Aktuelles

"Goldene Maske" für Lünstedt-Veroperung

Für die Oper Franziskus sind Komponist Sergej Newski und Librettist Claudius Lünstedt (Titel seiner Textvorlage: HEILIGER FRANZ) mit der "Goldenen Maske" 2014 ausgezeichnet worden, einem der prestigeträchtigsten...weiterlesen »

Für die Oper Franziskus sind Komponist Sergej Newski und Librettist Claudius Lünstedt (Titel seiner Textvorlage: HEILIGER FRANZ) mit der "Goldenen Maske" 2014 ausgezeichnet worden, einem der prestigeträchtigsten russischen Kulturpreise. Die Preisverleihung fand am 18. April am Moskauer Bolschoi Theater statt, wo die Oper auch bereits aufgeführt wurde.

    

Martin Sperr und sein kritisches Volkstheater

... stehen im Mittelpunkt der 17. Landshuter Literaturtage, die am 5. November 2014 im Rathausprunksaal eröffnet werden. Die Veranstaltungsreihe widmet sich jeweils dem Werk eines Autors, das in mehreren Veranstaltungen – in...weiterlesen »

© Ibab Kunkel

... stehen im Mittelpunkt der 17. Landshuter Literaturtage, die am 5. November 2014 im Rathausprunksaal eröffnet werden. Die Veranstaltungsreihe widmet sich jeweils dem Werk eines Autors, das in mehreren Veranstaltungen – in Lesungen, Vorträgen, Theateraufführungen, Ausstellungen – einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt wird.
Martin Sperr im Verlag der Autoren »

    

Blanchett, Debicki und Huppert als DIE ZOFEN

In Starbesetzung, mit Cate Blanchett, Elizabeth Debicki und Isabelle Huppert, sind Jean Genets DIE ZOFEN in einer Produktion der Sydney Theatre Company (R: Benedict Andrews) zu sehen. Im Sommer gastieren The Maids auch beim...weiterlesen »

In Starbesetzung, mit Cate Blanchett, Elizabeth Debicki und Isabelle Huppert, sind Jean Genets DIE ZOFEN in einer Produktion der Sydney Theatre Company (R: Benedict Andrews) zu sehen. Im Sommer gastieren The Maids auch beim New Yorker Lincoln Center Festival.

    

LEERLAUF-Lesung am Ro Theater

Anlässlich des nationalen Totengedenktags ('Nationale dodenherdenking') findet am 4. Mai am Ro Theater in Rotterdam eine Lesung aus Rik van den Bos' Zweipersonenstück LEERLAUF (Ü: Christine Bais) in der niederländischen...weiterlesen »

© Rene Sommer

Anlässlich des nationalen Totengedenktags ('Nationale dodenherdenking') findet am 4. Mai am Ro Theater in Rotterdam eine Lesung aus Rik van den Bos' Zweipersonenstück LEERLAUF (Ü: Christine Bais) in der niederländischen Originalfassung unter dem Titel Leger statt. Gleichzeitig wird auch eine Kostprobe der für nächstes Jahr geplanten niederländischen Erstaufführung (P: 31.3.2015. R: Alize Zandwijk) präsentiert. Das "ungemein harte und unbedingt sehenswerte" Kriegsheimkehrerstück (RBB Kultur) war im Oktober als UA am Deutschen Theater Berlin herausgekommen (R: Marvin Simon).

    

Betrifft: Jean Genets "Les nègres", deutscher Titel

Die Ankündigung der Bühnenaufführung von Jean Genets selten gespieltem Theaterstück DIE NEGER bei den Wiener Festwochen 2014 hat bei Schwarzen in Deutschland und Österreich für Irritationen und Proteste gesorgt, die bis zur...weiterlesen »

Die Ankündigung der Bühnenaufführung von Jean Genets selten gespieltem Theaterstück DIE NEGER bei den Wiener Festwochen 2014 hat bei Schwarzen in Deutschland und Österreich für Irritationen und Proteste gesorgt, die bis zur Unterstellung reichten, Genets Stück sei rassistisch. Dies kann nur behaupten, wer nicht weiß, dass sich der Autor zeitlebens kämpferisch gegen die Unterdrückung von Schwarzen engagiert hat und in seinem Theaterstück den weißen Rassismus thematisiert und anprangert. Der Titel hat aber sowohl im Original als auch in seiner 1959 erstmals entstandenen deutschen Übersetzung heute eine im Vergleich zu damals veränderte Bedeutung. Die der heutigen Wortbedeutung eigene diskriminierende Wirkung wollte der Autor weder erzielen noch in Kauf nehmen. Dies ist ausdrücklich zu betonen, weil Jean Genet gern für jede denkbare Provokation vereinnahmt wird: sie fügt sich vermeintlich gut in sein Leben und Werk - ist in diesem Fall aber ein intellektueller Kurzschluss.
Für die aktuelle Produktion von Wiener Festwochen / Münchner Kammerspiele/ Deutsches Schauspielhaus Hamburg wollte der Verlag der Autoren daher auf Vorschlag der Erben des Autors die Übernahme des von Genet autorisierten, unumstrittenen Titels der englischen Übersetzung von 1960 durchsetzen: THE BLACKS. Darüber konnte jedoch mit Peter Stein, dessen Anfang der 80er Jahre entstandene Neuübersetzung ebenfalls den damals eingeführten Titel DIE NEGER trägt, keine Einigung erzielt werden.

    

Hans-Fallada-Preis für Jenny Erpenbeck

Mit dem Hans-Fallada-Preis 2014 ist Jenny Erpenbeck ausgezeichnet worden. Mit dem Preis würdigt die Jury insbesondere Erpenbecks neuesten Roman ALLER TAGE ABEND, der in einer Bühnenfassung von Andreas Jungwirth im Januar am...weiterlesen »

© H. Schröder

Mit dem Hans-Fallada-Preis 2014 ist Jenny Erpenbeck ausgezeichnet worden. Mit dem Preis würdigt die Jury insbesondere Erpenbecks neuesten Roman ALLER TAGE ABEND, der in einer Bühnenfassung von Andreas Jungwirth im Januar am Schauspielhaus Wien erstmals auf die Bühne gebracht wurde (R: Felicitas Brucker). Die Autorin schildere vielfach gebrochene Lebens- und Sterbensläufe des 20. Jahrhunderts und "erkundet dabei präzise die Verflechtung von individueller und Zeit-Geschichte, in dem sie den Möglichkeitssinn der literarischen Fantasie zum erzählerischen Prinzip erhebt", begründete die Jury ihre Entscheidung. Jenny Erpenbeck in unserem Buchshop »

    

100. Vorstellung von VERBRENNUNGEN on tour

Auf bereits 100 Vorstellungen kommt Wajdi Mouawads VERBRENNUNGEN (Ü: Uli Menke) in der Tournee-Produktion der Konzertdirektion Landgraf (R: Lydia Bunk). Die Jubiläumsvorstellung fand in Olpe statt. Wajdi Mouawad in der...weiterlesen »

© Jean-Louis Fernandez

Auf bereits 100 Vorstellungen kommt Wajdi Mouawads VERBRENNUNGEN (Ü: Uli Menke) in der Tournee-Produktion der Konzertdirektion Landgraf (R: Lydia Bunk). Die Jubiläumsvorstellung fand in Olpe statt.
Wajdi Mouawad in der
Theaterbibliothek »

    

Rolf Kemnitzer, Kevin Rittberger und Simon Werle bei Berliner "Autorentheatertagen"

Bei den Autorentheatertagen 2014 am Deutschen Theater Berlin zählen DIE HERZSCHRITTMACHERIN von Rolf Kemnitzer und DER WEICHSELZOPF von Simon Werle zu den fünf Stücken, die während der "Langen Nacht der Autoren" am...weiterlesen »

Bei den Autorentheatertagen 2014 am Deutschen Theater Berlin zählen DIE HERZSCHRITTMACHERIN von Rolf Kemnitzer und DER WEICHSELZOPF von Simon Werle zu den fünf Stücken, die während der "Langen Nacht der Autoren" am 14. Juni ab 18 Uhr in Werkstattinszenierungen bzw. als szenische Lesung präsentiert werden. Als Gastspiel ist PLEBS CORIOLAN von Kevin Rittberger in der UA-Produktion des Schauspielhaus Wien (R: Kevin Rittberger) am 11. Juni und 12. Juni eingeladen.

    

SPATZ FRITZ vor 37.000 polnischen Schülern

"Internet Theatre for schools" heißt ein innovatives Projekt des polnischen Fernsehens: Via Internet werden Theateraufführungen live in etwa 500 polnische Schulen übertragen. Auf diese Weise konnten jetzt 37.000...weiterlesen »

© Ruth Herfurtner

"Internet Theatre for schools" heißt ein innovatives Projekt des polnischen Fernsehens: Via Internet werden Theateraufführungen live in etwa 500 polnische Schulen übertragen. Auf diese Weise konnten jetzt 37.000 Schülerinnen und Schüler Rudolf Herfurtners SPATZ FRITZ in der Inszenierung des Bialostocki Teatr Lalek (R: Jacek Malinowski) mitverfolgen.

    

Nominierte II

Nominiert für den Mülheimer KinderStückePreis 2014 sind Milena Baisch mit ihrem Stück DIE PRINZESSIN UND DER PJÄR (Uraufführung: GRIPS Theater Berlin, R: Grete Pagan) und Rudolf Herfurtner mit MENSCH KARNICKEL (UA: Theater...weiterlesen »

Nominiert für den Mülheimer KinderStückePreis 2014 sind Milena Baisch mit DIE PRINZESSIN UND DER PJÄR (Uraufführung: GRIPS Theater Berlin, R: Grete Pagan) und Rudolf Herfurtner mit MENSCH KARNICKEL (UA: Theater Osnabrück, R: Constanze Burger). Die Stücke werden während der Mülheimer Theatertage vom 17. Mai bis 7. Juni 2014 präsentiert.

    

Nominierte I

Als eines von sieben Stücken ist Ulf Schmidts DER MARIENTHALER DACHS für den mit 10.000 Euro dotierten Autorenpreis beim Heidelberger Stückemarkt 2014 nominiert. Im Wettbewerb um den JugendStückePreis steht HOMEVIDEO von Jan...weiterlesen »

Als eines von sieben Stücken ist Ulf Schmidts DER MARIENTHALER DACHS für den mit 10.000 Euro dotierten Autorenpreis beim Heidelberger Stückemarkt 2014 nominiert. Im Wettbewerb um den JugendStückePreis steht HOMEVIDEO von Jan Braren (Bearbeitung: Can Fischer) vom Theater Baden-Baden (R: Laura Huonker). Nominiert für den NachSpielPreis für die beste Zweit- oder Drittinszenierung eines zeitgenössischen Stückes ist zudem SCHWIMMEN LERNEN von Marianna Salzmann in der Produktion des Maxim Gorki Theater Berlin (R: Hakan Savas Mican). Der Heidelberger Stückemarkt findet in diesem Jahr vom 25. April bis 4. Mai statt.

    

Ein Sommer mit Genet

Zwei große Genet-Premieren stehen im Sommer an: Stefan Pucher inszeniert DIE ZOFEN (Ü: Simon Werle) an den Münchner Kammerspielen, Premiere: 16. Mai. Und in der Regie von Johan Simons sind DIE NEGER (Ü: Peter Stein) ab 3. Juni...weiterlesen »

Zwei große Genet-Premieren stehen im Sommer an: Stefan Pucher inszeniert DIE ZOFEN (Ü: Simon Werle) an den Münchner Kammerspielen, Premiere: 16. Mai. Und in der Regie von Johan Simons sind DIE NEGER (Ü: Peter Stein) ab 3. Juni bei den Wiener Festwochen zu sehen, als Koproduktion mit den Münchner Kammerspielen und dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg.

    

Thalheimer inszeniert Gimmler

In Heiner Gimmlers Übersetzung inszeniert Michael Thalheimer NORA ODER EIN PUPPENHEIM von Henrik Ibsen am Schauspiel Frankfurt. Premiere: 9. Mai. Gimmlers gesammelte Ibsen-Übersetzungen sind im Buchhandel oder auch in unserm...weiterlesen »

In Heiner Gimmlers Übersetzung inszeniert Michael Thalheimer NORA ODER EIN PUPPENHEIM von Henrik Ibsen am Schauspiel Frankfurt. Premiere: 9. Mai. Gimmlers gesammelte Ibsen-Übersetzungen sind im Buchhandel oder auch in unserm online-Buchshop erhältlich, erschienen unter dem Titel: Henrik Ibsen, Dramen in einem Band

    

AM SCHWARZEN SEE nachgespielt

In einem Dutzend Produktionen ist Dea Lohers Kammerspiel für zwei Paare, AM SCHWARZEN SEE, seit der Uraufführung am Deutschen Theater Berlin zu sehen. Im Monat März stehen die nächsten beiden Premieren an: am Wallgraben...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

In einem Dutzend Produktionen ist Dea Lohers Kammerspiel für zwei Paare, AM SCHWARZEN SEE, seit der Uraufführung am Deutschen Theater Berlin zu sehen. Im Monat März stehen die nächsten beiden Premieren an: am Wallgraben Theater Freiburg (20.3., R: Christian Lugerth) und an den Vereinigten Bühnen Bozen  (28.3., R: Dominique Schnizer). Nachzulesen ist das Stück in der Theaterbibliothek.

    

Fassbinder allerorten

Neben den laufenden großen Fassbinder-Produktionen an der Berliner Schaubühne (DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT, R: Patrick Wengenroth) und am Hamburger Thalia Theater (DIE SEHNSUCHT DER VERONIKA VOSS, R: Bastian Kraft)...weiterlesen »

© R.W. Fassbinder Foundation

Neben den laufenden großen Fassbinder-Produktionen an der Berliner Schaubühne (DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT, R: Patrick Wengenroth) und am Hamburger Thalia Theater (DIE SEHNSUCHT DER VERONIKA VOSS, R: Bastian Kraft) stehen in den nächsten Wochen zahlreiche weitere Fassbinder-Premieren an: DIE EHE DER MARIA BRAUN kommt, zusammen mit Wolfgang Borcherts "Draußen vor der Tür", am 8.3. am Nationaltheater Mannheim heraus (R: Dominic Friedel), WELT AM DRAHT am 13.3. am Theater Bonn (R: Mirja Biel / Jörg Zboralski), BLUT AM HALS DER KATZE ist ab 8.3. am Theater TAS in Los Angeles (R: Kaca Celan) und ab 14.5. am Akademietheater München (R: Thomas Schmauser) zu sehen, KATZELMACHER hat Premiere am City Theatre Gavella in Zagreb (21.3., R: Anica Tomic), am Zimmertheater Tübingen (26.4., R: Michael Hanisch / Johannes Karl) und am Rotierenden Theater Brixen (3.5. , R: Joachim Goller). ANGST ESSEN SEELE AUF kommt nach einer Premiere am 23.5. am Landestheater Linz (R: Bernarda Horres) auch am 6.6. am Berliner Maxim Gorki Theater heraus (R: Hakan Savas Mican). Und BREMER FREIHEIT ist ab 28.6. am Engeki Shudan in Tokyo zu sehen (R: Mitsutaka Tachikawa).

    

"Radikal jung"

Zum Münchner Regienachwuchs-Festival "Radikal Jung" (5.-13. April) eingeladen sind gleich zwei Produktionen von Marianna Salzmanns Stücken: SCHWIMMEN LERNEN in Hakan Savas Micans Inszenierung am Berliner Maxim Gorki...weiterlesen »

© Lutz Knospe

Zum Münchner Regienachwuchs-Festival "Radikal Jung" (5.-13. April) eingeladen sind gleich zwei Produktionen von Marianna Salzmanns Stücken: SCHWIMMEN LERNEN in Hakan Savas Micans Inszenierung am Berliner Maxim Gorki Theater und HURENKINDER SCHUSTERJUNGEN in der UA-Inszenierung von Tarik Goetzke am Nationaltheater Mannheim. Marianna Salzmann in unserem Buchshop »

    

Roel Adam ausgezeichnet

Für sein Stück MENSENVLEES ist Roel Adam als einer von zwei Preisträgern des 16. Niederländisch-Deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreises beim Festival Kaas & Kappes ausgezeichnet worden. Die deutsche Übersetzung durch...weiterlesen »

Für sein Stück MENSENVLEES ist Roel Adam als einer von zwei Preisträgern des 16. Niederländisch-Deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreises beim Festival Kaas & Kappes ausgezeichnet worden. Die deutsche Übersetzung durch Rosemarie Still ist in Vorbereitung. MENSENVLEES wurde unter dem Titel "Verkocht" (dt: "Verkauft") von der Amsterdamer Toneelmakerij uraufgeführt, Regie: Daniël van Klaveren / Paul Knieriem. "Der Text nimmt zu einer Frage sehr deutlich Stellung: Es gibt keine Hoffung für die großen Probleme der Welt, solange der Eigennutz dominiert. Globale ökonomische Interessen und Profitstreben führen weltweit zu Formen von Sklaverei, deren Opfer Erwachsene und Kinder werden. Und damit ist ‘Mensenvlees’ in seiner komplexen Vielfalt erschütternd aktuell", heißt in der Jurybegründung.

    

"Vor diesem Stück darf man Angst haben": FREITAG in Bochum

Am Schauspielhaus Bochum hat Eric de Vroedt das Inzest-Drama FREITAG des Belgiers Hugo Claus (Ü: Rosemarie Still, bearbeitet von Olaf Kröck) inszeniert: "Vor diesem Stück darf man Angst haben. Es setzt die eigenen mühsam...weiterlesen »

Am Schauspielhaus Bochum hat Eric de Vroedt das Inzest-Drama FREITAG des Belgiers Hugo Claus (Ü: Rosemarie Still, bearbeitet von Olaf Kröck) inszeniert: "Vor diesem Stück darf man Angst haben. Es setzt die eigenen mühsam erlernten Erklärungsmuster außer Kraft. Alles an dieser Geschichte und seinen Handelnden ist anders, als wir es kennen, erwarten oder gerne hätten. Die Kategorien von Opfer und Täter funktionieren nicht mehr. 'Freitag' von Hugo Claus ist ein unerlässlicher Beitrag zur Diskussion über Inzest, Kinderpornografie und Sicherheitsverwahrung. Die Inszenierung von Eric de Vroedt zeigt auf eindrucksvolle Weise, was Theater kann, wenn es zupackend, eindringlich und spannungsvoll erzählt. Und spricht von etwas, was offenbar gefährlich nahe liegt: Dem unerhörten Begehren zwischen Vater und Tochter", so Friederike Felbeck auf nachtkritik.de. FREITAG ist, zusammen mit zwei anderen Claus-Stücken VISITE und WINTERABEND, in einem Theaterbibliotheks-Band erschienen.

    

Mathilda Onur in Endrunde für "berliner kindertheaterpreis"

Mit einem Konzept für ihr erstes Kindertheaterstück wurde Mathilda Fatima Onur für den "berliner kindertheaterpreis" nominiert. Sie zählt damit zu den vier Autoren, die von der Jury des vom GRIPS Theater...weiterlesen »

Mit einem Konzept für ihr erstes Kindertheaterstück wurde Mathilda Fatima Onur für den "berliner kindertheaterpreis" nominiert. Sie zählt damit zu den vier Autoren, die von der Jury des vom GRIPS Theater ausgeschriebenen Preises zur zweiten Wettbewerbsstufe eingeladen wurden.

    

25 Jahre Mauerfall

Am 9. November jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum 25. Mal. Fünf Blicke zurück nach vorn:

 

Ernst-Jürgen Dreyer DIE GOLDENE BRÜCKE

spielt kurz vor und unmittelbar nach dem Bau der Berliner...weiterlesen »

Am 9. November jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum 25. Mal. Fünf Blicke zurück nach vorn:

Ernst-Jürgen Dreyer DIE GOLDENE BRÜCKE
spielt kurz vor und unmittelbar nach dem Bau der Berliner Mauer, der für viele bedeutet: die Brücke ist abgebrannt, zumindest in einer Richtung. Und doch scheint es zumindest einer Person des Stückes zu gelingen, die Isolation zu überwinden und das ersehnte Glück zu finden - ausgerechnet dort, wo man es am wenigsten erwartet hätte. Besetzung ad libitum

István Eörsi SAUBERE VERGANGENHEIT GMBH
Die Zeit nach der "Wende": Das Beste wäre doch, man könnte sich der Verantwortung entledigen und seine Vergangenheit mit ihren kleinen und großen Gemeinheiten umschreiben lassen. Diese verlockende Idee verwandelt der gewiefte Opportunist und Endfünfziger Mecki in eine viel versprechende Geschäftsidee. Alles scheint wunderbar zu klappen: Ehemalige Gegner werden zu Geschäftspartnern der neu gegründeten SAUBEREN VERGANGENHEIT GMBH, und einer der besten Autoren des Landes ist ebenfalls bereit, seine Phantasie in den Dienst der Firma zu stellen – gegen gute Bezahlung natürlich. Nur Eva, die Tochter eines Opfers, kann sich mit diesem Gang der Dinge nicht anfreunden. 2D - 3H. UA frei

Claudius Lünstedt MUSST BOXEN
Svens Entschluss steht fest: Er will weg – weg von dem prügelnden Vater, weg von Freundin und Kind, weg aus der DDR, aus dem Osten, weg von sich selbst. Lünstedt erzählt vom Überlebenskampf Svens, der aufbricht, um im Westen sein Glück zu machen, aber feststellen muss, dass in anderen Verhältnissen sich die Menschen nicht zwangsläufig anders verhalten. Sätze sind nicht mehr intakt; Schweigen schlägt um in Handgreiflichkeit. Besetzung ad libitum

Thomas Oberender STEINWALD’S
Eine Momentaufnahme aus dem Osten Deutschlands kurz nach der Wende. Die Geschwister Steinwald, bis vor kurzem durch die Mauer getrennt, treffen sich in ihrem Elternhaus wieder, um es nach dem Tod der Mutter zu verkaufen. Die Auflösung des Hausrats weckt in den Beteiligten verschiedene Erinnerungen, Hoffnungen und Ansprüche. Nachdenklich und detailgenau skizziert das Stück die bis heute fortwirkenden unterschiedlichen Empfindungen, ohne je in die Klischees vom "Besserwessi" und vom "Meckerossi" zu verfallen. 2D - 3H

Susanne Schneider WIR VERKÄUFER
Die Folgen der sogenannten "Wende": Sechs "Ossis" auf einem Seminar in einem Schweizer Berghotel. Sie sollen von ein paar "Wessis" zu cleveren Verkäufern getrimmt werden, die den Anforderungen der westlichen Konsumwirtschaft entsprechen. Sie müssen sich einer gnadenlosen Auslese unterziehen, bei der am Ende nur einer weiterkommt. An den Einzelschicksalen zeigt das Stück die Entmenschlichung und Entfremdung unter den Bedingungen des "freien Wettbewerbs". Dabei zieht die Autorin keine Figur einer anderen vor – vielmehr zeigt sie alle Figuren in ihrer ganzen Widersprüchlichkeit. 2D - 7H

    

Landschaftsintervention zum Gedenken an Gert Jonke

"MARKING (OFF)" ist der Titel einer Landschaftintervention von Fritz Ganser nach Gert Jonkes "Geometrischem Heimatroman", die am 8. Februar ab 16 Uhr in Wien-Aspern zu sehen ist. An der...weiterlesen »

© Ingrid Ahrer

"MARKING (OFF)" ist der Titel einer Landschaftintervention von Fritz Ganser nach Gert Jonkes Geometrischem Heimatroman, die am 8. Februar ab 16 Uhr in Wien-Aspern zu sehen ist. An der Lese-Klang-Performance zum 5. Todestag des Dichters und Dramatikers beteiligen sich 105 Menschen. Veranstalter sind die Gert-Jonke-Gesellschaft und das Erste Wiener Lesetheater.

    

ALLER TAGE ABEND in Wien uraufgeführt

Als "wirklich gelungen[e]" Uraufführung (Die Presse) brachte das Schauspielhaus Wien Jenny Erpenbecks Roman ALLER TAGE ABEND in der "kluge[n] Bühnenfassung" (Kurier) von Andreas Jungwirth und der Regie von...weiterlesen »

© H. Schröder

Als "wirklich gelungen[e]" Uraufführung (Die Presse) brachte das Schauspielhaus Wien Jenny Erpenbecks Roman ALLER TAGE ABEND in der "kluge[n] Bühnenfassung" (Kurier) von Andreas Jungwirth und der Regie von Felicitas Brucker heraus. In fünf Variationen erzählt Erpenbeck das Leben einer Frau im 20. Jahrhundert. In seiner Bühnenfassung spielt Jungwirth das Was-wäre-wenn-Spiel des Romans durch, konzentriert auf die Frauenfigur, die immer aufs Neue aus ihrem Leben gerissen wird. "Regisseurin Felicitas Brucker entfacht mit dem fünfköpfigen Ensemble ein konzentriert-reduziertes Spiel. Der vielfach gelobte, sperrige Roman erweist sich dabei als packendes Bühnenmaterial." Wiener Zeitung "Durch die Kunst des Weglassens uznd der Konzentration entstand eine sehr kluge Spielfassung, die Brucker mit einem phänomenalen Ensemble ... kongenial umsetzte." OÖNachrichten

    

Lesung: DIE STIMME DES BLUTES

In einer Lesung präsentiert die Berliner Brotfabrik am 5. Februar Wilfried Happels jüngstes Stück, die "Trashcomedy mit Musik" DIE STIMME DES BLUTES: Robby ist auf der Suche nach – ja, wonach eigentlich? Nach...weiterlesen »

In einer Lesung präsentiert die Berliner Brotfabrik am 5. Februar Wilfried Happels jüngstes Stück, die "Trashcomedy mit Musik" DIE STIMME DES BLUTES: Robby ist auf der Suche nach – ja, wonach eigentlich? Nach Identität? Nach Glück? Nach dem eigenen Leben? Schwer zu finden, was man nicht kennt. Und was einem auch nicht vorgelebt wird: Robbys Schlägervater sitzt im Knast, die Mutter will von ihrem Ex nichts mehr wissen. Sie sperrt den Jungen ein, damit er nicht nach seinem Erzeuger gerät. Doch Robby büchst aus, lernt auf der Straße ein Mädchen kennen, und über sie auch seinen Vater, der gerade mal wieder auf freiem Fuß ist. Der Kreis schließt sich, aber dann kommt alles ganz anders, und doch wieder so, wie vorherzusehen - bei DER Familie... Besetzung: 2D - 2H.

    

Theater-Transfer-Preis für Uli Menke

Mit dem einmaligen Theater-Transfer-Preis, der im 15. Programmjahr und im 50. Jubiläumsjahr des Elysée-Vertrags ausgelobt wurde, wird Uli Menke für seine Übersetzung von Wajdi Mouawads KÜSTE (Littoral) ausgezeichnet. Der Preis...weiterlesen »

Mit dem einmaligen Theater-Transfer-Preis, der im 15. Programmjahr und im 50. Jubiläumsjahr des Elysée-Vertrags ausgelobt wurde, wird Uli Menke für seine Übersetzung von Wajdi Mouawads KÜSTE (Littoral) ausgezeichnet. Der Preis soll voraussichtlich im Mai anlässlich der Wiederaufnahme von VERBRENNUNGEN am Deutschen Theater Berlin verliehen werden. VERBRENNUNGEN und WÄLDER, die beiden anderen Teile von Mouawads großer Trilogie, sind in der Theaterbibliothek erschienen.

    

SEULS gastiert in Mulhouse

Am 14. und 15. März gastiert Wajdi Mouawad im Theater La Filature in Mulhouse/Mühlhausen mit seinem Soloprogramm SEULS. Sein Stück VERBRENNUNGEN kam in dieser Spielzeit in Neuproduktionen bereits am Theater...weiterlesen »

© Jean-Louis Fernandez

Am 14. und 15. März gastiert Wajdi Mouawad im Theater La Filature in Mulhouse/Mühlhausen mit seinem Soloprogramm SEULS. Sein Stück VERBRENNUNGEN kam in dieser Spielzeit in Neuproduktionen bereits am Theater Krefeld-Mönchengladbach, am Mecklenburgischen Staatstheater und am Theater Dortmund heraus; nächste Premieren von Mouawads Jugendstück DIE DURSTIGEN (Ü jeweils: Uli Menke) sind: 25. Januar, Theater Bielefeld (R: Babett Grube) und  19. September, Theater Ulm (R: Barbara Frazier).

    

Neuer Autor des Verlags: Guillaume Corbeil

Neuer Autor des Verlags ist der Kanadier Guillaume Corbeil: 1980 in Coteau-Station (nahe Montréal) geboren, studierte er Szenisches Schreiben an der Ecole nationale de théâtre du Canada. Sein Stück MAN SIEHT SICH (Ü: Frank...weiterlesen »

Neuer Autor des Verlags ist der Kanadier Guillaume Corbeil: 1980 in Coteau-Station (nahe Montréal) geboren, studierte er Szenisches Schreiben an der Ecole nationale de théâtre du Canada. Sein Stück MAN SIEHT SICH (Ü: Frank Heibert) handelt von drei Frauen und zwei Männern, die auf der Suche nach einem Gegenüber sind. Statt der Schreib- und Empfindungskunst alter Zeiten beherrschen sie die Explizitheit von Chatrooms und social media. Das Stück wurde 2013 mit dem Autorenpreis beim Festival "Primeurs" in Saarbrücken ausgezeichnet, Besetzung: 3D-2H.

    

Lesung aus KYOTO.PROTOKOLL

Ausschnitte aus seinem neuesten Stück KYOTO.PROTOKOLL liest Claudius Lünstedt am 5. Februar in der japanischen Botschaft in Berlin. Lünstedt beschreibt ein Stück politischer Bewusstseinsbildung der Generation der...weiterlesen »

Ausschnitte aus seinem neuesten Stück KYOTO.PROTOKOLL liest Claudius Lünstedt am 5. Februar in der japanischen Botschaft in Berlin. Lünstedt beschreibt ein Stück politischer Bewusstseinsbildung der Generation der Twentysomethings, die auch in anderen Teilen der Welt auf die Straßen drängt (Besetzung: mind. 4D/H).

    

Jetzt lieferbar: Steins neuer LEAR

Für seine Inszenierung am Wiener Burgtheater, mit Klaus Maria Brandauer in der Titelrolle, hat Peter Stein seine Übersetzung des KÖNIG LEAR nochmals überarbeitet. Die Neufassung liegt jetzt vor.

weiterlesen »

© Monika Rittershaus

Für seine Inszenierung am Wiener Burgtheater, mit Klaus Maria Brandauer in der Titelrolle, hat Peter Stein seine Übersetzung des KÖNIG LEAR nochmals überarbeitet. Die Neufassung liegt jetzt vor.

    

Kinder- und Jugendstücke zu Homosexualität

Wie der Fall Thomas Hitzlsperger und der Streit um den Bildungsplan in Baden-Württemberg zeigen, ist der Umgang mit Homosexualität in vielen gesellschaftlichen Bereichen noch immer keine Normalität. "Daran haben auch die...weiterlesen »

© juergen-bauer.com

Wie der Fall Thomas Hitzlsperger und der Streit um den Bildungsplan in Baden-Württemberg zeigen, ist der Umgang mit Homosexualität in vielen gesellschaftlichen Bereichen noch immer keine Normalität. "Daran haben auch die Bildungseinrichtungen Schuld - denn es ist ihre ureigene Aufgabe, Schülerinnen und Schülern Akzeptanz zu vermitteln", so Christine Lüders in der Süddeutschen Zeitung. Ulrich Hub schreibt derzeit zwei Stücke zum Thema Schwulsein - eines für Kinder ab 8, das andere für Jugendliche ab 12 Jahren. Von einem schwulen Pärchen, das ein Kleinkind adoptieren möchte, von den Behörden versehentlich aber einen pubertierenden Rabauken zugewiesen vekommt, erzählt Michael Drukers Jugendkomödie PATRICK ANDERTHALB (Ü: Dirk Fröse). Die Suche nach sexueller Identität steht auch im Zentrum von Lilly Axsters Stücken ATALANTA LÄUFERIN und NINS ARCHIV.

    

"Endlich an der Zeit": HURENKINDER SCHUSTERJUNGEN uraufgeführt

HURENKINDER SCHUSTERJUNGEN, Marianna Salzmanns neues Stück über Widerstand und Resignation, Rebellion und Lethargie, wurde jetzt am Nationaltheater Mannheim uraufgeführt (R: Tarik Goetzke). "Inhaltlich desillusionierend...weiterlesen »

© Lutz Knospe

HURENKINDER SCHUSTERJUNGENMarianna Salzmanns neues Stück über Widerstand und Resignation, Rebellion und Lethargie, wurde jetzt am Nationaltheater Mannheim uraufgeführt (R: Tarik Goetzke).  "Inhaltlich desillusionierend und, damit es weh tut, in der Form radikal" seien Stück und Inszenierung, so Steffen Becker auf nachtkritik.de. Von der "präzisen, entlarvenden Sprache des Textes" spricht Cornelia Fiedler in der Süddeutschen Zeitung, und von der Figurenzeichnung, in der sich "Salzmanns scharfer Blick" zeige dafür, "wie Gesellschaft funktioniert und wie sie Menschen prägt": "Offenbar ist es endlich an der Zeit, dass Autorinnen wie Marianna Salzmann die Bühnen erobern."  Marianna Salzmann in unserem Buchshop ».

    

Der Spielfreudige

Ein "Sprachartist von überbordender Spielfreude, Wortwitz und unermüdlichem Erkenntnisdrang" sei Urs Widmer, so die Jury des Jakob-Wassermann-Literaturpreises, die dem Schweizer Autor ihre diesjährige Auszeichnung...weiterlesen »

© Isolde Ohlbaum

Ein "Sprachartist von überbordender Spielfreude, Wortwitz und unermüdlichem Erkenntnisdrang" sei Urs Widmer, so die Jury des Jakob-Wassermann-Literaturpreises, die dem Schweizer Autor ihre diesjährige Auszeichnung zuerkannt hat. Widmer beschreibe "das Traurige komisch, das Schwere leicht", so die Jury weiter. Das gilt auch für KÖNIG DER BÜCHER, Widmers neuestes Stück, ein grotesk-komisch-trauriges Spiel um das Ende der Bücher-Zeit, die für manche andere End-Zeit steht.

    

ODYSSEUS! in Nürnberg uraufgeführt

ODYSSEUS! heißt Kerstin Spechts "durchaus anmaßende Antiken-'Fortschreibung' in einer charakteristisch unverschnörkelten Sprache" (nachtkritik.de, Dieter Stoll), deren Uraufführung Maik Priebe am Staatstheater...weiterlesen »

© Isolde Ohlbaum

ODYSSEUS! heißt Kerstin Spechts "durchaus anmaßende Antiken-'Fortschreibung' in einer charakteristisch unverschnörkelten Sprache" (nachtkritik.de, Dieter Stoll), deren Uraufführung Maik Priebe am Staatstheater Nürnberg inszeniert hat. Die "Lust-Lakonikerin Specht" erzähle "eine zweite Odyssee als Flucht aus der Midlife-Crisis", so Stoll weiter, und zugleich sei die Autorin "so klug, sich immer wieder stimmungsaufhellend über die eigene Poeten-Ambition lustig zu machen". Eine Leichtigkeit, die dem Kritiker in der UA-Inszenierung zu kurz kam: "Spechts 'ODYSSEUS!' ist eine alternative Entdeckung wert."

    

LEERE STADT in Skopje prämiert

Mit dem Hauptpreis des Internationalen Theater Festivals Skupi in Skopje wurde LEERE STADT von Dejan Dukovski (Ü: Samuel Finzi) in der Produktion des Landestheater Tübingen (R: Martin Maria Eschenbach) ausgezeichnet. Das Stück...weiterlesen »

© Hannah Landes

Mit dem Hauptpreis des Internationalen Theater Festivals Skupi in Skopje wurde LEERE STADT von Dejan Dukovski (Ü: Samuel Finzi) in der Produktion des Landestheater Tübingen (R: Martin Maria Eschenbach) ausgezeichnet. Das Stück ist, zusammen mit Dukovskis DAS PULVERFASS, in eine Band der Theaterbibliothek erschienen.

    

Peter Urban ist gestorben

Peter Urban ist in der Nacht vom 8. auf den 9. Dezember 2013 gestorben. Wir trauern um den großen Übersetzer und den Mitbegründer unseres Verlags. Peter Urban starb in einem kleinen Dorf im Vogelsberg, aber das große Haus, in...weiterlesen »

Peter Urban ist in der Nacht vom 8. auf den 9. Dezember 2013 gestorben. Wir trauern um den großen Übersetzer und den Mitbegründer unseres Verlags. Peter Urban starb in einem kleinen Dorf im Vogelsberg, aber das große Haus, in dem er lebte, war die russische Literatur. Der Autor Oleg Jurjev schrieb anlässlich der Verleihung des Turgenev-Preises 2008 an Peter Urban: "Übersetzt hat er, so scheint es, den ganzen Cechov. Übersetzt hat der den 'Helden unserer Zeit', übersetzt hat er 'Wehe dem Verstand'. Turgenev. Ostrovskij, Goncarov, Babel… Praktisch die gesamte Prosa Puškins. Einen großen Teil Chlebnikovs. Anscheinend den ganzen Charms. Schließlich 'Moskau – Petuški'! Alles hat er übersetzt!" Hinterlassen hat uns Peter Urban dieses Haus mit seinen vielen verschiedenen Zimmern, von denen jedes eine eigene Welt darstellt. Welch ein Reichtum.

    

Neu übersetzt: AJAX in Frankfurt

In Simon Werles Neuübersetzung hat Thibaud Delpeut die Tragödie AJAX von Sophokles am Schauspiel Frankfurt inszeniert. Werles Fassung belebe die Wucht der antiken Sprache für die Gegenwart, so Claudia Schülke in der...weiterlesen »

In Simon Werles Neuübersetzung hat Thibaud Delpeut die Tragödie AJAX von Sophokles am Schauspiel Frankfurt inszeniert. Werles Fassung belebe die Wucht der antiken Sprache für die Gegenwart, so Claudia Schülke in der Rhein-Main-Zeitung. Der Text ist, zusammen mit Werles ANTIGONE-Übersetzung, in einem Band der Theaterbibliothek erschienen.

    

RAUS AUS DEM HAUS als Kinderoper

Die Veroperung von Ingeborg von Zadows Kinderstück RAUS AUS DEM HAUS ist am Landestheater Linz uraufgeführt worden (R: Andrija Repec, ML: David Wagner). Das Projekt einer Kinderoper ab 4 Jahren könne man "nicht hoch genug...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Die Veroperung von Ingeborg von Zadows Kinderstück RAUS AUS DEM HAUS ist am Landestheater Linz uraufgeführt worden (R: Andrija Repec, ML: David Wagner). Das Projekt einer Kinderoper ab 4 Jahren könne man "nicht hoch genug wertschätzen", so die Kronen Zeitung. Die Oper zeige mustergültig", wie Kinder ihren Lebensraum nach dem Motto 'Rein in den Tag' erkunden", schreiben die Oberösterreichischen Nachrichten. Der Stücktext ist abgedruckt in dem Sammelband Ich und Du. Sechs Theaterstücke für Kinder.

    

Neu-Akademikerinnen

Jenny Erpenbeck und Dea Loher sind in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung aufgenommen worden. Erpenbecks Roman ALLER TAGE ABEND wird, in einer Dramatisierung von Andreas Jungwirth, am 30. Januar 2014 am...weiterlesen »

Jenny Erpenbeck und Dea Loher sind in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung aufgenommen worden. Erpenbecks Roman ALLER TAGE ABEND wird, in einer Dramatisierung von Andreas Jungwirth, am 30. Januar 2014 am Schauspielhaus Wien uraufgeführt (R: Felicitas Brucker). Dea Loher schreibt für nächste Spielzeit ein Auftragsstück für Deutsches Theater Berlin, RO Theater in Rotterdam und Frankfurter Positionen; die Premiere ist für Januar 2015 geplant, Regie soll Alize Zandwijk führen.

    

100% Auslastung

... und knapp 5000 Zuschauer bei 9 Vorstellungen: 7 ZWERGE - MÄNNER ALLEIN IM WALD, in der Bühnenfassung des gleichnamigen Kinoerfolgs von Bernd Eilert und Otto Waalkes, war an der Naturbühne Reichenau (R: Matthias Hoffmann)...weiterlesen »

... und knapp 5000 Zuschauer bei 9 Vorstellungen: 7 ZWERGE - MÄNNER ALLEIN IM WALD, in der Bühnenfassung des gleichnamigen Kinoerfolgs von Bernd Eilert und Otto Waalkes, war an der Naturbühne Reichenau (R: Matthias Hoffmann) im wahrsten Sinne ein voller Erfolg. Und Fortsetzung folgt: Eine Wiederaufnahme der Produktion für Sommer 2014 ist bereits fest eingeplant.

    

SCHWIMMEN LERNEN in Berlin

Nach der UA am Theater Heidelberg in der vergangenen Spielzeit kam Marianna Salzmanns Dreipersonenstück SCHWIMMEN LERNEN jetzt auch am Maxim Gorki Theater in Berlin heraus, am dritten Eröffnungsabend der neuen Intendanz von...weiterlesen »

© Lutz Knospe

Nach der UA am Theater Heidelberg in der vergangenen Spielzeit kam Marianna Salzmanns Dreipersonenstück SCHWIMMEN LERNEN jetzt auch am Maxim Gorki Theater in Berlin heraus, am dritten Eröffnungsabend der neuen Intendanz von Shermin Langhoff und Jens Hillje. Regisseur Hakan Savas Mican, so Esther Slevogt auf nachtkritik.de, baue "den Abend zu einem suggestiven Konzert aus Worten und Tönen zusammen": "Die Schauspieler surfen zwischen den Sprachen Deutsch und Russisch, zwischen dem gesungenen und gesprochenen Wort mühelos umher wie zwischen den großen und kleinen Gefühlen, von denen dieser Abend handelt. Was für ein Können!, denkt man immer wieder auch. Und freut sich auf das, was da hoffentlich noch kommt." SCHWIMMEN LERNEN ist, zusammen mit MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN, soeben in einem Band der Theaterbibliothek erschienen.

    

"Raus aus der Krabbelstube, rein in die Theater"

Die Neuausrichtung des Stückemarkts des Berliner Theatertreffens, der künftig "performative Erzählweisen" präsentieren möchte, nimmt Ulf Schmidt auf nachtkritik zum Anlass, über das Verhältnis von Theater und...weiterlesen »

Die Neuausrichtung des Stückemarkts des Berliner Theatertreffens, der künftig "performative Erzählweisen" präsentieren möchte, nimmt Ulf Schmidt auf nachtkritik zum Anlass, über das Verhältnis von Theater und Autorschaft nachzudenken.

    

26 x ARCHE in Russland

Am Moskauer Regional State Theatre for Young hatte Ulrich Hubs AN DER ARCHE UM ACHT Premiere - die 26. Produktion alleine in Russland. Weltweit gab es seit der Uraufführung vor 7 Jahren bereits mehr als 240 Inszenierungen. Der...weiterlesen »

© juergen-bauer.com

Am Moskauer Regional State Theatre for Young hatte Ulrich Hubs AN DER ARCHE UM ACHT Premiere - die 26. Produktion alleine in Russland. Weltweit gab es seit der Uraufführung vor 7 Jahren bereits mehr als 240 Inszenierungen. Der Text ist in der Theaterbibliothek erschienen.

    

Mit dem Ludwig-Mülheims-Theaterpreis 2013

... ist Dea Loher ausgezeichnet worden. In der Jurybegründung heißt es, Lohers Stücke zeichneten sich "bei all ihrer Vielfältigkeit aus durch eine kunstvolle, facettenreiche, unbestechliche Sprache und sind geprägt von...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

... ist Dea Loher ausgezeichnet worden. In der Jurybegründung heißt es, Lohers Stücke zeichneten sich "bei all ihrer Vielfältigkeit aus durch eine kunstvolle, facettenreiche, unbestechliche Sprache und sind geprägt von der Frage nach den ersten und den letzten Dingen, von der Frage nach Schuld und Erlösung. [...] Ihre Figuren entstammen den unterschiedlichsten Milieus, es sind Frauen und Männer aus der Mitte unserer Gesellschaft und von ihren Rändern. Sie zeigt sie verzweifelt in ihrer Ausweglosigkeit - die oft auch zum Verzweifeln komisch ist - trotzig in ihrem Überlebenswillen und sehnsüchtig in ihrer Hoffnung auf Erlösung. Ein glückliches Ende gibt es nicht bei Dea Loher, aber sie lässt uns bei aller Trauer fast immer auf seltsame Weise getröstet zurück."

Dea Loher in unserem Buchshop »

    

Kassenschlager: SCHULD UND SCHEIN

Ulf Schmidts "Geldstück" SCHULD UND SCHEIN, dessen Uraufführung Autor und Verlag über eBay versteigert hatten, entwickelt sich am Münchner Metropoltheater zum Bestseller. Alle Vorstellungen im Oktober und November...weiterlesen »

Ulf Schmidts "Geldstück" SCHULD UND SCHEIN, dessen Uraufführung Autor und Verlag über eBay versteigert hatten, entwickelt sich am Münchner Metropoltheater zum Bestseller. Alle Vorstellungen im Oktober und November waren bzw. sind komplett ausverkauft. Die Nachfrage ist so hoch, dass bereits der Vorverkauf für März 2014 läuft.

    

Zwei Premieren von YUKONSTYLE

Zwei Premieren kurz nacheinander hat Sarah Berthiaumes dramatischer Selbstfindungstrip YUKONSTYLE (Ü: Christa Müller/Frank Weigand). Als DSE kam es jetzt am Tiroler Landestheater Innsbruck heraus, R: Susanne Schmelcher. Der...weiterlesen »

© Jérémie Battaglia

Zwei Premieren kurz nacheinander hat Sarah Berthiaumes dramatischer Selbstfindungstrip YUKONSTYLE (Ü: Christa Müller/Frank Weigand). Als DSE kam es jetzt am Tiroler Landestheater Innsbruck heraus, R: Susanne Schmelcher. Der Tiroler Tageszeitung hat "Berthiaumes Stück [...] über weite Strecken fantastisch [ge]schmeckt", auch die Produktion sei schauspielerisch "ein Gustostück", die Regie-Arbeit "sehenswert": es werde "mit verschiedenen Erzähl­ebenen gespielt, Realität mit Fiktion verquickt, bis es einem kalt den Rücken hinunterläuft." Ab 15. November ist YUKONSTYLE als DE zudem am Heidelberger Theater zu sehen, inszeniert von Miriam Horwitz. Neu übersetzt liegt von derselben Autorin vor: DIE SINTFLUT DANACH (Ü: Frank Weigand).

    

"Unbedingt sehenswert": LEERLAUF am Deutschen Theater Berlin

Uraufführung von Rik van den Bos' LEERLAUF (Ü: Christine Bais) am Deutschen Theater Berlin, R: Marvin Simon: Das "beeindruckende Zweipersonen-Stück" kreise "die beiden 'blinden Flecke' ein, die der Krieg in die...weiterlesen »

© Rene Sommer

Uraufführung von Rik van den Bos' LEERLAUF (Ü: Christine Bais) am Deutschen Theater Berlin, R: Marvin Simon: Das "beeindruckende Zweipersonen-Stück" kreise "die beiden 'blinden Flecke' ein, die der Krieg in die Leben frisst: die unbegreifliche Gewalterfahrung für den Daheimgebliebenen und die unbegreifliche 'Normalität' für den Zurückkehrenden", so Doris Meierhenrich in der Berliner Zeitung. Ein "ungemein hartes und unbedingt sehenswertes Stück über zwei seelisch Verwundete", das "gänzlich frei ist von einfachen Er- oder gar Verklärungen", findet Fabian Wallmeier auf RBB Kultur. "Intensive, unter die Haut gehende 75 Minuten." (Inforadio, Anke Schaefer) Das Stück entstand im Auftrag des RO Theaters in Rotterdam, wo es im März 2015 in der Regie von Alize Zandwijk als Niederländische Erstaufführung herauskommen wird.

    

DIE PRINZESSIN UND DER PJÄR

DIE PRINZESSIN UND DER PJÄR heißt das erste Theaterstück der Drehbuch- und Kinderbuchautorin Milena Baischs, für das sie gleich mit dem diesjährigen Berliner Kindertheaterpreis ausgezeichnet wurde (Besetzung: 1D - 1H, für ein...weiterlesen »

DIE PRINZESSIN UND DER PJÄR heißt das erste Theaterstück der Drehbuch- und Kinderbuchautorin Milena Baischs, für das sie gleich mit dem diesjährigen Berliner Kindertheaterpreis ausgezeichnet wurde (Besetzung: 1D - 1H, für ein Publikum ab 8 Jahren). Nun folgte die Uraufführung am Grips-Theater, in der Regie von Grete Pagan: "Milena Baisch macht vor, welche Fantasiesprünge, Pointen und Erkenntnisse sich aus einer vermeintlich simplen Boy-meets-Girl-Variante für die Jüngsten zaubern lassen. Zumal, wenn das Screwballspiel auf dem Klo stattfindet." Der Tagesspiegel

    

Jugendthema Cybermobbing: HOMEVIDEO uraufgeführt

Theater-Uraufführung von Jan Brarens preisgekröntem Drehbuch HOMEVIDEO: In der Dramatisierung von Can Fischer hat das Theater Baden-Baden den Stoff, in dem es um Cybermobbing geht, für Zuschauer ab 14 Jahren auf die Bühne...weiterlesen »

Theater-Uraufführung von Jan Brarens preisgekröntem Drehbuch HOMEVIDEO: In der Dramatisierung von Can Fischer hat das Theater Baden-Baden den Stoff, in dem es um Cybermobbing geht, für Zuschauer ab 14 Jahren auf die Bühne gebracht, Regie führte Laura Huonker. Die "Realität des digitalen Zeitalters"werde "scharfsichtig analysiert", so das Badische Tagblatt, und die mitwirkenden Darsteller des Jugendclubs zeigten "Charaktere, mit denen sich die jugendlichen Zuschauer identifizieren können"; das Publikum werde "[h]ineingezogen, verstrickt ... in das Desaster, das sich vor seinen Augen authentisch quälend und zäh abspielt".

    

MENSCH KARNICKEL uraufgeführt

Für das Theater Osnabrück hat Rudolf Herfurtner sein Jugendbuch MENSCH KARNICKEL dramatisiert. Entstanden ist ein Stück für Kinder ab 10 Jahren, das das Schicksal von im Krieg verloren gegangenen Kindern thematisiert....weiterlesen »

© Ruth Herfurtner

Für das Theater Osnabrück hat Rudolf Herfurtner sein Jugendbuch MENSCH KARNICKEL dramatisiert. Entstanden ist ein Stück für Kinder ab 10 Jahren, das das Schicksal von im Krieg verloren gegangenen Kindern thematisiert. Constanze Burgers Inszenierung "entfaltet ... Kraft", so die Neue Osnabrücker Zeitung, die Kinder im Publikum "belohnten die Aufführung mit begeistertem Applaus".

    

AN DER ARCHE UM ACHT in Polen ausgezeichnet

Ulrich Hub wird für sein Stück AN DER ARCHE UM ACHT mit dem Jan-Dorman-Ehrenpreis ausgezeichnet. Der undotierte Preis wird vom Vorstand des Polnischen Zentrums ASSITEJ jährlich an einen hervorragenden ausländischen Kinder-und...weiterlesen »

© juergen-bauer.com

Ulrich Hub wird für sein Stück AN DER ARCHE UM ACHT mit dem Jan-Dorman-Ehrenpreis ausgezeichnet. Der undotierte Preis wird vom Vorstand des Polnischen Zentrums ASSITEJ jährlich an einen hervorragenden ausländischen  Kinder-und Jugendtheaterautor verliehen. Der Stücktext ist erschienen in der Theaterbibliothek.

    

Preis der Stadt Wien für Literatur an Gustav Ernst

Gustav Ernst erhält den Preis der Stadt Wien für Literatur 2013. Die Auszeichnung ist mit 8.000,-- Euro dotiert und wird jährlich von einer unabhängigen Jury verliehen. Preisverleihung ist am 4. Dezember im Wiener Rathaus. Von...weiterlesen »

Gustav Ernst erhält den Preis der Stadt Wien für Literatur 2013. Die Auszeichnung ist mit 8.000,-- Euro dotiert und wird jährlich von einer unabhängigen Jury verliehen. Preisverleihung ist am 4. Dezember im Wiener Rathaus. Von Gustav Ernst im Verlag der Autoren erschienen: MIT MIR NICHT, zwölf Szenen, in denen es um den kleinen, alltäglichen Terror geht – zwischen Jugendlichen und Erwachsenen, aber auch unter Geschwistern und Gleichaltrigen. Abgedruckt ist das Jugendstück in dem Band Spielplatz 17. Fünf Theaterstücke über Gewalt.

    

Stückebroschüre 2013/2014

Die Stückebroschüre 2013/2014 ist da! Vorgestellt werden neue Theaterstücke u.a. von Ad de Bont, Jenny Erpenbeck, Rudolf Herfurtner, Fitzgerald Kusz, Claudius Lünstedt, Kevin Rittberger, Marianna Salzmann, Urs Widmer.

weiterlesen »

Die Stückebroschüre 2013/2014 ist da! Vorgestellt werden neue Theaterstücke u.a. von Ad de Bont, Jenny Erpenbeck, Rudolf Herfurtner, Fitzgerald Kusz, Claudius Lünstedt, Kevin Rittberger, Marianna Salzmann, Urs Widmer.

    

Gouden Krekel für MEHMET

Mit dem niederländischen Theaterpreis 'Gouden Krekel' ist Ad de Bonts MEHMED DER EROBERER in der UA-Inszenierung von Liesbeth Coltof an der Amsterdamer Toneelmakerij als beste Produktion ausgezeichnet worden. Barbara Buri hat...weiterlesen »

© Sanne Peper

Mit dem niederländischen Theaterpreis 'Gouden Krekel' ist Ad de Bonts MEHMED DER EROBERER in der UA-Inszenierung von Liesbeth Coltof an der Amsterdamer Toneelmakerij als beste Produktion ausgezeichnet worden. Barbara Buri hat das Jugendstück (ab 12 Jahren) ins Deutsche übersetzt.

    

JETZT ODER NIE in Hamburg

JETZT ODER NIE - ZEIT IST GELD lautet das Motto in Ruth Tomas und Lars Büchels Drehbuch zum gleichnamigen internationalen Kinoerfolg: Für Carla, Lili und Meta wird es - mit 80, 76 und 74 Jahren - höchste Zeit, ihren Traum von...weiterlesen »

JETZT ODER NIE - ZEIT IST GELD lautet das Motto in Ruth Tomas und Lars Büchels Drehbuch zum gleichnamigen internationalen Kinoerfolg: Für Carla, Lili und Meta  wird es - mit 80, 76 und 74 Jahren - höchste Zeit, ihren Traum von einer Kreuzfahrt zu verwirklichen. Als sie ausgeraubt werden und die Schiffsreise dadurch zu platzen droht, greifen sie zu drastischen Maßnahmen: Sie planen einen Banküberfall. An den Hamburger Kammerspielen hat Regisseur Michael Bogdanov den komödiantischen Stoff erstmals auf die Bühne gebracht. "'Jetzt oder nie' ist ein heiter-sentimentales Plädoyer dafür, in vollen Zügen und bis zum Gehtnichtmehr das Leben zu genießen." Nordseezeitung "Die Aufführung zielt mitten in den Zeitgeist." Die Welt

    

DER SALAMANDER uraufgeführt

"Ein bislang unentdecktes Kleinod", "eine typische Waechter-Welt: poetisch, traumhaft, gespickt mit Witz und Tücke" (Frankfurter Neue Presse): DER SALAMANDER von F. K. Waechter wurde vom Ensemble...weiterlesen »

© Inge Sauer

"Ein bislang unentdecktes Kleinod", "eine typische Waechter-Welt: poetisch, traumhaft, gespickt mit Witz und Tücke" (Frankfurter Neue Presse): DER SALAMANDER von F. K. Waechter wurde vom Ensemble "Follow the Rabbit" in Frankfurt uraufgeführt, in der Regie von Martin Brachvogel. Der Text ist abgedruckt in dem Waechter-Band Der singende Knochen und andere Theatermärchen.

    

Von der Box ins Kammerspiel

Aufgrund der großen Nachfrage bei den Zuschauern hat das Deutsche Theater Berlin Marianna Salzmanns MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN in der Inszenierung von Brit Bartkowiak von der Box in die Kammerspiele verlegt. Fast genau ein Jahr...weiterlesen »

Aufgrund der großen Nachfrage bei den Zuschauern hat das Deutsche Theater Berlin Marianna Salzmanns MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN in der Inszenierung von Brit Bartkowiak von der Box in die Kammerspiele verlegt. Fast genau ein Jahr nach der Uraufführung in der Box findet die erste Vorstellung in den Kammerspielen am 4. September 2013 statt. 

    

COCO

Coco Chanel, Mode-Ikone und Erfinderin des "kleinen Schwarzen", wäre heute 130 Jahre alt geworden. Ihr widmete Bernard-Marie Koltès eines seiner letzten, unvollendet gebliebenen Schreibprojekte: COCO. Überliefert...weiterlesen »

Coco Chanel, Mode-Ikone und Erfinderin des "kleinen Schwarzen", wäre heute 130 Jahre alt geworden. Ihr widmete Bernard-Marie Koltès eines seiner letzten, unvollendet gebliebenen Schreibprojekte: COCO. Überliefert sind drei Szenen, in der deutschen Übersetzung (Ü: Francois Smesny) noch nicht gespielt. Eine kleine, tragikomische Studie über das Verhältnis von Herr und Knecht und über das große Thema von Koltès' Werk: die Einsamkeit.

    

"Steckels Shake-Speare"

... heißt eine auf zwölf Bände angelegte Edition im Laugwitz-Verlag mit Frank-Patrick Steckels Shakespeare-Übersetzungen. Steckel, so Kai Bremer auf nachtkritik.de, liefere "Übersetzungen für die Gegenwart"; sie...weiterlesen »

... heißt eine auf zwölf Bände angelegte Edition im Laugwitz-Verlag mit Frank-Patrick Steckels Shakespeare-Übersetzungen. Steckel, so Kai Bremer auf nachtkritik.de, liefere "Übersetzungen für die Gegenwart"; sie würden "der Vorlage beeindruckend gerecht" und seien "weit prägnanter als die in Deutschland weiterhin kanonische Tieck-Übersetzung". Als erste Bände sind bislang TIMON VON ATHEN und DIE MACBETH TRAGÖDIE erschienen. Letztere, so Bremer weiter, stehe in Konkurrenz zu den vielgespielten Übertragungen von Thomas Brasch und Heiner Müller und habe " das Zeug, beide herauszufordern".

    

"Einmal mehr ein großer Spaß": DON JUAN auf hessisch

Barock am Main, das eigens für Wolfgang Deichsels und Rainer Dachselts 'hessischen Molière' bestimmte Frankfurter Sommerfestival, ist Kult: Im 10. Jahr seines Bestehens ist es "längst mitten in der Gesellschaft...weiterlesen »

Barock am Main, das eigens für Wolfgang Deichsels und Rainer Dachselts 'hessischen Molière' bestimmte Frankfurter Sommerfestival, ist Kult: Im 10. Jahr seines Bestehens ist es "längst mitten in der Gesellschaft angekommen" (FAZ). Dachselt steuerte für die diesjährige Auflage eine hessische Bearbeitung von DON JUAN ODER DER STEINERN GAST bei, die mit Michael Quast in der Titelrolle und in der Regie von Sarah Groß uraufgeführt wurde. "Das ist besonders vergnüglich, weil Dachselt in seiner kongenialen Übertragung der Komödie ins Hessische viel Wert auf Wortwitz und etliche fast schon in Vergessenheit geratene Begrifflichkeiten gelegt hat. Einmal mehr ein großer Spaß, dieser hessische Molière." Offenbach-Post

    

"Perfektes Sommertheater": CORALLINA in Rudolstadt

CORALLINA ODER DIE BESTE ALLER FRAUEN nennt Geraldine Gabor ihre Übersetzung von Goldonis "La serva amorosa". Carl-Hermann Risse hat am Thüringer Landestheater die EA der Übersetzung inszeniert und wartete "mit...weiterlesen »

CORALLINA ODER DIE BESTE ALLER FRAUEN nennt Geraldine Gabor ihre Übersetzung von Goldonis "La serva amorosa". Carl-Hermann Risse hat am Thüringer Landestheater die EA der Übersetzung inszeniert und wartete "mit perfektem Sommertheater" auf (Thüringer Allgemeine). "Zum Glück wiederentdeckt" sei Goldonis eher unbekanntes Stück worden, so die Ostthüringer Zeitung: "Viel Stoff für eine Komödie mit großartig gezeichneten Typen", "ein Augen- und Ohrenschmaus fürs Publikum".

    

"Cybermobbing trifft jeden dritten Schüler"

... meldet SPIEGEL online. Von Cybermobbing handelt auch das preisgekrönte Drehbuch HOMEVIDEO von Jan Braren, das zu Beginn der neuen Spielzeit erstmals auf die Bühne kommt. Das Theater Baden-Baden bringt am 2. Oktober die...weiterlesen »

... meldet SPIEGEL online. Von Cybermobbing handelt auch das preisgekrönte Drehbuch HOMEVIDEO von Jan Braren, das zu Beginn der neuen Spielzeit erstmals auf die Bühne kommt. Das Theater Baden-Baden bringt am 2. Oktober die Uraufführung (R: Laura Huonker) heraus. Der Verlag der Autoren vertritt sowohl die Stoffrechte als auch eine Dramatisierung von Can Fischer, die in Baden-Baden zu sehen sein wird. Ein bekannter Stoff zum Thema ist außerdem BIG MOUTH & UGLY GIRL: Nach dem Jugendroman von Joyce Carol Oates hat Paula Bettina Mader eine Bühnenversion der Geschichte über zwei Außernseiter an einer Schule geschrieben, die schon in mehr als einem Dutzend Produktionen zu sehen war.

    

Uraufgeführt: LASSALLE ODER DIE ERFINDUNG DER ARBEITERBEWEGUNG

Die "schillernde Person" LASSALLE steht im Mittelpunkt eines Stücks, das Felix Huby und Hartwin Gromes anlässlich des 150. Jahrestags der Gründung der Ur-SPD geschrieben haben: Nach einer szenischen Lesung am...weiterlesen »

Die "schillernde Person" LASSALLE steht im Mittelpunkt eines Stücks, das Felix Huby und Hartwin Gromes anlässlich des 150. Jahrestags der Gründung der Ur-SPD geschrieben haben: Nach einer szenischen Lesung am Berliner Renaissance-Theater wurde das Stück nun an der Theaterwerkstatt Schramberg uraufgeführt, in der Regie von Harald Frommer, der "die Vorlage klar umsetzte" (Stuttgarter Nachrichten). Als nächstes schreiben Huby/Gromes ein Auftragsstück für die Musik- und Kunstschule Böblingen: 55 SOMMER erzählt im Mikrokosmos einer Gartenkolonie die Weltgeschichte von 1945 bis zur Jahrtausendwende, P: 21. Juni 2014, R: Hildegard Plattner.

    

"Das Metropoltheater erklärt Kapitalismus"

schreibt die Abendzeitung zur Uraufführung von Ulf Schmidts SCHULD UND SCHEIN, die Autor und Verlag passend über ebay versteigert hatten. In Schmidts "Geldstück" wird die Geschichte des Gelds "anhand von fünf...weiterlesen »

schreibt die Abendzeitung zur Uraufführung von Ulf Schmidts SCHULD UND SCHEIN, die Autor und Verlag passend über ebay versteigert hatten. In Schmidts "Geldstück" wird die Geschichte des Gelds "anhand von fünf sattsam bekannten Typen erzählt: Der Sparer, der Anleger, zwei Banker und ein Kaiser. Es beginnt mit dem Tausch eines Goldstücks in Papiergeld und endet im Zeitalter der Staatskrisen und Bankenpleiten... eine herrlich unterhaltsame Karikatur auf die Erklärmodelle im Abendprogramm, man lacht mindestens genauso viel wie man grübelt. Doch die Karikatur hat auch ein kritisches Potenzial. So wird ein Raum geschaffen, in dem tatsächlich nach den Ursachen der Probleme geforscht werden kann" (Süddeutsche Zeitung). "Während man Spekulation und Börsencrash üblicherweise mit aggressiv blinkenden Computern und Monitoren verbindet, zieht sich (Regisseur) Jochen Schölch aufs minimalistische Brettl zurück. Das macht er, wie man es von ihm gewohnt ist, mit anbetungswürdig fantasiesatter Bühnenwirksamkeit. Um Kommunikationstechnologie zu spielen, reichen zwei Plastikbecher, die mit einer Schnur verbunden sind. Trotz der Schlichtheit wird die Komplexität der Ökonomie nie geleugnet – oder entspannt analysiert, wie die Undurchschaubarkeit der Finanzmärkte als fauler Zauber funktioniert." (Abendzeitung München)

    

Uraufgeführt: TAHRIR von Ad de Bont in Mannheim

Im Auftrag des Nationaltheaters Mannheim überschrieb Ad de Bont Schillers 'Wilhelm Tell'. Sein Stück TAHRIR (Ü: Barbara Buri) spielt 2011 in Ägypten, wo der Tahrir Platz Zentrum der Rebellion gegen das diktatorische Regime...weiterlesen »

Im Auftrag des Nationaltheaters Mannheim überschrieb Ad de Bont Schillers 'Wilhelm Tell'. Sein Stück TAHRIR (Ü: Barbara Buri) spielt 2011 in Ägypten, wo der Tahrir Platz Zentrum der Rebellion gegen das diktatorische Regime Hosni Mubaraks wurde. Über die Premiere im Rahmen der Schillertage 2013 schrieb Die Rhein-Pfalz: "Ad de Bont, die wohl einflussreichste Persönlichkeit im europäischen Jugendtheater, ist bekannt für die Aufarbeitung historischer Stoffe aus zeitgenössischem Verständnis und den Bezug zu klassischen Texten. TAHRIR ist ein klassisch anmutendes Drama, in dem elementare Entscheidungszwänge in klassischen Blankversen verhandelt werden. Was uns zutiefst angeht, wird durch ästhetische Form erhaben - so hat es Schiller gesehen und so sieht Ad de Bont es auch, wenn er seine Geschichte aus dem Kairo von heute erzählt. (...) Daniel Pfluger hat dieses existentielle Ideendrama reduziert schlicht und im Vertrauen auf die Macht des Wortes inszeniert."

    

Schiller-Gedächtnis-Förderpreis für Mathilda Fatima Onur

Mathilda Fatima Onur wird für ihr Stück BLINDE PUNKTE, STERNE mit dem Förderpreis des Schiller-Gedächtnis-Preises des Landes Baden Württemberg ausgezeichnet. Der Preis wird am 16. November in Stuttgart verliehen. Onurs Stück...weiterlesen »

Mathilda Fatima Onur wird für ihr Stück BLINDE PUNKTE, STERNE mit dem Förderpreis des Schiller-Gedächtnis-Preises des Landes Baden Württemberg ausgezeichnet. Der Preis wird am 16. November in Stuttgart verliehen. Onurs Stück erzählt von der verrückten Liebe eines jungen Mädchen zu dem falschen Mann. Die traurige Liebesgeschichte besticht ebenso durch ihre leichtfüßigen Dialoge wie durch ihren heiteren Witz. Das zweite Stück von Mathilda Fatima Onur, FLÜGEL ZUM TAUCHEN AN LAND, erscheint zu Beginn der kommenden Spielzeit.

    

WELT AM DRAHT in Dortmund

In WELT AM DRAHT, seiner legendären Fernsehserie nach dem Roman des Amerikaners Daniel Galouye "Simulacron 3", erzählt R.W. Fassbinder von einer Welt, "in der man mit einem Computer Projektionen von Menschen...weiterlesen »

© Rainer Werner Fassbinder Foundation

In WELT AM DRAHT, seiner legendären Fernsehserie nach dem Roman des Amerikaners Daniel Galouye "Simulacron 3", erzählt R.W. Fassbinder von einer Welt, "in der man mit einem Computer Projektionen von Menschen schaffen kann. Und dadurch entsteht natürlich der Zweifel, inwieweit man selber nur eine Projektion ist." (RWF). Nun ist das Drehbuch auch für die Bühne freigegeben. Regisseurin Claudia Bauer hat Fassbinders "visionären Thriller" (Westdeutsche Allgemeine, Arnold Hohmann) am Theater Dortmund inszeniert. "Futter für den Kopf (oh, schöne neue Digitalwelt!) – sehr unterhaltsam serviert" (Ruhrnachrichten, Kai-Uwe Brinkmann).

    

"Unser" Shakespeare

Gleich zwei Ehrungen für Shakespeare-Übersetzer des Verlags: Frank-Patrick Steckel erhielt den mit € 5.000,-- dotierten "Preis der Autoren 2013" der Autorenstiftung Frankfurt am Main für seine Übertragungen der...weiterlesen »

Gleich zwei Ehrungen für Shakespeare-Übersetzer des Verlags: Frank-Patrick Steckel erhielt den mit € 5.000,-- dotierten "Preis der Autoren 2013" der Autorenstiftung Frankfurt am Main für seine Übertragungen der Shakespeare-Dramen. Die Jury würdigte damit die philologische Akribie und die sinnliche Strenge, mit denen sich der Übersetzer und Regisseur seit Jahrzehnten jenseits aller Tagesmoden auch den unbekannteren Dramen Shakespeares widmet. Mit dem Merton-Preis wird Klaus Reichert ausgezeichnet. Der mit € 25.000,-- dotierte Preis wird ihm für seine Übertragungen aus dem Englischen verliehen. Der Verlag der Autoren vertritt Reicherts Shakespeare-Fassungen sowie seine Übersetzung (Ü: zusammen mit Rainer Kersten) des Mammutprojekts SCHLACHTEN! von Tom Lanoye und Luk Perceval.

    

Iran wählt

Am 14. Juni wählt Irans Bevölkerung einen neuen Präsidenten. Basierend auf Recherchen und Interviews erzählt TEHERAN 1386 von Claudius Lünstedt aus dem Leben von sieben jungen Menschen in der iranischen Hauptstadt – von den...weiterlesen »

Am 14. Juni wählt Irans Bevölkerung einen neuen Präsidenten. Basierend auf Recherchen und Interviews erzählt TEHERAN 1386 von Claudius Lünstedt aus dem Leben von sieben jungen Menschen in der iranischen Hauptstadt – von den Brüchen in ihrem beruflichen und privaten Leben wie auch von den Brüchen in der Gesellschaft, in der sie leben.

    

Angestrichen: Franz Wille über Gimmlers Ibsen

"Die Ibsen-Übersetzung von Heiner Gimmler, die Andrea Breth für ihre Inszenierung im Schauspiel Frankfurt verwendet, ist die lustigste und witzigste von allen. Nicht, weil sie sich irgendwelche Freiheiten gegenüber dem...weiterlesen »

"Die Ibsen-Übersetzung von Heiner Gimmler, die Andrea Breth für ihre Inszenierung im Schauspiel Frankfurt verwendet, ist die lustigste und witzigste von allen. Nicht, weil sie sich irgendwelche Freiheiten gegenüber dem Autor erlauben würde. Eher, weil sie von äußerster Genauigkeit, knackiger Präzision und schnörkelloser Klarheit ist. So unverblümt und unverstellt, wie bei Gimmler die Bigotterie, der Besitzwahn, die Gefühlsegoismen, die Menschenverachtung und noch ein paar andere gutbürgerliche Eigenschaften in einfachen Sätzen aneinander geraten, sind sie in ihrer totalen Verblendung nur noch komisch." So Franz Wille in der Juni-Ausgabe von Theater heute über die JOHN GABRIEL BORKMAN-Inszenierung von Andrea Breth am Schauspiel Frankfurt. Heiner Gimmlers gesammelte Ibsen-Übersetzungen sind erschienen als Dramen in einem Band.

    

Publikumspreis für MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN

Mit dem Publikumspreis wurde Marianna Salzmanns Stück MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN bei den Mülheimer Theatertagen ausgezeichnet. Das Stück, das im September in der Theaterbibliothek erscheint, gastierte in der...weiterlesen »

© Lutz Knospe

Mit dem Publikumspreis wurde Marianna Salzmanns Stück MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN bei den Mülheimer Theatertagen ausgezeichnet. Das Stück, das im September in der Theaterbibliothek erscheint, gastierte in der Uraufführungs-Produktion des Deutschen Theaters Berlin (R: Brit Bartkowiak). Nächste Premiere von MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN ist am 18. Oktober am Lichthof Theater in Hamburg, R: Maryn Stucken.

    

Ehrendoktor für Antonio Skármeta

Antonio Skármeta ist mit der Ehrendoktorwürde des Colorado College in Colorado Springs (USA) ausgezeichnet worden, wo er seit den 80er Jahren als Gastprofessor unterrichtet. In Vorbereitung ist die deutsche Übersetzung (Ü:...weiterlesen »

Antonio Skármeta ist mit der Ehrendoktorwürde des Colorado College in Colorado Springs (USA) ausgezeichnet worden, wo er seit den 80er Jahren als Gastprofessor unterrichtet. In Vorbereitung ist die deutsche Übersetzung (Ü: Nora Preperski) von Skármetas Stück EL PLEBISCITO, dessen Verfilmung unter dem Titel No! in diesem Jahr für den Oscar für den besten fremdsprachigen Film nominiert war.

    

KASIMIR UND KAROLINE in Düsseldorf

Einen Abend, "mit dem auch die jungen Zuschauer etwas anfangen können", sieht Ulrike Merten (WAZ) in Nurkan Erpulats Inszenierung von KASIMIR UND KAROLINE, einer Horváth-Überschreibung, die Marianna Salzmann im...weiterlesen »

© Lutz Knospe

Einen Abend, "mit dem auch die jungen Zuschauer etwas anfangen können", sieht Ulrike Merten (WAZ) in Nurkan Erpulats Inszenierung von KASIMIR UND KAROLINE, einer Horváth-Überschreibung, die Marianna Salzmann im Auftrag des Düsseldorfer Schauspielhauses vorgenommen hat. "Nah an den Zuschauern" sei Salzmanns Text: was sie Horváths Vorlage "an heutigem Sprengstoff abgelauscht" habe, treffe "den Nerv".

    

Urs Widmer

Er nahm am "Aufstand der Lektoren" teil (dokumentiert in dem Band Chronik der Lektoren) und gründete den Verlag der Autoren mit: Urs Widmer, der große Schweizer Romancier, Hörspielautor und Dramatiker, feiert seinen...weiterlesen »

Er nahm am "Aufstand der Lektoren" teil (dokumentiert in dem Band Chronik der Lektoren) und gründete den Verlag der Autoren mit: Urs Widmer, der große Schweizer Romancier, Hörspielautor und Dramatiker, feiert seinen 75. Geburtstag. Der Verlag und seine Autoren gratulieren von Herzen. Eine von vielen Würdigungen stammt von seiner Lektorin Marion Victor und ist nachzulesen auf faust-kultur.

    

DAS SIND NICHT WIR, DAS IST NUR GLAS in Frankfurt

DAS SIND NICHT WIR, DAS IST NUR GLAS heißt das Stück der kroatischen Autorin Ivana Sajko (Ü: Alida Bremer), dessen Uraufführung Robert Teufel am Schauspiel Frankfurt inszeniert hat: ein Stück über "die Kinder der Krise,...weiterlesen »

© Goran Petercol

DAS SIND NICHT WIR, DAS IST NUR GLAS heißt das Stück der kroatischen Autorin Ivana Sajko (Ü: Alida Bremer), dessen Uraufführung Robert Teufel am Schauspiel Frankfurt inszeniert hat: ein Stück über "die Kinder der Krise, die nicht auf die Idee kommen zu rebellieren, sondern irgendwie partizipieren wollen am gesellschaftlichen Reichtum" (FAZ). Zusammen mit den beiden anderen Einaktern A ROSE IS A ROSE IS A ROSE IS A ROSE und SZENEN MIT APFEL bildet der Text Sajkos Trilogie des Ungehorsams.

    

"Das Unsichtbare Theater"

Das Unsichtbare Theater, gerade von HenryThorau im Alexander Verlag erschienen, ist eine der provokativsten Formen von Augusto Boals Theater der Unterdrückten. Der 2009 verstorbene Brasilianer hat eine ganze Generation von...weiterlesen »

Das Unsichtbare Theater, gerade von HenryThorau im Alexander Verlag erschienen, ist eine der provokativsten Formen von Augusto Boals Theater der Unterdrückten. Der 2009 verstorbene Brasilianer hat eine ganze Generation von Theatermachern beeinflusst. Zeit, sein berühmtes Stück MIT DER FAUST INS OFFENE MESSER wieder zu entdecken, erhältlich auch in der Theaterbibliothek.

    

berliner kindertheaterpreis für Milena Baisch

Milena Baisch ist die Gewinnerin beim "berliner kindertheaterpreis 2013". Ausgezeichnet wurde ihr Stück DIE PRINZESSIN UND DER PJÄR. Der vom GRIPS Theater ausgelobte Preis ist mit 4.000,-- Euro dotiert und ist mit...weiterlesen »

Milena Baisch ist die Gewinnerin beim "berliner kindertheaterpreis 2013". Ausgezeichnet wurde ihr Stück DIE PRINZESSIN UND DER PJÄR. Der vom GRIPS Theater ausgelobte Preis ist mit 4.000,-- Euro dotiert und ist mit einer Uraufführung am 5. Oktober 2013 im GRIPS Podewil verbunden (R: Grete Pagan). Milena Baisch erhielt für ihren Roman Anton taucht ab (Aufführungsrechte auch beim Verlag der Autoren) bereits den Deutschen Jugendliteraturpreis 2011 und den Deutschen Kinderhörspielpreis 2012. DIE PRINZESSIN UND DER PJÄR ist ihr erstes Theaterstück.

    

Uraufführung: DAS SIND NICHT WIR... in Frankfurt

Am 7. Mai wird Ivana Sajkos Theaterstück DAS SIND NICHT WIR, DAS IST NUR GLAS (Ü: Alida Bremer) am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt, in der Regie von Robert Teufel. Sajkos Stück über Neoliberalismus, Gelduntergang und die...weiterlesen »

© Goran Petercol

Am 7. Mai wird Ivana Sajkos Theaterstück DAS SIND NICHT WIR, DAS IST NUR GLAS (Ü: Alida Bremer) am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt, in der Regie von Robert Teufel. Sajkos Stück über Neoliberalismus, Gelduntergang und die Rebellion der Jugend ist erschienen in dem Theaterbibliotheks-Band Trilogie des Ungehorsams.

    

DIE GÖTTER-SOAP. LETZTE STAFFEL

Einst erschufen die Götter die Menschen zu ihrer Unterhaltung. Die Menschen wiederum erschufen einst das Fernsehen zu ihrer Unterhaltung. Die Lieblingssendung von Philemon und Baucis, dem legendär zufriedenen alten Ehepaar,...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Einst erschufen die Götter die Menschen zu ihrer Unterhaltung. Die Menschen wiederum erschufen einst das Fernsehen zu ihrer Unterhaltung. Die Lieblingssendung von Philemon und Baucis, dem legendär zufriedenen alten Ehepaar, ist "Olymp". Eines Tages bekommen sie von ebendort unerwarteten Besuch... Frei nach Ovids "Metamorphosen" hat Fitzgerald Kusz DIE GÖTTER-SOAP. LETZTE STAFFEL für das Nürnberger Puppentheater Thalias Kompagnongs geschrieben, das nun mit Tristan Vogt als Spieler und in der Regie von Joachim Torbahn uraufgeführt wurde - in fränkischer Mundart. Das "sagenhaft witzige" Stück sei "ein heiter-philosophisches Wechselspiel aus Fiktion und Wirklichkeit, Mythologie und Moderne", finden die Nürnberger Nachrichten. DIE GÖTTER SOAP "ist von solch raffinierter Einfalt und einfältiger Raffinesse, dass der Zuschauer getrost auch unbelesen erscheinen darf" (Nürnberger Zeitung). Eine umgangssprachlich-hochdeutsche Fassung ist in Vorbereitung.

    

Stück zum 150. Jahrestag der Gründung der Ur-SPD

Am 23. Mai 1863 wurde der "Allgemeine Deutsche Arbeiterverein" in Leipzig gegründet. Mit ihm beginnt die organisierte deutsche Arbeiterbewegung. Rechtzeitig zum 150. Jahrestag der Gründung des ADAV haben die beiden...weiterlesen »

Am 23. Mai 1863 wurde der "Allgemeine Deutsche Arbeiterverein" in Leipzig gegründet. Mit ihm beginnt die organisierte deutsche Arbeiterbewegung. Rechtzeitig zum 150. Jahrestag der Gründung des ADAV haben die beiden Autoren Felix Huby und Hartwin Gromes ein Stück über dessen Begründer geschrieben:
FERDINAND LASSALLE wird am 30. April, dem Vorabend des für die Arbeiterbewegung wichtigen 1. Mai-Feiertags, als szenische Lesung am Renaissance-Theater Berlin präsentiert (Regie: Rüdiger Canalis Wandel).
Am 19. Juni folgt die Uraufführung durch die Theaterwerkstatt Schramberg, in der Regie von Harald Frommer.

Felix Huby in unserem Buchshop »

    

"Jean Monnet" für Tom Lanoye?

Tom Lanoye ist für den europäischen Literaturpreis "Jean Monnet" nominiert. Die Nächste Lanoye-Premiere in Deutschland: ATROPA. DIE RACHE DES FRIEDENS (Ü: Rainer Kersten) am Volkstheater Rostock, P: 19. April 2013,...weiterlesen »

© Stephan Vanfleteren

Tom Lanoye ist für den europäischen Literaturpreis "Jean Monnet" nominiert. Die Nächste Lanoye-Premiere in Deutschland: ATROPA. DIE RACHE DES FRIEDENS (Ü: Rainer Kersten) am Volkstheater Rostock, P: 19. April 2013, R: Alexander Flache. Tom Lanoye in der Theaterbibliothek: SCHLACHTEN! (zusammen mit Luk Perceval), Mamma Medea / Mefisto forever und Atropa. Die Rache des Friedens.

    

DER NAME DER ROSE im Sommer

Auch in diesem Sommer wieder ermitteln William von Baskerville und sein Gehilfe Adson von Melk vielerorten: Umberto Ecos Welterfolg DER NAME DER ROSE ist in der Bühnenfassung von Claus J. Frankl u.a. bei den Bad Hersfelder...weiterlesen »

Auch in diesem Sommer wieder ermitteln William von Baskerville und sein Gehilfe Adson von Melk vielerorten: Umberto Ecos Welterfolg DER NAME DER ROSE ist in der Bühnenfassung von Claus J. Frankl u.a. bei den Bad Hersfelder Festspielen, am Nordharzer Städtebundtheater Quedlinburg, bei den Volksschauspielen Ötigheim und am Theater Vorpommern in Stralsund zu sehen.

    

Haben oder Nicht-Haben: PLEBS CORIOLAN in Wien

PLEBS CORIOLAN nimmt nur sehr frei Bezug auf den Shakespeareschen Stoff. Das Stück schrieb Kevin Rittberger für das Schauspielhaus Wien - und inszenierte dort selbst die Uraufführung: Es entwerfe das "mögliche Bild einer...weiterlesen »

© Alexi Pelekanos

PLEBS CORIOLAN nimmt nur sehr frei Bezug auf den Shakespeareschen Stoff. Das Stück schrieb Kevin Rittberger für das Schauspielhaus Wien - und inszenierte dort selbst die Uraufführung: Es entwerfe das "mögliche Bild einer organisierten Masse, zusammengehalten durch ihr Nicht-Haben", findet nachtkritik.de. Rittberger lasse diese Utopie "gleichsam entstehen wie scheitern" und schaffe dabei einen "ästhetisch dichte[n] Theaterkosmos, der sich gerade in seiner Uneindeutigkeit dem Verdacht des Holzhammers entzieht und Raum lässt für neue Gedanken, die den Rahmen des Denkbaren zu sprengen versuchen".

    

ROTE ERDE zum Theatertreffen

Die Produktion ROTE ERDE nach dem gleichnamigen Roman von Peter Stripp ist zum NRW-Theatertreffen eingeladen (26. bis 30. Juni in Bielefeld). Die Inszenierung am Schauspiel Essen stammt von Volker Lösch.

weiterlesen »

© Anna Kohlschütter

Die Produktion ROTE ERDE nach dem gleichnamigen Roman von Peter Stripp ist zum NRW-Theatertreffen eingeladen (26. bis 30. Juni in Bielefeld). Die Inszenierung am Schauspiel Essen stammt von Volker Lösch.

    

Pablo Nerudas Leiche exhumiert

Um zu klären, ob Pablo Neruda vor 40 Jahren von Agenten der Pinochet-Diktatur ermordet wurde, soll der Leichnam des chilenischen Dichters exhumiert werden. Vor dem Hintergrund des Militärputsches in Chile spielt das Stück...weiterlesen »

Um zu klären, ob Pablo Neruda vor 40 Jahren von Agenten der Pinochet-Diktatur ermordet wurde, soll der Leichnam des chilenischen Dichters exhumiert werden. Vor dem Hintergrund des Militärputsches in Chile spielt das Stück BRENNENDE GEDULD von Antonio Skármeta: eine Liebesgeschichte für 4 Darsteller, und die Geschichte einer Männerfreundschaft zwischen Pablo Neruda und seinem Briefträger. Zur Zeit in deutschen Kinos zu sehen ist der Spielfilm NO! des chilenischen Regisseurs Pablo Larraín, der auf dem unveröffentlichten Theaterstück El plebiscito von Antonio Skármeta basiert: die "absurd lässige" Geschichte (Süddeutsche Zeitung) um einen Werbefachmann, der mit klassischen Mitteln der Werbebranche versucht dem vermeintlich übermächtigen Staatsapparat von Pinochet Paroli zu bieten.

    

Kölner RHEINPROMENADE

Das Schauspiel Köln hat Karl Otto Mühls 1973 uraufgeführte RHEINPROMENADE wiederentdeckt. Gegenüber dem damaligen "Ideal einer politischen Zuspitzung" verstärke die Inszenierung von Nora Bussenius "die Tendenz...weiterlesen »

Das Schauspiel Köln hat Karl Otto Mühls 1973 uraufgeführte  RHEINPROMENADE wiederentdeckt. Gegenüber dem damaligen "Ideal einer politischen Zuspitzung" verstärke die Inszenierung von Nora Bussenius "die Tendenz zum grundlegend Psychologischen", findet Guido Rademachers auf nachtkritik.de. RHEINPROMENADE erzählt von einem alten Witwer, der eine zarte Freundschaft zu einer jungen Frau entwickelt – sehr zum Ärger der Umgebung und seiner Familie. Die Kölner Inszenierung beweise, dass das Stück, mit dem Mühl einst der Durchbruch an deutschen Bühnen gelang, zu Unrecht heute kaum mehr gespielt werde, so Marion Troja in der Westdeutschen Zeitung: "die Schwere des Alterns, die Sehnsucht nach Nähe, die Sprachlosigkeit in der Familie – das alles schwingt gekonnt inszeniert durch den Raum". Der Abend lasse "den manchmal an Horváth erinnernden Szenenreigen zwischen deftiger Komödie und Requiem schillern", findet Hartmut Wilmes im Bonner General-Anzeiger.

    

Doppelter Krneta

Zwei Uraufführungen von Stücken von Guy Krneta: Bruno Cathomas hat DR MADAM IHRE MÖSSIÖ am Theater Neumarkt in Zürich inszeniert: ein "Wechselgesang der Zerrüttung" (Tages-Anzeiger) über "die seelischen Abgründe...weiterlesen »

© Sebastian Hoppe

Zwei Uraufführungen von Stücken von Guy Krneta: Bruno Cathomas hat DR MADAM IHRE MÖSSIÖ am Theater Neumarkt in Zürich inszeniert: ein "Wechselgesang der Zerrüttung" (Tages-Anzeiger) über "die seelischen Abgründe eines Paars", der"schon bei der Lektüre eine Sogwirkung" entwickelt, "der man sich im Theater erst recht nicht entziehen kann" (NZZ). SINGLE DES TAGES kam in der Regie von Ursina Greuel am Kleintheater Luzern heraus: "ein aufwühlendes Horrorszenario zweier junger Frauen, die an ihren unerfüllten Träumen zugrunde gehen" (TagesWoche), wofür Krneta die überzeichneten Stories aus Gratiszeitungen aufgegriffen hat.

    

"Genialer Schwank": DER PREIS DES MONSIEUR MARTIN

"Le Prix Martin" heißt Eugène Labiches Komödie, die Peter Stein nun am Pariser Odéon inszeniert hat. Aus "Labiches genialem Schwank" habe Stein "eine abgrundkomische Geschlechtergroteske gemacht,...weiterlesen »

"Le Prix Martin" heißt Eugène Labiches Komödie, die Peter Stein nun am Pariser Odéon inszeniert hat. Aus "Labiches genialem Schwank" habe Stein "eine abgrundkomische Geschlechtergroteske gemacht, schreibt Gerhard Stadelmaier in der FAZ. In Simon Werles Übersetzung unter dem Titel DER PREIS DES MONSIEUR MARTIN ist das Stück nun auch in Deutschland zu entdecken.

    

"Ein Event": EVENT in Münster

"Carola von Seckendorff ist in Münster in einem Stück von John Clancy ein 'EVENT'" schreiben die Westfälischen Nachrichten über Kathrin Mädlers Inszenierung des "großen hintergründigen Theaterspaß[es]", den...weiterlesen »

"Carola von Seckendorff ist in Münster in einem Stück von John Clancy ein 'EVENT'" schreiben die Westfälischen Nachrichten über Kathrin Mädlers Inszenierung des "großen hintergründigen Theaterspaß[es]", den der amerikanische Theatermacher und Autor John Clancy für einen Mann geschrieben und jetzt erstmalig für eine Frau freigegeben hat (Ü: Frank-Patrick Steckel). Weitere Vorstellungen des Solos im Großen Haus der Städtischen Bühnen Münster: 25.3., 11.4., 9.5., 22.5.2013.

    

Neu: KYOTO.PROTOKOLL

Zwei Jahre ist es her, dass sich die Nuklearkatastrophe in Fukushima ereignete. Mit Unterstützung des Goethe-Instituts hat Claudius Lünstedt mehrere Monate in Japan recherchiert. In seinem neuen Stück KYOTO.PROTOKOLL geht es...weiterlesen »

Zwei Jahre ist es her, dass sich die Nuklearkatastrophe in Fukushima ereignete. Mit Unterstützung des Goethe-Instituts hat Claudius Lünstedt mehrere Monate in Japan recherchiert. In seinem neuen Stück KYOTO.PROTOKOLL geht es um Fukushima und die Folgen - entstanden ist jedoch kein Katastrophenstück, das direkt in dem betroffenen Gebiet spielt. Sondern Lünstedt erzählt aus der Perspektive einiger junger Menschen, die im entfernten und daher vermeintlich sicheren Kyoto leben. Doch werden sie mit Nachrichten von der Katastrophe konfrontiert: durch Verwandte und Freunde, die im Sperrgebiet leben, aber auch durch Medien und Politik. Immer wieder brechen Nachrichten und Eindrücke auf sie herein, zu denen sie sich verhalten, positionieren müssen. So finden sie erst allmählich in einen Dialog miteinander, zu Haltungen und Handlungen.
Auf dem Sprechtheater zu entdecken bleibt auch Lünstedts HEILIGER FRANZ, das als Libretto für die Kammeroper Franziskus des Komponisten Sergej Newski im Herbst am Moskauer Bolschoi-Theater zu sehen war: Ein Text über den Hl. Franziskus, den Namenspatron des jüngst gewählten neuen Papstes.

    

Gert-Jonke-Preis

Mit dem Gert-Jonke-Preis 2013 sind Friedrike Roth und Händl Klaus ausgezeichnet worden. Das Preisgeld wird in zwei gleichen Teilen zu jeweils 7.500 Euro vergeben. Der Gert-Jonke-Preis wird vom Land Kärnten und der Stadt...weiterlesen »

Mit dem Gert-Jonke-Preis 2013 sind Friedrike Roth und Händl Klaus ausgezeichnet worden. Das Preisgeld wird in zwei gleichen Teilen zu jeweils 7.500 Euro vergeben. Der Gert-Jonke-Preis wird vom Land Kärnten und der Stadt Klagenfurt gestiftet und wird seit 2012 alternierend an Dramatiker, Prosaautoren und Lyriker vergeben. Namensgeber des Preises ist der vor 4 Jahren verstorbene österreichische Autor Gert Jonke. Von Friederike Roth in der Theaterbibliothek erhältlich: Ritt auf die Wartburg / Klavierspiele.

    

MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN nach Mülheim eingeladen

MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN von Marianna Salzmann ist für den Mülheimer Dramatikerpreis 2013 nominiert. In der UA-Produktion des Deutschen Theaters Berlin (R: Brit Bartkowiak) wird das Stück bei den Mülheimer Theatertagen (11....weiterlesen »

& Lutz Knospe

MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN von Marianna Salzmann ist für den Mülheimer Dramatikerpreis 2013 nominiert. In der UA-Produktion des Deutschen Theaters Berlin (R: Brit Bartkowiak) wird das Stück bei den Mülheimer Theatertagen (11. bis 31. Mai) gastieren. Die "Familiengeschichte dreier Frauen, deren Leben und Selbstwahrnehmung von den Traumata der jüdischen Geschichte geprägt, gezeichnet und beflügelt sind", handelt von der Frage nach der Identität "im Riesenkosmos der interkulturellen Möglichkeiten", heißt es in der Jurybegründung zur Nominierung: "Salzmann erzählt das in einer leichten, unsentimentalen Patchwork-Technik mit Zorn, Herz und Witz."
Ebenfalls ein Dreipersonenstück ist SCHWIMMEN LERNEN, das jetzt am Theater Heidelberg uraufgeführt wurde. Salzmanns Stück sei eine "Burleske jenseits gekonnter Wortspiele", so Cornelie Ueding im Deutschlandfunk, das Lücken "offen lässt, offen lassen muss", die Regisseur Paul-Georg Dittrich folgerichtig mit Bildern fülle. Ohne zu werten, zeige SCHWIMMEN LERNEN in Heidelberg "Menschen ..., die keine Sprache für Selbstverlust und Ambivalenzen haben", die "aus den Fugen geraten" seien: "Der Eindruck ist umso trostloser, je outrierter die Rollenspiele sind. Die Prognose düster. Für die Figuren. Fürs Theater: aufgehellt!"

    

CANDIDE. ACTING IN CONCERT in Düsseldorf

CANDIDE. ACTING IN CONCERT heißt die "locker gestrickte, satirische Tanz-, Spiel- und Musik-Performance" (Westdeutsche Zeitung) von Kevin Rittberger, deren Uraufführung am Düsseldorfer Schauspielhaus er selber...weiterlesen »

© Alexi Pelekanos

CANDIDE. ACTING IN CONCERT heißt die "locker gestrickte, satirische Tanz-, Spiel- und Musik-Performance" (Westdeutsche Zeitung) von Kevin Rittberger, deren Uraufführung am Düsseldorfer Schauspielhaus er selber inszeniert hat. Rittbergers Stück, so Karin Fischer auf Deutschlandradio, fange dort an, "wo Voltaires 'Candide' aufhört, auf dem Acker am Bosporus", und zeige "eine kleine Gruppe, die - nur eben heute - auch schon alles gesehen hat, Krieg, Vergewaltigung, Menschenhandel, Ausbeutung, und die versucht, dem etwas entgegenzusetzen, neue Wege zu finden." Entstanden sei "ein 'Aktionslibretto'", eine "Mischung aus Selbstverständigungsbotschaften, Gesellschaftsanalyse, Re-Enactment und gemeinsamem Musizieren", mit der Rittberger gegen Zynismus und "für eine neue Arg-Losigkeit" plädiere.

    

AM SCHWARZEN SEE für NachSpielPreis nominiert

Nominiert für den NachSpielPreis des Heidelberger Stückemarkts (26. April - 5. Mai), der in Kooperation mit den Mülheimer Theatertagen für die beste Nachinszenierung eines zeitgenössischen Stückes vergeben wird, ist AM...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Nominiert für den NachSpielPreis des Heidelberger Stückemarkts (26. April - 5. Mai), der in Kooperation mit den Mülheimer Theatertagen für die beste Nachinszenierung eines zeitgenössischen Stückes vergeben wird, ist AM SCHWARZEN SEE von Dea Loher in der Inszenierung von Wojtek Klemm am Deutschen Theater Göttingen. Der Text ist in der Theaterbibliothek erschienen.

    

MEHMED ausgezeichnet

Als eines von vier Theaterstücken ist MEHMED DER EROBERER von Ad de Bont (Ü: Barbara Buri) mit dem 15. Niederländisch-deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreis ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung fand im Rahmen des...weiterlesen »

© Sanne Peper

Als eines von vier Theaterstücken ist MEHMED DER EROBERER von Ad de Bont (Ü: Barbara Buri) mit dem 15. Niederländisch-deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreis ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung fand im Rahmen des Festivals Kaas & Kappes statt.

    

Angestrichen:

"Das Bundesverfassungsgericht hat das Adoptionsrecht für Homosexuelle gestärkt", meldet Philipp Wittrock auf SPIEGEL online. Eine turbulente Komödie zu dem Thema stammt von dem schwedischen Autor Michael Druker (Ü:...weiterlesen »

"Das Bundesverfassungsgericht hat das Adoptionsrecht für Homosexuelle gestärkt", meldet Philipp Wittrock auf SPIEGEL online. Eine turbulente Komödie zu dem Thema stammt von dem schwedischen Autor Michael Druker (Ü: Dirk Fröse). In seinem Drei-Männer-Stück PATRICK ANDERTHALB erzählt er von Göran und Sven, die schon länger in einer "eingetragenen Partnerschaft" leben - und nun endlich die Ankunft ihres Adoptivkinds erwarten: Patrick, 1,5 Jahre alt. Durch ein Versehen beim Sozialamt jedoch steht der kriminelle Rabauke Patrick, 15 Jahre alt, in der Tür. Trotz aller Vorurteile, die zum Vorschein kommen, müssen die drei sich arrangieren, denn es ist Feiertag, und das Sozialamt hat geschlossen. Abgedruckt ist der Stücktext in dem Band Spielplatz 22. Fünf Theaterstücke über Väter und Söhne.

    

"Mitreißend", "bewegend": DER KÖNIG HINTER DEM SPIEGEL

DER KÖNIG HINTER DEM SPIEGEL, das neue Kindertheaterstück von Rudolf Herfurtner, ist am Hans Otto Theater in Potsdam uraufgeführt worden, in der "federleichten Inszenierung" (Potsdamer Neueste Nachrichten) von Marita...weiterlesen »

© Ruth Herfurtner

DER KÖNIG HINTER DEM SPIEGEL, das neue Kindertheaterstück von Rudolf Herfurtner, ist am Hans Otto Theater in Potsdam uraufgeführt worden, in der "federleichten Inszenierung" (Potsdamer Neueste Nachrichten) von Marita Erxleben. Nach einem persischen Mythos habe Herfurtner ein "mitreißendes Schauspiel" für Kinder ab 6 Jahren geschrieben, so die Märkische Allgemeine, "ein bewegendes Stück", das "die jungen Zuschauer vor allem durch den Witz in den Bann" ziehe. Von Rudolf Herfurtner in der Theaterbibliothek erschienen: Geheime Freunde. Vier Theaterstücke für Kinder.

 

    

Frankfurter MEDEA fährt nach Berlin

Zum Theatertreffen der Berliner Festspiele eingeladen ist Michael Thalheimers Inszenierung der MEDEA von Euripides am Schauspiel Frankfurt, in der Übersetzung von Peter Krumme.

weiterlesen »

Zum Theatertreffen der Berliner Festspiele eingeladen ist Michael Thalheimers Inszenierung der MEDEA von Euripides am Schauspiel Frankfurt, in der Übersetzung von Peter Krumme.

    

Ausgezeichnet: Lilly Axster

Ausgezeichnet mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2013 werden Lilly Axster und Christine Aebi für ihr Bilderbuch "DAS machen?". Ins Englische übersetzt wurde derweil das Jugendstück VICTORIAS...weiterlesen »

© Helga Hofbauer

Ausgezeichnet mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2013 werden Lilly Axster und Christine Aebi für ihr Bilderbuch "DAS machen?". Ins Englische übersetzt wurde derweil das Jugendstück VICTORIAS BAHNHOF, Lilly Axsters Porträt eines Mädchens an der Schwelle zum Erwachsenwerden (4D - 1H. Ab 12 Jahren) - Uraufführung frei!

    

KIMBELIT. EIN BESTIARIUM uraufgeführt

In der Regie von Samuel Weiss ist Kevin Rittbergers KIMBERLIT. EIN BESTIARIUM am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt worden. Das Stück entstand im Auftrag des Theaters und der BHF-BANK-Sitftung. Ein "gutes Stück",...weiterlesen »

© Alexi Pelekanos

In der Regie von Samuel Weiss ist Kevin Rittbergers KIMBERLIT. EIN BESTIARIUM am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt worden. Das Stück entstand im Auftrag des Theaters und der BHF-BANK-Sitftung. Ein "gutes Stück", befindet Egbert Tholl in der Süddeutschen Zeitung, voller "orientalischer Fabuliererei, Ekursen, Geschichten": ein "Theaterroadmovie", das in dunklen Farben "faszinierend glimmt". "Fast alle verschachtelten szenischen Bilder" in Rittbergers Stück über Diamantenhandel und Rüstungsexporte, so Cornelie Ueding im Deutschlandfunk, besäßen"einen doppelten Boden" - und Weiss' Inszenierung zeige "wohldosierte Grenzüberschreitungen im Zukunftslaboratorium Theater". Von Kevin Rittberger im Buchhandel erschienen: Puppen. Drei Stücke.


    

boat people projekt zeigt: BLACK BEAUTY

BLACK BEAUTY heißt das neue Stück, das Luise Rist für boat people projekt

geschrieben hat, das sich seit 2009 in seinen Produktionen mit dem Thema Flucht auseinandersetzt. Uraufführung ist, in der Regie von Nina de la...weiterlesen »

BLACK BEAUTY heißt das neue Stück, das Luise Rist für boat people projekt
geschrieben hat, das sich seit 2009 in seinen Produktionen mit dem Thema Flucht auseinandersetzt. Uraufführung ist, in der Regie von Nina de la Chevallerie, am 16. Februar in Göttingen. Weitere Informationen unter: www.boat-people-projekt.de.

    

Uraufführung: DER KÖNIG HINTER DEM SPIEGEL von Rudolf Herfurtner in Potsdam

Marita Erxleben inszeniert die Uraufführung von DER KÖNIG HINTER DEM SPIEGEL am Hans Otto Theater Potsdam - Premiere ist am 14. Februar. Ein alter persischer Mythos war Rudolf Herfurtner Vorlage für sein Stück für Kinder ab 6...weiterlesen »

© Ruth Herfurtner

Marita Erxleben inszeniert die Uraufführung von DER KÖNIG HINTER DEM SPIEGEL am Hans Otto Theater Potsdam - Premiere ist am 14. Februar. Ein alter persischer Mythos war Rudolf Herfurtner Vorlage für sein Stück für Kinder ab 6 Jahren: Die Nachtigall hat im Traum den König der Vögel gesehen. Sie will aus dem Traum Wirklichkeit werden lassen. Deshalb überredet sie Fledermaus und Spatz, sie auf die lange Reise zum König der Vögel zu begleiten. Ihr Weg führt sie durch die Wüste, über das Wasser, über die Berge, durch eine dunkle Höhle; sie müssen Gefahren überwinden, Prüfungen bestehen. Aber am Ende schließlich werden sie belohnt. Sie entdecken den König der Vögel im Spiegel.
Für das Theater Osnabrück schreibt Rudolf Herfurtner eine Bühnenadaption seines Jugendromans MENSCH KARNICKEL, P: 6. September. In der Theaterbibliothek von Herfurtner erschienen: Geheime Freunde. Vier Theaterstücke für Kinder.

    

DAS SIND NICHT WIR, DAS IST NUR GLAS

"Auf einen durchgängigen Plot kann der wütende Text von Ivana Sajko ebenso verzichten wie auf individuelle Figurenzeichnung", so die Funk-Korrespondenz über Ivana Sajkos Theaterstück DAS SIND NICHT WIR, DAS IST NUR...weiterlesen »

© Goran Petercol

"Auf einen durchgängigen Plot kann der wütende Text von Ivana Sajko ebenso verzichten wie auf individuelle Figurenzeichnung", so die Funk-Korrespondenz über Ivana Sajkos Theaterstück DAS SIND NICHT WIR, DAS IST NUR GLAS (Ü: Alida Bremer) in der Hörspielbearbeitung von Regisseur Erik Altorfer. Sajkos Stück über Neoliberalismus, Gelduntergang und die Rebellion der Jugend ist auf dem Theater noch zu entdecken. Publiziert ist es in dem Theaterbibliotheks-Band Trilogie des Ungehorsams.

    

Uraufführung: KIMBERLIT. EIN BESTIARIUM von Kevin Rittberger in Frankfurt

KIMBERLIT. EIN BESTIARIUM. So lautet der Titel von Kevin Rittbergers neuem Stück, das im Auftrag von BHF-BANK-Sitftung und Schauspiel Frankfurt entstand: "Ein geheimnisvoller Falke zieht am Himmel seine Kreise. Seine...weiterlesen »

© Alexi Pelekanos

KIMBERLIT. EIN BESTIARIUM. So lautet der Titel von Kevin Rittbergers neuem Stück, das im Auftrag von BHF-BANK-Sitftung und Schauspiel Frankfurt entstand: "Ein geheimnisvoller Falke zieht am Himmel seine Kreise. Seine wachsamen Augen sind auf die Erde gerichtet, auf ein zerfallendes Europa, auf nordafrikanische Diamantenjäger, auf fliegende Tiger, rollende Füchse und Leoparden, die deutschen Exportschlager der Rüstungsindustrie. Und auf eine kleine Reisegruppe, die sich auf den abenteuerlichen Weg in die Wüste macht. Aber wer ist der Jäger, wer der Gejagte? Das Bestiarium führt durch einen globalen Zoo der Kampfmaschinen, durch eine Welt, in der durch die Jagd die maßlose Gier und Dekadenz des Menschen offenbart werden." (Schauspiel Frankfurt). Die Premiere findet im Rahmen der 6. Frankfurter Positionen am 1. Februar im LAB statt. Von Kevin Rittberger in der Theaterbibliothek erschienen: Puppen. Drei Stücke.

    

DAS ENDE VOM GELD in Deutschland, Schweiz und Arabien

Ein großer Publikumserfolg war Urs Widmers DAS ENDE VOM GELD am Staatstheater Darmstadt - und ist es nun auch am Stadttheater St. Gallen. Auch die Buchausgabe geht nach nur einem Jahr in ihre zweite Auflage. Derweil wird das...weiterlesen »

© Isolde Ohlbaum

Ein großer Publikumserfolg war Urs Widmers DAS ENDE VOM GELD am Staatstheater Darmstadt - und ist es nun auch am Stadttheater St. Gallen. Auch die Buchausgabe geht nach nur einem Jahr in ihre zweite Auflage. Derweil wird das Stück ins Arabische übersetzt.

    

Wilhelm Genazino zum 70sten

Wilhelm Genazino, der "unter den großen deutschen Gegenwartsschriftstellern ein Großmeister 'veritabler Mini-Menetekel'" ist (Frankfurter Rundschau), wird heute 70 Jahre alt. Der ausgezeichnete Romancier (u.a....weiterlesen »

© Isolde Ohlbaum

Wilhelm Genazino, der "unter den großen deutschen Gegenwartsschriftstellern ein Großmeister 'veritabler Mini-Menetekel'" ist (Frankfurter Rundschau), wird heute 70 Jahre alt. Der ausgezeichnete Romancier (u.a. Georg-Büchner-Preis 2004) ist auch ein Dramatiker: Sein Theaterdebüt LIEBER GOTT MACH MICH BLIND wurde mit dem Autorenpreis beim Heidelberger Stückemarkt ausgezeichnet - ein Stück über die "Körper- und Jugendfixiertheit unserer Gesellschaft", wie es in der Jurybegründung hieß. Außerdem im Verlag der Autoren: die Groteske DER HAUSSCHRAT und COURASCHE ODER GOTT LASS NACH nach Grimmelshausens Erzählung.

    

Michael Maertens spielt den MENSCHENFEIND in Barbara Freys Zürcher Inszenierung

Wieder eine vielbeachtete Premiere in Zürich: Mit Michael Maertens in der Hauptrolle und "in der witzigen deutschen Versfassung von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens" (nachtkritik.de) hat Barbara Frey Molières DER...weiterlesen »

Wieder eine vielbeachtete Premiere in Zürich: Mit Michael Maertens in der Hauptrolle und "in der witzigen deutschen Versfassung von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens" (nachtkritik.de) hat Barbara Frey Molières DER MENSCHENFEIND am Schauspielhaus Zürich "wunderleicht" (FAZ) und "mit Schärfe" (nachtkritik.de) inszeniert.

    

"Ein Ereignis": ELEKTRA in Zürich

"Ein Ereignis" (NZZ), das "zu den Höhepunkten dieser Spielzeit zählen" werde (Tages-Anzeiger): Die Presse feiert Karin Henkels ELEKTRA-Inszenierung am Schauspielhaus Zürich. Die Regisseurin greift auf die...weiterlesen »

"Ein Ereignis" (NZZ), das "zu den Höhepunkten dieser Spielzeit zählen" werde (Tages-Anzeiger): Die Presse feiert Karin Henkels ELEKTRA-Inszenierung am Schauspielhaus Zürich. Die Regisseurin greift auf die Tragödien von Hugo von Hofmannsthal, Sophokles, Aischylos und Euripides zurück - auch unter Verwendung der Übersetzungen von Peter Krumme und Peter Stein -, und fügt die "starken Texte und den starken Sound" zu einer "kluge[n] Analyse" zusammen (Tages-Anzeiger).

    

Karl Otto Mühl wird 90

Mit einem mehrtätigen Programm begeht die Stadt Wuppertal den 90. Geburtstag von Karl Otto Mühl am 16. Februar: mit einer Feier am Opernhaus der Wuppertaler Bühnen, einem Symposium in der Bibliothek der Bergischen Universität...weiterlesen »

Mit einem mehrtätigen Programm begeht die Stadt Wuppertal den 90. Geburtstag von Karl Otto Mühl am 16. Februar: mit einer Feier am Opernhaus der Wuppertaler Bühnen, einem Symposium in der Bibliothek der Bergischen Universität und einer Lesung am ADA-Kulturzentrum. Ab dem 5. April ist zudem Karl Otto Mühls RHEINPROMENADE am Schauspiel Köln zu sehen, in der Regie von Nora Bussenius.

    

ANGST ESSEN DEUTSCHLAND AUF an der Schaubühne

"Eitel", aber "toll" - so fasst Ulrich Seidler in der Berliner Zeitung den Theaterabend "Angst essen Deutschland auf" zusammen, den Regisseur Patrick Wengenroth an der Berliner Schaubühne aus...weiterlesen »

© R. W. Fassbinder Foundation

"Eitel", aber "toll" - so fasst Ulrich Seidler in der Berliner Zeitung den Theaterabend "Angst essen Deutschland auf" zusammen, den Regisseur Patrick Wengenroth an der Berliner Schaubühne aus Fassbinder-Interviews, erschienen in dem Band Fassbinder über Fassbinder, montiert hat. Es entstehe "ein bunt- bleiernes Gesellschaftsbild der späten 1970er, als die deutsch-deutschen Nachkriegsjahre noch nicht vorbei, aber jegliche Utopien bereits abgehakt waren."

    

Theater um Hansjörg Schneider

Am 27. März feiert Hansjörg Schneider seinen 75. Geburtstag. Wenig später, im Mai, hat sein SENNENTUNTSCHI am bat-Studiotheater in Berlin Premiere. Ein Arbeitsband über Das Theater von Hansjörg Schneider ist in der...weiterlesen »

Am 27. März feiert Hansjörg Schneider seinen 75. Geburtstag. Wenig später, im Mai, hat sein SENNENTUNTSCHI am bat-Studiotheater in Berlin Premiere. Ein Arbeitsband über Das Theater von Hansjörg Schneider ist in der Theaterbibliothek erschienen.

    

MENSCH KARNICKEL auf der Bühne

Für die Städtischen Bühnen Osnabrück dramatisiert Rudolf Herfurtner seinen Jugendroman MENSCH KARNICKEL: Wer ist der 16jährige Junge, der 1950 zerlumpt und kahlgeschoren in einem bayerischen Dorf auftaucht? Als Kind hatte er...weiterlesen »

Für die Städtischen Bühnen Osnabrück dramatisiert Rudolf Herfurtner seinen Jugendroman MENSCH KARNICKEL: Wer ist der 16jährige Junge, der 1950 zerlumpt und kahlgeschoren in einem bayerischen Dorf auftaucht? Als Kind hatte er Clemens Graber geheißen. Doch dann, auf der Flucht vor den Russen am Ende des Zweiten Weltkrieges, war aus ihm "Karnickel" geworden - scheu, verängstigt und verschreckt. Erst nach sechs Jahren gelingt es ihm, zu seiner Mutter zurückzufinden. Doch dort gibt es einen neuen Mann und einen anderen Jungen. Kann hier aus "Karnickel" wieder Clemens werden? Rudolf Herfurtner beschreibt mit eindringlichen Worten das Schicksal eines Spätheimkehrers in der Zeit des beginnenden Wirtschaftswunders. Die Premiere der Osnabrücker Uraufführung ist für den 6. September geplant.

    

Milena Baisch für Berliner Kindertheaterpreis nominiert

Milena Baisch, die für ihren Roman ANTON TAUCHT AB (Aufführungsrechte beim Verlag der Autoren) mit dem Kinderliteraturpreis ausgezeichnet wurde, arbeitet gerade an ihrem ersten Theaterstück. Es entsteht im Rahmen des vom GRIPS...weiterlesen »

Milena Baisch, die für ihren Roman ANTON TAUCHT AB (Aufführungsrechte beim Verlag der Autoren) mit dem Kinderliteraturpreis ausgezeichnet wurde, arbeitet gerade an ihrem ersten Theaterstück. Es entsteht im Rahmen des vom GRIPS Theater ausgeschriebenen Berliner Kindertheaterpreises. Als einer von vier nominierten Texten wird Milena Baischs Kindertheaterstück im April präsentiert. Dann wird auch der oder die Preisträger/in bekannt gegeben.

    

3 x Ad de Bont

Am 26. Januar hat an der Toneelmakerij in Amsterdam Ad de Bonts neues Stück CIRCUS OUDA Premiere. Derweil schreibt Ad de Bont für das Nationaltheater Mannheim ein Auftragsstück: TAHRIR TELL, so der Arbeitstitel, hat am 22....weiterlesen »

© Sanne Peper

Am 26. Januar hat an der Toneelmakerij in Amsterdam Ad de Bonts neues Stück CIRCUS OUDA Premiere. Derweil schreibt Ad de Bont für das Nationaltheater Mannheim ein Auftragsstück: TAHRIR TELL, so der Arbeitstitel, hat am 22. Juni im Rahmen der Schillertage Premiere. Regie führt Daniel Pfluger, der in Mannheim auch schon ANNE UND ZEF inszeniert hat. Zuvor noch kommt DIE TOCHTER DES GANOVENKÖNIGS (Ü: Barbara Buri) am 1. März am Landestheater Tübingen heraus, R: Karin Eppler. Von Ad de Bont zuletzt in der Theaterbibliothek erschienen ist der Band Anne und Zef. Fünf Theaterstücke für Kinder und Jugendliche.

    

Neu: HIRNSTRÖMS WELT

HIRNSTRÖMS WELT heißt das neue Stück von Anne Krüger, in dessen Zentrum zwei Frauen stehen, Schauspielerinnen, die sowohl nach Erfolg als auch einem perfekten Aussehen gieren. Deshalb begeben sie sich in die Hände eines...weiterlesen »

HIRNSTRÖMS WELT heißt das neue Stück von Anne Krüger, in dessen Zentrum zwei Frauen stehen, Schauspielerinnen, die sowohl nach Erfolg als auch einem perfekten Aussehen gieren. Deshalb begeben sie sich in die Hände eines Produzenten und Teufels, der ihnen all das verspricht um den Preis ihrer Seele. Dieses heutige, bittere Märchen kommt im Gewand eines grotesken Krimis daher. HIRNSTRÖMS WELT wird im April vom HR als Hörspiel produziert.

    

Andrea Breth inszeniert JOHN GABRIEL BORKMAN

In der Übersetzung von Heiner Gimmler inszeniert Andrea Breth am Schauspiel Frankfurt JOHN GABRIEL BORKMAN von Henrik Ibsen. Premiere ist am 12. April. Alle Gimmlerschen Übersetzungen des norwegischen Klassikers sind...weiterlesen »

In der Übersetzung von Heiner Gimmler inszeniert Andrea Breth am Schauspiel Frankfurt JOHN GABRIEL BORKMAN von Henrik Ibsen. Premiere ist am 12. April. Alle Gimmlerschen Übersetzungen des norwegischen Klassikers sind versammelt in dem Ibsen-Buch Dramen in einem Band.

    

FRAU ELLA

Ruth Maria Kubitschek ist FRAU ELLA in der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Florian Beckerhoff, in der Matthias Schweighöfer als Sascha sie aus dem Krankenhaus in seine WG entführt, um sie vor einer Operation zu...weiterlesen »

Ruth Maria Kubitschek ist FRAU ELLA in der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Florian Beckerhoff, in der Matthias Schweighöfer als Sascha sie aus dem Krankenhaus in seine WG entführt, um sie vor einer Operation zu bewahren. Doch so schnell wird er die alte Dame nicht mehr los. Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft eignet sich auch für die Bühne. Der Verlag vertritt die Rechte für die Hamburger Literaturagentur Keil & Keil.

    

Neuer Autor des Verlags: Rik van den Bos

Zwei Frühjahrs-Premieren des 30jährigen niederländischen Autors Rik van den Bos: Am 19. Januar kommt die Uraufführung seines Monodramas MIJN ERDE am Noord Nederlands Toneel in Groningen heraus, mit dem Schauspieler Marcel...weiterlesen »

© Rene Sommer

Zwei Frühjahrs-Premieren des 30jährigen niederländischen Autors Rik van den Bos: Am 19. Januar kommt die Uraufführung seines Monodramas MIJN ERDE am Noord Nederlands Toneel in Groningen heraus, mit dem Schauspieler Marcel Hensema (R: Ola Mafaalani). Und am 9. Februar ist Premiere von SPEELDRIFT, einer Bearbeitung von Juli Zehs Roman Spieltrieb, als Koproduktion von Toneelschuur Producties, Haarlem und Het Nationale Toneel in Den Haag (R: Casper Vandeputte). Auf Deutsch liegt jetzt vor: LEERLAUF (Ü: Christine Bais), ein Zweipersonenstück über Kriegsheimkehrer aus NATO-Einsätzen, das in der kommenden Spielzeit von Alize Zandwijk am RO Theater in Rotterdam inszeniert wird.

    

Enzensbergers Diderot

Am 5. Oktober 2013 wäre Denis Diderot 300 Jahre alt geworden. Über Jahrzehnte hin hat sich Hans Magnus Enzensberger immer wieder mit dem französischen Autor, Philosophen, Enzyklopädisten und Aufklärer beschäftigt: in Essays,...weiterlesen »

© Hartmuth Schröder

Am 5. Oktober 2013 wäre Denis Diderot 300 Jahre alt geworden. Über Jahrzehnte hin hat sich Hans Magnus Enzensberger immer wieder mit dem französischen Autor, Philosophen, Enzyklopädisten und Aufklärer beschäftigt: in Essays, Hörspielen - und auch in Theaterstücken: DER MENSCHENFREUND beruht auf Diderots weithin unbekanntem Stück "Est-il bon, est-il méchant". Enzensberger greift den halbvergessenen Text und den reizvollen Stoff auf und gestaltet daraus eine sensible und ironische Darstellung einer Gesellschaft, der nicht mehr zu helfen ist. VOLTAIRES NEFFE ist eine "Fälschung in Diderots Manier": eine Überschreibung des berühmten Dialogs aus "Rameaus Neffe". Wo Diderot an das Treiben in den Pariser Salons anknüpfte, an Opernintrigen und Schauspielerkabalen, stehen nun Börsenspekulationen und Arbeitsplätze, die Geheimpolizei und die Ausbeutung der Kolonien im Mittelpunkt. Mit DIDEROT UND DAS DUNKLE EI schließlich treibt Enzensberger seinen Dialog mit Diderot noch weiter: Ein unangemeldeter "Besucher" dringt bei dem berühmten Philosophen ein, um das Gespräch mit ihm zu suchen - über das Paris der vorrevolutionären Zeit, über Voltaire und d'Alembert und die Aporien des Fortschritts.
Und im Suhrkamp Verlag erschienen: "Diderots Schatten: Unterhaltungen, Szenen, Essays. Übersetzt, bearbeitet und erfunden von Hans Magnus Enzensberger".

    

Drei - zwei - eins - München!

Das Metropoltheater München ist der Gewinner der ebay-Versteigerung der Uraufführung von Ulf Schmidts SCHULD UND SCHEIN. Die Premiere ist für Mai/ Juni 2013 geplant; die Regie wird voraussichtlich Jochen Schölch übernehmen.

weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Das Metropoltheater München ist der Gewinner der ebay-Versteigerung der Uraufführung von Ulf Schmidts SCHULD UND SCHEIN. Die Premiere ist für Mai/ Juni 2013 geplant; die Regie wird voraussichtlich Jochen Schölch übernehmen.

    

AM SCHWARZEN SEE in Göttingen

Wojtek Klemms Inszenierung von Dea Lohers Vierpersonenstück AM SCHWARZEN SEE am Deutschen Theater Göttingen ist die zweite nach der Berliner Uraufführung Ende Oktober am DT Berlin (R: Andreas Kriegenburg). Auch wenn der geübte...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Wojtek Klemms Inszenierung von Dea Lohers Vierpersonenstück AM SCHWARZEN SEE am Deutschen Theater Göttingen ist die zweite nach der Berliner Uraufführung Ende Oktober am DT Berlin (R: Andreas Kriegenburg). Auch wenn der geübte Theaterbesucher wisse, "dass zwei Paare auf einer Bühne – egal ob bei Edward Albee oder Yasmina Reza oder ... – sich niemals gut unterhalten, sondern nach und nach zerfleischen werden", schreibt nachtkritik.de, so finde man bei Dea Loher "Anspielungsreichtum, Verweisdichte und Sprachsuggestion in einem Maß, das bisweilen vergessen lässt, dass diese Idee nicht einmalig ist". Nachzulesen in der Buchausgabe.

    

WIE ES EUCH GEFÄLLT: Heidelberger Theater wiedereröffnet

Zur Wiedereröffnung des Heidelberger Theaters hat Elias Perrig WIE ES EUCH GEFÄLLT inszeniert - in der "sehr heutige[n], sehr verständliche[n] Übersetzung von Jürgen Gosch und Angela Schanelec", wie die...weiterlesen »

Zur Wiedereröffnung des Heidelberger Theaters hat Elias Perrig WIE ES EUCH GEFÄLLT inszeniert - in der "sehr heutige[n], sehr verständliche[n] Übersetzung von Jürgen Gosch und Angela Schanelec", wie die Rhein-Neckar-Zeitung schreibt: "Der unlängst verstorbene Regie-Virtuose Gosch wusste, mit welchem Sprach-Speck man Publikums-Mäuse fangen kann ... die Wahl der Übersetzung überzeugt". In Heidelberg gelinge "eine Komödien-Produktion auf dem schmalen Grad zwischen heiter-absurdem Spaß und wohldosiertem Tiefsinn", findet nachtkritik.de.

    

HEIDI mit Opas Diandl uraufgeführt

"Mit viel Esprit und toller Musik" komme die HEIDI-Weihnachtsproduktion der Vereinigten Bühnen Bozen daher (R: Andreas Baumgartner), so der Radiosender RAI. Andreas Jungwirth hat für das Theater eine neue...weiterlesen »

"Mit viel Esprit und toller Musik" komme die HEIDI-Weihnachtsproduktion der Vereinigten Bühnen Bozen daher (R: Andreas Baumgartner), so der Radiosender RAI. Andreas Jungwirth hat für das Theater eine neue Bühnenadaption des Kinderbuchklassikers von Johanna Spyri geschrieben, die Gruppe "Opas Diandl" hat die Musik beigesteuert. Entstanden sei ein Stück mit einem "heiteren Erzählfluss, den man vom doch komplexen Heidi-Stoff nicht erwartet hätte." "Die Fassung von Andreas Jungwirth", so die Zeitung Dolomiten, dringe "in den Kern der Geschichte vor" und lasse "die Herzen der Kinder glühen, ihre Augen leuchten".

    

Big in Japan: Claudius Lünstedt

Ins Japanische übersetzt wird Claudius Lünstedts MUSST BOXEN, das zusammen mit VATERLOS und ZUGLUFT in der Theaterbibliothek erschienen ist. Die Übersetzung wird gefördert vom Goethe-Institut Osaka. Derzeit schreibt Lünstedt...weiterlesen »

Ins Japanische übersetzt wird Claudius Lünstedts MUSST BOXEN, das zusammen mit VATERLOS und ZUGLUFT in der Theaterbibliothek erschienen ist. Die Übersetzung wird gefördert vom Goethe-Institut Osaka. Derzeit schreibt Lünstedt an seinem ersten Roman (Arbeitstitel: DER MANN DER STUNDE), für den er ein Stipendium des Deutschen Literaturfonds erhalten hat, als auch an einem neuen Stück, das in Japan spielt - Arbeittitel: KYOTO.PROTOKOLL.

    

Blitzbestseller: ER IST WIEDER DA

Auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste steht ER IST WIEDER DA von Timur Vermes - für den bei Eichborn erschienenen Roman vertritt der Verlag der Autoren die Bühnenrechte:

Sommer 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem...weiterlesen »

Auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste steht ER IST WIEDER DA von Timur Vermes - für den bei Eichborn erschienenen Roman vertritt der Verlag der Autoren die Bühnenrechte:
Sommer 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere - im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und auch trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und "Gefällt mir"-Buttons. Eine Persiflage? Eine Satire? Polit-Comedy? All das und mehr: Timur Vermes' Romandebüt ist ein literarisches Kabinettstück erster Güte.
„Was für eine Fiktion! Satirisch. Saukomisch. Und bei allem Lachen bleibt ein Rest Gänsehaut.“ Christoph Maria Herbst

    

USTRINKATA in Bern uraufgeführt

Kaum ein Buch habe die Schweiz in jüngster Zeit so elektrisiert wie der Roman USTRINKATA von Arno Camenisch, so nachtkritik.de: "ein Buch wie ein Stück lebendige Volkskultur". Das Stadttheater Bern hat sich nun...weiterlesen »

Kaum ein Buch habe die Schweiz in jüngster Zeit so elektrisiert wie der Roman USTRINKATA von Arno Camenisch, so nachtkritik.de: "ein Buch wie ein Stück lebendige Volkskultur". Das Stadttheater Bern hat sich nun "dieser zauberhaften Geschichte" angenommen und in einer vom Theater erstellten Bühnenfassung aufgeführt (R: Maria Ursprung). Doch Camenischs "Weltuntergangsdrama in Form einer fein ausziselierten, virtuos durchkomponierten Wortsymphonie" fehle in der Berner Dramatisierung ein "erkennbarer innerer Zusammenhang". Zu entdecken bleibt Arno Camenischs eigene Bühnenadaption, die vom Verlag der Autoren vertreten wird.

    

Zum 75. Geburtstag von Robert Gernhardt

Am 13. Dezember wäre Robert Gernhardt 75 Jahre alt geworden. Der Dichter, Maler und Satiriker war auch Theaterautor: DIE TOSCANA-THERAPIE ist eine witzige Konversationskomödie über ein Paar, das von seinem Psychotherapeuten in...weiterlesen »

Am 13. Dezember wäre Robert Gernhardt 75 Jahre alt geworden. Der Dichter, Maler und Satiriker war auch Theaterautor: DIE TOSCANA-THERAPIE ist eine witzige Konversationskomödie über ein Paar, das von seinem Psychotherapeuten in die Toscana geschickt wird, um endlich herauszufinden, was sie eigentlich wollen. Die therapeutischen Mittel sind ein kaputter Boiler, Traktorenlärm und reizend aufdringliche Besucher. 
Außerdem vertritt der Verlag die Aufführungsrechte für WELT IM SPIEGEL (WIMS), eine Sammlung früher Gernhardt-Texte aus der gleichnamigen Rubrik der legendären Satirezeitschrift "Pardon", zusammengestellt von Charles Lewinsky, mit musikalischen Einlagen.

    

Premiere und prämiert: USTRINKATA

In einer Fassung des Theaters kommt Arno Camenischs Roman USTRINKATA am 9. Dezember am Stadttheater Bern heraus, R: Maria Ursprung. "Virtuos komponiert" sei dieser Text, der in der Dorfwirtschaft "Helvetia"...weiterlesen »

In einer Fassung des Theaters kommt Arno Camenischs Roman USTRINKATA am 9. Dezember am Stadttheater Bern heraus, R: Maria Ursprung. "Virtuos komponiert" sei dieser Text, der in der Dorfwirtschaft Helvetia spielt, am letzten Abend bevor diese endgültig schließt: "Man erzählt sich Anekdoten, stichelt gegeneinander, spricht von Naturgefahren, lamentiert über die moderne Zeit, philosophiert über Leben und Sterben, lacht und wird sentimental." So die Jury des Eidgenössischen Literaturpreises 2012, mit dem Camenischs Roman jetzt ausgezeichnet wurde. Der Verlag der Autoren vertritt die Bühnenfassung des Autors.

    

LIV STEIN in Russland

Das Central Academic Russian Army Theatre in Moskau bringt im Februar LIV STEIN von Nino Haratischwili heraus - in der Regie von Alexander Burdonsky und der Übersetzung von Klarissa Stolyarova. In Vorbereitung ist zudem eine...weiterlesen »

Das Central Academic Russian Army Theatre in Moskau bringt im Februar LIV STEIN von Nino Haratischwili heraus - in der Regie von Alexander Burdonsky und der Übersetzung von Klarissa Stolyarova. In Vorbereitung ist zudem eine englische Fassung des Stücks (Ü: Charlotte Collins). Der deutsche Stücktext ist, zusammen mit GEORGIA, in der Theaterbibliothek erschienen. Von Nino Haratischwili außerdem lieferbar ist der Band Zorn / Radio Universe.

    

Wilhelm Genazino zum 70sten

Wilhelm Genazino, einer der großen Romanciers unserer Tage, hat auch drei Theaterstücke geschrieben: Sein dramatisches Debüt, LIEBER GOTT, MACH MICH BLIND, eine melancholische Groteske über "Jugendwahn und Körperkult,...weiterlesen »

© Isolde Ohlbaum

Wilhelm Genazino, einer der großen Romanciers unserer Tage, hat auch drei Theaterstücke geschrieben: Sein dramatisches Debüt, LIEBER GOTT, MACH MICH BLIND, eine melancholische Groteske über "Jugendwahn und Körperkult, Angst vor dem Altwerden und Liebesfrust" (FAZ), brachte ihm gar den Preis des Heidelberger Stückemarkts ein. Der Verlag und seine Autoren gratulieren Wilhelm Genazino von Herzen zum 70. Geburtstag!

    

Arbeitsstipendium

Ein zweimonatiges Stipendium der Stiftung Künstlerhaus Schöppingen hat Wilfried Happel erhalten: Im Frühjahr wird er dort an seinem neuen Stückprojekt mit dem Arbeitstitel KAMMER / SPIEL arbeiten. Zur Uraufführung frei ist...weiterlesen »

Ein zweimonatiges Stipendium der Stiftung Künstlerhaus Schöppingen hat Wilfried Happel erhalten: Im Frühjahr wird er dort an seinem neuen Stückprojekt mit dem Arbeitstitel KAMMER / SPIEL arbeiten. Zur Uraufführung frei ist Happels "Trashcomedy mit Musik" DIE STIMME DES BLUTES - ein böses ergötzliches Stück absurde Gegenwart: Über miserable Eltern, die einfach nicht totzukriegen sind, und über deren Kinder, die nicht wissen, wohin mit sich. Ein Text mit zahlreichen Gesangseinlagen vom Rap über das melancholische Chanson bis zum Erbauungslied: Manche muss man eben zu ihrem Happy End zwingen. Besetzung: 2D - 2H. In der Theaterbibliothek von Wilfried Happel erschienen: Das Schamhaar / Mordslust.

    

Neue Versteigerungsrunde

Eine neue Versteigerungsphase der Uraufführung von Ulf Schmidts SCHULD UND SCHEIN auf ebay! Im ersten Anlauf konnte die UA nicht vermittelt werden, da der Meistbietende eine Privatperson ohne Theater war, wie der Autor auf...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Eine neue Versteigerungsphase der Uraufführung von Ulf Schmidts SCHULD UND SCHEIN auf ebay! Im ersten Anlauf konnte die UA nicht vermittelt werden, da der Meistbietende eine Privatperson ohne Theater war, wie der Autor auf seiner Website postdramatiker.de erläutert. Für die zweite Versteigerungsrunde, so Schmidt, wurde außerdem eine wesentliche Korrektur vorgenommen: "Da der bis­he­rige Zeitraum für die Urauf­füh­rung bis zum 30.04.2013 doch wohl etwas zu tollkühn war, wird er nun­mehr ver­län­gert auf den 31.10.2013. Das heißt: Das meist­bie­tende Thea­ter erstei­gert die Uraufführungs­rechte bis zu die­sem Zeitpunkt. Es bleibt also ein knap­pes Jahr für Planung und Vor­be­rei­tung. Und das meist­bie­tende Thea­ter hat die schöne Chance, im Zeit­raum der nächs­ten Bun­des­tags­wahl das Thema Finanz­krise zuge­spitzt auf die Bühne zu bringen." 
Interviews mit dem Autor zu Stück und Versteigerung sind auf den Webseiten von BR und RBB veröffentlicht. "In kurzen, kabarettistischen Szenen", so die tageszeitung über SCHULD UND SCHEIN, werde "eine ebenso sachkundige wie federleichte Geschichte des Geldes erzählt". Schmidt surfe dabei nicht, "wie zum Beispiel Elfriede Jelinek in 'Die Kontrakte des Kaufmanns' auf den Schaumkronen der Assoziationswellen zum Thema", sondern nenne "noch Ross und Reiter. Schädiger und Geschädigte. Glaubt, dass der Durchblick durch das Dickicht des Finanzsystems möglich und vor allem nötig ist."

    

"Angst essen Deutschland auf"

...so heißt der "Blick zurück nach vorn aus der Sicht und mit den Worten von Rainer Werner Fassbinder", der am 10. Januar an der Berliner Schaubühne Premiere hat. Interviews aus dem Band Fassbinder über Fassbinder...weiterlesen »

© Rainer Werner Fassbinder Foundation

...so heißt der "Blick zurück nach vorn aus der Sicht und mit den Worten von Rainer Werner Fassbinder", der am 10. Januar an der Berliner Schaubühne Premiere hat. Interviews aus dem Band Fassbinder über Fassbinder stellt  Patrick Wengenroth zu einem Theaterabend zusammen über die emotionale Verfasstheit Deutschlands – heute, gestern und übermorgen.

    

Lear für Kinder jetzt auch in Ungarn

DES KÖNIGS LIEBSTES KIND, Ulrich Hubs "Lear" für Kinder, wird ins Ungarische übertragen, mit Unterstützung des Goethe Instituts Budapest. Der Übersetzer ist Enikö Percze. AN DER ARCHE UM ACHT erobert derweil auch...weiterlesen »

© juergen-bauer.com

DES KÖNIGS LIEBSTES KIND, Ulrich Hubs "Lear" für Kinder, wird ins Ungarische übertragen, mit Unterstützung des Goethe Instituts Budapest. Der Übersetzer ist Enikö Percze. AN DER ARCHE UM ACHT erobert derweil auch Weißrussland: ab 20. Dezember ist das Stück am Mogilev State Drama Theatre zu sehen, in der Regie von Basheva Natalie Olegovna. Nächste Premiere von Hubs Lessing-Bearbeitung NATHANS KINDER ist am 12. Januar am Rheinischen Landestheater Neuss, R: Michael Lippold. Die beiden letztgenannten Stücke sind zusammen in einem Band der Theaterbibliothek erschienen.

    

Corinna Kirchhoff ist Phädra

...in der Produktion des Berliner Renaissance Theaters (R: Gisbert Jäkel), die am 27. Januar Premiere hat - in der Racine-Übersetzung von Simon Werle, die zuletzt u.a. auch am Schauspiel Frankfurt, bei den Salzburger...weiterlesen »

...in der Produktion des Berliner Renaissance Theaters (R: Gisbert Jäkel), die am 27. Januar Premiere hat - in der Racine-Übersetzung von Simon Werle, die zuletzt u.a. auch am Schauspiel Frankfurt, bei den Salzburger Festspielen, am Burgtheater Wien, am Deutschen Theater Göttingen und am Schauspielhaus Graz gespielt wurde. Der Text ist in der Theaterbibliothek erschienen.

    

Zwei alte Damen...

sind ANNA UND MARTHA in Dea Lohers gleichnamigem Stück - Paraderollen für zwei ältere Schauspielerinnen. Am 17. Januar kommt das Stück am Projekttheater Vorarlberg heraus, R: Susanne Lietzow. Nachzulesen ist der Text in der...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

sind ANNA UND MARTHA in Dea Lohers gleichnamigem Stück - Paraderollen für zwei ältere Schauspielerinnen. Am 17. Januar kommt das Stück am Projekttheater Vorarlberg heraus, R: Susanne Lietzow. Nachzulesen ist der Text in der Theaterbibliothek, in einem Band mit KLARAS VERHÄLTNISSE.
Weitere Loher-Premieren: DIEBE, Theater Kiel, 30.11., R: Dariusch Yazdkhasti; AM SCHWARZEN SEE, Deutsches Theater Göttingen, 15.12., R: Wojtek Klemm; OLGAS RAUM, Speaking in Tongues/Arcola Theatre, London, 7.1., R: Samuel Miller; DAS LETZTE FEUER, Théâtre ESPACE GO, Montréal, 22.1., R: Denis Marleau; KLARAS VERHÄLTNISSE, Theater Lüneburg, 2.2., R: Nilufar K. Münzing; UNSCHULD, National Sun Yat-sen University/Department of Theater Arts, Kaohsiung (Taiwan), 19.4., R: Ching-Yi Huang; UNSCHULD, Theater Münster, 27.4., R: Bernadette Sonnenbichler; DIEBE, Luzerner Theater, 11.5., R: Barbara-David Brüesch. 

    

FAHRRÄDER KÖNNTEN EINE ROLLE SPIELEN

...so der Titel des neuen Stücks von Marianna Salzmann, das sie zusammen mit Deniz Utlu entwickelt hat - ein Stück über strukturellen Rassismus in Deutschland, und eine Farce über die Ermittlungen im Zusammenhang mit den...weiterlesen »

© Lutz Knospe

...so der Titel des neuen Stücks von Marianna Salzmann, das sie zusammen mit Deniz Utlu entwickelt hat - ein Stück über strukturellen Rassismus in Deutschland, und eine Farce über die Ermittlungen im Zusammenhang mit den NSU-Morden. Die Uraufführung am Ballhaus Naunynstraße in Berlin inszenierte Lukas Langhoff. "Das Krasse", so Anke Dürr auf SPIEGEL Online, "ist: Die Stellen, die am dicksten aufgetragen wirken, stammen aus der Realität." Am Schluss stehe ein "dramatisch zugespitztes Ende, das neben der realen Farce kein bisschen übertrieben wirkt". 
Die nächsten Salzmann-Uraufführungen: SCHWIMMEN LERNEN am 1. März am Heidelberger Theater (R: Paul-Georg Dittrich) und KASIMIR UND KAROLINE am 18. Mai am Düsseldorfer Schauspielhaus (R: Nurkan Erpulat). Von Marianna Salzmann in der Theaterbibliothek erschienen: Weißbrotmusik / SATT.

    

Kölner Theaterpreis

Für den Kölner Theaterpreis 2012 nominiert ist WIR WÜTENDEN von Nora Mansmann, das für das von DRAMA KÖLN ausgerichtete Theaterfestival "Wer ist denn schon bei sich zu Hause" entstand (R: Oliver Krietsch-Matzura)....weiterlesen »

Für den Kölner Theaterpreis 2012 nominiert ist WIR WÜTENDEN von Nora Mansmann, das für das von DRAMA KÖLN ausgerichtete Theaterfestival "Wer ist denn schon bei sich zu Hause" entstand (R: Oliver Krietsch-Matzura). Unter den 8 ausgewählten Stücken für den Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis befinden sich derweil Ulrich Hubs AN DER ARCHE UM ACHT (R: Gertrud Pigor) und Michael Drukers Adoptionskomödie PATRICK ANDERTHALB (Ü: Dirk Fröse, R: Jens Dierkes), beides Produktionen des Comedia Theaters. Die Gewinnerstücke werden am 3. Dezember im Haus der SK Stiftung Kultur, Köln, bekannt gegeben.
AN DER ARCHE UM ACHT ist in der Theaterbibliothek erschienen, PATRICK ANDERTHALB in dem Band Spielplatz 22.

    

DER PREIS DES MONSIEUR MARTIN

40 Jahre nach seiner Inszenierung von DAS SPARSCHWEIN bringt Peter Stein wieder einen Labiche auf die Bühne: "Le Prix Martin" am Théâtre de l'Odéon in Paris, unter der neuen Intendanz von Luc Bondy (P: 22. März)....weiterlesen »

40 Jahre nach seiner Inszenierung von DAS SPARSCHWEIN bringt Peter Stein wieder einen Labiche auf die Bühne: "Le Prix Martin" am Théâtre de l'Odéon in Paris, unter der neuen Intendanz von Luc Bondy (P: 22. März). Simon Werle hat das Stück jetzt ins Deutsche übertragen. Unter dem Titel DER PREIS DES MONSIEUR MARTIN ist Labiches Eifersuchtskomödie (Besetzung: 3D - 5H) nun also auch hierzulande zu entdecken.

    

Trashcomedy mit Musik

Robby ist auf der Suche nach – ja, wonach eigentlich? Nach Identität? Nach Glück? Nach dem eigenen Leben? Schwer zu finden, was man nicht kennt. Und was einem auch nicht vorgelebt wird: Robbys Schlägervater sitzt im Knast, die...weiterlesen »

Robby ist auf der Suche nach – ja, wonach eigentlich? Nach Identität? Nach Glück? Nach dem eigenen Leben? Schwer zu finden, was man nicht kennt. Und was einem auch nicht vorgelebt wird: Robbys Schlägervater sitzt im Knast, die Mutter will von ihrem Ex nichts mehr wissen. Sie sperrt den Jungen ein, damit er nicht nach seinem Erzeuger gerät. Doch Robby büchst aus, lernt auf der Straße ein Mädchen kennen, und über sie auch seinen Vater, der gerade mal wieder auf freiem Fuß ist. Der Kreis schließt sich, aber dann kommt alles ganz anders, und doch wieder so, wie es vorherzusehen war - bei DER Familie. 

Wilfried Happels neue "Trashcomedy mit Musik", DIE STIMME DES BLUTES, ist ein böses ergötzliches Stück absurde Gegenwart: Über miserable Eltern, die einfach nicht totzukriegen sind, und über deren Kinder, die nicht wissen, wohin mit sich. Ein Text mit zahlreichen Gesangseinlagen vom Rap über das melancholische Chanson bis zum Erbauungslied: Manche muss man eben zu ihrem Happy End zwingen. Besetzung: 2D - 2H.

    

Doppelte GROSSHERZOGIN VON GEROLSTEIN

An zwei aufeinander folgenden Tagen hat Offenbachs Opéra bouffe DIE GROSSHERZOGIN VON GEROLSTEIN in der Fassung von Michael Quast und Rainer Dachselt Premiere: am 11.1. am Stadttheater Fürth (R: Georg Blüml, ML: Friedemann...weiterlesen »

An zwei aufeinander folgenden Tagen hat Offenbachs Opéra bouffe DIE GROSSHERZOGIN VON GEROLSTEIN in der Fassung von Michael Quast und Rainer Dachselt Premiere: am 11.1. am Stadttheater Fürth (R: Georg Blüml, ML: Friedemann Seitzer) und am 12.1. am Theater Hagen (R: Roman Hovenbitzer, ML: Steffen Müller-Gabriel).

    

"Drei, zwei, eins - meins"

"Knapp 200 mal heruntergeladen" wurde sein Stück SCHULD UND SCHEIN bei der Uraufführungsversteigerung auf ebay, so Ulf Schmidt auf seiner Website postdramatiker.de. Die UA des Stückes soll noch in der laufenden...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

"Knapp 200 mal heruntergeladen" wurde sein Stück SCHULD UND SCHEIN bei der Uraufführungsversteigerung auf ebay, so Ulf Schmidt auf seiner Website postdramatiker.de. Die UA des Stückes soll noch in der laufenden Spielzeit stattfinden. An welchem Theater, steht noch nicht fest, da der Meistbietende "aktuell eine Privatperson ohne Theater"sei, wie Ulf Schmidt auf nachtkritik.de erläutert: "Also geht jetzt, wies auf ebay üblich ist, das Angebot an den Bieter des zweithöchsten Gebots. Die Dinge bleiben insofern noch spannend". 
"In kurzen, kabarettistischen Szenen", so schreibt die tageszeitung über SCHULD UND SCHEIN, werde "eine ebenso sachkundige wie federleichte Geschichte des Geldes erzählt". Schmidt surfe dabei nicht, "wie zum Beispiel Elfriede Jelinek in 'Die Kontrakte des Kaufmanns' auf den Schaumkronen der Assoziationswellen zum Thema", sondern nenne "noch Ross und Reiter. Schädiger und Geschädigte. Glaubt, dass der Durchblick durch das Dickicht des Finanzsystems möglich und vor allem nötig ist."

    

Bestes Stück des Jahres: "Mehmet de Veroveraar"

Für sein neues, mehrstündiges Stück "Mehmet de Veroveraar" ist Ad de Bont mit dem großen Taalunie Toneelschrijfprijs 2012 für das beste Stück des Jahres ausgezeichnet worden - und das nicht nur im Bereich Kinder- und...weiterlesen »

© Sanne Peper

Für sein neues, mehrstündiges Stück "Mehmet de Veroveraar" ist Ad de Bont mit dem großen Taalunie Toneelschrijfprijs 2012 für das beste Stück des Jahres ausgezeichnet worden - und das nicht nur im Bereich Kinder- und Jugendtheater, sondern auch im Bereich Erwachsenentheater. Uraufgeführt wurde das Stück von De Toneelmakerij in Amsterdam, in der Regie von Liesbeth Coltof. Die deutsche Übersetzung ist in Vorbereitung. 
Für das Nationaltheater Mannheim schreibt Ad de Bont ein Auftragsstück frei nach Motiven aus Schillers "Tell": WUT UND HOFFNUNG, so der Arbeitstitel, hat am 22. Juni Premiere. Regie führt Daniel Pfluger, der in Mannheim auch schon ANNE UND ZEF inszeniert hat. 
Die nächste Premiere eines Stückes von Ad de Bont hierzulande ist: DIE TOCHTER DES GANOVENKÖNIGS (Ü: Barbara Buri) am 1. März am Landestheater Tübingen, R: Karin Eppler. Zuletzt in der Theaterbibliothek erschienen ist der Band Anne und Zef. Fünf Theaterstücke für Kinder und Jugendliche

    

Furiose Solonummer

Zum Renner entwickelt sich John Clancys furioses Theater-Solo EVENT (Ü: Frank-Patrick Steckel): Nach der DSE am Staatstheater Nürnberg sowie Inszenierungen in Darmstadt und Stuttgart kommt das Stück nun auch am Altstadttheater...weiterlesen »

Zum Renner entwickelt sich John Clancys furioses Theater-Solo EVENT (Ü: Frank-Patrick Steckel): Nach der DSE am Staatstheater Nürnberg sowie Inszenierungen in Darmstadt und Stuttgart kommt das Stück nun auch am Altstadttheater Ingolstadt (P: 8.12.), Thüringer Landestheater Rudolstadt (P: 2.3.) und Theater Münster (P: 14.3.) heraus. Wer den KONTRABASS mag, wird EVENT lieben.

    

MÄNNERHORT? DAS WAR ICH NICHT!

Auf mehr als 80 Produktionen kommt bereits Kristof Magnussons Komödie MÄNNERHORT - demnächst auch in Luzern (Theater Bagasch, ab 5.12.), Maßbach (Fränkisches Theater, ab 7.12.) und Wuppertal (TalTon Theater, ab 22.2.). Der...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Auf mehr als 80 Produktionen kommt bereits Kristof Magnussons Komödie MÄNNERHORT - demnächst auch in Luzern (Theater Bagasch, ab 5.12.), Maßbach (Fränkisches Theater, ab 7.12.) und Wuppertal (TalTon Theater, ab 22.2.). Der Text ist in der Theaterbibliothek erschienen. Auch Magnussons Roman-Bestseller DAS WAR ICH NICHT findet weiterhin auf die Bühne - die Komödie zur Finanzkrise, besetzbar mit drei Schauspielern: ab 27.2. am Tiroler Landestheater Innsbruck und ab 1.3. am Theater Ingolstadt.

    

Jonke, Jonke, Jonke, Jonke

4 x Gert Jonke auf den Spielplänen der Theater: Am 4.12. hat SELTSAME SACHE in einer Produktion des Theatre of Eternal Values in Wien Premiere (R: Reinhardt Winter). Am Stadttheater Klagenfurt bringt Dominique Schnizer am...weiterlesen »

© Ingrid Ahrer

4 x Gert Jonke auf den Spielplänen der Theater: Am 4.12. hat SELTSAME SACHE in einer Produktion des Theatre of Eternal Values in Wien Premiere (R: Reinhardt Winter). Am Stadttheater Klagenfurt bringt Dominique Schnizer am 21.1. DIE VERSUNKENE KATHEDRALE heraus (erschienen in der Theaterbibliothek). Weiter im Programm sind INSEKTARIUM am Hamburger Thalia Theater (R: Maria Ursprung) und DER FERNE KLANG am Theater GARAGE X in Wien (R: Susanne Lietzow).

    

Noch einmal: DIE MACHT DER FINSTERNIS

Das Düsseldorfer Schauspielhaus bringt am 24.11. Lev Tolstojs DIE MACHT DER FINSTERNIS heraus. Ein Stück, über das Fontane einst schrieb, in der realistischen Kunst gebe es kein Besseres. Regie führt Sebastian Baumgarten. Nach...weiterlesen »

Das Düsseldorfer Schauspielhaus bringt am 24.11. Lev Tolstojs DIE MACHT DER FINSTERNIS heraus. Ein Stück, über das Fontane einst schrieb, in der realistischen Kunst gebe es kein Besseres. Regie führt Sebastian Baumgarten. Nach Thalheimers Wiederentdeckung an der Schaubühne im vergangenen Jahr nun also die nächste große Premiere von Tolstojs Stück - wieder in der Übersetzung von Andrea Clemen.

    

Uraufführungs-Versteigerung auf ebay

Kostenloser Text-Download, eine eigene Stück-Webseite, die Versteigerung der Uraufführung auf ebay: Auf Initiative von und zusammen mit dem Autor Ulf Schmidt startet der Verlag der Autoren ein Experiment. Das Stück mit dem...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Kostenloser Text-Download, eine eigene Stück-Webseite, die Versteigerung der Uraufführung auf ebay: Auf Initiative von und zusammen mit dem Autor Ulf Schmidt startet der Verlag der Autoren ein Experiment. Das Stück mit dem Titel SCHULD UND SCHEIN. EIN GELDSTÜCK erzählt hochaktuell die Geschichte des Geldes von seinen goldförmigen Ursprüngen über die Papierwerdung hin zur Digitalisierung und Virtualisierung in zwanzig teilweise revuehaft-kabarettistischen Szenen. An das Stück angebunden ist ein Online-Forum, in das das interessierte Publikum zur Diskussion eingeladen wird, sowie eine Twitter-Wall, auf der die Zuschauer während der Vorstellung ihre Meinung zum Thema abgeben können. 

Auch für die Verbreitung des Textes wollten Verlag und Verfasser konsequent den digitalen Weg weiter gehen. Deswegen ist nicht nur der Text selbst online auf der Webseite www.schuldundschein.de kostenlos herunter zu laden. Sondern die Uraufführung kann von Theatern auf der Auktionsplattform ebay ersteigert werden. Der Startpreis der Auktion beträgt 1 Euro. Und im Auktionspreis enthalten ist auch die Tantieme für den Uraufführungsabend (vor dem 30.04.2013). 

Herunterladen kann sich den Text jedermann und auch auf der Webseite kommentieren und diskutieren. An der ebay-Versteigerung können sich professionelle Theater in Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligen. Wir sind auf den Ausgang dieses Experiments gespannt. 

