Aktuell

Leben in der Pest: Hansjörg Schneiders DER LIEBE AUGUSTIN

Die Krankheit steht vor der Stadt, die Polizei überwacht die kurzfristig erlassenen strikten Verhaltensvorschriften und nimmt "auf Einzelwünsche keine Rücksicht mehr". Ein Leben in der Warteschleife: Menschen können ihren Berufen nicht mehr nachgehen. Zwischen Angst und Selbstbeherrschung pendelnd, beäugen sie einander argwöhnisch und sind doch getrieben von einer großen Sehnsucht nach Nähe. - Dies ist, grob zusammengefasst, die Ausgangssituation von Hansjörg Schneiders  DER LIEBE AUGUSTIN, das im Pestjahr 1679 in Wien spielt und 300 Jahre später am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt wurde:

"SCHMIED Dass es so etwas überhaupt gibt. Da lebst du gemütlich vor dich hin, machst deine Arbeit und genießt die seltenen Rosen des Lebens, wenn ich so sagen darf, und plötzlich ist da ein Gerücht, die Pest sei da. Dabei ist sie noch gar nicht da. Ich jedenfalls merke nichts."

Premieren

Ohnsorg-Theater GmbH, Hamburg
Offline för een Avend
R: Murat Yeginer
UA
Vorpommersche Landesbühne Anklam
Das Ende vom Geld
R: N.N.
Deutsches Theater Berlin
Oedipus
von Sophokles
in einer Fassung von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens
Deutsch von Hölderlin
R: Ulrich Rasche
Monologtheater/Christian Schaefer, Berlin
In der Einsamkeit der Baumwollfelder
R: Christian Schaefer
Torturmtheater, Sommerhausen
Event
R: Oliver Zimmer
Schauspielkollektiv Neues Schauspiel Lüneburg
Obszöne Fabeln
von Dario Fo
Deutsch von Peter O. Chotjewitz
R: Thomas Flocken

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »