Suchergebnisse

UA: Backa Teater, Göteborg, 1987.
DE: Staatstheater Braunschweig, 12.9.1992. R: Roland Bertschi
Drei Kinder lernen sich auf einem Spielplatz kennen, spielen zusammen, erfinden gemeinsam Geschichten und gehen wieder auseinander.
1D-2H
Altersempfehlung: ab 8 Jahren.
von Dea Loher
UA: Schauspiel Hannover, 28.2.1998. R: Andreas Kriegenburg
ADAM GEIST ist die Passionsgeschichte eines schlichten jungen Mannes, der gut sein will und doch schuldig wird; der eins ums andere verliert und darüber vereinsamt und verzweifelt. Beleidigt man sein feines Gerechtigkeitsempfinden, so zückt er das Messer. Der Tod der geliebten Mutter – die für die anderen eine Verrückte war – ist der schlimmste Schlag. Adam gerät unter die Junkies, die Fremdenlegionäre, die Söldner. Bei der Feuerwehr wird er zum Helden, aber den Tod seines Freundes rächt er mit einem Kettensägenmassaker. Grausamkeit und Bösartigkeit trifft er in der Welt an, und Brutalität gibt er ihr zurück. Die größte Tragik seines Lebens besteht darin, dass er töten muss, was er liebt.
Ein Episodendrama aus Dialogszenen, epischen Chorpassagen und lyrischen Monologen.
Besetzung ad libitum
UA: Deutsches Theater Göttingen, 15.6.1968. R: Günther Fleckenstein
Zwei frühe Possen von Wolfgang Deichsel um die Gestalt des Bernd Etzel:
Die Ehepaare Gellert und Keuchert, die im hessischen Idiom der Familie Hesselbach daherbabbeln, haben sich in ihren Wohnstuben vor der Außenwelt verbarrikadiert. Doch dann betritt mit Bernd Etzel ein Fremder das traute Heim - und mit ihm die über die Kleinbürger einbrechende Katastrophe. Die Bezeichnung "Agent" im Titel meint: Etzel ist der Auslöser in der funktionierenden Possenmechanik, er ist die eigentlich agierende Figur. Die Keuchers und Gellerts werden durch ihn aufgestört, sie reagieren mit Fatalismus.
2D-5H
UA: Schauspielhaus Bochum, 2.4.1980. R: Alfred Kirchner
Das "Volksstück in drei Akten über die Räuber an der Ruhr" ist eine wütend-heitere, naiv-überspannte Polit-Phantasie über politische Selbstbestimmung - nicht nur des Ruhrgebietes.
4D-13H
von Rainer Werner Fassbinder
Musik von Peer Raben
UA: antiteater München, 9.12.1968. R: Rainer Werner Fassbinder
Während des Trojanischen Krieges. Ajax, in seinem Ehrgefühl gekränkt und eifersüchtig auf Odysseus und Menelaos, will diese ermorden. Doch die Göttin Athene versetzt ihn in einen Wahn, und statt der beiden Fürsten erschlägt er Beutevieh, das auf einer Weide grast. Aus Scham darüber nimmt er sich das Leben. In Fassbinders Ajax-Version, in der er den alten Text mit Sprichworten, Liedern und Zitaten versetzt, ist der Held keine lächerliche, sondern eine tragische Figur. Wie der Untertitel "Eine archaische Operette" nahelegt, gibt es Arien und Lieder in diesem Ajax, die man nach Belieben vertonen kann.
2D-5H (Chor)
von Sophokles
Deutsch von Simon Werle
UA: Schauspiel Frankfurt, 1.12.2013. R: Thibaud Delpeut
Als Achill im Trojanischen Krieg fällt, erwartet Ajax als treuer Kampfgefährte seine Waffen zu erben. Doch die Heerführer der Griechen sprechen sie stattdessen dem Odysseus zu. Ajax fühlt sich so sehr getäuscht, dass er die Heerführer aus Rache töten will. Doch die Göttin Athene lässt ihn in seiner Raserei Tiere schlachten. Als Ajax, wieder bei Sinnen, seinen Irrtum erkennt, beschließt er sich umzubringen. Selbst seine Frau und sein Sohn können ihn nicht davon abbringen.

Sophokles’ älteste erhaltene Tragödie (um 450 v.Chr.) ist GANZ GROSSES KINO: Eine Geschichte über Freundschaft und Enttäuschung, über verletzten Stolz und falsch verstandene Prinzipientreue, über Leidenschaft und das Unglück, das sie bringen kann, über Erkenntnis und den Selbstmord als einzigen Ausweg, über Schuld und Versöhnung - und dies alles in Zeiten des Krieges. Ein wildes Spiel, eine schroffe Tragödie – die in der neuen Übersetzung von Simon Werle erstmalig in ihrer ganzen Wucht und Klarheit zu lesen und zu begreifen ist.

Besetzung ad libitum
von Claude K. Dubois
Deutsch von Tobias Scheffel
UA: compagnie toit végétal/Brotfabrik Berlin, 15.9.2016. R: Sarah Mehlfeld / Thomas Jäkel
In Akims Dorf scheint der Krieg weit weg. Irgendwann erreicht er das Dorf am Fluss doch: Akim wird von seiner Familie getrennt, ihr Haus zerstört. Eine unbekannte Frau nimmt sich des Jungen an. Dann aber kommen Soldaten und machen ihn zu ihrem Gefangenen. Irgendwann kann Akim fliehen: Er rennt und rennt. Im Gebirge stößt er auf andere Flüchtlinge. Gemeinsam gelingt es ihnen schließlich, den Grenzfluss zu überqueren und ein Flüchtlingslager auf der anderen Seite zu erreichen. Und dort passiert ein großes Wunder: Er findet seine Mutter.
Der Verlag der Autoren vertritt die Bühnenrechte für das im Moritz Verlag erschienene Bilderbuch der belgischen Autorin und Illustratorin, das mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2014 ausgezeichnet wurde.
Besetzung ad libitum
Altersempfehlung: ab 6 Jahren.
von Felix Huby und Boris Pfeiffer
Für den Zirkus Tramonti steht das Highlight des Jahres bevor – das Gastspiel in Gierdorf. Dort wird die Zirkusfamilie immer besonders herzlich empfangen. Nicht so in diesem Jahr: Ein neuer Bürgermeister wurde gewählt, und der verlangt eine saftige Platzmiete. In ihrer Not lässt sich die Familie auf einen ungleichen Handel mit dem Bürgermeister ein und überlässt ihm die Zirkustiere als Pfand. Doch worauf voltigieren – ohne Pony? Und was aus dem Hut zaubern – ohne Kaninchen? Roberto, der Zirkusdirektor, und seine Frau Lydia sind verzweifelt. Hilfe naht nicht nur in Gestalt ihrer Kinder Emilia, Mats und Filippo, die mit Witz und Kreativität Lösungen aus schier ausweglosen Situationen finden. Als gar nichts mehr zu gehen scheint, ist da noch Akkordeoninonepomuk: ein Erbstück der Großmutter, das schon einmal den Zirkus gerettet hat.
AKKORDEONINONEPOMUK ist ein Stück für die ganze Familie: eine Hommage an Imagination und Phantasie. Vorgesehen sind mehrere artistische Nummern, die den Gegebenheiten, der Lust und dem Können des jeweiligen Ensembles angepasst werden können.
3D-6H
Altersempfehlung: ab 6 Jahren.
Es ist wohl das erste Mal, dass diese berühmte Legende aus Ovids "Metamorphosen" zu einem Theaterstück wird: Aktaion, Prinz von Theben und leidenschaftlicher Jäger, wird von der beim Baden überraschten Artemis in einen Hirschen verwandelt und von seinen Hunden zerrissen. In Werles Fassung versucht Aktaion die erzürnte Göttin zunächst noch zu versöhnen, gerät aber durch falschen Rat in desto größere Schwierigkeiten. Aus Theben verbannt, flieht er mit seiner Geliebten, der Trakerin Melanto. Alle Rettungsversuche, auch das Selbstopfer der Melanto, sind vergeblich. Ein antikes Märchen.
2D-4H
UA: Theater Neumarkt, Zürich, 29.1.2009. R: Rafael Sanchez
Der "Kalte Krieg" hat auch die neutrale Schweiz durchsetzt. Das hat nur kurze Zeit vor dem Fall der Berliner Mauer 1989 die Aufdeckung der so genannten Fichen-Affäre deutlich gemacht. Fast eine Million Schweizer Bürger wurden in einer Datei als potentielle Staatsfeinde geführt. Jetzt standen erstaunte Bundesräte vor einem Schrank und sahen sich mit den Eintragungen auf ihren eigenen Fichen konfrontiert.
In dieser historischen Situation erzählt AKTION DUBACK die Geschichte von zwei jungen Menschen, deren Identitäten sich als auswechselbare Masken erweisen, und den Fall eines pflegebedürftigen erkalteten Kriegers, der, sich schadlos haltend, bis zuletzt uneinsichtig zeigt. Guy Krneta interviewte Zeitgenossen und Akteure einer Epoche, als Ernst Cinceras «Informationsgruppe» ihre Dienste offerierte. Das Material fügt er zu einem «Requiem auf eine Schweiz», einem Abgesang auf den Kalten Krieg im eigenen Land und eine Zeit, als der Riss zwischen «gut» und «böse» quer durch die Schweizer Institutionen, Organe und Familien verlief.
3D-4H

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »