István Eörsi

geboren 1931 in Budapest. István Eörsi war ein Schüler des Philosophen Georg Lukács und gab 1980 dessen Autobiografie in dialogischer Form heraus, aus der später sein »absurdes Dokumentarspiel« HIS MASTER'S VOICE wurde. 1982 erhielt er Berufsverbot und kam 1983 als Stipendiat des DAAD nach Westberlin, wo sein Landsmann George Tabori 1984 an der Schaubühne sein erstes Stück DAS VERHÖRR von 1965 zur Uraufführung brachte. 1986 kehrte er nach Ungarn zurück und trat nach der politischen Wende 1989 als unbestechlicher Kritiker des wieder aufflackernden Nationalismus hervor. Sein letztes Theaterstück heißt dann auch bezeichnenderweise SAUBERE VERGANGENHEIT GMBH. István Eörsi starb 2005 in Berlin.


Werke

Deutsch von Gregor Mayer
3D-5H
Am Morgen meines Todes – 21.11.1811 unterschrieb Heinrich von Kleist seinen letzten Brief an seine Schwester Ulrike. Er verbrachte die vorangegangene Nacht zusammen mit Henriette Vogel in Stimmings Gasthaus am Wannsee bei Potsdam, um im Morgengrauen am nahen Ufer zuerst Henriette, dann sich selbst zu erschießen. Eörsis Stück ist jedoch kein Historiendrama über Kleist, sondern eher ein nächtliches Traumspiel mit realen und irrealen Personen: Kleists letzte Inszenierung - die seines Todes. Das Stück spielt mit den biografischen Bezügen in Kleists Werk, und Eörsi nutzt die Umstände in Kleists Leben, um den glücklosen Autor darzustellen, der nie eines seiner Stücke auf der Bühne sah. Dabei ist es erstaunlich, wie es dem ungarischen Autor gelingt, in Sprache und Gefühlen ein deutsches Schauspiel entstehen zu lassen, das das Vergangene wie das Gegenwärtige umschließt.
3D-5H
Deutsch von Hans-Henning Paetzke
9H
UA: Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin, 5.10.1984. R: George Tabori
DAS VERHÖR setzt die Diskussion aus Brechts "Maßnahme" und Heiner Müllers "Mauser" fort. Eörsis Stück spielt im Gefängnis, neun Monate nach Stalins Tod, drei Jahre vor dem ungarischen Aufstand von 1956. Die Gefangenen - Altkommunisten, Bürgerliche, Katholiken, Proleten - zerfleischen sich gegenseitig. Ehemalige Genossen finden sich in entgegengesetzten Lagern wieder: der eine ist Gefängniskommandant, der andere, als "Verräter" verurteilt, soll jetzt auf seine Rehabilitierung vorbereitet werden.
9H
Deutsch von Geraldine Gabor
Besetzung ad libitum
UA: Stadttheater Hildesheim, 30.5.2003. R: Ludmilla Heilig
Mit DER EINGRIFF hat István Eörsi eine "tragische Farce" geschrieben: ein Spottlied auf die Zustände im öffentlichen Leben – nicht nur – von Eörsis Heimatland Ungarn und darüber hinaus auf innerfamiliäre Strukturen.
Besetzung ad libitum
Deutsch von Hans-Henning Paetzke
1D-4H
UA: Städtische Bühnen Osnabrück, 16.11.1985. R: István Eörsi
Eine Komödie in neun Gesprächen über die verschiedenen Möglichkeiten von Wahrheit und darüber, unter welchen Kompromissen sie zugelassen werden kann. Aber auch eine Dreiecksgeschichte zwischen einer Frau und zwei Männern: eine schöne, umworbene Schauspielerin, voller Verehrung an den väterlichen Ehemann gebunden, aber doch nicht unempfänglich für die Avancen eines zynisch-liebenswürdigen Jungdramatikers, der sich zudem auch noch als ein freundschaftlicher Schüler des großen, alten Historikers entpuppt. Eine ganz ungewöhnliche, politische Liebesgeschichte.
1D-4H
Deutsch von Anna Gara-Bak
5D-7H
Wetten, dass …? Wetten, dass Karl Marx innerhalb von 24 Stunden verhaftet würde, tauchte er heute unvermutet bei uns auf? Eine spielerische Hypothese: Wie würden wir heute auf Marx reagieren, wie würde Marx heute reden und handeln? In dieser "Posse in zwei Teilen" wird ein Irrer namens Carli Marks, der sich für den echten Karl Marx hält, aus der Anstalt versuchsweise für 24 Stunden in die Freiheit entlassen. In 14 Szenen begegnet Marks der Gesellschaft von heute, Politikern und Polizisten, Gewerkschaftern und Journalisten, Genossen und Parkwächtern, Arbeitern und Frauen, den verschiedensten Frauen, die Marks mit seiner früheren Geliebten identifiziert, auf die er andererseits eine starke Faszination ausübt. Eörsis Komödie lebt vom Spiel mit der anachronistischen Fiktion und von der Spannung, mit der er die Wette in der immer schneller ablaufenden Frist ihrer Entscheidung zutreibt.
5D-7H
Deutsch von Hans Skirecki
4D-9H
UA: Landesbühne Bruchsal, 9.11.1991. R: Peter Tömöry
Ungarn, Herbst 1944. Die Pfeilkreuzler, die ungarischen Faschisten, stehen ihrem deutschen Vorbild in nichts nach. Verfolgung der Juden und der "entarteten Kunst" stehen auch auf ihren Fahnen. Iván Gordon ist Jude und ein Bewunderer dieser Kunst. Von seinem Freund Bálint Barla wird er im Keller in einem großen Weinfass versteckt. Dort führt er ein Leben wie Diogenes in der Tonne, hat er sich eingerichtet im "komfortablen Freiheitsmangel". Aber dann rückt der Familie Barla der Hausmeister, ein strammer Pfeilkreuzler, auf den Pelz; sie bekommt Angst. Iván Gordon muss sein Fass verlassen. "In Freiheit" aber will er nicht überleben. Mit allen Mitteln versucht er, verhaftet, verschickt oder ermordet zu werden: Ein grausig groteskes Stationendrama beginnt. Der eine Pfeilkreuzler, dem er sich als Jude zu erkennen gibt, will sich von einem Juden nichts vorschreiben lassen, also auch nicht dessen eigene Verhaftung; ein anderer, ein Offizier, will ihn auch nicht festnehmen, sondern vielmehr seine Kleidung mit ihm tauschen, weil er bereits nicht mehr an den "Endsieg" glaubt; ein dritter in der Uniform eines Pfeilkreuzlers ist selber auf der Flucht vor diesen.

Ungarn, Frühjahr 1945. Die Faschisten in Ungarn sind besiegt, Iván Gordon heil und gesund aus dem KZ befreit, in das er dann schließlich doch noch kam. Die Verhältnisse haben sich grundlegend verändert: Jetzt sitzt der Freund Barla mit seiner Frau im Keller und im Fass. Er hat Angst, als Faschistenfreund seine Stellung als Hochschullehrer zu verlieren, und bittet nun Iván Gordon um eine Bescheinigung dafür, dass er monatelang sein Leben riskiert hat, um den Freund zu verstecken, denn Gordon, obwohl nur Verfolgter des Faschismus, gilt jetzt als Antifaschist. .
István Eörsi bezeichnete sein Stück FÄSSER als "groteskes Spiel", und grotesk ist es in doppelter Hinsicht, da nur das Spiel mit der Groteske die Verhältnisse bis zur Deutlichkeit entstellt.
4D-9H
Deutsch von Hans Skirecki
2D-5H
UA: Schillertheater NR, Wuppertal, 24.4.1999. R: Paolo Magelli
In HIOB PROBEN spielt der große ungarische Schriftsteller und "bekennende Menschenfreund" (FAZ) István Eörsi mit den alten Mythen über das Thema Verantwortung und Schuld. HIOB PROBEN ist eine backstage comedy, in der ein Regisseur, besessen von der Idee eines Hiob-Dramas, ein noch unfertiges Stück probt und damit selbst unversehens in Hiob-Situationen gerät.
2D-5H
Deutsch von Hans Skirecki
2D-3H
UA: Sátékszin-Theater Budapest, 5.1.1990. R: László Barbarczy.
DE: Theater m.b.H., Wien, 3.10.1998. R: Johanna Tomek
HIS MASTER'S VOICE ist István Eörsis dramatische Auseinandersetzung mit seinem Lehrer, Georg Lukács, und seinen eigenen Träumen und Fehleinschätzungen. Ein absurdes Dokumentarspiel, voller Humor, Ironie und Zärtlichkeit, aber auch voller Schärfe, Unnachgiebigkeit und Genauigkeit, wenn es um die entscheidenden Fragen geht.
2D-3H
Deutsch von Hans Skirecki
1D-7H
Im Mittelpunkt von JOLÁN UND DIE MÄNNER steht die immer noch attraktive Jólan, die dem letzten und jüngsten ihrer vielen Liebhaber ihr Leben erzählt. So entsteht, zuweilen frivol, aber nirgends zynisch, eine doppelte Chronik: die persönliche der Jolán und die der gesellschaftlich-politischen Entwicklung Ungarns.
1D-7H
Deutsch von Gregor Mayer
2D-3H
Der große ungarische Moralist István Eörsi führt in seiner Politkomödie SAUBERE VERGANGENHEIT GMBH einen Wunschtraum vor, der nicht nur in Ungarn durch die Köpfe geistert:
Das Beste wäre, man könnte sich der Verantwortung entledigen und seine Vergangenheit mit ihren kleinen und großen Gemeinheiten umschreiben lassen. Diese verlockende Idee verwandelt der gewiefte Opportunist und Endfünfziger Mecki in eine vielversprechende Geschäftsidee. Alles scheint wunderbar zu klappen: Ehemalige Gegner werden zu Geschäftspartnern der neu gegründeten SAUBEREN VERGANGENHEIT GMBH, und einer der besten Autoren des Landes ist ebenfalls bereit, seine Phantasie in den Dienst der Firma zu stellen – gegen gute Bezahlung, versteht sich. Nur Eva, die Tochter eines Opfers, will sich mit diesem Gang der Dinge nicht anfreunden.
2D-3H
DIE STIMME SEINES HERRN
Deutsch von Hans Skirecki
Produktion: DS Kultur 1991
Erstsendung: 26.10.1991
55 Min.
VARIATION AUF ÖDIPUS
Deutsch von Katharina Hill
Produktion: Rundfunk der DDR 1990
Erstsendung: 16.08.1990
25 Min.
DIE ENTSCHEIDUNG
Deutsch von Katharina Hill
Produktion: RIAS 1989
Erstsendung: 04.10.1989
46 Min.
DAS VERHÖR
Deutsch von Hans-Henning Paetzke
Produktion: R DRS Bern 1985
Erstsendung: 17.12.1985
80 Min.
JOLAN UND DIE MÄNNER
Deutsch von Hans Skirecki
Produktion: RIAS 1985
Erstsendung: 14.12.1985
93 Min.
DER KOMPROMISS
Deutsch von Hans-Henning Paetzke
Produktion: SDR/R DRS 1984
Erstsendung: 04.11.1984
71 Min.
Deutsch von Hans-Henning Paetzke und Hans Skirecki
DAS VERHÖR setzt die Diskussion aus Brechts "Maßnahme" und Heiner Müllers "Mauser" fort. Eörsis Stück spielt im Gefängnis, neun Monate nach Stalins Tod, drei Jahre vor dem ungarischen Aufstand von 1956. Die Gefangenen - Altkommunisten, Bürgerliche, Katholiken, Proleten - zerfleischen sich gegenseitig. Ehemalige Genossen finden sich in entgegengesetzten Lagern wieder: der eine ist Gefängniskommandant, der andere, als "Verräter" verurteilt, soll jetzt auf seine Rehabilitierung vorbereitet werden.
Im Mittelpunkt des zweiten Stückes, JOLÁN UND DIE MÄNNER, steht die immer noch attraktive Jolán, die dem letzten und jüngsten ihrer vielen Liebhaber ihr Leben erzählt. So entsteht, zuweilen frivol, aber nirgends zynisch, eine doppelte Chronik: die persönliche der Jólan und die der gesellschaftlich-politischen Entwicklung Ungarns.

