Aktuell

© Jean-Louis Fernandez

Deutschsprachige Erstaufführung des Monodramas IM HERZEN TICKT EINE BOMBE von Wajdi Mouawad (Ü: Uli Menke) am Theater Bremen. Regisseurin Alize Zandwijk hat den "Abend, der einen packt und dann nicht mehr loslässt" (Weser Kurier, Iris Hetscher) inszeniert: "Dem franko-libanesischen Autor gelingt es auch in diesem Monolog, im Schicksal eines Einzelnen messerscharf und zugleich mit großer Poesie einen politischen Konflikt zu spiegeln. Zandwijk und [der Schauspieler] Balaraj Yogarajan setzen diese Vorgabe genauso messerscharf und poetisch um." Der Stücktext ist abgedruckt in dem Band SPIELPLATZ 31. FÜNF THEATERSTÜCKE ÜBER ANGST.


Der Skandal um die Firma Wirecard hat natürlich viele Vorläufer. Einem Finanzbetrug aus dem 19. Jahrhundert, bei dem es ebenfalls um Eitelkeit, Raffgier und Vertrauensseligkeit ging, hat sich nun der Spiegel gewidmet: dem Fall der gescheiterten Schauspielerin Adele Spitzeder, die ab 1869 ein gigantisches Schneeballsystem aufbaute. In seinem 1977 uraufgeführten Stück DIE SPITZEDER hat Martin Sperr aus der Geschichte der Münchner Bankchefin eine theaterwirksame Hochstaplerkomödie geschaffen.


© Alexander Paul Englert

Mit "elegantem Witz - zwischen Neil Simon, Loriot und den Simpsons -" und in "hinreißend komischen Dialogen" (FAZ, Irene Bazinger) leuchtet Kristof Magnusson in seinem neuen Roman EIN MANN DER KUNST (Verlag Antje Kunstmann) die Untiefen unseres Kulturbetriebs aus. "Unglaublich treffend und sehr ironisch erzählt." hr2, Ulrich Sonnenschein - "Mit einem untrüglichen Sinn für Pointen, ohne dabei jedoch seine Figuren bloßzustellen." Deutschlandfunk Kultur, Thorsten Jantschek - Der Verlag der Autoren vertritt die Bühnenrechte an dem Roman.


© Jens Fiedler

Für das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen hat Ingeborg von Zadow das Auftragsstück HALLO NACHBAR geschrieben, das von Nachbarschaft, Gemeinschaft und Zusammenleben erzählt. Im Mittelpunkt: ein Mietshauses, in dem nach und nach Wohnungen verschwinden. Zu Saisonbeginn wurde das Stück jetzt von Stephan Siegfried als Puppentheaterproduktion inszeniert: "Am Ende staunt der Zuschauer, was so ein wandlungswilliges Haus noch alles für seine Bewohner in petto hat. Ein eigenwillig-interessanter Spielzeitauftakt im Bautzener Theater" Rainer Könen, Sächsische Zeitung


© Alexander Paul Englert

Eine "umjubelte Uraufführung'" (Steve Kuberczyk-Stein, HNA) erlebte Dea Lohers Kindertheaterdebüt BÄR IM UNIVERSUM am Staatstheater Kassel (R: Martina van Boxen): Die traurige Realität des Klimawandels greife Loher dabei "hintergründig auf, verpackt sie aber mit kindgerecht leichter Hand", indem sie ihre Figuren mit Witz und Liebenswürdigkeit ausstatte - "die Uraufführung begeisterte". Nächste Premiere des Stücks: Theater Konstanz, 11.4.2021, R: Rosmarie Vogtenhuber.


Premieren

KosmosTheater/Link.*, Wien
frau verschwindet (versionen)
R: Kathrin Herm
Cabaret des Grauens / Burghausen
Fräulein Braun
R: Patrick Brenner
Deutsches Nationaltheater Weimar
Die Ehe der Maria Braun
R: Hasko Weber
Wolfgang Borchert Theater, Münster
Bezahlt wird nicht
von Dario Fo
Deutsch von Peter O. Chotjewitz
R: Tanja Weidner
Puppentheater Magdeburg
Schonzeit
R: Nis Søgaard
Burgtheater Wien
Automatenbüfett
R: Barbara Frey

Newsletter

Regelmäßig – aktuell und kompakt – informiert über neue Stücke und Inszenierungen, über Personen und Projekte und vieles mehr.

Hier abmelden »