Michail Juriewitsch Lermontow
geboren 1814 in Moskau, gestorben 1841 in Pjatigorsk (im Duell). Neben Alexander Puschkin und Fjodor Tjuttschew ist er einer der bedeutendsten Vertreter der romantischen Literatur in Russland.

geboren 1814 in Moskau, gestorben 1841 in Pjatigorsk (im Duell). Neben Alexander Puschkin und Fjodor Tjuttschew ist er einer der bedeutendsten Vertreter der romantischen Literatur in Russland.

 
Michail Juriewitsch Lermontow »
Theaterstücke (1)
Maskerade (Maskarad)
von Michail Lermontow
Deutsch von Frank-Patrick Steckel
nach einer Interlinearfassung von Julia König
UA der Übersetzung: schauspielfrankfurt, 15.11.2003. R: Christian Ebert
Das Glück liegt in den Karten, und das Leben ist ein Kartenhaus. Arbenin, der Meisterspieler, hat sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Im Spiel hat er alles erreicht, doch neu und verdächtig für ihn ist das Glück in der Liebe seiner jungen Frau Nina. Eine Verwechslung auf einem Maskenball, wo unter den Masken die eigenen Masken fallen, genügt, und seine Eifersucht wendet die Karten. Er tötet Nina und verliert den Verstand. Das Spiel ist aus.
Frank-Patrick Steckel hat Michail Lermontovs 1835 verfasstes Stück MASKERADE nach einer Interlinearfassung von Julia König neu übersetzt und damit für die deutsche Bühne wieder entdeckt.
3D-6H (+ Statisten)
3D-6H (+ Statisten)