171 Seiten. broschiert. 12€
ISBN: 978-3-88661-063-1

Deutsch von Katharina Hill und Hans Skirecki
In den Stücken dieses Bandes spielt der große ungarische Schriftsteller und "bekennende Menschenfreund" (FAZ) mit den alten Mythen über das Thema Verantwortung und Schuld.

HIOB PROBEN ist eine backstage comedy, in der ein Regisseur, besessen von der Idee eines Hiob-Dramas, ein noch unfertiges Stück probt und damit selbst unversehens in Hiob-Situationen gerät.

HIS MASTER'S VOICE ist Eörsis dramatische Auseinandersetzung mit seinem Lehrer, Georg Lukács, und seinen eigenen Träumen und Fehleinschätzungen. Ein absurdes Dokumentarspiel, voller Humor, Ironie und Zärtlichkeit, aber auch voller Schärfe, Unnachgiebigkeit und Genauigkeit, wenn es um die entscheidenden Fragen geht.

VARIATIONEN AUF ÖDIPUS ist ein Spiel mit dem antiken Mythos. Drei Schauspieler probieren Variationen der Ödipus-Geschichte und versuchen dabei, dem möglichen realen Vorgang auf die Spur zu kommen: wie es gewesen sein könnte. Sie kommen dabei auf wahrlich überraschende, höchst materialistische und politische Aspekte.

204 Seiten. broschiert. 14€
ISBN: 978-3-88661-213-0

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »