© Knecht/drama-berlin.de
Tim Krohn

geboren 1965 in Wiedenbrück/BRD, 1966 Umzug in die Schweiz. Aufgewachsen in Glarus/CH, lebt als freischaffender Schriftsteller meist in Zürich. Studium der Philosophie, Germanistik, Politologie ohne Abschluss bis 1994. 1998-2001 Präsident des Schweiz. SchriftstellerInnen-Verbands. Dozentur mit kleinem Pensum am Literaturinstitut Biel, einer Zweigstelle der Hochschule der Künste Bern.
 weiterlesen »

geboren 1965 in Wiedenbrück/BRD, 1966 Umzug in die Schweiz. Aufgewachsen in Glarus/CH, lebt als freischaffender Schriftsteller meist in Zürich. Studium der Philosophie, Germanistik, Politologie ohne Abschluss bis 1994. 1998-2001 Präsident des Schweiz. SchriftstellerInnen-Verbands. Dozentur mit kleinem Pensum am Literaturinstitut Biel, einer Zweigstelle der Hochschule der Künste Bern.

Auszeichnungen:

2011 Kulturpreis des Kantons Glarus
2007 Anerkennungsgabe der Stadt Zürich für VRENELIS GÄRTLI
2007 Auszeichnung des Kantons Zürich für VRENELIS GÄRTLI
2007 Kulturpreis der Anne-Marie-Schindler-Stiftung für VRENELIS GÄRTLI
2007 VRENELIS GÄRTLI: Nomination der Kritikerjury des Kultursenders art-tv zu einem der "fünf besten Schweizer Bücher 2007", anschliessend Publikumswahl zum Buch des Jahres und Auszeichnung als "Literaturperle 2007" von art.tv
2005 Anerkennungsgabe der Stadt Zürich für HEIMWEH
2004 Anerkennungspreis der UBS-Kulturstiftung
1998 Preis der Schweiz. Schillerstiftung für DREIGROSCHENKABINETT
1994 Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis
1994 Nomination für den Aspekte-Literaturpreis mit DER SCHWAN IN STÜCKEN
1993 UNDA-Radiopreis für "TAMILEN NACH AUSCHWITZ!" - SZENEN EINER FASCHISTISCHEN SCHWEIZ
 
Theaterstücke (11)
Das Palais der Lüste (La Tour de Nesle)
von Alexandre Dumas d. Ä.
Deutsche Fassung von Tim Krohn
In Paris gehen seltsame Dinge vor sich. Nacht für Nacht werden junge Adlige, die neu in die Stadt kommen, von einer verschleierten Unbekannten zu einem pikanten Rendezvous in den Tour de Nesle eingeladen – um am nächsten Morgen tot in der Seine zu treiben. Die Gerüchte um das Palais der Lüste halten Buridan und den jungen Philippe nicht davon ab, der Einladung zu folgen. Sie geraten in eine von Königin Marguerite veranstaltete Orgie. Philippe wird anderntags aus der Seine gezogen. Buridan kann fliehen und nutzt sein Wissen um die Vorgänge im Palais für seinen Austieg bei Hofe. Außerdem teilt er ein dunkles Geheimnis mit der Königin. Dagegen stößt Gaultier, der Bruder des ermordeten Philippe, bei seinem Versuch, die Wahrheit ans Licht zu bringen, auf größte Widerstände. Wie Buridan verstrickt er sich immer tiefer in die höfischen Mord- und Machtintrigen.
Tim Krohn hat Dumas’ Schauspiel neu übersetzt und einer bekömmlichen Radikalkur unterzogen: er hat durch eine Kürzung um fast die Hälfte den Text auf die wesentlichen Figuren und Handlungsstränge konzentriert und die blumige Sprache entschlackt, ohne dabei den Charme des Originals zu opfern. Das Ergebnis ist eine Fassung, die dem Theater das "schönste der spätgothischen Melodramen" (Roger Planchon) zurückgewinnt.
Besetzung ad libitum
Besetzung ad libitum




Der Schwan in Stücken
von Tim Krohn
UA: Schauspiel Köln, 22.9.1995. R: Herbert Schäfer
Andris Kop, seines Zeichens Meisterkoch im Savoy, ist eingeladen, einen Vortrag über seine Kochkünste zu halten. Sein Vortrag beginnt als harmlose Rede, doch im Publikum sitzt - anscheinend - jemand, dessen Anwesenheit ihn aus dem Konzept bringt und zur Abschweifung verführt: ein Kommissar, der den bizarren Mord an einer jungen Frau aufzuklären hat, die mit Andris gut bekannt war. Valerie ist so fachmännisch zerlegt und ausgenommen worden, wie es nur Köche und Chirurgen vermögen, und Andris ist verdächtig. Sein Vortrag nimmt immer manischer Bezug auf diesen Mordfall und steigert sich allmählich in einen besessenen Monolog, in dem das Kochen als Tötungsakt eine grausige Metaphorik erhält. Die Rezepte werden immer abstruser, immer verrückter, ekliger, aus den kulinarischen Reflexionen bricht die kannibalistisch-erotische Phantasie hervor. Die Rede mündet in ein Bekenntnis, das am Ende für eine überraschende Wendung sorgt.
1H
1H




