Aktuell

SCHÄFCHEN zählen: Anke Stellings gefeierter Roman erobert die Bühnen

© Havanna Scriva

"Grandios auf die Bühne gebracht" hat das Staatstheater Stuttgart Anke Stellings Roman SCHÄFCHEN IM TROCKENEN (Verbrecher Verlag, Preis der Leipziger Buchmesse 2019), so Adrienne Braun in der Süddeutschen Zeitung: "Die Inszenierung von Sabine Auf der Heyde ist rasant und dicht und serviert quicklebendiges Theater, das sich kongenial mit Stellings scharfzüngigem Bombardement verbindet. Eine harsche Kritik am Kapitalismus, bei dem Ideale, Überzeugungen, Freundschaft auf der Strecke bleiben". / "[Auf der Heyde] destilliert aus der gut 250-seitigen Erzählung klug deren Kernelemente: Wut, Desillusionierung und die Erkenntnis, dass das System - was auch immer das System gerade ist - einem stets einen Schritt voraus ist." Sabine Fischer, Stuttgarter Zeitung / "Dass Stellings Roman mehr ist als eine Milieustudie des gentrifizierten Berlin, zeigt die Uraufführung ebenso überzeugend wie vergnüglich. Grandios legt das Ensemble die sozialen Unterschiede offen, die sich in Krabbelgruppen und Kommunen trotz aller gegenteiligen Beteuerungen gnadenlos auftun." Elisabeth Maier, Esslinger Zeitung
Nächste SCHÄFCHEN-Premieren: 24.1.20 Mainzer Kammerspiele, R: Achim Stellwagen (als szen. Lesung) - 17.4.20 Theater Bremen, R: Nina Mattenklotz.

Premieren

Burgfestspiele Mayen
Land ohne Worte
von Dea Loher
R: Alessa Kordeck
Ohnsorg-Theater GmbH, Hamburg
Offline för een Avend
R: Murat Yeginer
UA
Vorpommersche Landesbühne Anklam
Das Ende vom Geld
R: N.N.
Deutsches Theater Berlin
Oedipus
von Sophokles
in einer Fassung von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens
Deutsch von Hölderlin
R: Ulrich Rasche
Monologtheater/Christian Schaefer, Berlin
In der Einsamkeit der Baumwollfelder
R: Christian Schaefer
Torturmtheater, Sommerhausen
Event
R: Oliver Zimmer

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »