Bücher

Unter Menschenfressern

Unter Menschenfressern

Mit ironischem Blick betrachtet Moníková unsere Zivilisation. In dem Maße, wie der Mensch zum Wirtschaftsfaktor, zum Spielball der Politik, zum Objekt der Wissenschaft wird, verliert er seine Autonomie und Würde. Imperialistisch ist das Verhältnis zur Dritten Welt, zur Frau, zum eigenen Körper. Politiker und Wissenschaftler haben vampiristische Züge. Fortschritt und Aufklärung erscheinen als ebenso grotesk-engstirnige wie blutleer-anmaßende Gestalten: als Menschenfresser.

Das erste Stück, TETOM UND TUBA, "ein Volksdiskurs nach Nestroy und anderen Wienern", basiert auf Nestroys "Häuptling Abendwind". Mit den "anderen Wienern" sind Freud, Lacan und Lévy-Strauss gemeint.

Als Vorlagen für den zweiten Text CALIBAN ÜBER SYCORAX dienten Shakespeares "Sturm" und Arno Schmidt für das Bild des Prospero.

Für MOZART, "Szenen aus der Geschichte der Pietät", verwendete Moníková historische Quellen aus dem 18. Jahrhundert.

Der vierte Dialog, ARAL, "Gespräche in der Küche", schließlich ist weitgehend eine Montage aus Arno-Schmidt-Zitaten. Ar steht für Arno, Al für Alice, Arno Schmidts Frau.

INHALT: Tetom und Tuba. Ein Volksdiskurs nach Nestroy und anderen Wienern. - Caliban und Sycorax. Nach Shakespeare und Arno Schmidt. - Mozart. Szenen aus der Geschichte der Pietät. - ArAl. Gespräche in der Küche.
104 Seiten. broschiert. 10€
ISBN: 978-3-88661-104-1