgeführt

Am Theaterhaus Frankfurt wurde Kristofer Grønskags Jugendstück RUNTER AUF NULL (Ü: Nelly Winterhalder) unter der Regie von Rob Vriens erstaufgeführt. Das Stück, das in Norwegen in bereits über 30 Produktionen zu sehen war und...weiterlesen »

© Andrea Hovik

Am Theaterhaus Frankfurt wurde Kristofer Grønskags Jugendstück RUNTER AUF NULL (Ü: Nelly Winterhalder) unter der Regie von Rob Vriens erstaufgeführt. Das Stück, das in Norwegen in bereits über 30 Produktionen zu sehen war und das auf der Longlist für den Deutschen Jugendtheaterpreis stand, erzählt episodenhaft und in Zeitsprüngen vom Lebensgefühl Heranwachsender. "Am Ende ist die rasant erzählte Geschichte wieder da angekommen, wo sie ihren Ausgang genommen hat. Eine Steilvorlage, um von hier aus mit dem angesprochenen Jugendpublikum ins Gespräch zu kommen." Frankfurter Rundschau
Im Januar 2019 dann folgt die nächste DSE eines Grønskag-Stücks: SATELLITEN AM NACHTHIMMEL (ausgezeichnet mit dem Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 2018) an der Landesbühne Niedersachsen Nord in Wilhelmshaven, R: Ruth Schultz.

    

"Ein brillanter Abend und ein grandioser Auftritt"

... so die Oberösterreichischen Nachrichten über die deutschsprachige Erstaufführung von Christophe Pellets DER VORTRAG: ein virtuoses wie furioses, gallig komisches wie abgrundtief trauriges Solo der Verfluchung und...weiterlesen »

© Olivier Martinaud

... so die Oberösterreichischen Nachrichten über die deutschsprachige Erstaufführung von Christophe Pellets DER VORTRAG: ein virtuoses wie furioses, gallig komisches wie abgrundtief trauriges Solo der Verfluchung und Verwünschung über den Kulturbetrieb, das Le Monde als "eines Thomas Bernhard würdig" beschrieben hat. Für die Linzer Koproduktion von Nachtspiel/Theater Phönix hat Gerhard Willert den Text übersetzt und inszeniert. Es spielt Bastin Dulisch: "Eine sprachliche und schauspielerische Meisterleistung. [...] Ein tiefgründiges Stück" OÖN

    

"In Europa geht der Riss durch mehrere Nationen..."

"... In Deutschland geht er durch eine Nation. Da passiert eine Zeitangleichung in einem Land. Zwei Mentalitäten treffen hier aufeinander. Dabei gleitet die eine in die andere hinein …" Was sich liest wie eine...weiterlesen »

"... In Deutschland geht er durch eine Nation. Da passiert eine Zeitangleichung in einem Land. Zwei Mentalitäten treffen hier aufeinander. Dabei gleitet die eine in die andere hinein …" Was sich liest wie eine Bestandsaufnahme in Zeiten von Globalisierung, Brexit, AfD und Pegida, ist in Wahrheit ein Kommentar von Thomas Oberender aus dem Jahr 1994 zu seinem 5-Personen-Stück STEINWALD'S, das drei Geschwister nach der sog. Wende zusammenführt - sie wollen ihr Elternhaus verkaufen und den Hausrat auflösen: "In meinem Stück wird zum einen das Problematisch-Werden eines Abschiednehmens beschrieben und zum anderen der Eintritt in eine andere Lebensweise. In eine Lebensweise, die sozusagen das Feste immer mehr verflüssigt, im materiellen, aber auch im geistigen Sinne … Ich kann nur beobachten, mit einer Art anthropologischer Neugier, wie sich das in einzelnen Biographien auswirkt, wie unendlich kompliziert und komplex das zwischen Menschen passiert." Ein Stück, heute gelesen, nicht nur zu '30 Jahre Mauerfall', sondern auch über das bröckelnde 'Haus Europa'.

    

"Ein bewegender Theaterabend"

... auch und gerade in seinem "unfertigen Charakter", ein "interessantes Spiel mit Identitäten" - so Falk Schreiber auf nachtkritik.de über die Bühnenadaption von Sasha Marianna Salzmanns Roman AUSSER SICH...weiterlesen »

© Stoepa Koehler

... auch und gerade in seinem "unfertigen Charakter", ein "interessantes Spiel mit Identitäten" - so Falk Schreiber auf nachtkritik.de über die Bühnenadaption von Sasha Marianna Salzmanns Roman AUSSER SICH am Berliner Maxim Gorki Theater, in der Regie von Sebastian Nübling.

    

Jugendstück über Klimawandel: 2050 - EIN TAG IM NOVEMBER

"Alarmierender Klima-Bericht: Schon in 20 Jahren droht sich Ihre Region drastisch zu verändern", meldet Focus.de. Eben dieses Zukunftsszenario legt Lorenz Hippe auch 2050 - EIN TAG IM NOVEMBER zugrunde: für das...weiterlesen »

© Thomas M. Jauk

"Alarmierender Klima-Bericht: Schon in 20 Jahren droht sich Ihre Region drastisch zu verändern", meldet Focus.de. Eben dieses Zukunftsszenario legt Lorenz Hippe auch 2050 - EIN TAG IM NOVEMBER zugrunde: für das Jugendstück über den Klimawandel hat der Autor an Schulen recherchiert (abgedruckt in: SPIELPLATZ 21, FÜNF THEATERSTÜCKE ÜBER NATUR UND UMWELT).

Alarmierender Klima-Bericht: Schon in 20 Jahren droht sich Ihre Region drastisch zu verändern

    

EINE VERSION DER GESCHICHTE von Simone Kucher in Zürich

Nach der UA im Rahmen der Autorentheatertage in Berlin hatte Simone Kuchers EINE VERSION DER GESCHICHTE nun Premiere am Schauspielhaus Zürich. Marco Milling inszeniert das preisgekrönte Stück, ein "brutal präzises...weiterlesen »

Nach der UA im Rahmen der Autorentheatertage in Berlin hatte Simone Kuchers EINE VERSION DER GESCHICHTE nun Premiere am Schauspielhaus Zürich. Marco Milling inszeniert das preisgekrönte Stück, ein "brutal präzises Erinnerungsdrama" (Tagesanzeiger) über die armenische Geschichte und den Genozid als „Doppelkammerspiel zwischen Ahnenforschung und Märchenstunde.“ (Neue Zürcher Zeitung) „Die kammerspielhafte Konzentration im Schauspielhaus hat die subtile Familienelegie verdient und nötig“, befindet die NZZ.

    

Auszeichnung für Suzanne Lebeau

Große Ehre für Suzanne Lebeau: Die Grande Dame des kanaischen Kindertheater ist mit dem Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres de la République française ausgezeichnet worden. Auf Deutsch liegt im Verlag der Autoren ihre...weiterlesen »

© Francois-Xavier Gaudreault

Große Ehre für Suzanne Lebeau: Die Grande Dame des kanaischen Kindertheater ist mit dem Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres de la République française ausgezeichnet worden. Auf Deutsch liegt im Verlag der Autoren ihre Märchenadaption GRETEL UND HÄNSEL (Ü: Frank Heibert, Besetzung: 1D - 1H, ab 6 Jahren) vor: In pointierter Sprache und mit einer gehörigen Portion Humor erzählt Suzanne Lebeau dairn die Geschichte von Hänsel und Gretel neu und fokussiert sie auf das Geschwisterverhältnis: Wie ist es, eine große Schwester zu sein? Wie mit der veränderten Situation umgehen – mit Eifersucht, Neid und Konkurrenz, aber auch mit Verantwortung und Zuneigung?

    
Premieren
Fr
16
Nov
Theater Münster
TOT SIND WIR NICHT UA
R: Maik Priebe
Fr
16
Nov
Staatstheater Stuttgart
VöGEL (VIERSPRACHIGE VERSION) DSE
R: Burkhard C. Kosminski
Sa
17
Nov
tjg. theater junge generation, Dresden
DAS LETZTE SCHAF UA
R: Ulrich Hub
Fr
23
Nov
Burgtheater Wien
TROPFEN AUF HEIßE STEINE
R: Cornelius Edlefsen
Sa
24
Nov
Staatsschauspiel Dresden
EIN SOMMERNACHTSTRAUM
R: Friederike Heller
Sa
24
Nov
Staatstheater Stuttgart
ROMEO UND JULIA
von William Shakespeare
Deutsch von Sven-Eric Bechtolf und Wolfgang Wiens
R: Oliver Frljic
So
25
Nov
GbR Känguru Lux, Mertesdorf
SPATZ FRITZ
R: Florian Burg
Mo
26
Nov
Studio Hrdinu, Prag (CZ)
BLAUBART - HOFFNUNG DER FRAUEN
R: J. Horák a M. Pechoucek
Fr
30
Nov
Landestheater Tübingen
DIE STUNDE DES UNTERNEHMERS UA
von Felix Huby und Hartwin Gromes
R: Uta Koschel
Sa
01
Dez
Freilichtbühne Mannheim e.V.
AN DER ARCHE UM ACHT
R: Thomas Nauwartat-Schultze