Luise Rist

geboren 1970 in Ludwigshafen. Studium der Germanistik und Romanistik an der Freien Universität Berlin. Von 1999 bis 2007 als Dramaturgin am Deutschen Theater in Göttingen. Seither ist sie freiberuflich als Autorin und Regisseurin, schreibt neben Theaterstücken Texte für Performances im öffentlichen Raum (u.a. UTOPIA, BREAD AND ROSES, STERNSCHNUPPEN, STRANGERS IN PARADISE, Auswahl bei youtube: boat people projekt trailer) und unterrichtet Szenisches Schreiben an Akademien und in der Psychiatrie.... weiterlesen »

geboren 1970 in Ludwigshafen. Studium der Germanistik und Romanistik an der Freien Universität Berlin. Von 1999 bis 2007 als Dramaturgin am Deutschen Theater in Göttingen. Seither ist sie freiberuflich als Autorin und Regisseurin, schreibt neben Theaterstücken Texte für Performances im öffentlichen Raum (u.a. UTOPIA, BREAD AND ROSES, STERNSCHNUPPEN, STRANGERS IN PARADISE, Auswahl bei youtube: boat people projekt trailer) und unterrichtet Szenisches Schreiben an Akademien und in der Psychiatrie. 2009 gründete Luise Rist, gemeinsam mit der Regisseurin Nina de la Chevallerie, das Produktionsteam boat people projekt (www.boat-people-projekt.de). Mit einem europäisch-afrikanischen Ensemble, zu dem professionelle Bühnenkünstler und Flüchtlinge gleichermaßen gehören, entstehen Theaterstücke zum Thema Flucht.

Luise Rist schreibt außerem Drehbücher und erhielt 2012 eine Drehbuchförderung der Nordmedia. Ihr Debüroman ROSENWINKEL erschien im Sommer 2015 im cbt Verlag.

Auszeichnungen:

2010 Übersetzerpreis der 10. Theaterbiennale "Neue Stücke aus Europa" für BAB UND SANE
 
Übersetzungen (2)
Bab und Sane (Bab et Sane)
von René Zahnd
Deutsch von Luise Rist
UA: Théâtre Vidy-Lausanne, 2009. R: Jean-Yves Ruf.
DSE: Staatstheater Stuttgart, 2.2.2012. R: Markus Klemenz
Bab und Sane hüten die europäische Residenz eines afrikanischen Diktators, der in seinem Land der Macht enthoben wurde. Die beiden bleiben in der Villa zurück - allein und ohne Verbindung zur Außenwelt. Sie sprechen über ihre Vergangenheit und ihre Zukunft, imitieren den Diktator, erzählen und spielen die Geschichte der Revolution, die er geführt hat, sowie seiner tyrannischen Herrschaft bis zur Amtsenthebung.
Ein Stück absurdes Theater - über Revolutionen und das Vakuum, das sie hinterlassen.
2H
2H




Sisters of Swing - Die Geschichte der Andrews Sisters (Sisters of Swing: The Story of the Andrew Sisters)
von Beth Gilleland und Bob Beverage
von Beth Gilleland und Bob Beverage. Nach einer Idee von Ron Peluso
Musikalisches Arrangement von Raymond Berg. Deutsch von Luise Rist
UA: Great American History Theatre St. Paul/Minnesota, April 2002. R: Ron Peluso.
DSE: Deutsches Theater Göttingen, 23.02.2008. R: Tobias Bonn
SISTERS OF SWING von Beth Gilleland und Bob Beverage erzählt die Lebens-, Leidens- und Erfolgsgeschichte der Andrews Sisters, dem ersten "Girl Group-Phänomen" der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts. In einer raschen, oft komischen, aber auch tragischen und immer sehr berührenden Szenenfolge spiegelt sich in der über dreißig Jahre andauernden Karriere der Schwestern ein Zeit- und Gesellschaftspanorama amerikanischer Geschichtsepochen: von der Großen Depression über den Zweiten Weltkrieg bis zu den umwälzenden gesellschaftlichen Reformen der sechziger Jahre. Die legendären Songs der Andrews Sisters markieren dabei – geschickt in die Handlung eingebunden – die entscheidenden Stationen.
3D-1H (1 bis 6 Musiker)
3D-1H (1 bis 6 Musiker)