Die apokalyptische Show von den vier Flüssen Manhattans
von Tim Krohn
UA: Staatstheater Mainz, 25.3.1995. R: Peter Hailer
Manhattan im Jahr 2030. Nach einer gewaltigen Umweltkatastrophe ist die Insel dank raffinierter Wassersysteme und rigider Hygienevorschriften der einzige Ort, an dem noch Leben herrscht. Ein großartiges Schauspiel steht bevor: der öffentliche Freitod von vier kranken Frauen, deren Krankheit eine Bedrohung fürs Gemeinwohl darstellt, denn jede scheidet zuviel Körperflüssigkeit aus. Die öffentliche Hinrichtung wird als große Show inszeniert – allein, die vier Frauen denken nicht daran, freiwillig aus dem Leben zu scheiden. Ein Spiel voller Anspielungen und Brüche, voller Phantasie und Sprachwitz.
6D
6D




Polly
von Tim Krohn
Nach John Gay
UA: Theater der Stadt Koblenz, 11.2.1998. R: Jost Krüger
Eine Fortsetzung des berühmten Stoffes: Mackie Messer alias Professor Messerschmidt als Großinvestor in den neuen Bundesländern, Spelunken-Jenny als ehrenwerte Professorengattin, und mittendrin Polly, die – als Mann verkleidet – ihren untreuen Gatten sucht und schließlich auch findet. Eine große satirische Gesellschaftskomödie aus dem vereinigten Deutschland.
5D-10H
5D-10H




Quatemberkinder
Nach dem gleichnamigen Roman von Tim Krohn
Die Bühnenadaption von Tim Krohns Erfolgsroman ist, wie die Vorlage, ein einzigartiges Spiel mit der wilden und wundersamen Welt der Schweizer Mythen.
Quatemberkinder sind nicht wie andere Menschen - sie leben nicht allein unter Menschen, sondern gleichzeitig in einer wilden wundersamen Welt der Sagen und Mythen. Ein solches Quatemberkind ist der Waisenknabe Melchior, genannt der Melk. Er verbringt die Jugend hoch auf der Alp - in Gemeinschaft mit rauhen Sennen und wild politisierenden Bauern, aber auch mit einem unheimlichen Tunscheli, einem sonderbar zutraulichen Füchslein und Totenseelen in Geißengestalt. Und schließlich begegnet er inmitten der zerklüfteten Berge dem Vreneli, einem unbändigen Mädchen, das dabei ist, auf den unwegsamsten Gletschern einen Rosengarten anzulegen. Schon bald ist keines mehr ohne das andere anzutreffen. Als aber das Vreneli nach dramatischen Ereignissen verschwindet, treibt es den Melk zu einer rastlosen Reise durch die Schweiz. Er wird zum Tagdieb, bändelt mit Hexen und einer russischen Popentochter an, paktiert mit dem Teufel und wird Wunderdoktor. Erst als es ihn bis nach Venedig verschlägt, begreift er, dass sein ewiges Sehnen nur dem verschollenen Vreneli galt, und er sucht einen Weg, es wiederzufinden.
Besetzung ad libitum
Besetzung ad libitum




Schneewittchen singt
von Tim Krohn
Nach Jacob und Wilhelm Grimm
Musik von Jürg Wickihalder
UA als Puppentheater: Tocha Compagnie/Puppentheater St. Gallen (Tournee), 20.12.2008 (Gastspiel am Theater an der Parkaue, Berlin). R: Jonas Knecht
Mit viel Witz und Charme hat Tim Krohn die Grimmsche Märchenvorlage bearbeitet. So frönt die böse Königin ihrer Eitelkeit nun mit Schönheitsmasken, Schneewittchen wird von den Zwergen vertraglich angestellt ("Fünftagewoche, Fernsehn mit Kabel"), und während die Zwerge ihrer nächtlichen Arbeit als Sterne nachgehen, lässt die Königin nichts unversucht, um mit Hilfe von Karussell, Spielzeug und Apfel die unliebsame Schwiegertochter aus dem Verkehr zu ziehen. Entstanden ist ein phantasievolles und temporeiches (Weihnachts-)Märchenstück mit viel Musik: insgesamt 17 Lieder hat der Autor gemeinsam mit dem Komponisten Jürg Wickihalder geschrieben.
2D-1H (auch größer besetzbar)
Altersempfehlung: ab 5 Jahren
2D-1H (auch größer besetzbar)
Das Werk ist in folgenden Mundartfassungen erhältlich:
1. Schneewittchen singt.
2. Schneewittli singt. Schweizerdeutsch von Tim Krohn
Altersempfehlung: ab 5 Jahren




Shakespeare Love Songs
von Tim Krohn
UA: Shakespeare-Company Berlin, 7.7.2000. R: Tim Licata
SHAKESPEARE LOVE SONGS beginnt im Grunde dort, wo John Maddens Oscar-prämierter Film "Shakespeare in Love” aufhört: Viola, einstige Geliebte Shakespeares, jedoch mit Lord Wessex zwangsverheiratet, ist mittlerweile verwitwet. Als Shakespeare sich infolge seiner Bemühungen um ein eigenes Theater an Königin Elizabeth wendet, wird er an deren Statt von Viola empfangen, die – als Elizabeth verkleidet – die Gefühle ihres früheren Liebhabers auf die Probe stellt.
4D-4H
4D-4H




Verbrechen und Strafe (Prestuplenie i nakazanie)
von Tim Krohn
Nach dem gleichnamigen Roman von Dostoevskij
UA der Bühnenfassung: Theater am Neumarkt, Zürich, 20.9.2001, R: Crescentia Dünßer/Otto Kukla
VERBRECHEN UND STRAFE spielt in einem Spielcasino, in der Nacht bevor Raskolnikov den Doppelmord gesteht. In seiner Bearbeitung für das Züricher Neumarkt Theater hat Tim Krohn die Handlung von Dostojevskijs großem Roman räumlich und zeitlich konzentriert. In einer klaren, harten Sprache verbindet der Schweizer Autor das schon bei Dostojevskij virulente Problem von Übertretung und Strafe mit der kriminalistischen Frage nach dem Whodunit.
4D-7H
4D-7H




Vrenelis Gärtli
Roman von Tim Krohn
UA in einer Theaterfassung von Anita Augustin und Jonas Knecht: Theater Chur / Sophiensaele Berlin, 21.1.2010. R: Jonas Knecht
Das Vreneli ist nicht wie andere Kinder. Schon über seine Eltern kursieren im Tal die seltsamsten Gerüchte, und als die Mutter früh stirbt, heißt es, der Vater habe mit bösen Mächten paktiert. Das Vreneli soll fort von ihm und auf die Schule, doch lernt es lieber das zwielichtige Handwerk des Zauberns und streicht in Gestalt eines roten Füchsleins über die zerklüfteten Berge und Gletscher. Nachdem es die Tochter eines reichen Fabrikanten aus der Gefangenschaft eines Hexers gerettet hat, verfolgt der es mit Wut und Ausdauer. Bald darauf trifft das Vreneli den Waisenknaben Melk, einen jungen Sennen, ein Quatemberkind wie sie - und spürt ein Sehnen, das sie bis dahin nicht gekannt hat. Doch bringt der Fluch des Hexers auch den Melk in Gefahr...
Wie in Ovids "Metamorphosen" die klassischen Mythen, so tauchen in Tim Krohns Roman (Eichborn) die schweizerischen Sagenstoffe auf und gewinnen in der poetischen Verwandlung neue Gestalt. In einer faszinierenden schwiizerdüütsch-hochdeutschen Kunstsprache Glarner Prägung erzählt er ohne Moralisieren und jenseits aller Folklore seine wilden, anrührenden und "meineidig schönen" Geschichten.
Der Verlag der Autoren vertritt die Bühnenrechte an dem Roman von Tim Krohn.
Besetzung ad libitum
Besetzung ad libitum




Vrenelis Gärtli
In einer Fassung von Jonas Knecht und Anita Augustin-Huber
Roman von Tim Krohn
Bühnenfassung von Anita Augustin und Jonas Knecht
UA: Theater Chur / Sophiensaele Berlin, 21.1.2010. R: Jonas Knecht
Das Vreneli ist nicht wie andere Kinder. Schon über seine Eltern kursieren im Tal die seltsamsten Gerüchte, und als die Mutter früh stirbt, heißt es, der Vater habe mit bösen Mächten paktiert. Das Vreneli soll fort von ihm und auf die Schule, doch lernt es lieber das zwielichtige Handwerk des Zauberns und streicht in Gestalt eines roten Füchsleins über die zerklüfteten Berge und Gletscher. Nachdem es die Tochter eines reichen Fabrikanten aus der Gefangenschaft eines Hexers gerettet hat, verfolgt der es mit Wut und Ausdauer. Bald darauf trifft das Vreneli den Waisenknaben Melk, einen jungen Sennen, ein Quatemberkind wie sie - und spürt ein Sehnen, das sie bis dahin nicht gekannt hat. Doch bringt der Fluch des Hexers auch den Melk in Gefahr...
Wie in Ovids "Metamorphosen" die klassischen Mythen, so tauchen in Tim Krohns Roman (Eichborn) die schweizerischen Sagenstoffe auf und gewinnen in der poetischen Verwandlung neue Gestalt. In einer faszinierenden schwiizerdüütsch-hochdeutschen Kunstsprache Glarner Prägung erzählt er ohne Moralisieren und jenseits aller Folklore seine wilden, anrührenden und "meineidig schönen" Geschichten.
Besetzung ad libitum
Besetzung ad libitum