Aktuelles

Als "die Komödie eines Landes ...

... das sich seiner selbst nicht sicher ist" bezeichnet Peter Kümmel in der Zeit die Verfilmung von Timur Vermes' Hitler-Satire ER IST WIEDER DA, in der Regie von David Wnendt und mit Oliver Masucci in der Hauptrolle, die...weiterlesen »

... das sich seiner selbst nicht sicher ist" bezeichnet Peter Kümmel in der Zeit die Verfilmung von Timur Vermes' Hitler-Satire ER IST WIEDER DA, in der Regie von David Wnendt und mit Oliver Masucci in der Hauptrolle, die am 8.10. in die Kinos kommt. Nächste Theaterpremieren von ER IST WIEDER DA: 1.10. marotte-Figurentheater Karlsruhe, 4.10. Neue Bühne Bruck, Fürstenfeldbruck, 18.11. Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin, 26.11. Theater Phönix, Linz, 7.1. Wolfgang Borchert Theater, Münster, 12.2. Theater der Altstadt, Stuttgart.

    

Auszeichnung für MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN in Brasilien

Auf dem internationalen Festival "Porto Alegre em Cena" hat Mirna Spritzer in der Rolle der Clara in Marianna Salzmanns MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN den "Prêmio Braskem" als "beste Schauspielerin"...weiterlesen »

© Stoepa Koehler

Auf dem internationalen Festival "Porto Alegre em Cena" hat Mirna Spritzer in der Rolle der Clara in Marianna Salzmanns MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN den "Prêmio Braskem" als "beste Schauspielerin" gewonnen. Bei der Produktion handelt es sich um die brasilianische Erstaufführung des Stückes, inszeniert von Mirah Laline de Souza Carvalho. Nächste Premiere von MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN ist am 29.10. am Freien Werkstatt Theater Köln, R: Kay Link. Der Stücktext ist, zusammen mit SCHWIMMEN LERNEN, in einem Band der Theaterbibliothek erschienen.

    

"Triumphal": WEINE NICHT, SINGE in Hamburg

"Triumphale Uraufführung" eines "nervenzerfetzend[en]" Stücks - so Verena Fischer-Zernin im Hamburger Abendblatt über Michael Wertmüllers Oper WEINE NICHT, SINGE mit "Dea Lohers fabelhaftem, offenem...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

"Triumphale Uraufführung" eines "nervenzerfetzend[en]" Stücks - so Verena Fischer-Zernin im Hamburger Abendblatt über Michael Wertmüllers Oper WEINE NICHT, SINGE mit "Dea Lohers fabelhaftem, offenem Text" (DIE ZEIT) an der Staatsoper Hamburg (R: Jette Steckel, ML: Titus Engel). "Ein starkes, brandaktuelles Stück" Kultur-Port.De

    

Neu: DER HUMPLER von Ad de Bont

In märchenhaftem Ton erzählt Ad de Bonts DER HUMPLER (Ü: Barbara Buri) die Geschichte eines "dachziegelroten, grünlädengefensterten Ansichtskartendorfs", hinter dessen idyllischer Oberfläche sich Enge, Misstrauen und...weiterlesen »

© Sanne Peper

In märchenhaftem Ton erzählt Ad de Bonts DER HUMPLER (Ü: Barbara Buri) die Geschichte eines "dachziegelroten, grünlädengefensterten Ansichtskartendorfs", hinter dessen idyllischer Oberfläche sich Enge, Misstrauen und ein Kosmos an Spießigkeiten verbergen.
Es ist auch die Geschichte zweier Schwestern – Bel und Kaat –, die mehr in Hass als in Liebe vereint sind. Während sich Bel nach einem von Verlusten geprägten Leben erhängt, bleibt die lieblose, verhärmte und nach Männern lechzende Kaat allein zurück. Und doch nicht ganz allein, denn sie nimmt Bels Sohn Kalle bei sich auf.
Und es ist die Geschichte von eben diesem Kalle, dem Humpler, gezeichnet durch ein Humpelbein und zwei Buckel auf dem Rücken. Während sein älterer Bruder Siep nach dem Selbstmord der Mutter das Dorf verlässt, zieht sich Kalle in seine Vorstellungswelt zurück. Mittels der beflügelnden Kraft der Phantasie und den imaginierten Begegnungen mit seiner verschwundenen Familie, versucht er der dörflichen Tristesse und seiner bitteren Realität zu entkommen.
In einer außergewöhnlichen, archaisch anmutenden und freizügig-derben Kunstsprache wird eine Welt in Schieflage gezeigt: so wie die Sprache und Wörter ver-rückt sind, so sind es auch die Figuren und deren deformierte Leben und Beziehungen.

Besetzung: mindestens 2D - 3H. Ab 10 Jahren

    

"Gruselig aktuell": MENSCH KARNICKEL in Potsdam

Ein Kind - vor Bomben und Krieg geflohen, in den Wirren der Flucht verloren gegangen, dann in die zerstörte Heimat und eine veränderte Familie zurückgekehrt. Was sich liest, wie eine Geschichte aus dem heutigen Syrien, ist die...weiterlesen »

© Ruth Herfurtner

Ein Kind - vor Bomben und Krieg geflohen, in den Wirren der Flucht verloren gegangen, dann in die zerstörte Heimat und eine veränderte Familie zurückgekehrt. Was sich liest, wie eine Geschichte aus dem heutigen Syrien, ist die Beschreibung von Rudolf Herfurtners Kinderstück MENSCH KARNICKEL (1D - 2H, ab 10 Jahren), das in Deutschland nach Ende des Zweiten Weltkriegs spielt. Nach der UA am Theater Osnabrück hat nun das Hans Otto Theater in Potsdam das "gruselig aktuelle" Stück, "das noch lange nachhallen wird" (Potsdamer Neueste Nachrichten), nachgespielt, R: Kerstin Kusch.

    

Für den Theaterpreis "Der Faust" nominiert

... sind: Jette Steckel für ihre Inszenierung von DIE TRAGÖDIE VON ROMEO UND JULIA in der Neuübersetzung von Frank-Patrick Steckel am Thalia Theater Hamburg (in der Kategorie "Regie Schauspiel"); und Kristian Bader...weiterlesen »

... sind: Jette Steckel für ihre Inszenierung von DIE TRAGÖDIE VON ROMEO UND JULIA in der Neuübersetzung von Frank-Patrick Steckel am Thalia Theater Hamburg (in der Kategorie "Regie Schauspiel"); und Kristian Bader als Adolf Hitler in Timur Vermes' ER IST WIEDER DA am Altonaer Theater Hamburg, R: Axel Schneider (in der Kategorie "Darsteller*in Schauspiel"). Wir gratulieren!

    

"Zu den Vorzügen dieser Übersetzung ...

... gehört, dass sie jedwedes Deklamieren nahezu unmöglich macht. Selbst all die berühmten zu Tode gerittenen Sentenzen kommen hier so beiläufig und unabgenutzt daher, dass man meint, man höre sie zum ersten Mal",...weiterlesen »

© Louis Schanelec

... gehört, dass sie jedwedes Deklamieren nahezu unmöglich macht. Selbst all die berühmten zu Tode gerittenen Sentenzen kommen hier so beiläufig und unabgenutzt daher, dass man meint, man höre sie zum ersten Mal", schreibt Matthias Bischoff in der FAZ über die HAMLET-Übersetzung von Jürgen Gosch und Angela Schanelec, inszeniert von Nicolas Brieger am Staatstheater Wiesbaden.

    

Bald auch im Großen Haus: SISTERS OF SWING in Düsseldorf

"Höchste musikalische Güte", "Bravo-Rufe und viele Vorhänge für den Applaus" (Rheinische Post): SISTERS OF SWING, Beth Gillelands und Bob Beverages Stück über die legendären Andrews Sisters (Ü: Luise Rist),...weiterlesen »

© George Byron Griffiths

"Höchste musikalische Güte", "Bravo-Rufe und viele Vorhänge für den Applaus" (Rheinische Post): SISTERS OF SWING, Beth Gillelands und Bob Beverages Stück über die legendären Andrews Sisters (Ü: Luise Rist), bietet am Düsseldorfer Schauspielhaus einen "unterhaltsamen Streifzug durch eine amerikanische Künstlerinnen-Biographie während der bewegten Jahre vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg" und zugleich "eine originelle Nostalgie-Collage von unverwüstlichen Schlagern, die manche Zuschauer noch auf den Lippen haben, wenn sie aus dem Theater hinausschlendern." (Westdeutsche Zeitung) Ab Oktober läuft die Produktion (R: Dirk Diekmann) dann auch im Großen Haus.

    

Flucht, Vertreibung, Migration - Annäherungen in 12 Stücken

Augusto Boal MIT DER FAUST INS OFFENE MESSER

 

"In den Szenen bewegen sich sechs Menschen auf den Straßen des Exils, auf der Suche nach dem 'Land ohne Wind', in dem sie bleiben können, Flüchtlinge. Sie...weiterlesen »

Augusto Boal MIT DER FAUST INS OFFENE MESSER

"In den Szenen bewegen sich sechs Menschen auf den Straßen des Exils, auf der Suche nach dem 'Land ohne Wind', in dem sie bleiben können, Flüchtlinge. Sie bleiben dabei nicht die, die sie anfangs sind. Je länger die Flucht dauert, um so mehr verändert und zerstört sie die Identität der Fliehenden. Der Zwang zum Wechsel der Orte besetzt ihr Denken und verbraucht ihre Empfindungskräfte." (Peter Iden)

Besetzung: 3D - 3H

Ad de Bont MIRAD, EIN JUNGE AUS BOSNIEN

MIRAD - EIN JUNGE AUS BOSNIEN erzählt in zwei Teilen die Geschichte eines Jungen während des jugoslawischen Bürgerkrieges. Eine Geschichte über Flucht und Wiederkehr, über Vertreibung und Erinnerung.

Besetzung: 1D - 1H. Ab 13 Jahren

Gabriel Gbadamosi HOTEL ORPHEU

Joe und Joao, die traurigen Helden des Stückes, fliehen vor dem afrikanischen Bürgerkrieg in Angola nach Europa. Den Krieg haben sie hinter sich, Frieden finden sie keinen.

Besetzung: 2H

Nino Haratischwili RADIO UNIVERSE

RADIO UNIVERSE spielt in einer Nacht im August 2008 zur Zeit des Kaukasus-Konflikts. Private wie gesellschaftliche Krisen beherrschen diese Nacht, in der in Deutschland Schnee fällt, mitten im Sommer, und in der in Georgien unvermittelt Bomben fallen. Sechs einsame Figuren begleitet Haratischwili durch die Nacht: an verschiedenen Orten, mit unterschiedlichen Geschichten. Und doch sind sie alle miteinander verbunden, nicht zuletzt dank Jo, dem Radiomoderator, dessen Sendung die Grenzen von Ort und Zeit zu überwinden scheint...

Besetzung: 3D - 3H

Dea Loher FREMDES HAUS

Im Mittelpunkt von Dea Lohers Stück steht ein junger Mazedonier, Jane, der in Deutschland bei einem alten Freund der Familie Zuflucht vor dem jugoslawischen Bürgerkrieg sucht. Doch bald erkennt Jane, dass das Verhalten aller davon bestimmt ist, Geschäfte zu machen.

Besetzung: 3D - 3H

Magnet Theatre JAHR FÜR JAHR, TAG FÜR TAG, KEIN BLEIBEN

Das im südafrikanischen Kapstadt beheimatete Magnet Theatre steht seit vielen Jahren für ein stark von Choreographie, Gestik und Pantomime geprägtes Theater. So ist auch JAHR FÜR JAHR, TAG FÜR TAG, KEIN BLEIBEN eine Spielvorlage, die weniger über Dialoge erzählt, denn über Bilder und Handlungen. Das Stück handelt von Flüchtlingen. Im Mittelpunkt steht Aggie, die mit Mutter und Schwester vor einem Bürgerkrieg aus Zentralafrika flieht. Eine Irrfahrt beginnt, die die Familie über Sprach- und Landesgrenzen hinaus führt. Eine Geschichte von Beschwerlichkeit und Verlust, aber auch von Aufbruch und Trost.

Besetzung: 2D. Ab 12 Jahren. DSE frei

Wajdi Mouawad VERBRENNUNGEN

Mit "eindrucksvoller Sprachgewalt" (Die Welt) nimmt der 1968 im Libanon geborene frankokanadische Autor Wajdi Mouawad in VERBRENNUNGEN den Leser mit auf eine lange Reise, auf der schonungslos von den Anlässen für Gewalt und Blutvergießen berichtet wird. Mouawad erzählt, wie die Geschwister Jeanne und Simon die Vergangenheit ihrer Mutter Nawal erkunden, die vor dem Krieg im Nahen Osten in den sicheren Westen geflohen war, um sich dort eine neue Existenz aufzubauen. Nawals letzter Wille überträgt den Zwillingen die Aufgabe, zwei Briefe zu übermitteln: einen an ihren tot geglaubten Vater, den anderen an einen unbekannten Bruder.

Große Besetzung ad libitum

Emine Sevgi Özdamar PERIKIZI

PERIKIZI ist eine Art Umkehrung der Homer-Odyssee. Protagonist ist hier nicht der männliche Kriegsheld Odysseus, sondern Perikizi, die sich von ihrer Heimat außerhalb Europas auf den Weg nach Europa macht, das für sie ein Ort der Fremde ist. Das Stück entstand für das RUHR.2010-Großprojekt "Odyssee Europa".

Besetzung ad libitum

Luise Rist ROSENWINKEL

Das Romandebüt der Theaterautorin, -dramaturgin und -macherin Luise Rist ist eine Geschichte über Freundschaft, Grenzen und Wege, sie zu überwinden – und über Flucht, Migration und Abschiebung. Bühnenrechte beim Verlag der Autoren:
Frida ist gerade mit der Schule fertig und weiß nicht, was sie mit sich anfangen soll. Bis sie Anita begegnet, mit der sie schnell eine besondere Freundschaft verbindet. Aber von einem Tag auf den anderen wird die neue Freundin mit ihrer Familie nach Bosnien, in die Heimat ihrer Mutter, abgeschoben. Auf der Suche nach ihr begibt sich Frida auf eine Reise in ein ihr unbekanntes Land, wo sie sich in einen jungen Bosnier verliebt und Anita schließlich mithilfe eines ehemaligen Kriegsreporters wiederfindet. Doch dann gibt es einen schrecklichen Anschlag.

Besetzung ad libitum. UA frei

Kevin Rittberger KASSANDRA ODER DIE WELT ALS ENDE DER VORSTELLUNG

Im Mittelmeer spielt sich ein alltägliches Drama ab: Halb verdurstete Flüchtlinge aus Afrika stranden in völlig überladenen Booten, in der Hoffnung, in Europa ein würdevolles Leben führen zu können. Davon handelt KASSANDRA ODER DIE WELT ALS ENDE DER VORSTELLUNG. Und zugleich handelt das Stück von der Schwierigkeit, diesem Thema gerecht zu werden. Wie schreibt man darüber, wie berichtet man? Was weiß man überhaupt? Und was will man wissen? Kevin Rittberger sucht in seinem Stück die Antwort im Wechsel von Perspektiven und Erzählformen.

Besetzung ad libitum

Kerstin Specht ZEIT DER SCHILDKRÖTEN

Sami und Ali sind nach Südeuropa geflohen. Für einen Hungerlohn arbeiten sie in Treibhäusern. Schon bald müssen die beiden Freunde begreifen, dass sie immer Ausgestoßene und Gejagte bleiben werden, lästig wie die Schmeißfliegen auf den fauligen Bergen von Gemüse, Plastikfolien und Düngemitteln, auf denen schließlich ihre beiden Leichen gefunden werden. Kerstin Specht lässt die Toten ihre Geschichte erzählen: eine Geschichte von Träumen und Hoffnungen, von Liebe, Betrug und falschen Versprechen. Ein groteskes Traumspiel, ein Totentanz zweier illegaler Einwanderer.

Besetzung: 2D - 3H - Statisten

Tanjana Tsouvelis IM GRELLEN LICHT

IM GRELLEN LICHT handelt in einer Folge knapper Szenen von der Schwierigkeit, als Migrant in einen fremden Land Fuß zu fassen: Auf einer griechischen Insel leben Einheimische, reiche Touristen und – zumeist illegale – Fremdarbeiter aus dem benachbarten Albanien. Europa im Miniaturformat: Die Illegalen werden nach Belieben geduldet oder ausgewiesen, sie führen ein Leben im Halbdunkel. Und falls sie es bis zur Arbeitsgenehmigung schaffen, lässt man sie doch nicht teilhaben. Tanjana Tsouvelis holt diesen Konflikt ans Licht und erzählt die tragische Geschichte einer albanischen Familie zwischen Anpassung und Abgrenzung.

Besetzung: 3D - 4H. UA frei

    

Anna Seghers-Preis für Nino Haratischwili

Nächste Auszeichnung für Nino Haratischwili: Die Dramatikerin, Romanautorin und Theaterregisseurin erhält den diesjährigen Anna Seghers-Preis für deutschsprachige Autoren. Die mit 8.000 Euro dotierte Auszeichnung wird der...weiterlesen »

Nächste Auszeichnung für Nino Haratischwili: Die Dramatikerin, Romanautorin und Theaterregisseurin erhält den diesjährigen Anna Seghers-Preis für deutschsprachige Autoren. Die mit 8.000 Euro dotierte Auszeichnung wird der 32-jährigen, in Tiflis geborenen und in Hamburg lebenden Schriftstellerin am 19. November in der Berliner Akademie der Künste überreicht. Mit Eva Mattes in der Titelrolle kommt Haratischwilis LIV STEIN als freie Produktion im Herbst in Berlin heraus (R: Frank Alva Buecheler). Vorpremiere ist am 31. Oktober in der Villa Elisabeth. In Vorbereitung: SCHÖNHEIT, ein neues Stück, inspiriert von der berühmten Legende um die ungarische "Blutgräfin" Erzsébet Bathory (erscheint im Oktober in dem Band HERBST DER UNTERTANEN), und eine Dramatisierung des von der Presse gefeierten Haratischwili-Romans DAS ACHTE LEBEN (FÜR BRILKA).

    
Premieren
Sa
20
Okt
Theater Plauen-Zwickau
HAMLET, PRINZ VON DäNEMARK
R: Till Weinheimer
Do
25
Okt
Theater Phönix, Linz
DER VORTRAG DSE
von Christophe Pellet
Deutsch von Gerhard Willert
R: Gerhard Willert
Do
25
Okt
Theaterhaus Ensemble, Frankfurt
RUNTER AUF NULL DSE
von Kristofer Grønskag
Deutsch von Nelly Winterhalder
R: Rob Vriens
Fr
26
Okt
Staatstheater Hannover
DES KAISERS NEUE KLEIDER
R: Karsten Barthold
Sa
27
Okt
Theater Matte, Bern
GENERAL MUTTER CH-EA
R: Renate Adam
Mi
31
Okt
Helsinki City Theatre, Helsinki (FIN)
DIE EHE DER MARIA BRAUN
R: Cilla Back
Mi
31
Okt
Theaterhaus Stuttgart
VOM KüSSEN UND VOM FLIEGEN UA
R: Hartmut Schoen
Do
01
Nov
DAS DA THEATER, Aachen
ER IST WIEDER DA
R: Tom Hirz
Fr
02
Nov
Smålands Musik & Teater, Jönköping (S)
DAS LETZTE FEUER
R: Melanie Mederlind
Fr
02
Nov
Kleines Theater, Landshut
NUR KINDER, KüCHE, KIRCHE
R: Sven Grunert