© Hannah Landes

Dejan Dukovski

geboren 1969 in Skopje (Mazedonien), lebt in Skopje und Hamburg.
Studium der Philosophie und Theaterwissenschaften an der Universität Skopje. 1998 Professor an der Drama-Akademie Skopje, Bereich Film und TV. Vielfach ausgezeichneter Autor von Theaterstücken und Filmen.

Auszeichnungen (Auswahl):

1999 World Prism Award, Santa Barbara
1998 Europäischer Filmpreis (Fipresci Award Venedig)
1998 Golden Orange, Antalya
1998 Golden Anchor Award, Haifa


Werke

Deutsch von Samuel Finzi
Besetzung ad libitum
UA: Makedonisches Nationaltheater, Skopje, 7.10.2001. R: Alexander Popovski.
DE: Theater Aachen, 5.6.2004. R: Michael Helle
1905... Europa am Anfang des Jahrhunderts... Euphorie über die Vereinigung... Der Balkan am Anfang des Jahrhunderts... Blut bis zu den Knien, schreibt Dejan Dukovski in der Vorrede zu seinem Stück. - Europa feiert sich und genießt die Belle Epoque, während an seinem äußersten Rand das Osmanische Reich in blutigen Auseinandersetzungen zerfällt: "Ein Zusammenstoß zweier Religionen, Islam gegen Christentum; ein Zusammenstoß zweier Völker, zweier Philosophien, beide bereit, bis zur eigenen Vernichtung zu kämpfen..."
BALKAN IST NICHT TOT geht in einer schnellen Folge von über 40 Szenen in diese Zeit zurück und bleibt doch in seiner lakonischen Sprache nicht weniger als in seiner Thematik ganz nah. Eine Welt, wirklich und bizarr zugleich, in der die Konflikte aus menschlicher Leidenschaft - Hass, Begehren, Liebe –, nicht aus politischer Räson entstehen. Im Zentrum steht der reiche türkische Großgrund- und Haremsbesitzer Osman Bey, der sich in die Frau eines Rebellen verliebt, den er umgebracht hat...
Besetzung ad libitum
Deutsch von Samuel Finzi und Dimiter Gotscheff
2D-4H
UA: Makedonisches Nationaltheater Skopje, 1996. R: Sascha Milenovski.
DE: Junges Theater Göttingen, 8.10.1998. R: Malte Jelens
Mit DAS PULVERFASS ist Dejan Dukovski berühmt geworden. Der "Reigen von geschlagenen Schlägern und Traumtänzern am Abgrund" (FAZ) ist fast überall in Europa gespielt und auch eindrucksvoll verfilmt worden:
Vor Jahren wurde Angel von Dimitrije so zusammengeschlagen, dass er kaum noch Sex haben kann. Seine Rache kam spät und war ebenso sinnlos wie es einst Dimitrijes Tat gewesen ist. Gemeinsam sitzen sie lange danach, an Körper und Seele geschunden, beim Bier - der Täter als Opfer, das Opfer als Täter. So beginnt ein Reigen, in dem insgesamt 23 Menschen in den unterschiedlichsten Konstellationen aufeinandertreffen. Die elf Szenen handeln von der jähen Eskalation alltäglicher Situationen: Männerfreundschaften münden in mörderische Raserei, Gelegenheitsbekanntschaften in Vergewaltigung und Tod. Dukovski versucht nicht, das Unerklärliche zu erklären, sondern die zerstörerischen Kräfte sichtbar zu machen, die in jedem von uns schlummern.
2D-4H
Deutsch von Samuel Finzi
2D-2H
UA in dänischer Sprache (The Other Side, Ü: Simon Boberg): Theater Plan-B, Kopenhagen, 21.02.2004. R: Alexa Ther.
DE: Staatstheater Kassel, 28.9.2005. R: Gustav Rueb
DIE ANDERE SEITE handelt davon, was Krieg aus den Menschen macht. In seinem berühmten Stück DAS PULVERFASS schilderte der Autor Gewalt als ein Kontinuum menschlicher Beziehungen, Hintergrund war der jugoslawische Bürgerkrieg. DIE ANDERE SEITE spielt nach dem Krieg. Die Personen: Lucky, ein Marionettenspieler, dessen Theaterabgebrannt ist; Lilly, die ihre Tochter nur ernähren kann, wenn sie sich prostituiert; Little, ein heimatloses Mädchen mit großer Sehnsucht nach Liebe und Tricky, "ein bewaffneter Desillusionist". Ort: Eine Bar und die Straße davor. In einer rückwärts erzählten Nacht treffen sie zusammen, sie kennen einander von früher, aber sie sind kaum wieder zu erkennen. Sie haben den Krieg überlebt, aber sie überleben den Frieden nicht.
2D-2H
Deutsch von Sandy Lopičić
1D-6H
Urlesung: Schauspiel Frankfurt, 22.1.2011.
UA: Mazedonisches Nationaltheater Skopje, Oktober 2012. R: Slobodan Unkovski
Kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben Nazigrößen ihre Söhne in ein angeblich kriegswichtiges, in Wahrheit längst verlassenes Bergwerk auf dem Balkan geschickt, um sie der Mobilmachung zu entziehen. In dieser abgeschlossenen Welt leben die fünf Männer mit Maria, die Ihnen zur Gefährtin und Gefahr wird. Während draußen der Krieg zu Ende geht und sich eine neue Weltordnung ankündigt, stellt sich für die Höhlenmenschen die Frage, wie sie miteinander und mit den neuen Verhältnissen klarkommen.
1D-6H
Deutsch von Samuel Finzi
2H
UA in dänischer Sprache ("Som brodre", Ü:Simon Boberg): Plan-B Teatret, Kopenhagen, 4.4.2007. R: Rune David Grue.
DE: Bayerisches Staatsschauspiel, 17.12.2009. R: Alexander Nerlich
Ein Stück über die tragischen Absurditäten von Krieg: Nach Jahren der Trennung treffen sich zwei Brüder eines Nachts durch Zufall in einer evakuierten Stadt wieder, zwischen den Fronten, als Soldaten gegnerischer Truppen. In dieser letzten Nacht vor der Entscheidungsschlacht gibt es keine Tabus mehr, alte Rechnungen werden beglichen, schockierende Geständnisse riskiert. Sie haben die Stadt für sich allein, trinken den Champagner einer Bar und knacken den Safe einer Bank, spielen Roulette im Kasino und Shakespeare im Theater, gehen ins Bordell und in die Kirche – auf der Suche nach Vergnügung, Trost und Versöhnung.
2H
Deutsch von Mechthild Schäfer
3D-4H
UA: Makedonisches Nationaltheater Skopje, 1997. R: Alexander Popovski
Dejan Dukovski hat mit WER VERDAMMT HAT ANGEFANGEN eine neuzeitliche Fassung von Dantes "Göttlicher Komödie" geschrieben. Er führt den Zuschauer ins Reich der Verdammten und lässt dabei ein ganzes Arsenal von literarischen und mythologischen Gestalten, eskortiert von maskierten Zeitgenossen, Revue passieren. In sieben Begegnungen führt er vor, wie Sehnsucht und Leidenschaft aufeinander prallen. Die Menschen sind sich auf fatale Weise nah, kurzatmig, getrieben von blinder und sprachloser Begierde, Todes- und Liebessehnsüchte sind nicht auseinanderzuhalten. Am Ende des Weges sitzt der gefesselte Dämon, die Inkarnation des Bösen, nur dass sich dieser in Dukovskis Version im Ausmaß seiner Grausamkeit und Perversion kaum von den anderen Verdammten unterscheidet. Von dieser letzten Höllenstation führt kein Weg hinauf ins Purgatorium. Er führt zurück an den Anfang des Stückes: Der Kreislauf der Gewalt schließt sich, das Spiel kann von vorne beginnen.
3D-4H
BALKAN IS NOT DEAD
nach seinem gleichnamigen Bühnenstück
R: Aleksandar Popovski
Produktion: Kino Oko 2011
As a Bad Dream
nach seinem Stück WHO THE FUCK STARTED ALL THIS?
R: Antonio Mitriceski
Produktion: Sektor Film, Mainframe, Gama, Horizont, Loris Curci 2003
Deutsch von Samuel Finzi
Dejan Dukovski zählt zu den bedeutendsten Dramatikern Osteuropas. Seine Stücke DAS PULVERFASS und LEERE STADT handeln von der Gewaltbereitschaft jedes Menschen und von den tragischen Absurditäten des Krieges.

104 Seiten. broschiert. 10€
ISBN: 978-3-88661-312-0

Neue Theaterstücke von Dietmar Dath, Dejan Dukovski, Chris Kondek und Kathrin Röggla
Das Uraufführungsfestival Frankfurter Positionen behandelte 2011 die alte Frage des Spannungsfelds zwischen Individuum und Gemeinschaft, welche heute besondere Brisanz hat: Die in den letzten Jahrzehnten vorherrschenden Tendenzen hin zu mehr individueller Freiheit und persönlichem Erfolgsstreben scheinen an ihre Grenzen zu stoßen. Und eine gesellschaftliche Auseinandersetzung über alte und neue Konzepte gemeinsamen Lebens bleibt womöglich hinter den Anforderungen zurück. Gegenüber dem herrschenden Austausch von Schlagwörtern und pragmatischem Krisenmanagement ist die Suche nach neuen Konzepten demokratisch legitimierten gemeinsamen Handelns, die auch das Leben der Bürger erfüllt, für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft zentral.
Ist das vielbeschworene politische Individuum nur Zitat, oder hat es mit neuen Netzwerken und neuen Formen der Partizipation Zukunft? Gerade die subjektiven Dimensionen dieser Situation wurden im Rahmen von Werkaufträgen eruiert, die die BHF-BANK-Stiftung an Dietmar Dath, Dejan Dukovski, Chris Kondek und Kathrin Röggla vergeben hat.

INHALT: Dietmar Dath, "ANNIKA Oder Wir sind nichts". Dejan Dukovski, "Jagd nach Schmetterlingen". Chris Kondek, "Even the dead are not save from the living". Kathrin Röggla, "die unvermeidlichen".

240 Seiten. broschiert. 16€
ISBN: 978-3-88661-346-5

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »