Bücher

Der Menschenfeind / Der Tartuffe

Der Menschenfeind / Der Tartuffe

von Molière
Deutsch von Simon Werle
Molière ist so groß, das man immer von neuem erstaunt, wenn man ihn wieder liest. Er ist ein Mann für sich, seine Stücke grenzen ans Tragische, sie sind apprehensiv, und niemand hat den Mut, es ihm nachzutun (Goethe 1825)
Molières Komödien gehören immer zum festen Kanon des deutschen Theaters, in vielerlei Formen der deutschen Transposition.
Nach dem "Theaterwunder" seiner Racine-Übertragungen (Peter Iden) legt Simon Werle seinen deutschen Molière vor, natürlich in Versen und selbstverständlich gereimt, ein Unternehmen, das zum Ende dieses Jahrhunderts längst fällig war.
"Es ist bereits jetzt zu erkennen", hieß es in der Laudatio zum Johann-Heinrich-Voss-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Werle 1992 verliehen wurde, "dass seine neue Version das neue deutsche Original des alten französischen Komödianten sein wird – zumindest für eine Generation."
Simon Werle zu den Prinzipien seiner Molière-Übertragungen: "Die Genauigkeit, die die vorliegende Übersetzung anstrebt, bezieht sich auf drei unterschiedliche Ebenen gleichermaßen:
- auf die zeilengenaue inhaltliche Übereinstimmung mit dem Wortlaut des Originals,
- auf einen möglichst präzisen Nachvollzug des rhetorischen Aufbaus der einzelnen Repliken und Tiraden
- und auf die Wahrnehmung der geschlossenen Form von Vers und Reim."
Simon Werles Übertragung lebt von der variablen Anzahl der Versfüße, der bewussten Einbeziehung unreiner Reime und dem freien Wechsel verschiedener Reimarten. "In diesem lockeren Gerüst eines redenahen Rhythmus und eines relativ unauffälligen, organisch aus dem Sinnganzen des Verses erwachsenden Reimspiels sollte sich das deutsche Satzgefüge ohne syntaktische Verrenkung und archaisierendes Gekünstel dem Fluss der französischen Vorlage so anschmiegen, dass es mit dem semantischen Gehalt der Kernwörter auch deren Position innerhalb des Verses respektiert, im Idealfall also das Original durchpaust."
192 Seiten. broschiert. 14€
ISBN: 978-3-88661-141-6