Gustave Flaubert

geboren 1821 in Rouen (Frankreich), gestorben 1880 nahe Croisset. 1841 nimmt er ein Jurastudium auf, das er allerdings wieder abbricht. Als sich erste Anzeichen seiner Nervenschwäche zeigen, siedelt er nach Croisset am Ufer der Seine um. Dort beginnt er mit seine ersten literarischen Arbeiten. Er nimmt an der Revolution von 1848 in Paris teil, behält aber einen kritischen Abstand zu den Ereignissen. Von 1849 bis 1852 widmet er sich einer ausgedehnten Reise durch den Orient (Türkei, Palästina,... weiterlesen »

geboren 1821 in Rouen (Frankreich), gestorben 1880 nahe Croisset. 1841 nimmt er ein Jurastudium auf, das er allerdings wieder abbricht. Als sich erste Anzeichen seiner Nervenschwäche zeigen, siedelt er nach Croisset am Ufer der Seine um. Dort beginnt er mit seine ersten literarischen Arbeiten. Er nimmt an der Revolution von 1848 in Paris teil, behält aber einen kritischen Abstand zu den Ereignissen. Von 1849 bis 1852 widmet er sich einer ausgedehnten Reise durch den Orient (Türkei, Palästina, Ägypten). Um 1851 beginnt Flaubert die Arbeit an "Madame Bovary". Gleichzeitig ist er Gast bei den einflussreichsten, intellektuellen Salons in Paris, wo er unter anderem George Sand begegnet, der er durch eine lebenslange Korrespondenz verbunden bleibt. In der Zeit von 1856 bis 1857 kommt es zur Veröffentlichung von "Madame Bovary", zuerst ausschnittweise in der Zeitung, dann als Buch. Aufgrund des Vorwurfes der Obszönität muss sich Flaubert vor Gericht verantworten. 1857 unternimmt er eine zweite Reise in den Orient, diesmal insbesondere in das ehemalige Karthago (Tunesien). Von 1872 bis 1877 setzt er trotz gesundheitlicher und finanzieller Probleme seine literarische Produktion fort. 1880 stirbt Flaubert nahe Croisset. Sein letzter Roman wird posthum veröffentlicht.
 
Gustave Flaubert »
Theaterstücke (1)
Bouvard und Pécuchet oder Eine Enzyklopädie der menschlichen Dummheit
In einer Fassung von Kezich Tullio und Luigi Squarzina
Deutsch von Gerda Scheffel
von Tullio Kezich und Luigi Squarzina nach Gustave Flaubert
Aus dem Französischen von Gerda Scheffel
UA der Übersetzung: Städtische Bühnen Heidelberg, 13.1.1974. R: Guido Huonder
Die Farce um zwei Antihelden, die verbissen aber erfolglos jede Form intellektueller Betätigung ausprobieren, um schließlich als stumpfsinnig-zufriedene Büroangestellte zu enden, ist eine gekonnte Satire sowohl auf eine angebliche geistige Elite, wie auch auf die Ignoranz der breiten Bevölkerung.

Für das Teatro Stabile in Genua haben Tullio Kezich und Luigi Squarzina eine Bühnenfassung von Flauberts "literarischem Testament", dem unvollendet gebliebenen Roman BOUVARD UND PÉCUCHET, eingerichtet. Gerda Scheffel hat sie ins Deutsche übersetzt.
Besetzung ad libitum
Besetzung ad libitum