Aktuell

Erstsendung: Ingrid Kalteneggers Romanverfilmung DAS GLÜCK IST EIN VOGERL in der ARD

(c) Bayerischer Rundfunk / ARD

Kurz vor Weihnachten ist es nun endlich soweit: Die Romanverfilmung von DAS GLÜCK IST EIN VOGERL, bei der Ingrid Kaltenegger das Drehbuch nach ihrem eigenen Roman geschrieben hat, kommt ins Fernsehen. Volker Bergmeister schreibt auf tittelbach.tv : "Mit viel Charme und fein dosiertem Humor, noch mehr Herz und Gefühl lässt Regisseurin Catalina Molina nach dem märchenhaft anmutenden Drehbuch von Ingrid Kaltenegger (nach ihrem Debütroman) ihre Protagonisten durch die Untiefen des Lebens waten. Mit Simon Schwarz und Nikolaus Paryla als ungleiches Buddypaar aus Mensch und Geist ist der Film vortrefflich besetzt." 

In DAS GLÜCK IST EIN VOGERL träumt der Endvierziger Franz träumt heimlich von einer Karriere als Rockgitarrist, fristet im realen Leben aber eine erfolglose Existenz als Musiklehrer. Zudem steckt seine Ehe mit Linn in einer tiefen Krise und die pubertierende Tochter Julie redet kaum mit den Eltern. Eines Tages wird Franz Zeuge, wie ein älterer Herr, Egon, auf der Straße tödlich verunglückt. Fortan wird Franz von Egon als Geist verfolgt – nur für Franz sichtbar. Dessen Alltag gerät dadurch komplett aus den Fugen. Als Linn die Scheidung ankündigt, schlägt Egon einen Deal vor: Franz soll ihm helfen, Mali, seine eigene große Liebe, die er vor vielen Jahrzehnten im Stich gelassen hatte, aus dem Koma aufzuwecken. Im Gegenzug will er Franz unterstützen, seine die Ehe mit Linn zu retten. Das ungleiche Duo macht sich also auf den Weg, den beiderseits unliebsamen Bann zu brechen...

Am Mittwoch, den 16.12.2020 um 20:15 Uhr in der ARD. Wiederholung am 17.12. um 1:10 Uhr. Produziert hat die Allegro Film Wien (Helmut Grasser, Gabi Stefansich),Redaktion: Klaus Lintschinger (ORF), Amke Ferlemann (BR).

Premieren

Festspiele Wangen e.V.
An der Arche um acht
R: Peter Raffalt
Burgfestspiele Mayen
Land ohne Worte
von Dea Loher
R: Alessa Kordeck
Ohnsorg-Theater GmbH, Hamburg
Offline för een Avend
R: Murat Yeginer
UA
Vorpommersche Landesbühne Anklam
Das Ende vom Geld
R: N.N.
Deutsches Theater Berlin
Oedipus
von Sophokles
in einer Fassung von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens
Deutsch von Hölderlin
R: Ulrich Rasche
Monologtheater/Christian Schaefer, Berlin
In der Einsamkeit der Baumwollfelder
R: Christian Schaefer

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »