Aktuelles

Draußen ist Krieg – DIE ARISTOKRATEN in Hannover uraufgeführt

"Und drinnen? Angst. Sehnsucht. Begehren. Und, ja, auch: Liebe", so die Hannoversche Allgemeine Zeitung über Sasha Marianna Salzmanns „postapokalyptisches Zwei-Personen-Stück“, uraufgeführt auf der Cumberlandschen...weiterlesen »

© Stoepa Koehler

"Und drinnen? Angst. Sehnsucht. Begehren. Und, ja, auch: Liebe", so die Hannoversche Allgemeine Zeitung über Sasha Marianna Salzmanns „postapokalyptisches Zwei-Personen-Stück“, uraufgeführt auf der Cumberlandschen Bühne des Staatstheaters Hannover. Es sei ein "ziemlich starkes Stück über die Liebe in Zeiten des Krieges. Die Sprache ist mal lakonisch, mal geheimnisvoll, nicht exaltiert, aber doch recht eigen." Regisseurin Paulina Neukampf "lässt vieles in der Schwebe, konkretisiert nichts, vereinfacht nichts." Zwei weitere Stücke von Salzmann werden noch in dieser Spielzeit uraufgeführt: ICH, EIN ANFANG am Schauspiel Frankfurt (P: 10.2.2017, R: Bernadette Sonnenbichler) sowie VERSTEHEN SIE DEN DSCHIHADISMUS IN ACHT SCHRITTEN! (YOU ONLY DIE ONCE) (Arbeitstitel) am Maxim Gorki Theater Berlin (P: 17.3.2017, R: Sebastian Nübling).

    

Sasha Marianna Salzmann bei den "Frankfurter Positionen"

ICH, EIN ANFANG ist der Titel eines Auftragsstücks, das Sasha Marianna Salzmann für die Frankfurter Positionen 2017, eine Initiative der BHF-BANK-Stiftung, und Schauspiel Frankfurt schreibt. Noch vor der Uraufführung im...weiterlesen »

© Stoepa Koehler

ICH, EIN ANFANG ist der Titel eines Auftragsstücks, das Sasha Marianna Salzmann für die Frankfurter Positionen 2017, eine Initiative der BHF-BANK-Stiftung, und Schauspiel Frankfurt schreibt. Noch vor der Uraufführung im Februar 2017 in der Regie von Bernadette Sonnenbichler wird die Autorin am Montagabend, 24. Oktober, ab 20 Uhr im Frankfurter Mousonturm in Lesung und Gespräch Einblicke in ihre künstlerische Arbeit geben. Eintritt frei.

    

Déjà vu mit Fahrrad - Uraufführung von HOSE FAHRRAD FRAU im Wiener Volx

Am Wiener Volkstheater, in Kooperation mit dem Max Reinhardt Seminar, hat Holle Münster (Prinzip Gonzo) Stefan Wipplingers Debütstück HOSE FAHRRAD FRAU inszeniert. Der Szenenreigen, der „moderne Themen zwischen Identitätssuche...weiterlesen »

Am Wiener Volkstheater, in Kooperation mit dem Max Reinhardt Seminar, hat Holle Münster (Prinzip Gonzo) Stefan Wipplingers Debütstück HOSE FAHRRAD FRAU inszeniert. Der Szenenreigen, der „moderne Themen zwischen Identitätssuche und Verlorenheit“ anreißt, erinnere „in den besten Momenten […] an frühe Szenen von Botho Strauß oder die erfolgreichen Stücke von Roland Schimmelpfennig“ und sei ein „Versprechen für die Zukunft“ (APA). Die junge Regisseurin verstehe es „[…] philosophische Überlegungen mit amüsanten Wortgefechten im leicht frankophil-cineastischem Stil zu einem kurzweiligen Theatererlebnis zu machen“, so Linda Pietsch auf european cultural news.com. „Lakonie und Witz, verwegene Absurdität und nüchterne Beobachtung finden sich unmittelbar aneinandergereiht (APA), „Verzauberungsmimik paart sich mit Warenweltkälte“, so Hans Haider in der Wiener Zeitung. Fazit: „Nach 90 Minuten Spielzeit betrachtet man nicht nur sein Fahrrad, seine Hose und seine Wohnungseinrichtung mit anderen Augen“ (APA).

Am 18.11. folgt die Deutsche Erstaufführung von HOSE FAHRRAD FRAU am Staatstheater Braunschweig, R: Clara Weyde.

    

Stückebroschüre 2016/2017

Die Broschüre Neue Stücke 2016/17 ist da! Hier kann sie als PDF-Datei heruntergeladen werden (5,9 MB).

weiterlesen »

Die Broschüre Neue Stücke 2016/17 ist da! Hier kann sie als PDF-Datei heruntergeladen werden (5,9 MB).

    

MAGDALENA HIMMELSTÜRMERIN uraufgeführt

Als "grandioses Volkstheaterspektakel" hat Thorsten Krohn die Uraufführung von Rudolf Herfurtners 'Geschichte aus der Lutherzeit' MAGDALENA HIMMELSTÜRMERIN (12+) an der Schauburg München inszeniert: "Einfühlsam...weiterlesen »

© Ruth Herfurtner

Als "grandioses Volkstheaterspektakel" hat Thorsten Krohn die Uraufführung von Rudolf Herfurtners 'Geschichte aus der Lutherzeit' MAGDALENA HIMMELSTÜRMERIN (12+) an der Schauburg München inszeniert: "Einfühlsam führt Herfurtner die Widersprüche eines Jahrhunderts vor, die gar nicht so weit weg von unserer Zeit sind. Und er erzählt sehr unterhaltsam, ohne Holzhammer, eine in eine überwunden scheinende geschichtliche Formation eingewobene Kriminalgeschichte", so Manfred Jahnke in seiner Kritik für Die Deutsche Bühne. "Ein ideen- und stimmungsreiches Fest der Bilder" Sabine Leucht, Süddeutsche Zeitung

    

Dario Fo gestorben

"Frech und virtuos, charmant und schlagfertig", so würdigte ihn unlängst Andreas Rossmann in der FAZ; einen "lachenden Anarchisten" und "politisch-satirischen Derwisch" nannte ihn einst Rolf...weiterlesen »

© Sandra e Urbano Sintoni

"Frech und virtuos, charmant und schlagfertig", so würdigte ihn unlängst Andreas Rossmann in der FAZ; einen "lachenden Anarchisten" und "politisch-satirischen Derwisch" nannte ihn einst Rolf Michaelis in der ZEIT: Im Alter von 90 Jahren ist Dario Fo gestorben. Der Verlag und seine Autoren trauern um den großen italienischen Autor, Theatermacher und Nobelpreisträger.

    

"Zwingend", "schlüssig", "fulminant": SCHÖNHEIT uraufgeführt

Das Spiel mit Zuschauererwartungen, "eine zwingende Vorgeschichte, [...] schlüssig erzählt", ein "gleichermaßen fulminante[s] wie flüssige[s] Finale" und eine "bravourös" aufspielende Franziska...weiterlesen »

Das Spiel mit Zuschauererwartungen, "eine zwingende Vorgeschichte, [...] schlüssig erzählt", ein "gleichermaßen fulminante[s] wie flüssige[s] Finale" und eine "bravourös" aufspielende Franziska Werner in der Hauptrolle - das sind, so Hendrik Werner im Weser Kurier, die Ingredenzien für Nino Haratischwilis SCHÖNHEIT in der Uraufführungs-Inszenierung von Isabel Osthues am Oldenburgischen Staatstheater. Die Zweitinszenierung hat am 16.12. am Staatstheater Nürnberg Premiere, R: Petra Luise Meyer. Der Stücktext ist erschienen in dem Band HERBST DER UNTERTANEN »

    

40 Jahre SCHWEIG, BUB!

Es wurde zum größten Publikumsrenner der Nürnberger Theatergeschichte: Fitzgerald Kusz` SCHWEIG, BUB! 40 Jahre nach der umjubelten Premiere und nach über 700 Aufführungen kehrte das Kultstück am 2. Oktober in einer...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Es wurde zum größten Publikumsrenner der Nürnberger Theatergeschichte: Fitzgerald Kusz` SCHWEIG, BUB! 40 Jahre nach der umjubelten Premiere und nach über 700 Aufführungen kehrte das Kultstück am 2. Oktober in einer Jubiläumslesung auf die Bühne des Staatstheater Nürnberg zurück. Der BR berichtete ». Dort auch in der nunmehr siebten Spielzeit zu sehen: LAMETTA, Kusz' Weihnachtskomödie in einer Patchworkfamilie. Fitzgerald Kusz in unserem Buchshop »

    

"Ein kluges Stück und eines, das an seiner eigenen Absurdität Spaß hat"

... so Jan Fischer auf nachtkritik.de über PEAK WHITE ODER WIRR SINKT DAS VOLK, das allerdings auch "irrsinnig dicht gepackt" sei. In seinem Auftragsstück für Theater Heidelberg (R: Kevin Rittberger) und Deutsches...weiterlesen »

... so Jan Fischer auf nachtkritik.de über PEAK WHITE ODER WIRR SINKT DAS VOLK, das allerdings auch "irrsinnig dicht gepackt" sei. In seinem Auftragsstück für Theater Heidelberg (R: Kevin Rittberger) und Deutsches Theater Göttingen (R: Katharina Ramser) erzählt Kevin Rittberger auf grotesk-komische und zugleich höchst intelligente Weise von der pflegebedürftigen deutschen Kultur, von den Schreckensszenarien der Neuen Rechten, dem "großen Austausch" des Volkes, von Heimat und Identität, von gegenwärtigen Ängsten und Feindbildern.

    

"Furios, lustvoll sinnlich": SCHLACHTEN! am Theater Freiburg

Mit "einer furiosen, lustvoll sinnlichen Inszenierung" (Badische Zeitung) der SCHLACHTEN! von Tom Lanoye und Luk Perceval (Ü: Rainer Kersten/Klaus Reichert), in der Regie von Christoph Frick, hat das Theater Freiburg...weiterlesen »

© Stephan Vanfleteren

Mit "einer furiosen, lustvoll sinnlichen Inszenierung" (Badische Zeitung) der SCHLACHTEN! von Tom Lanoye und Luk Perceval (Ü: Rainer Kersten/Klaus Reichert), in der Regie von Christoph Frick, hat das Theater Freiburg die neue Spielzeit eröffnet. Der Text ist auch als Buchausgabe» erhältlich.

    
Premieren
Sa
21
Okt
Theater der Altmark, Stendal
EIN KäNGURU WIE DU
R: Rosmarie Vogtenhuber
Sa
21
Okt
Hessisches Landestheater Marburg
JULIUS CAESAR
R: Jonas Schneider
Sa
21
Okt
SCHAUBURG, München
SCHREIMUTTER
R: Taki Papaconstantinou
Mi
25
Okt
A Turma – Associação Cultural / Teatro Carlos Alberto, Porto (P)
TäTOWIERUNG
R: Manuel Tur
Fr
27
Okt
Ensemble Folgenschwerer Leichtsinn, München
BESUCH BEI KATT UND FREDDA
R: Thomas Stumpp
Fr
27
Okt
Lübeck, Fund:us e.V.
DUSSEL & SCHUSSEL
von Ad de Bont
Deutsch von Jochen Neuhaus
R: N.N.
Fr
27
Okt
Studiobühne Leverkusen e.V.
MUTTERSEELENALLEIN UA
R: Simon H. Kappes
Sa
28
Okt
Theater Heidelberg
NATHANS KINDER
R: Yvonne Kespohl
Sa
28
Okt
Schauspiel Frankfurt
VERBRENNUNGEN
von Wajdi Mouawad
Deutsch von Uli Menke
R: Daria Bukvic
Fr
03
Nov
Theater ISKRA, Wien
EIN KäNGURU WIE DU A-EA
R: Nika Sommeregger