Peter Märthesheimer

geboren 1937 in Kiel. Nach dem Studium der Soziologie von 1964 bis 1981 arbeitete er als Redakteur, Dramaturg und Produzent beim WDR und der Bavaria. Seit 1994 war er neben seiner Professor für Drehbuch und Dramaturgie an der Filmakademie Baden-Württemberg, Berater für Dramaturgie an der Hochschule für Fernsehen und Film München und dem Drehbuchforum München. In Zusammenarbeit mit Pea Fröhlich schrieb er zahlreiche, sehr erfolgreiche Drehbücher für Fernsehen und Film, unter anderem für Rainer... weiterlesen »

geboren 1937 in Kiel. Nach dem Studium der Soziologie von 1964 bis 1981 arbeitete er als Redakteur, Dramaturg und Produzent beim WDR und der Bavaria. Seit 1994 war er neben seiner Professor für Drehbuch und Dramaturgie an der Filmakademie Baden-Württemberg, Berater für Dramaturgie an der Hochschule für Fernsehen und Film München und dem Drehbuchforum München. In Zusammenarbeit mit Pea Fröhlich schrieb er zahlreiche, sehr erfolgreiche Drehbücher für Fernsehen und Film, unter anderem für Rainer Werner Fassbinders BRD-Trilogie DIE EHE DER MARIA BRAUN, LOLA und DIE SEHNSUCHT DER VERONIKA VOSS. Bei Fassbinders Film MARTHA war er Produzent. Peter Märthesheimer starb 2004 in Berlin.

Auszeichnungen:

2000 Mara Cassens Preis des Hamburger Literaturhauses
1981 Adolf-Grimme-Preis
1978 "Goldene Kamera"
1973 Adolf-Grimme-Preis
 
Peter Märthesheimer »
Theaterstücke (2)
Die Ehe der Maria Braun
Drehbuch von Peter Märthesheimer und Pea Fröhlich
Nach einer Vorlage von Rainer Werner Fassbinder
UA: Düsseldorfer Schauspielhaus, 11.10.2003. R: Burkhard C. Kosminski
Während im Zweiten Weltkrieg ringsum die Bomben fallen, heiraten Hermann Braun und Maria. Eine einzige Nacht bleibt ihnen, dann muss der Ehemann wieder an die Front.
Nach Kriegsende – ihr Mann, heißt es, ist gefallen – hat Maria ein Verhältnis mit dem schwarzen G.I. Bill. Doch Hermann kommt unerwartet aus der Gefangenschaft nach Hause. In der Konfrontation mit Mann und Liebhaber erschlägt Maria Bill mit einer Flasche. Hermann nimmt die Schuld auf sich und muss ins Zuchthaus.
Maria lernt den Fabrikanten Oswald kennen und macht sich in dessen Leben und Firma unentbehrlich, während sie auf Hermanns Entlassung wartet. Als es aber soweit ist, verschwindet der spurlos. Erst nach Oswalds Tod taucht er wieder auf. Maria erfährt von einem Vertrag zwischen den beiden Männern, demzufolge Hermann zu Lebzeiten Oswalds auf Maria verzichtete, der Fabrikant dafür aber das Ehepaar zu seinen Erben eingesetzt hat.
Statt der erwarteten Wiedersehensfeier kommt es zur Katastrophe: Maria lässt – Absicht oder Versehen? – den Gashahn des Herdes geöffnet, und während in der Radioübertragung die deutsche Fußballnationalmannschaft dem Weltmeistertitel 1954 entgegenspielt, wird das Haus von einer gewaltigen Explosion erschüttert.
Besetzung ad libitum
Besetzung ad libitum




Die Sehnsucht der Veronika Voss
Drehbuch von Peter Märthesheimer und Pea Fröhlich
Nach einer Vorlage von Rainer Werner Fassbinder
UA: Schauspiel Frankfurt, 17.9.2010. R: Bettina Bruinier
München 1955: Robert Krohn, ein Sportreporter, lernt den ehemaligen Ufa-Star Veronika Voss kennen, eine aufregende und attraktive Frau. Robert wird ihr Geliebter. Bald erfährt er, wie es um Veronika Voss wirklich steht: erst das Ende einer glanzvollen Karriere bei der Ufa, dann die Zerrüttung der Ehe, später fing sie an zu trinken. Filmangebote kamen nicht mehr. Veronika ist morphiumsüchtig geworden und in der Hand der skrupellosen Ärztin Dr. Katz, die depressive, allein stehende Menschen drogenabhängig macht, um sich dann Zugang zum Vermögen ihrer Patienten zu verschaffen. Robert und seine Freundin Henriette versuchen, der Ärztin eine Falle zu stellen...
Der Film DIE SEHNSUCHT DER VERONIKA VOSS, der zweite Teil von Fassbinders BRD-Trilogie, hat seinerzeit mit Rosel Zech in der Titelrolle für Furore gesorgt. Es ist das Porträt einer Frau, die in einer Gegenwart, die die Vergangenheit verdrängt, keinen Platz mehr findet und daran zerbricht.
Besetzung ad libitum
Besetzung ad libitum