Aktuell

Förderung für Nathalie Schmids neuen Lyrikband

Nathalie Schmid wird für die Arbeit an ihrem neuen Gedichtband vom Aargauer Kuratorium mit einem Werkbeitrag in Höhe von 20.000 CHF gefördert - herzlichen Glückwunsch! In der Begründung der Jury heißt es: "Unter den Aargauer Lyrikerinnen kann Nathalie Schmid bereits als Veteranin gelten. Neben Publikationen in zahlreichen namhaften Literaturzeitschriften kann sie bereits auf drei Gedichtbände zurückblicken; so erschien im laufenden Jahr gerade auch ihr 'Gletscherstück'. Das kommende Lyrikprojekt wird, in einer neuen Wendung, um die Frage der Identitätsbildung kreisen. Die Poesie wird bei Schmid damit zu einem analytischen Werkzeug, das Zeile um Zeile herausarbeitet, wie das lyrische Ich zu jener Stimme werden konnte, die nun zu sprechen beginnt. In der Auseinandersetzung mit angelsächsischen Autorinnen und Autoren wie Robert Hass, Anne Carson oder Eileen Myles erarbeitet sich die gebürtige Aarauerin die Form des Langgedichtes – und bleibt zugleich doch auch eine Meisterin der kleinen Form." Philipp Theisohn

Premieren

Burgfestspiele Mayen
Land ohne Worte
von Dea Loher
R: Alessa Kordeck
Ohnsorg-Theater GmbH, Hamburg
Offline för een Avend
R: Murat Yeginer
UA
Vorpommersche Landesbühne Anklam
Das Ende vom Geld
R: N.N.
Deutsches Theater Berlin
Oedipus
von Sophokles
in einer Fassung von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens
Deutsch von Hölderlin
R: Ulrich Rasche
Monologtheater/Christian Schaefer, Berlin
In der Einsamkeit der Baumwollfelder
R: Christian Schaefer
Torturmtheater, Sommerhausen
Event
R: Oliver Zimmer

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »