Aktuelles

Soeben erschienen: Simon Werles Neuübersetzung der "Fleurs du Mal"

Soeben im Rowohlt Verlag erschienen ist Simon Werles Neuübersetzung von Baudelaires "Les Fleurs du Mal" (Rowohlt Verlag). In seinem Nachwort geht Werle auch auf Erfahrungen mit der Übertragung französischer...weiterlesen »

Soeben im Rowohlt Verlag erschienen ist Simon Werles Neuübersetzung von Baudelaires "Les Fleurs du Mal" (Rowohlt Verlag). In seinem Nachwort geht Werle auch auf Erfahrungen mit der Übertragung französischer Alexandriner ein, wie er sie bereits bei seinen Übersetzungen von Racines Tragödien gemacht hatte: "Deren Verdeutschung stellte die Aufgabe, in einer subtilen Balance zwischen formaler und semantischer Treue eine Verssprache zu entwickeln, die hoch artifiziellen Tiraden und Dialogen des siebzehnten Jahrhunderts ihre Prägnanz und sinnliche Wirkkraft belässt. Nicht nur aufgrund theaterpraktischer Erfordernisse, sondern mehr noch angesichts der Verschiedenheit der metrischen Systeme und prosodischen Klaviaturen beider Sprachen wählte ich dort für die Wiedergabe des französischen Alexandriners weder dessen deutsches Pendant noch den klassischen Blankvers, sondern eine in Silbenzahl und Metrik flexiblere Versform: reimlos, doch streng rhythmusgebunden, durch ihre Stilhöhe historisch situiert, aber durch den Duktus der Mündlichkeit zu heutiger szenischer Umsetzung befähigt."

    

Schwules Känguru mischt Baden-Baden auf

"Django ist Boxer, ein Känguru - und schwul. Und das ist das Problem. Zumindest für Eltern in Baden-Baden, wo Django auf der Bühne zu sehen war. Jetzt wurde das Stück abgesetzt." Die SWR-Sendung "Zur...weiterlesen »

© Stefan Schugt

"Django ist Boxer, ein Känguru - und schwul. Und das ist das Problem. Zumindest für Eltern in Baden-Baden, wo Django auf der Bühne zu sehen war. Jetzt wurde das Stück abgesetzt." Die SWR-Sendung "Zur Sache!" berichtete unlängst über die Absetzung von Ulrich Hubs Kinderstück EIN KÄNGURU WIE DU (8+) am Theater Baden-Baden. Auch Süddeutsche, Spiegel, tageszeitung und heute.de wissen um die Schwierigkeiten von schwulen Kängurus an deutschen Theatern. Für die Debatte sicher hilfreich: die Kenntnis des Stückes. Nachzulesen ist es in dem wunderbaren Theaterbibliotheks-Band EIN KÄNGURU WIE DU / FÜCHSE LÜGEN NICHT - darin, neben einem schwulen Känguru, auch ein schwindelnder Fuchs.

    

'Ehe für alle': Michael Drukers Komödie PATRICK ANDERTHALB

In Skandinavien gibt es sie schon länger, nun hat der Bundestag sie auch hierzulande beschlossen: die sog. 'Homo-Ehe', und damit das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Zu welchen Verwicklungen das führen kann, hat...weiterlesen »

In Skandinavien gibt es sie schon länger, nun hat der Bundestag sie auch hierzulande beschlossen: die sog. 'Homo-Ehe', und damit das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Zu welchen Verwicklungen das führen kann, hat vor mehr als 20 Jahren der schwedische Autor Michael Druker in seiner Komödie PATRICK ANDERTHALB (Ü: Dirk H. Fröse) gezeigt: Göran und Sven wünschen sich ein anderthalbjähriges Kleinkind; doch durch einen Behördenfehler kommt: Patrick, 15, homophob und vorbestraft! Das Stück ist für ein jugendliches Publikum ebenso geeignet wie für erwachsene Zuschauer, zu sehen u.a. seit 3 Jahren in einer Tourneeproduktion der Theatergastspiele Fürth (R: Thomas Rohmer).

    

Österreichische Erstaufführung: WIR WÜTENDEN von Nora Mansmann

Am 30. Juni hat die Österreichische Erstaufführung von Nora Mansmanns WIR WÜTENDEN in der Regie von Madeleine Weiler am Theater im Lendbräukeller in Schwaz/Tirol Premiere. Das Stück nähert sich auf tragikomische Weise dem...weiterlesen »

Am 30. Juni hat die Österreichische Erstaufführung von Nora Mansmanns WIR WÜTENDEN in der Regie von Madeleine Weiler am Theater im Lendbräukeller in Schwaz/Tirol Premiere. Das Stück nähert sich auf tragikomische Weise dem Thema Demenz. Im Zentrum stehen Vater und Sohn, die aufgrund der Erkrankung des Vaters gezwungen werden, sich neu aufeinander einzustellen... In Schwaz war Nora Mansmann zuvor im November/Dezember 2016 als Stadtschreiberin zu Gast.

    

IM GRELLEN LICHT uraufgeführt

"Langanhaltenden Beifall" (Fellbacher Stadtanzeiger) gab es für die Uraufführung von Tanjana Tsouvelis' IM GRELLEN LICHT im Rahmen des Europäischen Kultursommers Fellbach (R: Timae Farkas/Peter Hauser) "In...weiterlesen »

© Carl Brunn

"Langanhaltenden Beifall" (Fellbacher Stadtanzeiger) gab es für die Uraufführung von Tanjana Tsouvelis' IM GRELLEN LICHT im Rahmen des Europäischen Kultursommers Fellbach (R: Timae Farkas/Peter Hauser) "In knappen Szenen" erzählt Tsouvelis eine europäische Flüchtlingsgeschichte: die Geschichte von Odeta und ihrer Familie, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben in den Neunziger Jahren aus Albanien nach Griechenland auswandern, dort jedoch ein Leben im Halbdunkel führen müssen, zwischen Duldung, Anpassung und Ablehnung. Ein Stück, das sich wie eine Folie liest für heutige Erfahrungen von Flüchtlingen - nicht nur in Griechenland.

    

"Mühlpromenade" an den Wuppertaler Bühnen

Unter dem Titel MÜHLPROMENADE zeigen die Wuppertaler Bühnen am Freitag, 23. Juni, einen Abend zu Ehren Karl Otto Mühls. »Ich möchte nicht aus Wuppertal gegangen sein, ohne dem großen Literaten, Bühnenautor und Menschendichter...weiterlesen »

Unter dem Titel MÜHLPROMENADE zeigen die Wuppertaler Bühnen am Freitag, 23. Juni, einen Abend zu Ehren Karl Otto Mühls. »Ich möchte nicht aus Wuppertal gegangen sein, ohne dem großen Literaten, Bühnenautor und Menschendichter Karl Otto Mühl meine Referenz zu erweisen! Freuen Sie sich auf einen Theaterabend voller Geschichten, Anekdoten, Szenen und Songs aus dem Werk. Und natürlich auf Karl Otto Mühl selbst!«, so die scheidende Intendantin Susanne Abbrederis. Beginn ist um 19.30 Uhr im Theater am Engelsgarten.

    

"Nordic Radio Drama Prize" 2017 an Kristofer Grønskag

Kristofer Grønskag erhält den "Nordic Radio Drama Prize" 2017 für die Produktion des norwegischen Radio- und TV-Senders NRK seines Stückes DEN ELSKEDE (engl. Titel The Beloved). Hierzulande zu entdecken sind sein...weiterlesen »

© Andrea Hovik

Kristofer Grønskag erhält den "Nordic Radio Drama Prize" 2017 für die Produktion des norwegischen Radio- und TV-Senders NRK seines Stückes DEN ELSKEDE (engl. Titel The Beloved). Hierzulande zu entdecken sind sein Kindertheaterstück SATELLITEN AM NACHTHIMMEL sowie das Jugendtheaterstück RUNTER AUF NULL (Übersetzung jeweils: Nelly Winterhalder). Beide Stücke sind frei zur DSE.

