Aktuelles

"Magisches Spektakel": MEISTER UND MARGARITA in Chemnitz

Uraufführung von Malte Kreutzfeldts Bühnenfassung von Michail Bulgakows MEISTER UND MARGARITA am Theater Chemnitz: "Die Bühnenfassung von Malte Kreutzfeldt, der auch die ideenreiche Regie verantwortet, feierte am Samstag...weiterlesen »

© Annette Schäfer

Uraufführung von Malte Kreutzfeldts Bühnenfassung von Michail Bulgakows MEISTER UND MARGARITA am Theater Chemnitz: "Die Bühnenfassung von Malte Kreutzfeldt, der auch die ideenreiche Regie verantwortet, feierte am Samstag im Chemnitzer Schauspielhaus ihre mit langem Beifall bedachte Uraufführung. Zu erleben war ein magisches Spektakel, das viele Menschheitsfragen berührt. Da zieht ein faszinierender szenischer Reigen vorbei, als wischte man in seinem Smartphone durch die Bilder-Galerie. (...) Der Grenzen sprengende Abend changiert zwischen Wirklichem und Fiktivem, Gut und Böse. Komik und Tragik." Freie Presse

    

Kristofer Grønskag für National Ibsen Award 2018 nominiert

Mit seinem Jugendstück A TELLE TIL NULL (dt.: RUNTER AUF NULL; Ü: Nelly Winterhalder) ist Kristofer Grønskag für den National Ibsen Award 2018 nominiert. Der Preis wird seit 1986 jährlich an ein herausragendes norwegisches...weiterlesen »

© Andrea Hovik

Mit seinem Jugendstück A TELLE TIL NULL (dt.: Runter auf Null; Ü: Nelly Winterhalder) ist Kristofer Grønskag für den National Ibsen Award 2018 nominiert. Der Preis wird seit 1986 jährlich an ein herausragendes norwegisches Theaterstück vergeben. RUNTER AUF NULL ist eine Coming-of-Age-Geschichte, die eine Vielzahl von Handlungssträngen und Figuren miteinander verwebt, für 4 bis 17 Darsteller, für kleine Ensembles ebenso geeignet wie für Jugendclubs, für Jugendliche ebenso wie für Erwachsene. Erst kürzlich wurde bekanntgegeben, dass der norwegische Autor den Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 2018 für SATELLITEN AM NACHTHIMMEL (Ü ebenfalls Nelly Winterhalder) erhält.

    

Kristofer Grønskag gewinnt den Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 2018

Der norwegische Autor Kristofer Grønskag erhält den renommierten Preis mit seiner Übersetzerin Nelly Winterhalder für das Stück „Satelliten am Nachthimmel“.

Die 20-köpfige Jury begründet ihre Entscheidung...weiterlesen »

© Andrea Hovik

Der norwegische Autor Kristofer Grønskag erhält den renommierten Preis mit seiner Übersetzerin Nelly Winterhalder für das Stück SATELLITEN AM NACHTHIMMEL. Die 20-köpfige Jury begründet ihre Entscheidung folgendermaßen: „In SATELLITEN AM NACHTHIMMEL entwirft der norwegische Dramatiker Kristofer Grønskag in klar zugänglicher Sprache ein phantastisch-realistisches Szenario: die Welt des Mädchens Joni, das sowohl in ihrem Elternhaus als auch in ihrer Verbundenheit mit dem Universum lebt. [...] Doch Grønskag macht nicht nur Jonis Einsamkeit plastisch, sondern auch ihre Stärke, sich in absurd-traurige Phantasien – unter anderem von einer Weltall-Revue mit 44 Elefanten – hinein und weg zu träumen. So gibt es nicht nur schwarze Löcher, sondern immer wieder ein verschmitztes Hoffnungsblinzeln und den Halt am kleinen Bruder. SATELLITEN AM NACHTHIMMEL ist ein beeindruckendes Theaterstück über die Einsamkeit einer Heranwachsenden – mit ungewohnten Bilderwelten ohne schalen Trost." (aus der Pressemitteilung) Der Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg wird alle zwei Jahre vom Arbeitskreis der Kinder- und Jugendtheater Baden-Württemberg ausgeschrieben. Er ist nicht nur einer der traditionsreichsten Preise des Genres, sondern mit einer Preissumme von 15.000 Euro auch einer der am besten dotierten. Die Preisverleihung findet während des Internationalen Kinder- und Jugendtheaterfestivals „Schöne Aussicht“ am 11. Mai 2018 statt.

    

"Sexuelle Übergriffe: Fünf Männer erzählen, wann sie zu weit gegangen sind"

... so lautet eine aktuelle Überschrift auf bento / SPIEGEL online. Eine vergleichbare Konstellation nimmt die Frankokanadierin Catherine Léger zum Ausgangspunkt für ihre Komödie DIE BABYSITTERIN (Ü: Sonja Finck): Nachdem der...weiterlesen »

© Dominique Lafond

... so lautet eine aktuelle Überschrift auf bento / SPIEGEL online. Eine vergleichbare Konstellation nimmt die Frankokanadierin Catherine Léger zum Ausgangspunkt für ihre Komödie DIE BABYSITTERIN (Ü: Sonja Finck): Nachdem der Macho Cédric vor laufender Kamera eine Sportreporterin sexistisch beleidigt hat, was sich im Netz viral verbreitet, sieht er sich gezwungen ein Buch zu schreiben - eine Mischung aus persönlicher Selbstanklage und öffentlicher Entschuldigung stellvertretend für das ganze männliche Geschlecht. Doch während das Schreibprojekt unfreiwillig immer sexistischer wird, erprobt Cédrics Freundin Nadine, unterstützt von einer eigens engagierten Babysitterin, ihre Träume von Autorität und Unterwerfung...

    

Bertolt-Brecht-Preis an Nino Haratischwili

Für ihre Theaterstücke und ihren Roman DAS ACHTE LEBEN (FÜR BRILKA) wird Nino Haratischwili mit dem diesjährigen Bertolt-Brecht-Preis ausgezeichnet. Durch den mit 15.000 Euro dotierten Preis würdigt die Jury Nino...weiterlesen »

Für ihre Theaterstücke und ihren Roman DAS ACHTE LEBEN (FÜR BRILKA) wird Nino Haratischwili mit dem diesjährigen Bertolt-Brecht-Preis ausgezeichnet. Durch den mit 15.000 Euro dotierten Preis würdigt die Jury Nino Haratischwilis Begabung, komplizierte historische Prozesse ebenso wie menschliche Verhaltensweisen und individuelle Katastrophen in sinnliche Geschichte und großartige Frauenfiguren zu fassen.

    

"Rauh und poetisch": SATELLITEN AM NACHTHIMMEL in Norwegen

Erste große Produktion von Kristofer Grønskags Kinderstück SATELLITEN AM NACHTHIMMEL (Ü: Nelly Winterhalder, 10+) am Brageteateret in Drammen/Norwegen, R: Hilde Brinchmann: "Eine wunderbare Balance zwischen dem...weiterlesen »

© Signe Fulgesteg Luksengard

Erste große Produktion von Kristofer Grønskags Kinderstück SATELLITEN AM NACHTHIMMEL (Ü: Nelly Winterhalder, 10+) am Brageteateret in Drammen/Norwegen, R: Hilde Brinchmann: "Eine wunderbare Balance zwischen dem Perönlichen und Universellen, zwischen Unterhaltung und Ernst, zwischen dem Rauhen und Energetischen, zwischen Poesie und Nachdenklichkeit." Dagbladet  "Kluges Theater, das seinem Publikum wirklich etwas abverlangt." Drammens Tidende

    

ANTON MACHT'S KLAR

... Milena Baischs "wunderbares Jugendbuch" (Berliner Morgenpost) über einen Jungen, der dazugehören will, eher zufällig zum Geldfälscher wird, um schließlich mit Hilfe von Freunden die Sache wieder gerade zu biegen,...weiterlesen »

... Milena Baischs "wunderbares Jugendbuch" (Berliner Morgenpost) über einen Jungen, der dazugehören will, eher zufällig zum Geldfälscher wird, um schließlich mit Hilfe von Freunden die Sache wieder gerade zu biegen, wurde von Rüdiger Wandel (Regie) und Boris Pfeiffer (Bearbeitung) erstmals für die Bühne adaptiert: Mit einem "coolen Drive" (Morgenpost) schafft das Grips Theater mit der Uraufführung für Kinder ab 8 "den Spagat: Es nimmt die Sorgen von Anton ernst, aber zeigt auch die Perspektive der Eltern." MOZ.de

    

Eine "Integrations-Komödie mit Tiefgang"

"... mit Gespür für Situationskomik und Liebe zu den Figuren", so nennt das Hamburger Abendblatt Sönke Andresens PLATTDÜÜTSCH FÖR ANFÄNGERS, dessen Uraufführung am Ohnsorg Theater Murat Yeginer inszeniert hat. Mit...weiterlesen »

"... mit Gespür für Situationskomik und Liebe zu den Figuren", so nennt das Hamburger Abendblatt Sönke Andresens PLATTDÜÜTSCH FÖR ANFÄNGERS, dessen Uraufführung am Ohnsorg Theater Murat Yeginer inszeniert hat. Mit seiner Mischung aus einer "frechen Komik und Ernst" könnte das Stück auch neue, jüngere Zuschauer anziehen, findet die Welt. Sönke Andresens Komödie (plattdeutsch von Annie Heger) basiert auf seinem Drehbuch zu dem Film "Ostfriesisch für Anfänger" (An der Gassen Film / C-Films Deutschland / Universum), der 2016 mit Dieter Hallervorden in der Hauptrolle in die Kinos kam.

    

TEHERAN 1386

Proteste gegen wirtschafliche Misere und politische Unterdrückung im Iran. Gerade in Teheran, so berichten Medien, gehen vor allem Studenten auf die Straße. Aus dem Leben von sieben jungen Menschen in der iranischen...weiterlesen »

Proteste gegen wirtschafliche Misere und politische Unterdrückung im Iran. Gerade in Teheran, so berichten Medien, gehen vor allem Studenten auf die Straße. Aus dem Leben von sieben jungen Menschen in der iranischen Hauptstadterzählt auch TEHERAN 1386 von Claudius Lünstedt und wechselt dabei zwischen monologischen, dialogischen und epischen Passagen. Nach und nach kommen dabei Widersprüche zum Vorschein: Risse im beruflichen und privaten Leben der Figuren, aber auch Brüche in der und durch die Gesellschaft, in der sie leben. Wie nebenbei fängt Lünstedt den pulsierenden Rhythmus einer Großstadt ein, die an der Schwelle zwischen Tradition und Moderne steht. Und entdeckt zugleich verblüffende Ähnlichkeiten zur Situation Gleichaltriger im sogenannten Westen.
Der Text basiert auf Recherchen und Interviews, die Claudius Lünstedt während eines mehrmonatigen Aufenthalts in Teheran gemacht hat.

    

Uraufführung von SPIJKER an der Toneelmakerij

Nach dem Erfolg von DIE TANTEN (Ü: Sarit Streicher / Matthias Grön, nächste Premiere: Next Liberty Graz, 17.8.) hat Roel Adam eine weitere Komödie für Kinder geschrieben: SPIJKER (dt. "Nagel") erzählt für Kinder ab 8...weiterlesen »

Nach dem Erfolg von DIE TANTEN (Ü: Sarit Streicher / Matthias Grön, nächste Premiere: Next Liberty Graz, 17.8.) hat Roel Adam eine weitere Komödie für Kinder geschrieben: SPIJKER (dt. "Nagel") erzählt für Kinder ab 8 Jahren von einem Jungen, dessen Eltern sich trennen, mangels Geld aber weiter zusammen wohnen bleiben und fortan alles halbieren - nur: wie teilt man ein WC oder eine Küche? Die Uraufführung an der Toneelmakerij in Amsterdam inszeniert Liesbeth Coltof, Premiere ist am 13.1.

    
Premieren
Fr
27
Apr
Theater Cortex, Darmstadt
GAS
von Tom Lanoye
Deutsch von Rainer Kersten
R: Jan Käfer
Di
01
Mai
Dschungel Wien
REVOLVER-TRAUM / STRIPTEASE / DIE LIEBE IST EIN HECKENSCHüTZE
von Lola Arias
Deutsch von Margit Schmohl
R: Caroline Welzl
Do
03
Mai
weibweibweib, Berlin
DIE ZOFEN
von Jean Genet
Deutsch von Gerhard Hock
R: Ute Willing
Sa
05
Mai
Theater Heilbronn
EIN VOLKSFEIND
R: Axel Vornam
Mi
09
Mai
Wallgraben Theater, Freiburg
ER IST WIEDER DA
R: Hans Poeschl
Fr
11
Mai
Teatr im. Wandy Siemaszkowej, Rzeszów (PL)
BLAUBART - HOFFNUNG DER FRAUEN
R: Jakub Kasprzak
Fr
11
Mai
ARGEkultur, Salzburg
GAUNERSTüCK
R: Bernadette Heidegger
Do
17
Mai
Schauspiel Leipzig
ANGST ESSEN SEELE AUF
R: Nuran David Calis
Do
17
Mai
Schauspielhaus Graz
DIE TANTEN
von Roel Adam
Deutsch von Matthias Grön und Sarit Streicher
R: Caroline Richards
Fr
18
Mai
Burgtheater Wien
MACBETH
R: Antú Romero Nunes