Aktuelles

'Ehe für alle': Michael Drukers Komödie PATRICK ANDERTHALB

In Skandinavien gibt es sie schon länger, nun hat der Bundestag sie auch hierzulande beschlossen: die sog. 'Homo-Ehe', und damit das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Zu welchen Verwicklungen das führen kann, hat...weiterlesen »

In Skandinavien gibt es sie schon länger, nun hat der Bundestag sie auch hierzulande beschlossen: die sog. 'Homo-Ehe', und damit das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Zu welchen Verwicklungen das führen kann, hat vor mehr als 20 Jahren der schwedische Autor Michael Druker in seiner Komödie PATRICK ANDERTHALB (Ü: Dirk H. Fröse) gezeigt: Göran und Sven wünschen sich ein anderthalbjähriges Kleinkind; doch durch einen Behördenfehler kommt: Patrick, 15, homophob und vorbestraft! Das Stück ist für ein jugendliches Publikum ebenso geeignet wie für erwachsene Zuschauer, zu sehen u.a. seit 3 Jahren in einer Tourneeproduktion der Theatergastspiele Fürth (R: Thomas Rohmer).

    

Österreichische Erstaufführung: WIR WÜTENDEN von Nora Mansmann

Am 30. Juni hat die Österreichische Erstaufführung von Nora Mansmanns WIR WÜTENDEN in der Regie von Madeleine Weiler am Theater im Lendbräukeller in Schwaz/Tirol Premiere. Das Stück nähert sich auf tragikomische Weise dem...weiterlesen »

Am 30. Juni hat die Österreichische Erstaufführung von Nora Mansmanns WIR WÜTENDEN in der Regie von Madeleine Weiler am Theater im Lendbräukeller in Schwaz/Tirol Premiere. Das Stück nähert sich auf tragikomische Weise dem Thema Demenz. Im Zentrum stehen Vater und Sohn, die aufgrund der Erkrankung des Vaters gezwungen werden, sich neu aufeinander einzustellen... In Schwaz war Nora Mansmann zuvor im November/Dezember 2016 als Stadtschreiberin zu Gast.

    

IM GRELLEN LICHT uraufgeführt

"Langanhaltenden Beifall" (Fellbacher Stadtanzeiger) gab es für die Uraufführung von Tanjana Tsouvelis' IM GRELLEN LICHT im Rahmen des Europäischen Kultursommers Fellbach (R: Timae Farkas/Peter Hauser) "In...weiterlesen »

© Carl Brunn

"Langanhaltenden Beifall" (Fellbacher Stadtanzeiger) gab es für die Uraufführung von Tanjana Tsouvelis' IM GRELLEN LICHT im Rahmen des Europäischen Kultursommers Fellbach (R: Timae Farkas/Peter Hauser) "In knappen Szenen" erzählt Tsouvelis eine europäische Flüchtlingsgeschichte: die Geschichte von Odeta und ihrer Familie, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben in den Neunziger Jahren aus Albanien nach Griechenland auswandern, dort jedoch ein Leben im Halbdunkel führen müssen, zwischen Duldung, Anpassung und Ablehnung. Ein Stück, das sich wie eine Folie liest für heutige Erfahrungen von Flüchtlingen - nicht nur in Griechenland.

    

"Mühlpromenade" an den Wuppertaler Bühnen

Unter dem Titel MÜHLPROMENADE zeigen die Wuppertaler Bühnen am Freitag, 23. Juni, einen Abend zu Ehren Karl Otto Mühls. »Ich möchte nicht aus Wuppertal gegangen sein, ohne dem großen Literaten, Bühnenautor und Menschendichter...weiterlesen »

Unter dem Titel MÜHLPROMENADE zeigen die Wuppertaler Bühnen am Freitag, 23. Juni, einen Abend zu Ehren Karl Otto Mühls. »Ich möchte nicht aus Wuppertal gegangen sein, ohne dem großen Literaten, Bühnenautor und Menschendichter Karl Otto Mühl meine Referenz zu erweisen! Freuen Sie sich auf einen Theaterabend voller Geschichten, Anekdoten, Szenen und Songs aus dem Werk. Und natürlich auf Karl Otto Mühl selbst!«, so die scheidende Intendantin Susanne Abbrederis. Beginn ist um 19.30 Uhr im Theater am Engelsgarten.

    

"Nordic Radio Drama Prize" 2017 an Kristofer Grønskag

Kristofer Grønskag erhält den "Nordic Radio Drama Prize" 2017 für die Produktion des norwegischen Radio- und TV-Senders NRK seines Stückes DEN ELSKEDE (engl. Titel The Beloved). Hierzulande zu entdecken sind sein...weiterlesen »

© Andrea Hovik

Kristofer Grønskag erhält den "Nordic Radio Drama Prize" 2017 für die Produktion des norwegischen Radio- und TV-Senders NRK seines Stückes DEN ELSKEDE (engl. Titel The Beloved). Hierzulande zu entdecken sind sein Kindertheaterstück SATELLITEN AM NACHTHIMMEL sowie das Jugendtheaterstück RUNTER AUF NULL (Übersetzung jeweils: Nelly Winterhalder). Beide Stücke sind frei zur DSE.

    

WIR SIND LUTHER

Ein "burlesker Spaß" (Gießener Anzeiger), ein "freches, kabarettistisches Vergnügen" (Oberhessische Presse) ist WIR SIND LUTHER, Marc Beckers Auftragsstück zum Reformationsjahr für das Landestheater...weiterlesen »

© Hans Jörg Michel

Ein "burlesker Spaß" (Gießener Anzeiger), ein "freches, kabarettistisches Vergnügen" (Oberhessische Presse) ist WIR SIND LUTHER, Marc Beckers Auftragsstück zum Reformationsjahr für das Landestheater Marburg. Die UA hat Marc Becker in Eigenregie als Open-Air-Spektakel auf dem Marburger Marktplatz inszeniert und lässt sowohl die Titelfigur als auch einige Nebenrollen von 9 Darstellern spielen

    

"ASSITEJ Inspirational Playwrights Award" an Suzanne Lebeau

Für ihre Verdienste um das Kinder- und Jugendtheater ist Suzanne Lebeau im süfafrikanischen Kapstadt mit dem erstmal verliehenen ASSITEJ Inspirational Playwrights Award ausgezeichnet worden. Ihr Kinderstück GRETEL UND HÄNSEL...weiterlesen »

© Francois-Xavier Gaudreault

Für ihre Verdienste um das Kinder- und Jugendtheater ist Suzanne Lebeau im süfafrikanischen Kapstadt mit dem erstmal verliehenen ASSITEJ Inspirational Playwrights Award ausgezeichnet worden. Ihr Kinderstück GRETEL UND HÄNSEL (Ü: Frank Heibert) wird im März 2018 am theater erlebnis in Hannover erstmals in deutscher Sprache aufgeführt. Abgedruckt ist der Text in dem Band Spielplatz 29. Fünf Theaterstücke über Geschwister.

    

"Stück der Stunde" - Koltès‘ RÜCKKEHR IN DIE WÜSTE am Residenztheater

Vor dem Hintergrund des Algerienkriegs erzählt die 1988 uraufgeführte Tragikomödie RÜCKKEHR IN DIE WÜSTE (Ü: Simon Werle) von den beengten Verhältnissen in der Wüste der französischen Provinz, wo Rassismus, Nationalismus,...weiterlesen »

© Elsa Ruiz

Vor dem Hintergrund des Algerienkriegs erzählt die 1988 uraufgeführte Tragikomödie RÜCKKEHR IN DIE WÜSTE (Ü: Simon Werle) von den beengten Verhältnissen in der Wüste der französischen Provinz, wo Rassismus, Nationalismus, Chauvinismus und sexuelle Willkür wuchern. In der Münchner Erstaufführung dieses Spätwerks von Bernard-Marie Koltès inszeniert Amélie Niermeyer diese Rückkehr als "[…] turbulenten Boulevard […]. Dass sie damit nicht baden geht, sondern vielmehr einen triumphalen Erfolg am Residenztheater einfährt, hat dreierlei Gründe: die unvermutet aktuelle Stückvorlage über Herren und Knechte und den Zusammenprall der Kulturen; die kluge Gewissheit, dass in jeder Komödie eine Tragödie steckt; die großartigen Schauspieler und Schauspielerinnen […]." (Süddeutsche Zeitung) "Zur Renaissance des Rassismus in ganz Europa ist der fast 30 Jahre alte Text das Stück der Stunde", so die Abendzeitung.

    

"Überraschend aktuell"

... erzähle KAMPF DES NEGERS UND DER HUNDE von Bernard-Marie Koltès (Ü: Simon Werle) von "Angst und Unsicherheit einer Gesellschaft, die plötzlich konfrontiert ist mit Menschen, die nicht dazugehören und auch nicht wieder...weiterlesen »

© Elsa Ruiz

... erzähle KAMPF DES NEGERS UND DER HUNDE von Bernard-Marie Koltès (Ü: Simon Werle) von "Angst und Unsicherheit einer Gesellschaft, die plötzlich konfrontiert ist mit Menschen, die nicht dazugehören und auch nicht wieder verschwinden", so Ulrike Gondorf auf Deutschlandfunk Kultur. Am Schauspielhaus Bochum habe Regisseur Roger Vontobel das Stück mit einem "großartig interagierenden Ensemble" auf die Bühne gebracht. "Ein grandioser Text", gespielt von "vier großartige[n] Schauspieler[n]", findet Martin Krumbholz in der Süddeutschen Zeitung. Am 27. Mai folgt die nächste Koltès-Premiere: Amélie Niermeyer inszeniert RÜCKKEHR IN DIE WÜSTE am Bayerischen Staatsschauspiel.

    

Turbulente Komödie über die 68er und heute: MEHR HIGH ALS FREI

"Temporeich" und "witzig" setzt sich Alexandra Maxeiner in ihrer Komödie MEHR HIGH ALS FREI mit der "Kluft zwischen vermeintlicher Freiheit und Spießertum" auseinander, so die Lippische...weiterlesen »

"Temporeich" und "witzig" setzt sich Alexandra Maxeiner in ihrer Komödie MEHR HIGH ALS FREI mit der "Kluft zwischen vermeintlicher Freiheit und Spießertum" auseinander, so die Lippische Landeszeitung über die Premiere am Landestheater Detmold, in der Regie von Alexander Flache: "Langanhaltenden Applaus gab es am Ende". Das Stück ist ein Auftragswerk zum nahenden 50jährigen Jubiläum der 68er und ist in Detmold als Open-Air Produktion zu sehen.

    
Premieren
Sa
20
Jan
National Theatre of Northern Greece, Thessaloniki (GR)
DIE BITTEREN TRäNEN DER PETRA VON KANT
R: Korina Vasileiadou / Charis Pechlivanidis
Sa
20
Jan
Pfalztheater Kaiserslautern
MACBETH
R: Harald Demmer
So
21
Jan
Junges Theater Göttingen
URSEL
von Guy Krneta
Deutsch von Uwe Dethier
R: Christian Vilmar
Do
25
Jan
Young People's Theatre, Omsk (RUS)
AN DER ARCHE UM ACHT
R: Timofei Grekov
Do
25
Jan
Staatstheater Darmstadt
DER MENSCHENFEIND
R: Maria Viktoria Linke
Fr
26
Jan
Zimmertheater Tübingen GmbH
DIE ZOFEN
von Jean Genet
Deutsch von Gerhard Hock
R: Robert Arnold
Fr
26
Jan
Deutsches Theater Göttingen
EIN KäNGURU WIE DU
R: Moritz Beichl
Fr
26
Jan
Littlebreath Creative Workshop, Hong Kong (HK)
KASSANDRA ODER DIE WELT ALS ENDE DER VORSTELLUNG
R: Chan Kwun Yee
Sa
27
Jan
Staatstheater Braunschweig
WAS IHR WOLLT
R: Dariusch Yazdkhasti
Mo
29
Jan
Consol Theater, Gelsenkirchen
BESUCH BEI KATT UND FREDDA
R: Svenja Niekerken