Aktuelles

ASSITEJ Preis an Rudolf Herfurtner

Mit dem ASSITEJ Preis ist Rudolf Herfurtner im Rahmen des Festivals des Theaters für junges Publikum "Augenblick mal!" ausgezeichnet worden. Zuletzt wurde seine "Geschichte aus der Lutherzeit", MAGDALENA...weiterlesen »

© Ruth Herfurtner

Mit dem ASSITEJ Preis ist Rudolf Herfurtner im Rahmen des Festivals des Theaters für junges Publikum "Augenblick mal!" ausgezeichnet worden. Zuletzt wurde seine "Geschichte aus der Lutherzeit", MAGDALENA HIMMELSTÜRMERIN, an der Münchner Schauburg uraufgeführt. Unterdessen SPATZ FRITZ in Polen derzeit in zwei Produktionen zu sehen: am Teatr Groteska in Krakau und am Teatr Fredry in Gniezno. Rudolf Herfurtner in unserem Buchshop »

    

Kinderarmut

Seit Jahren steigt die Kinderarmut in Deutschland - zu diesem Schluss kommt das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut in seinem neuesten Bericht. Demnach gelten knapp 20 Prozent aller Minderjährigen als arm oder...weiterlesen »

Seit Jahren steigt die Kinderarmut in Deutschland - zu diesem Schluss kommt das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut in seinem neuesten Bericht. Demnach gelten knapp 20 Prozent aller Minderjährigen als arm oder armutsgefährdet. Vor allem die prekären Verhältnisse, in denen Kinder von Flüchtlingen leben, sei für den Anstieg verantwortlich. Was Armut für Heranwachsende bedeutet, haben Felix Huby und Boris Pfeiffer in GANGSTA-GLÜCK beschrieben - ein Stück für Zuschauer ab 8 Jahren über Armut, Prestige und Freundschaft. UA frei!

    

"Überwältigend": DAS ACHTE LEBEN (FÜR BRILKA) in Hamburg

DAS ACHTE LEBEN (FÜR BRILKA), so heißt Nino Haratischwilis "faszinierende Chronik" einer georgisch-russischen Familiengeschichte im 20. Jahrhundert, die "die politische und die Familiengeschichte geschickt und...weiterlesen »

DAS ACHTE LEBEN (FÜR BRILKA), so heißt Nino Haratischwilis "faszinierende Chronik" einer georgisch-russischen Familiengeschichte im 20. Jahrhundert, die "die politische und die Familiengeschichte geschickt und doch lose ineinander" verwebt (nachtkritik.de). Als der Roman im Herbst 2014 in der Frankfurter Verlagsanstalt erschien, löste er Begeisterungsstürme aus. Nun hat Jette Steckel diesen epochalen Roman am Hamburger Thalia Theater erstmals auf die Bühne gebracht, was beim Premierenpublikum für nicht minder großen "stürmischen Beifall" sorgte: "Einer der schönsten Theaterabende seit Langem [...] Theater, das glücklich machen kann." Hamburger Abendblatt  "Ein wahrlich großer Abend." NDR

    

„Eine interkulturelle Liebe könnte so einfach sein. Ist sie aber nicht“ - DSE von RAKETE in Rudolstadt

Begeistert zeigt sich die Ostthüringer Zeitung von der DSE des Jugendstücks RAKETE von Enver Husicic (Ü: Christine Bais) unter der Regie von Sebastian Stefan Golser. Der imaginäre Dialog zwischen Mirthe und ihrer großen Liebe,...weiterlesen »

© Joost Bataille

Begeistert zeigt sich die Ostthüringer Zeitung von der DSE des Jugendstücks RAKETE von Enver Husicic (Ü: Christine Bais) unter der Regie von Sebastian Stefan Golser. Der imaginäre Dialog zwischen Mirthe und ihrer großen Liebe, dem toten Saif, der sich aufgrund einer bevorstehenden Abschiebung nach Afghanistan das Leben genommen hatte, ist kein leichter Stoff, der jedoch mit „scheinbar hoher Leichtigkeit“ bewältigt wird. „Dem Team gelingt es […] die Möglichkeiten des Theaters voll auszuloten.“ Fazit: „Was für eine Inszenierung!“

    

"Große Kunst": Die ORESTIE an der Wiener Burg

Als einen "Abend großer Kunst" (FAZ) feiert die Presse Antú Romero Nunes' ORESTIE-Inszenierung am Wiener Burgtheater - in der Übersetzung von Peter Stein, die aktuell auch am Staatstheater Kassel (R: Johanna Wehner)...weiterlesen »

© Monika Rittershaus

Als einen "Abend großer Kunst" (FAZ) feiert die Presse Antú Romero Nunes' ORESTIE-Inszenierung am Wiener Burgtheater - in der Übersetzung von Peter Stein, die aktuell auch am Staatstheater Kassel (R: Johanna Wehner) gespielt wird. Nächste Premiere einer Stein-Übersetzung: DER STREIT von Marivaux am 28. Mai als Freilichtproduktion am Schauspiel Leipzig (R: Bruno Cathomas).

    

„Let’s talk Dschihad“ – UA von Sasha Marianna Salzmanns ZUCKEN am Gorki Theater

ZUCKEN ist die stark gekürzte und auf die jugendliche Perspektive zugeschnittene Spielfassung von Sasha Marianna Salzmanns neuestem Stück VERSTEHEN SIE DEN DSCHIHADISMUS IN ACHT SCHRITTEN!. Hierin geht es weniger um...weiterlesen »

© Stoepa Koehler

ZUCKEN ist die stark gekürzte und auf die jugendliche Perspektive zugeschnittene Spielfassung von Sasha Marianna Salzmanns neuestem Stück VERSTEHEN SIE DEN DSCHIHADISMUS IN ACHT SCHRITTEN!. Hierin geht es weniger um "individuelle Radikalisierungsbiografien und deren psychologisch detaillierte Auffächerung" als um eine Art "globalen jugendlichen System-Ekel" (Tagesspiegel), wobei alles "Andeutung, Möglichkeit, Fragment" (Berliner Zeitung) bleibt. In einer Koproduktion von Maxim Gorki Theater Berlin und junges theater basel inszeniert Sebastian Nübling dies als zunehmenden "Bedrohungs-Loop" (nachtkritik), als "Zucken zwischen der Sehnsucht nach Wert und der Flucht hinter Masken" (Berliner Zeitung). Eine "physische Hochenergie-Performance, die die jugendlichen Laiendarstellerinnen und -darsteller der Generation Smartphone […] auf die Bretter stampfen, turnen, rappen und bauchzucken" (Tagesspiegel), "glänzend einstudiert.“ (Der Freitag) Nächste Premiere des Stückes ist am 22. April am Münchner Volkstheater, R: Abdullah Kenan Karaca. Der Stücktext erscheint, zusammen mit DIE ARISTOKRATEN und ICH, EIN ANFANG, im Mai in dem Theaterbibliotheks-Band Aristokraten. Drei Stücke.

    

Doppelte RAKETE

In gleich zwei Produktionen kommt RAKETE von Enver Husicic (Ü: Christine Bais), ein Jugendstück für ein junges Darstellerpaar über Krieg und Fluchten, erstmals auf deutsche Bühnen: Die DSE bringt das Thüringer Landestheater...weiterlesen »

© Joost Bataille

In gleich zwei Produktionen kommt RAKETE von Enver Husicic (Ü: Christine Bais), ein Jugendstück für ein junges Darstellerpaar über Krieg und Fluchten, erstmals auf deutsche Bühnen: Die DSE bringt das Thüringer Landestheater Rudolstadt am 16. März heraus (R: Sebastian Stefan Golser). Nur eine Woche später, am 23. März, folgt die Premiere am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen (R: Ralph Hensel).

    

Heinrich Henkel gestorben

Kurz vor seinem 80. Geburtstag ist der Autor und Gesellschafter des Verlages Heinrich Henkel gestorben. Seit 1970 arbeitete der Wahlschweizer und ausgebildete Flachmaler als freier Schriftsteller für Theater und Hörspiel. In...weiterlesen »

Kurz vor seinem 80. Geburtstag ist der Autor und Gesellschafter des Verlages Heinrich Henkel gestorben. Seit 1970 arbeitete der Wahlschweizer und ausgebildete Flachmaler als freier Schriftsteller für Theater und Hörspiel. In seinen Werken verarbeitete Henkel in erster Linie Erfahrungen aus der Arbeits- und Beziehungswelt. So auch in seinen beiden erfolgreichsten Stücken (in jeweils mehreren Dutzend Inszenierungen!) EISENWICHSER (4H), ein erst realistisches, dann surrealistisches Stück über entfremdete Arbeitsbedingungen und Umweltzerstörung, und ALTROSA (1D-2H), das von der zarten Annäherung zwischen einer alten Frau und dem jungen Malergesellen erzählt.

    

"So etwas wie das Stück der Stunde"

... im Theater für Heranwachsende sei Ulrich Hubs NATHANS KINDER, so Manfred Jahnke auf Die Deutsche Bühne Online anlässlich der Premiere am Schnawwl / Nationaltheater Mannheim in der Regie von Theo Fransz. Das Stück ist in...weiterlesen »

© Jörg Herrmann

... im Theater für Heranwachsende sei Ulrich Hubs NATHANS KINDER, so Manfred Jahnke auf Die Deutsche Bühne Online anlässlich der Premiere am Schnawwl / Nationaltheater Mannheim in der Regie von Theo Fransz. Das Stück ist in dieser Spielzeit an sieben deutschen Theatern zu sehen: außer in Mannheim auch am Staatstheater Wiesbaden, Staatstheater Cottbus, KRESCHtheater Krefeld, BAAL novo Offenburg, theater überzwerg Saarbrücken und ab 17.3. am Anhaltischen Theater Dessau. In der Theaterbibliothek ist NATHANS KINDER in einem Band zusammen mit Hubs anderem Kindertheater-Klassiker AN DER ARCHE UM ACHT erschienen.

    

Neu: Goldonis DER LÜGNER, deutsch von Geraldine Gabor

Lelio kennt sich mit "Fakes" aus: Er ist ein Faktenverdreher und Hochstapler, ein Lügner - und das vor allem gegenüber dem anderen Geschlecht. Kaum in Venedig angekommen, verdreht er Rosaura und Beatrice, zwei...weiterlesen »

Lelio kennt sich mit "Fakes" aus: Er ist ein Faktenverdreher und Hochstapler, ein Lügner - und das vor allem gegenüber dem anderen Geschlecht. Kaum in Venedig angekommen, verdreht er Rosaura und Beatrice, zwei heiratswütigen, streitsüchtigen Töchtern aus gutem Hause, den Kopf. Er gibt sich als wohlhabender Edelmann aus und brüstet sich, mit beiden die Nacht verbracht zu haben. Immer mehr verstrickt sich Lelio jedochselbst im Netz seiner Lügen, aus dem es für ihn am Ende kein Entrinnen gibt... Carlo Goldonis DER LÜGNER ist eine Komödie übers Lügen, voller Windungen und Wendungen, jetzt neu in einer Übersetzung von Geraldine Gabor, ihrer insgesamt elften Goldoni-Übertragung. "Geraldine Gabor verpasst dem Dichter mit ihren Übersetzungen eine Entschlackungskur." Darmstädter Echo

    
Premieren
Sa
23
Dez
Astoria Színházi KözmuvelÖdési Egyesület/RS9 Színház , Budapest (H)
FüCHSE LüGEN NICHT H-EA
R: Bazil Péter Koleszár
So
07
Jan
Ohnsorg-Theater GmbH, Hamburg
PLATTDüüTSCH FöR ANFäNGERS UA
R: Murat Yeginer
Do
11
Jan
Theater Tuchlaube, Aarau
DAS JAHR VON MEINEM SCHLIMMSTEN GLüCK
R: Sara Tamburini
Fr
12
Jan
Theater Oberhausen
EIN VOLKSFEIND
R: Florian Fiedler
Sa
13
Jan
Residenztheater - Bayerisches Staatsschauspiel, München
DER STREIT
R: Nikolaus Habjan
So
14
Jan
Consol Theater, Gelsenkirchen
BESUCH BEI KATT UND FREDDA
R: Svenja Niekerken
Do
18
Jan
GRIPS Theater, Berlin
ANTON MACHT'S KLAR UA
von Milena Baisch
in einer Fassung von Boris Pfeiffer
R: Rüdiger Wandel
Sa
20
Jan
National Theatre of Northern Greece, Thessaloniki (GR)
DIE BITTEREN TRäNEN DER PETRA VON KANT
R: Korina Vasileiadou / Charis Pechlivanidis
Sa
20
Jan
Pfalztheater Kaiserslautern
MACBETH
R: Harald Demmer
So
21
Jan
Junges Theater Göttingen
URSEL
von Guy Krneta
Deutsch von Uwe Dethier
R: Christian Vilmar