Aktuell

Förderung und Residenzstipendium für Maja Das Gupta

Für ihr aktuelles Stückprojekt ELIAS REVOLUTION erhält Maja Das Gupta eine Förderung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Das Stück, so die Jury, befasse sich "mit Protest und Widerstand als einem länderübergreifenden gesellschaftlichen Thema [...]. Ausgangspunkt ist Elia, eine junge Frau, die ihr eigenes Leben aufs Spiel setzt, um auf ein globales Problem der Klimaerwärmung aufmerksam zu machen. Trotz ihrer nachvollziehbaren Beweggründe gerät sie zunehmend in das Räderwerk von Diffamierung und Hass, die ihr aus den verschiedensten politischen Richtungen und Motivationen entgegenschlagen und aufgrund einer geradezu viralen Verbreitung nicht mehr zu stoppen sind. Gleichzeitig ist es Maja Das Gupta ein Anliegen, Möglichkeiten und Grenzen der Kunst zu hinterfragen und die Rolle der sozialen Medien kritisch zu überprüfen." Premiere ist geplant für Ende November 2021 im Pathos Theater München. Weitere Informationen und vollständige Jurybegründung finden sich hier. Als eine von 3 Künstler*innen wurde Maja Das Gupta zudem für das Residenzprogramm »To be continued? Zur Kontinuität von Rassismus und Sexismus an deutschen Theatern« am Berliner Theater an der Parkaue ausgewählt. Mehr über die eingeladenen Projekte findet sich hier.

Premieren

State bugetary institution of culture of the Voronezh region "Voronezh State Theatre of Young Spectators", Voronezh (RU)
An der Arche um acht
R: Vera Annenkova
Theater Lübeck
Automatenbüfett
R: Zino Wey
Studio-Bühne Essen
Die Zofen
von Jean Genet
Deutsch von Simon Werle
R: Wolfgang Gruber
Die Färbe, Singen (DE)
Event
R: Andreas von Studnitz
SCHAUBURG, München
Hunderte Kinder in wildem Kampf
von Eirik Fauske
Deutsch von Elke Ranzinger
R: Daniel Pfluger
DSE
Theater Münster
Was ihr wollt
R: Julia Prechsl

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »