Alexander SteverAlexandra MaxeinerAndreas W. SchmidtDavid UngureitThea DornAntonio SkarmetaPeter SteinbachMartin MaurerRalf CordesPeter LilienthalMarc BauderMia TörnqvistFlorian WackerDorothea NölleEmine Sevgi özdamar
© Thomas M. Jauk
Lorenz Hippe
geboren 1965 in Frankfurt am Main. Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen. Anschließend Regieassistent in Berlin, Theaterpädagoge in Potsdam und viagra no prescription mastercard Berlin und cialis by mail als Theaterpädagoge und best pharmacy for viagra Regisseur Mitglied des cialis street value Leitungsteams an einem freien Theater in Marburg. Von 2002 bis 2006 Dramaturg und viagra Theaterpädagoge am Kinder- und Jugendtheater zwinger 3 des Theaters der Stadt Heidelberg, wo mit Cedric Pintarelli 2004 sein erstes professionelles Jugendtheaterstück "Sky ist he limit – ein Graffiti-Stück" uraufgeführt wurde. Seit 2006 entstanden mehrere Jugendstücke aus Interviews mit Jugendlichen und buy cialis online Erwachsenen, so u.a. "Strike! In dieser Nacht schlagen wir zurück" mit Aufführungen in Osnabrück, Bochum, Hamburg und how to buy cialis in canada Stuttgart; "Sonjas Entscheidung" im Auftrag des Stadttheaters Bremerhaven, ein interaktives Klassenzimmerstück mit weiteren Inszenierungen in Berlin und Schwedt und buy cialis online canada das in der Anthologie "Spielplatz 21" veröffentlichte "2050 – ein Tag im November", das am Landestheater Neuss uraufgeführt wurde und cialis price walmart in Mostar die bosnische Erstaufführung hatte. Lebt heute in Berlin und arbeitet bundesweit auch als Dozent für Theaterpädagogik und try before you buy viagra Szenisches Schreiben. Sein Fachbuch "Und was kommt jetzt? Szenisches Schreiben in der theaterpädagogischen Praxis" erschien 2011.

Auszeichnungen:

2011 Auszeichnung beim 27. Kinder- und Jugendtheatertreffen NRW "Westwind" für die Produktion der Uraufführung von "2050 – ein Tag im November"
2010 Empfehlung der Jury des 12. Niederländisch-deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreises für "Sonjas Entscheidung"
2001 Autorenstipendium der Paul Maar-Stiftung
2000 "spielbar"-Preis für "Nach Hause, Bartolomeo!"
1991 Literaturstipendium des Berliner Senates
Lorenz Hippe »