    

WIR SIND LUTHER

Ein "burlesker Spaß" (Gießener Anzeiger), ein "freches, kabarettistisches Vergnügen" (Oberhessische Presse) ist WIR SIND LUTHER, Marc Beckers Auftragsstück zum Reformationsjahr für das Landestheater...weiterlesen »

© Hans Jörg Michel

Ein "burlesker Spaß" (Gießener Anzeiger), ein "freches, kabarettistisches Vergnügen" (Oberhessische Presse) ist WIR SIND LUTHER, Marc Beckers Auftragsstück zum Reformationsjahr für das Landestheater Marburg. Die UA hat Marc Becker in Eigenregie als Open-Air-Spektakel auf dem Marburger Marktplatz inszeniert und lässt sowohl die Titelfigur als auch einige Nebenrollen von 9 Darstellern spielen

    

"ASSITEJ Inspirational Playwrights Award" an Suzanne Lebeau

Für ihre Verdienste um das Kinder- und Jugendtheater ist Suzanne Lebeau im süfafrikanischen Kapstadt mit dem erstmal verliehenen ASSITEJ Inspirational Playwrights Award ausgezeichnet worden. Ihr Kinderstück GRETEL UND HÄNSEL...weiterlesen »

© Francois-Xavier Gaudreault

Für ihre Verdienste um das Kinder- und Jugendtheater ist Suzanne Lebeau im süfafrikanischen Kapstadt mit dem erstmal verliehenen ASSITEJ Inspirational Playwrights Award ausgezeichnet worden. Ihr Kinderstück GRETEL UND HÄNSEL (Ü: Frank Heibert) wird im März 2018 am theater erlebnis in Hannover erstmals in deutscher Sprache aufgeführt. Abgedruckt ist der Text in dem Band Spielplatz 29. Fünf Theaterstücke über Geschwister.

    

"Stück der Stunde" - Koltès‘ RÜCKKEHR IN DIE WÜSTE am Residenztheater

Vor dem Hintergrund des Algerienkriegs erzählt die 1988 uraufgeführte Tragikomödie RÜCKKEHR IN DIE WÜSTE (Ü: Simon Werle) von den beengten Verhältnissen in der Wüste der französischen Provinz, wo Rassismus, Nationalismus,...weiterlesen »

© Elsa Ruiz

Vor dem Hintergrund des Algerienkriegs erzählt die 1988 uraufgeführte Tragikomödie RÜCKKEHR IN DIE WÜSTE (Ü: Simon Werle) von den beengten Verhältnissen in der Wüste der französischen Provinz, wo Rassismus, Nationalismus, Chauvinismus und sexuelle Willkür wuchern. In der Münchner Erstaufführung dieses Spätwerks von Bernard-Marie Koltès inszeniert Amélie Niermeyer diese Rückkehr als "[…] turbulenten Boulevard […]. Dass sie damit nicht baden geht, sondern vielmehr einen triumphalen Erfolg am Residenztheater einfährt, hat dreierlei Gründe: die unvermutet aktuelle Stückvorlage über Herren und Knechte und den Zusammenprall der Kulturen; die kluge Gewissheit, dass in jeder Komödie eine Tragödie steckt; die großartigen Schauspieler und Schauspielerinnen […]." (Süddeutsche Zeitung) "Zur Renaissance des Rassismus in ganz Europa ist der fast 30 Jahre alte Text das Stück der Stunde", so die Abendzeitung.

    
Premieren
So
30
Jul
Schlosstheater Thurnau
BEZAHLT WIRD NICHT
R: Wolfgang Krebs
So
06
Aug
Die Hörtheatrale, Marburg
DER NAME DER ROSE
von Umberto Eco
in einer Fassung von Claus J. Frankl
R: Daniel Sempf
Fr
11
Aug
Stadttheater Idar-Oberstein
BEZAHLT WIRD NICHT
R: Kathy Becker
Do
31
Aug
Stadttheater Gießen
DIE BARBAREN
R: Kirsten Uttendorf
Fr
01
Sep
National Theatre of Northern Greece, Thessaloniki (GR)
EINS AUF DIE FRESSE
R: Stella Michaelides
So
03
Sep
Theater Koblenz
ÜBER LANG ODER KURZ
R: Stephan Siegfried
Fr
08
Sep
Tokyo Engeki Ensemble, Tokyo (J)
DIEBE
R: Yoshinori Koke
Sa
09
Sep
Theater Bonn
BONNOPOLY UA
R: Volker Lösch
So
10
Sep
Schlosspark Theater Berlin
KAMELIENDAME UA
von Alexandre Dumas
in einer Fassung von Ulrich Hub
R: Philip Tiedemann
Di
12
Sep
Volksbühne Michendorf
BURNING LOVE
R: Alexandra Marinescu