Aktuell

Coronavirus: Offener Brief des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage

Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus treffen den Kulturbereich stark. Durch die Schließung von Theatern brechen freien Autor*innen und ihren Bühnenverlagen auf unbestimmte Zeit in erheblichem Maße Tantieme-Einnahmen weg. Gleiches gilt für Absagen oder Verschiebungen langfristig geplanter Film- und Fernsehproduktionen. In einem Berufsfeld, in dem kaum jemand finanzielle Polster hat, um Einnahmeausfälle aufzufangen, führt dies akut zur Existenzgefährdung.

Wir unterstützen daher den Offenen Brief des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage an die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters, den Bundesminister der Finanzen, Olaf Scholz, und den Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier zur Notwendigkeit von Soforthilfen zur Sicherung von Kreativen, Theaterverlagen und Arbeitsplätzen.

Einstweilen haben auch wir weitgehend auf Homeoffice umgestellt, d.h. bis auf Weiteres erreichen Sie uns am besten über die unter KONTAKT angegebenen E-Mail-Adressen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Premieren

Theater Winterthur
Vögel (viersprachige Version)
R: Stefan Bachmann
Innsbrucker Kellertheater
Die Zofen
von Jean Genet
Deutsch von Gerhard Hock
R: Klaus Rohrmoser
SpielRaum Freiburg
Das letzte Schaf
R: N. N.
Schauspiel Leipzig
Das achte Leben (Für Brilka)
von Nino Haratischwili
in einer Fassung von Emilia Heinrich, Julia Lochte und Jette Steckel
R: Thirza Bruncken
Bouschen, Maike, München
Im Herzen tickt eine Bombe
von Wajdi Mouawad
Deutsch von Uli Menke
R: Maike Bouschen
Theater Münster
Julius Caesar
R: N. N.

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »