Aktuelles

Grimme-Preis Nominierungen

Sönke Andresen, Kristl Philippi & Nana Neul sowie Titus Selge sind Kandidaten für den Grimme-Preis. In der Kategorie "Bester Film" wurden FAMILIE LOTZMANN AUF DEN BARRIKADEN (Andresen) und UNSER KIND (Drehbuch:...weiterlesen »

Sönke Andresen, Kristl Philippi & Nana Neul sowie Titus Selge sind Kandidaten für den Grimme-Preis. In der Kategorie "Bester Film" wurden FAMILIE LOTZMANN AUF DEN BARRIKADEN (Andresen) und UNSER KIND (Drehbuch: Philippi, Regie: Neul) nominiert. Titus Selge ist in der Sparte "Spezial" mit UNTERWERFUNG für Preis vorgeschlagen "für die Kunst der Adaption/Verwebung von Theaterstück und Film". Die Entscheidungen werden am 5. April in Marl verkündet

    

Erstsendung: HEIMKEHR

Erstausstrahlung des zweiten Inga-Lindström-Films von Svenja Rasocha. In HEIMKEHR kommt Ellen (Isabell Polak) nach jahrelanger Abwesenheit in ihren Heimatort zurück, wo sich vieles verändert hat. Ihr Vater verhält sich...weiterlesen »

Erstausstrahlung des zweiten Inga-Lindström-Films von Svenja Rasocha. In HEIMKEHR kommt Ellen (Isabell Polak) nach jahrelanger Abwesenheit in ihren Heimatort zurück, wo sich vieles verändert hat. Ihr Vater verhält sich abweisend, und ihre Schwester hat sich mit ihrem Ex-Freund verlobt. Das ZDF zeigt den Liebesfilm aus Schweden am Sonntag, 20. Januar 2019, um 20.15 Uhr im "Herzkino". Neben Isabell Polak spielen Martin Bretschneider, Anna von Haebler, Stefan Gubser, Regula Grauwiller, Roman Roth und andere. Regie führte Udo Witte nach dem Drehbuch von Svenja Rasocha

Möbelschreinerin Ellen erfährt, dass es ihrem Vater Stellan (Stefan Gubser) schlecht geht und es auch mit der familieneigenen Bootsmanufaktur nicht zum Besten steht. Deshalb kehrt sie in ihre Heimat Klädesholmen zurück. Doch ihr Vater verhält sich abweisend. Er gibt Ellen noch immer die Schuld am Tod ihrer Mutter, die vor Jahren bei einem Unfall ums Leben kam. Auch Ellens Begegnung mit ihrem Ex-Freund Lennard (Martin Bretschneider) verläuft nicht erfreulich: Er ist jetzt mit Ellens Schwester Bibi (Anna von Haebler) verlobt. Ellen würde am liebsten ihre Koffer packen und gleich wieder abreisen. Doch dann bestellt der charmante Unternehmer Anders (Roman Roth) ein Boot bei dem Familienbetrieb. Weil das den Fortbestand der Manufaktur sichern könnte, macht Ellen sich an die Arbeit. Doch ihre Schwester Bibi hat andere Pläne: Nach der Hochzeit will sie mit Lennard und Vater Stellan in Göteborg ein Küchenstudio eröffnen. Die Bootsmanufaktur soll Stellan vorher gewinnbringend verkaufen.

"Inga Lindström: Heimkehr" ist ab Samstag, 19. Januar 2019, 10.00 Uhr, in der ZDFmediathek abrufbar.

    

Erstsendung: TOTENGEBET

TOTENGEBET ist der neuste Thriller um den Anwalt und Lebenskünstler Joachim Vernau. Das Drehbuch schrieb André Georgi (zus. mit Regisseur Josef Rusnak) nach dem gleichnamigen Roman von Elisabeth Herrmann. Vor der Tür von...weiterlesen »

TOTENGEBET ist der neuste Thriller um den Anwalt und Lebenskünstler Joachim Vernau. Das Drehbuch schrieb André Georgi (zus. mit Regisseur Josef Rusnak) nach dem gleichnamigen Roman von Elisabeth Herrmann. Vor der Tür von Rechtsanwalt Joachim Vernau steht eine junge US-Amerikanerin, die nach dem Tod ihres Stiefvaters ihren leiblichen Vater sucht: Rachel Cohen. Sie ist aus New York nach Berlin gekommen, um herauszufinden, was in einem Sommer Anfang der 1990er Jahre an der Uni Boston passiert ist. Das war der Sommer, in dem Vernau in Boston studierte und, wie drei andere Kommilitonen auch, in Rachels verstorbene Mutter verliebt war. Als es einen Toten gibt und Rachel verschwindet, ist Vernau in eine Morduntersuchung verwickelt. 

>>>TOTENGEBET im ZDF

Drehbuch: André Georgi
Regie: Josef Rusnak
Produktion: Network Movie/ZDF
Mit: Jan Josef Liefers, Stefanie Stappenbeck, Elisabeth Schwarz, Carmen-Maja Antoni, Friedrich Liechtenstein, Mercedes Müller, Claudia Michelsen, Rainer Strecker, Tyron Ricketts, Thomas Heinze u.a.

Erstsendung: 14. Januar | ZDF | 20.15 h

    

Erstsendung: BIST DU GLÜCKLICH?

TV-Premiere für David Ungureits bereits vorab hochgelobte Tragikomödie. Nach 13 Jahren haben sich Sonja (Laura Tonke) und Marc (Ronald Zehrfeld) voneinander getrennt. Die Liebe kam ihnen abhanden wie anderen Leuten ein Stock...weiterlesen »

TV-Premiere für David Ungureits bereits vorab hochgelobte Tragikomödie. Nach 13 Jahren haben sich Sonja (Laura Tonke) und Marc (Ronald Zehrfeld) voneinander getrennt. Um ihr Wochenendhaus zu verkaufen, begeben sich die beiden auf eine letzte gemeinsame Autofahrt. Unterwegs stellen sie fest, dass noch längst nicht alles gesagt ist und dass sie sich einander immer noch verbunden fühlen – trotz aller Verletzungen und Schuldzuweisungen. Die Suche nach den Gründen für das Scheitern ihrer Ehe führt Sonja und Marc in ihren Erinnerungen zurück in die Zeit des Glücks, des Streits und der unterschiedlichen Vorstellungen davon, was Liebe eigentlich ist. Bei den Biberacher Filmfestspielen ist BIST DU GLÜCKLICH? als bester Fernsehfilm ausgezeichnet worden. In der Jurybegründung hieß es: “Ein berührender, leiser Film, der in unserer lauten Zeit viel zu selten in dieser wahrhaftigen Form gewagt wird und der lange nachwirkt”

>>>BIST DU GLÜCKLICH?

Drehbuch: David Ungureit
Regie: Max Zähle
Produktion: HR
Mit: Roland Zehrfeld, Laura Tonke, Eleonore Weisgerber, Günther Maria Halmer, Wanda Pendelwitz, Sebastian Schwarz
 

Sendung: 2. Januar | ARD | 20.15 h

    

Erstsendung: TATORT - FRISS ODER STIRB

Jan Cronauer schrieb diesen Tatort für die Schweizer Kommissare Flückiger und Ritschard. Eine Wirtschaftsprofessorin wird erstochen aufgefunden. Lackspuren des Fluchtautos führen Flückiger und Ritschard zur Villa von Anton...weiterlesen »

Jan Cronauer schrieb diesen Tatort für die Schweizer Kommissare Flückiger und Ritschard. Eine Wirtschaftsprofessorin wird erstochen aufgefunden. Lackspuren des Fluchtautos führen Flückiger und Ritschard zur Villa von Anton Seematter, dem vermögenden CEO von Swisscoal. Dort geraten die Kommissare in eine laufende Geiselnahme und werden selbst zu Gefangenen. FRISS ODER STIRB ist ein Tatort zum Thema ungleich verteilte Chancen. Die Geschichte lässt die Superreichen und die auf der Strecke Gebliebenen aufeinander treffen. Regie führt Andreas Senn.

>>>TATORT: FRISS ODER STIRB
Drehbuch: Jan Cronauer, nach einem Treatment von Jan Cronauer und Matthias Tuchmann
Regie: Andreas Senn
Produktion: Turnus Film/Schweizer Fernsehen
Mit: Stefan Gubser, Delia Mayer, Misel Maticevic, Roland Koch, Katharina von Bock, Cecilia Steiner, Fabienne Hadorn, Jean-Pierre Cornu

Erstsendung: 30. Dezember | SRF 1 | 20.05 h
ARD+ORF2 | 20.15 h 

    

Im Kino: DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT

Ruth Toma hat das Drehbuch für die Verfilmung der Hape-Kerkeling-Autobiographie geschrieben. Nach Premiere in der Essener "Lichtburg" startet der Film nach Weihnachten in den Kinos. Ruhrpott 1972. DER JUNGE MUSS AN...weiterlesen »

Ruth Toma hat das Drehbuch für die Verfilmung der Hape-Kerkeling-Autobiographie geschrieben. Nach Premiere in der Essener "Lichtburg" startet der Film über die Kindheit des heute berühmten Entertainers nach Weihnachten in den Kinos. Ruhrpott 1972. Der pummelige, 9-jährige Hans-Peter wächst in der Geborgenheit seiner fröhlichen und feierwütigen Verwandtschaft auf. Sein großes Talent, andere zum Lachen zu bringen, trainiert er täglich im Krämerladen seiner Oma Änne. Aber leider ist nicht alles rosig. Dunkle Schatten legen sich auf den Alltag des Jungen, als seine Mutter nach einer Operation immer bedrückter wird. Für Hans-Peter ein Ansporn, seine komödiantische Begabung immer weiter zu perfektionieren. Regie führt Caroline Link.

>>>DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT

Drehbuch: Ruth Toma nach der gleichnamigen Autobiographie von Hape Kerkeling
Regie: Caroline Link
Produktion: Gesellschaft für feine Filme (Hermann Florin), UFA Fiction (Nico Hofmann, Sebastian Werninger) Warner Bros. 
Mit: Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring, Joachim Król, Ursula Werner, Hedi Kriegeskotte, Rudolf Kowalski, Maren Kroymann u.a.

Kinostart: 27. Dezember 

    

Felix Huby wird achtzig!

Seine Figuren zählen zu den beliebtesten, die das Fernsehen je hervorgebracht hat. Felix Huby hat sie geschaffen: Kommissar Bienzle, Tierarzt Dr. Engel, den Bayer auf Rügen, die Zwei Brüder und viele andere. Er ist der Autor...weiterlesen »

Seine Figuren zählen zu den beliebtesten, die das Fernsehen je hervorgebracht hat. Felix Huby hat sie geschaffen: Kommissar Bienzle, Tierarzt Dr. Engel, den Bayer auf Rügen, die Zwei Brüder und viele andere. Er ist der Autor von unvergesslichen Fernsehserien wie OH GOTT, HERR PFARRER oder ABENTEUER AIRPORT, von Fernsehfilmen wie DIE FRAU DES HEIMKEHRERS, GAUNER GOTTES oder IM TAL DES SCHWEIGENS. Unvergesslich sind auch seine Krimis, ob seine Folgen für das GROSSSTADTREVIER, für den Saarbrücker "Tatort"-Kommissar Palü, für Horst Schimanski alias Götz George oder Jan Casstorff, alias Robert Atzorn in Hamburg. Allein die 25 BIENZLE-Tatorte sind legendär. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke wie STILLE MAUS UND STILLE NACHT oder DIE STUNDE DES UNTERNEHMERS, die soeben an den Landestheatern in Salzburg und Tübingen Premiere hatten, und nicht zuletzt Romane. In seinen jüngsten Romanen hat er sich ans Autobiographische gewagt, nach "Heimatjahre" und "Lehrjahre" ist jetzt "Spiegeljahre" erschienen. Fesselnd schreibt er über die spannenden und politisch brisanten Themen, mit denen er in seiner Zeit als SPIEGEL-Journalist befasst war. Wie er über sich selbst sagte, ist seine Lieblingsbeschäftigung "das Erfinden von Menschen und Geschichten". Wie das geht, ist nachzulesen in dem Band FAST WIE VON SELBST.
Der Verlag und seine Autoren gratulieren herzlich!

    

UNSER KIND für den Deutschen Fernsehpreis nominiert

Die Produktion UNSER KIND von Kristl Philippi (Drehbuch) und Nana Neul (Regie) ist in der Kategorie "Bestes Fernsehspiel" für den Deutschen Fernsehpreis nominiert worden (Heimatfilm/WDR). Die Entscheidung über die...weiterlesen »

Die Produktion UNSER KIND von Kristl Philippi (Drehbuch) und Nana Neul (Regie) ist in der Kategorie "Bestes Fernsehspiel" für den Deutschen Fernsehpreis nominiert worden (Heimatfilm/WDR). Die Entscheidung über die Gewinner wird am 31. Januar in Düsseldorf verkündet. 

>>>Deutscher Fernsehpreis

    

Baden-Württembergischer Filmpreis für den Tatort ANNE UND DER TOD

Wolfgang Stauchs neuer Stuttgarter Tatort: ANNE UND DER TOD hat auf der 24. Filmschau Baden-Württemberg als bester Spielfilm den Hauptpreis gewonnen und wurde mit dem Baden-Württembergischen Filmpreis ausgezeichnet. Die Jury...weiterlesen »

Wolfgang Stauchs neuer Stuttgarter Tatort: ANNE UND DER TOD hat auf der 24. Filmschau Baden-Württemberg als bester Spielfilm den Hauptpreis gewonnen und wurde mit dem Baden-Württembergischen Filmpreis ausgezeichnet. Die Jury entschied einstimmig und lobte die sensible Inszenierung des Regisseurs Jens Wischnewski und das “hervorragende” Drehbuch von Wolfgang Stauch. 

>>>Auszeichnung für Tatort: ANNE UND DER TOD

    

Peter Steinbach zum Achtzigsten

Der Verlag und seine Autoren gratulieren Peter Steinbach zum 80. Geburtstag. Mit seinen Filmen und Hörspielen prägte Peter Steinbach viele Jahrzehnte deutscher Mediengeschichte. Er verfasste über 30 Hörspiele und wurde u.a....weiterlesen »

Der Verlag und seine Autoren gratulieren Peter Steinbach zum 80. Geburtstag. Mit seinen Filmen und Hörspielen prägte Peter Steinbach viele Jahrzehnte deutscher Mediengeschichte. Er verfasste über 30 Hörspiele und wurde u.a. mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet. Gemeinsam mit Edgar Reitz schrieb er die Drehbücher von HEIMAT (1984). Für die Folge Hermännchen erhielt er 1985 den Adolf-Grimme-Preis mit Gold, wie auch 1986 für die Gesamtreihe (jeweils zusammen mit Edgar Reitz und Gernot Roll). Unvergessen auch seine filmischen Versionen der JAHRESTAGE (zus. mit Christoph Busch) und von KLEMPERER - EIN LEBEN IN DEUTSCHLAND sowie sein berückendes 12-teiliges Hörspiel über DIE WUNDERBARE WELT DES JEAN-HENRI FABRE (Deutschlandradio Kultur). Jüngst erschienen ist sein Roman Warum ist es am Rhein so schön im Arnshaugk Verlag. Der gleichnamige Hörspielzweiteiler wurde 1998 vom WDR realisiert. Über Steinbachs ZDF-Mehrteiler LIEBESAU schrieb Tittelbach: "Aber wie bei all seinen Werken sucht er die Wahrheit im Kleinen, im Alltäglichen, in den realen Verhältnissen."

    
Termine
Do
24
Jan
DIE MUTTER VON MONTE CARLO
aus der Reihe "POLIZEIRUF 110"
Drehbuch von Titus Selge
Regie: Titus Selge
rbb | 22:00 h
Sa
26
Jan
SCHATTENMäDCHEN
aus der Reihe Der Kriminalist
ZDF | 21:45 h
So
27
Jan
DER MENSCHLICHE MAKEL
nach Philip Roth
SRF2 | 17:00 h
Mo
28
Jan
VERFOLGT
aus der Reihe "Tatort"
Drehbuch von Martin Maurer
Regie: Tobias Ineichen
hr | 21:45 h
Fr
01
Feb
DIE SCHöNE MONA IST TOT
aus der Reihe Tatort
Drehbuch von Wolfgang Stauch
Regie: Ed Herzog
ARD | 22:00 h
So
03
Feb
TATORT: DAS VERSCHWUNDENE KIND *
zus. mit Jan Braren und Franziska Buch
Drehbuch von Stefan Dähnert
ARD | 20:15 h
Di
05
Feb
NOTRUF HAFENKANTE: DAS HERZ EINES BOXERS
Drehbuch von David Ungureit
ZDF | 10:30 h
Di
05
Feb
UNTERWERFUNG
nach Michel Houellebecq
Drehbuch: Titus Selge
rbb | 22:00 h
Mi
06
Feb
STURM IM KOPF
aus der Reihe Polizeiruf 110
Drehbuch von Florian Oeller
Regie: Christian von Castelberg
mdr | 22:05 h
So
10
Feb
ZEHN ROSEN *
Polizeiruf 110 - nach einer Vorlage von Martin Douven
Drehbuch von Wolfgang Stauch
ARD | 20:15 h