Ulf Schmidt wird seit 2002 vom Verlag der Autoren vertreten mit den Texten HEIMSPIEL, SICH GESELLSCHAFT LEISTEN und neben SCHULD UND SCHEIN aktuell auch mit dem Großformat-Text DER MARIENTHALER DACHS.

    

WEISSBROTMUSIK bei "Augenblick mal!"

Für das Festival "Augenblick mal!" 2013 ausgewählt wurde WEISSBROTMUSIK von Marianna Salzmann in der Berliner Koproduktion von bat-Studiotheater, Universität der Künste und Theater Strahl (R: Nick Hartnagel). Die...weiterlesen »

© Lutz Knospe

Für das Festival "Augenblick mal!" 2013 ausgewählt wurde WEISSBROTMUSIK von Marianna Salzmann in der Berliner Koproduktion von bat-Studiotheater, Universität der Künste und Theater Strahl (R: Nick Hartnagel).  Die Produktion erhielt zuvor auch schon den IKARUS-Preis 2012 "für herausragende Berliner Theaterinszenierungen für Kinder und Jugendliche". Der Text ist erschienen in der Theaterbibliothek.

    

URSEL für Orchester

Von Guy Krnetas Kindertheaterklassiker URSEL gibt es jetzt auch eine Orchesterversion, die im Mai am Vorstadttheater in Basel uraufgeführt wurde. Die Musik hat Till Löffler komponiert. Partitur und Rechte sind über den Verlag...weiterlesen »

© Sebastian Hoppe

Von Guy Krnetas Kindertheaterklassiker URSEL gibt es jetzt auch eine Orchesterversion, die im Mai am Vorstadttheater in Basel uraufgeführt wurde. Die Musik hat Till Löffler komponiert. Partitur und Rechte sind über den Verlag der Autoren erhältlich. Die zugrunde liegende Theaterfassung von URSEL, in der hochdeutschen Übersetzung von Uwe Dethier, ist in dem Band Spielplatz 23 abgedruckt.

    

FAUST für Fassbinder-Inszenierung

Mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie "Regie Schauspiel" ausgezeichnet wurde Martin Kušej für seine Inszenierung von Rainer Werner Fassbinders DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT am Bayerischen...weiterlesen »

Mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie "Regie Schauspiel" ausgezeichnet wurde Martin Kušej für seine Inszenierung von Rainer Werner Fassbinders DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT am Bayerischen Staatsschauspiel München. Das Stück ist in der Theaterbibliothek erschienen.


    

Nübling inszeniert Gosch/Schanelec-Übersetzung

In der WIE ES EUCH GEFÄLLT-Übersetzung von Jürgen Gosch und Angela Schanelec lasse Regisseur Sebastian Nübling am Schauspielhaus Zürich den Zuschauer "das altbekannte Stück von Shakespeare neu erleben", so Die Welt:...weiterlesen »

In der WIE ES EUCH GEFÄLLT-Übersetzung von Jürgen Gosch und Angela Schanelec lasse Regisseur Sebastian Nübling am Schauspielhaus Zürich den Zuschauer "das altbekannte Stück von Shakespeare neu erleben", so Die Welt: "als ein verwirrendes Spiel mit Rollen und Empfindungen, die, bald ironisch gebrochen, bald kunstvoll camoufliert, bis zuletzt in ihrer trügerischen Ambivalenz sichtbar bleiben."

    

AM SCHWARZEN SEE uraufgeführt

Ein Stück über Schuld, "aber auch ein Versuch über das Weiterleben" sei Dea Lohers Vierpersonenstück AM SCHWARZEN SEE, so die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung in ihrer Kritik zur UA am Deutschen Theater Berlin,...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Ein Stück über Schuld, "aber auch ein Versuch über das Weiterleben" sei Dea Lohers Vierpersonenstück AM SCHWARZEN SEE, so die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung in ihrer Kritik zur UA am Deutschen Theater Berlin, inszeniert von Andreas Kriegenburg: In einer "knappen, präzisen Sprache" halte Dea Loher ihren Text und lasse sich "Zeit, den Kern der Tragödie, aber auch die gewachsene Tragik jeder einzelnen Figur kunstvoll zu entblättern". In der Berliner Inszenierung treffe, schreibt Die Zeit, "unbestreitbar, ein starker Text auf eine starke künstlerische Handschrift." Der Text ist in der Theaterbibliothek erschienen.

    

"Spuk! Wahnsinn! Teufelswerk!"

...unter diesem Titel sind vom 3. November 2012 bis 2. Januar 2013 in Frankfurt am Main eine große Ausstellung und Aufführungen zum 75. Geburtstag von Friedrich Karl Waechter zu sehen. Die Ausstellung im Fenster zur Stadt /...weiterlesen »

© Inge Sauer

...unter diesem Titel sind vom 3. November 2012 bis 2. Januar 2013 in Frankfurt am Main eine große Ausstellung und Aufführungen zum 75. Geburtstag von Friedrich Karl Waechter zu sehen. Die Ausstellung im Fenster zur Stadt / Margarete, kuratiert von Wolfgang Schopf, versammelt Manuskripte, Skizzen, Bildmaterial und Filme, die das Schaffen des Zeichners und Autors dokumentieren. Begleitet wird sie von einem Rahmenprogramm bestehend aus sechs Waechter-Aufführungen. Außerdem bringt das Theater Willy Praml am 15. November DER TEUFEL MIT DEN DREI GOLDENEN HAAREN heraus (R: Sebastian Martin) und das Schauspiel Frankfurt im März 2013 eine Neuinszenierung des Klassikers KIEBICH UND DUTZ (R: Lily Sykes).

    

PRACA ROOSEVELT eröffnet Bremer Intendanz

Mit DAS LEBEN AUF DER PRACA ROOSEVELT hat die neue Intendanz von Michael Börgerding am Theater Bremen eröffnet. "Dea Lohers atemnehmendes Stück, das auch acht Jahre nach der Uraufführung jede neue Inszenierung...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Mit DAS LEBEN AUF DER PRACA ROOSEVELT hat die neue Intendanz von Michael Börgerding am Theater Bremen eröffnet. "Dea Lohers atemnehmendes Stück, das auch acht Jahre nach der Uraufführung jede neue Inszenierung verdient" (Deutschlandfunk), hat Alize Zandwijk als Koproduktion mit dem Ro Theater inszeniert. "Die genauen Beobachtungen, die überraschenden Details und kleinen poetischen Überhöhungen sind Lohers Stärke", so die Frankfurter Rundschau, "und Zandwijk hat wie ihre Schauspieler ... ein gutes Gespür für den Witz in der Verzweiflung." Lohers Figuren zeigten "konkretes Leid in berührender Form", schreibt die Süddeutsche Zeitung, vermieden aber zugleich "den falschen Ton des belehrenden Kunstgewerbes, das so tut, als könne es ferne Wirklichkeiten auf der Bühne getreu herstellen."
Die nächsten Loher-Premieren: AM SCHWARZEN SEE, Deutsches Theater Berlin, 26.10., R: Andreas Kriegenburg; DAS LETZTE FEUER, Goethe-Institut Lima, 7.11., R: Jorge Villanueva Bustíos; OLGAS RAUM, Speaking in Tongues / Abbaye de Neumünster, Luxembourg, 7.11., R: Samuel Miller; BLAUBART - HOFFNUNG DER FRAUEN, Les Théâtres de la Ville, Luxembourg, 13.11., R: Carole Lorang; DIEBE, Theater Kiel, 30.11., R: Dariusch Yazdkhasti; AM SCHWARZEN SEE, Deutsches Theater Göttingen, 15.12., R: Wojtek Klemm.

    

Peter Stein zum 75sten

Der "Marathon-Mann des Theaters" (Focus) wird 75: Der Verlag und seine Autoren gratulieren Peter Stein zum Geburtstag! Neben seinen Regiearbeiten hat Stein auch für die Bühne übersetzt: Shakespeare vor allem, aber...weiterlesen »

© Monika Rittershaus

Der "Marathon-Mann des Theaters" (Focus) wird 75: Der Verlag und seine Autoren gratulieren Peter Stein zum Geburtstag! Neben seinen Regiearbeiten hat Stein auch für die Bühne übersetzt: Shakespeare vor allem, aber auch - zusammen mit Botho Strauß - Ibsens PEER GYNT und SOMMERGÄSTE von Gorki. Bühnenrechte beim Verlag der Autoren.

    

"Das geht alle an": ROTE ERDE in Essen

ROTE ERDE, so heißt Peter Stripps Roman über den Gründungsmythos des Ruhrpotts, den Klaus Emmerich in den 80er Jahren verfilmt hat. Nun hat Volker Lösch ihn am Schauspiel Essen auf die Bühne gebracht und mit einem Chor junger...weiterlesen »

© Anna Kohlschütter

ROTE ERDE, so heißt Peter Stripps Roman über den Gründungsmythos des Ruhrpotts, den Klaus Emmerich in den 80er Jahren verfilmt hat. Nun hat Volker Lösch ihn am Schauspiel Essen auf die Bühne gebracht und mit einem Chor junger heutiger Arbeitsloser verschränkt. "So gräbt sich Lösch durch Ideale und Identität einer Region, die erst das Glück dieses Landes war und dann aufgegeben wurde. Das geht alle an." Süddeutsche Zeitung

    

IKARUS-Preis

WEISSBROTMUSIK von Marianna Salzmann ist mit dem IKARUS 2012 - Auszeichnung für herausragende Berliner Theaterinszenierungen für Kinder und Jugendliche ausgezeichnet worden. Aus der Begründung der Jury: "Die Hauptfiguren...weiterlesen »

© Lutz Knospe

WEISSBROTMUSIK von Marianna Salzmann ist mit dem IKARUS 2012 - Auszeichnung für herausragende Berliner Theaterinszenierungen für Kinder und Jugendliche ausgezeichnet worden. Aus der Begründung der Jury: "Die Hauptfiguren werden nicht zu Monstern stilisiert - und ihre Taten nicht entschuldigt. Sie werden in ihrem So-Sein gezeigt, nicht erklärt. Damit schafft Regisseur Nick Hartnagel eine heikle Gratwanderung. [...] Fernab von populistischen Phrasen und Vorverurteilungen ermöglicht die Inszenierung eine Auseinandersetzung mit der Lebenswelt postmigrantischer Jugendlicher und Jugendlicher allgemein. Ihre Standpunkte, Ängste, Wut, aber auch ihr Verständnis und ihre Hilfsbereitschaft werden ernst genommen. Dem jugendlichen Publikum werden Überraschungen und Herausforderungen zugemutet, ihm wird jedoch auch, und das ist vor allem wichtig, zugehört."

    

MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN in Berlin

Marianna Salzmanns Drei-Generationen-Stück MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN wurde am Deutschen Theater in Berlin uraufgeführt, inszeniert von Brit Bartkowiak. Einen "Familien-Seelen-Dschungel" zeige die Autorin, so die...weiterlesen »

© Lutz Knospe

Marianna Salzmanns Drei-Generationen-Stück MUTTERSPRACHE MAMELOSCHN wurde am Deutschen Theater in Berlin uraufgeführt, inszeniert von Brit Bartkowiak. Einen "Familien-Seelen-Dschungel" zeige die Autorin, so die Berliner Zeitung, der einen "großen Bogen" vom Holocaust über die DDR bis heute schlage, verbunden mit Konflikten zwischen Tochter, Mutter und Großmutter: "Dass alle drei Figuren recht haben, ist Salzmanns Leistung, dass sie auch noch sympathisch sind, liegt natürlich an den Schauspielerinnen, die herrlich untragisch und geistesgegenwärtig an die Sache herangehen." "Das alles ist sehr angenehm klischeefrei und selbstverständlich als heutiges Familienbild in Szene gesetzt und gut ausbalanciert zwischen Tiefgang, Poesie und Boulevard." nachtkritik.de

    

ELEKTRA in Hamburg

„Wie konzentriert auf den Konflikt ausgerichtet, wie konsequent und gültig in seiner Formsprache“, schwärmt Die Welt von der „überaus sehenswerten“ Hamburger Uraufführung von Nino Haratischwilis Jugendstück ELEKTRA. Für Klaus...weiterlesen »

„Wie konzentriert auf den Konflikt ausgerichtet, wie konsequent und gültig in seiner Formsprache“, so schwärmt Die Welt von der „überaus sehenswerten“ Hamburger Uraufführung von Nino Haratischwilis Jugendstück ELEKTRA (4D-2H, ab 15 Jahren). Für Klaus Schumacher und das Junge Schauspielhaus hat Haratischwili eine Neudeutung des antiken Stoffes für ein jugendliches Publikum entworfen. Darin widmet sie sich den großen Fragen nach Gerechtigkeit, Moral, Liebe und Schuld - und legt den Fokus auf die jungen Protagonisten, die gegen die Elterngeneration aufbegehren.

    

"Ein Hörspiel zum Kucken": FERNWEH. AUS DEM LEBEN EINES STUBENHOCKERS

"Eine Sprechoper, ein Hörspiel zum Kucken" sei FERNWEH. AUS DEM LEBEN EINES STUBENHOCKERS, so Kai Luehrs-Kaiser auf kulturradio rbb, und zugleich handele es sich um den "besten Abend der Neuköllner Oper seit...weiterlesen »

"Eine Sprechoper, ein Hörspiel zum Kucken" sei FERNWEH. AUS DEM LEBEN EINES STUBENHOCKERS, so Kai Luehrs-Kaiser auf kulturradio rbb, und zugleich handele es sich um den "besten Abend der Neuköllner Oper seit Jahren". Hermann Bohlen schrieb im Auftrag des Berliner Theaters das Libretto zur Musik von Michael Emanuel Bauer, Regie führte Matthias Rebstock.

    

"Ebenso viel Wut wie Witz"

"Kevin Rittbergers Überzeichnungen lassen ... die Wirklichkeit besser erkennen, als jede Abbildung es könnte, und stellen sie zugleich als überwindbar dar", so Christoher Schmidt in seiner Laudatio auf Kevin...weiterlesen »

© Alexi Pelekanos

"Kevin Rittbergers Überzeichnungen lassen ... die Wirklichkeit besser erkennen, als jede Abbildung es könnte, und stellen sie zugleich als überwindbar dar", so Christoher Schmidt in seiner Laudatio auf Kevin Rittberger zur Verleihung des Jürgen Bansemer & Ute Nyssen Dramatikerpreises. Rittberger sei "eine markante neue Stimme" im politischen Theater, der "mit ebenso viel Wut wie Witz soziale und politische Realitäten auf die Bühne bringt". In der Theaterbibliothek ist von Kevin Rittberger erschienen: Puppen. Drei Stücke.

    

Stipendiatin

Ein Stipendium der Kulturakademie Tarabya (Türkei) erhält Marianna Salzmann für Herbst dieses Jahres. Die Auswahl erfolgte unter dem Vorsitz von Joachim Sartorius und den Jurymitgliedern David Elliott, Shermin Langhoff, ...weiterlesen »

© Lutz Knospe

Ein Stipendium der Kulturakademie Tarabya (Türkei) erhält Marianna Salzmann für Herbst dieses Jahres. Die Auswahl erfolgte unter dem Vorsitz von Joachim Sartorius und den Jurymitgliedern David Elliott, Shermin Langhoff,  Wolfgang Rihm und Sibel Kekilli. Von der Autorin in der Theaterbibliothek erschienen: Weißbrotmusik / SATT.

    

RAUS AUS DEM HAUS für Deutschen Kindertheaterpreis ausgewählt

Ingeborg von Zadows Stück RAUS AUS DEM HAUS ist in der Auswahl für den Deutschen Kindertheaterpreis 2012. Die Nominierungen werden Ende September bekannt gegeben; die Preisverleihung findet am 7. Dezember in Frankfurt am Main...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Ingeborg von Zadows Stück RAUS AUS DEM HAUS ist in der Auswahl für den Deutschen Kindertheaterpreis 2012. Die Nominierungen werden Ende September bekannt gegeben; die Preisverleihung findet am 7. Dezember in Frankfurt am Main statt.

    

DAS ENDE VOM GELD

Ein "Theatererlebnis", das durch "Dynamik und ausdrucksstarke Bilder" überzeuge, so die Münstersche Zeitung, sei Kirsten Uttendorfs Inszenierung von Urs Widmers DAS ENDE VOM GELD an den Städtischen Bühnen...weiterlesen »

© Isolde Ohlbaum

Ein "Theatererlebnis", das durch "Dynamik und ausdrucksstarke Bilder" überzeuge, so die Münstersche Zeitung, sei Kirsten Uttendorfs Inszenierung von Urs Widmers DAS ENDE VOM GELD an den Städtischen Bühnen Münster. Widmer gehe es in seinem Stück "weniger um eine Analyse der Krise" als vielmehr um eine Abrechnung mit deren Protagonisten, die "auch vor Klischees" nicht zurückschrecke, sie aber "äußerst effektvoll" einsetze. Nächste Premiere von DAS ENDE VOM GELD ist am 15. Januar die Schweizer Erstaufführung am Theater St. Gallen (R: Tim Kramer). Der Text ist in der Theaterbibliothek erschienen.

    

"Fünfjahrespreis" für ATROPA

Für sein Drama ATROPA (2008) erhält Tom Lanoye den von der Königlichen Akademie für Niederländische Sprache und Dichtung vergebenen "Fünfjahrespreis für das beste Theaterstück". Die Auszeichnung bezieht sich auf den...weiterlesen »

© Stephan Vanfleteren

Für sein Drama ATROPA (2008) erhält Tom Lanoye den von der Königlichen Akademie für Niederländische Sprache und Dichtung vergebenen "Fünfjahrespreis für das beste Theaterstück". Die Auszeichnung bezieht sich auf den Zeitraum 2007-2011 und wird am 17. Oktober in Gent verliehen. Das Stück ist in einem Band der Theaterbibliothek erschienen.

    

"Vom Leben erzählen": DER THAIBOXER

"Ad de Bont ist ein Stück gelungen, dass die Kraft der Alltagssprache, die Schnelllebigkeit des jugendlichen Slang, der sich mit jedem Film oder Song beinahe stündlich ändern kann, und die ewig durchdringende Wahrheit der...weiterlesen »

© Sanne Peper

"Ad de Bont ist ein Stück gelungen, dass die Kraft der Alltagssprache, die Schnelllebigkeit des jugendlichen Slang, der sich mit jedem Film oder Song beinahe stündlich ändern kann, und die ewig durchdringende Wahrheit der Lyrik in einem großen Theatertext zusammenfasst, der uns so viel vom Leben zu erzählen hat. Und eben dieses Leben mit einer Kraft und Bildschönheit ins Theater bringt, dass es einen kräftig in den Fingern juckt, mal wieder durch die Seiten seines eigenen Lebens zu blättern." So Bernd Mand in seiner Laudatio zum Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg an Ad de Bont für sein Jugendstück DER THAIBOXER (Ü: Barbara Buri).

    

800 Zuschauer bei ZWERGE-Premiere

Rund 800 Zuschauer aller Altersgruppen trotzten dem Regen bei der Premiere von 7 ZWERGE - MÄNNER ALLEIN IM WALD an der Freilichtbühne Mannheim. Bernd Eilert und Otto Waalkes haben eine Bühnenfassung ihres Erfolgsfilmes...weiterlesen »

Rund 800 Zuschauer aller Altersgruppen trotzten dem Regen bei der Premiere von 7 ZWERGE - MÄNNER ALLEIN IM WALD an der Freilichtbühne Mannheim. Bernd Eilert und Otto Waalkes haben eine Bühnenfassung ihres Erfolgsfilmes geschrieben, die bei der "sehenswert[en]" Mannheimer Uraufführung "jede Menge Beifall" erhielt (Die Welt).

    

"Ein Riesending, ein Zartes": Dea Lohers Romandebüt

"Nichts Geringeres als ein Riesending, ein Zartes" sei Dea Lohers Romandebüt BUGATTI TAUCHT AUF (Wallstein Verlag), so Christopher Schmidt in Theater heute. Derweil arbeitet Dea Loher auch an ihrem neuen Stück, AM...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

"Nichts Geringeres als ein Riesending, ein Zartes" sei Dea Lohers Romandebüt BUGATTI TAUCHT AUF (Wallstein Verlag), so Christopher Schmidt in Theater heute. Derweil arbeitet Dea Loher auch an ihrem neuen Stück, AM SCHWARZEN SEE, dessen Uraufführung am Deutschen Theater Berlin wieder Andreas Kriegenburg inszeniert. Premiere: 26.10.2012.

    

Kevin Rittbergers neues Stück in Recklinghausen und Frankfurt: "Gesellschaftskritisch und gegenwartsnah"

"Wer sich für geschichtliche und aktuelle politische Entwicklungen interessiert, ist hier genau richtig", schrieb der Recklinghäuser Lokalkompass nach der dortigen Premiere von Kevin Rittbergers neuem Stück LASST...weiterlesen »

© Alexi Pelekanos

"Wer sich für geschichtliche und aktuelle politische Entwicklungen interessiert, ist hier genau richtig", schrieb der Recklinghäuser Lokalkompass nach der dortigen Premiere von Kevin Rittbergers neuem Stück LASST EUCH NICHT UMSCHLINGEN, IHR 150 000 000. Die "anarcho-kommunistische Spurensuche", wie das Stück im Untertitel heißt, stellt die große Frage nach der idealen Lebensform, nach der gerechten Welt, nach dem Glück, das wir wollen. Vom Autor selbst inszeniert kommt die die Koproduktion von Ruhrfestspielen und Schauspiel Frankfurt am 2. Juni in Frankfurt heraus.

    

"Verdienste um das Kinder- und Jugendtheater"

"In Würdigung ihrer Verdienste um das Kinder- und Jugendtheater und der Förderung der theaterdidaktischen Arbeit an der Pädagogischen Hochschule Freiburg" ist der langjährigen Geschäftsführerin des Verlags der...weiterlesen »

"In Würdigung ihrer Verdienste um das Kinder- und Jugendtheater und der Förderung der theaterdidaktischen Arbeit an der Pädagogischen Hochschule Freiburg" ist der langjährigen Geschäftsführerin des Verlags der Autoren und Herausgeberin der Anthologie Spielplatz, Dr. Marion Victor, der Grad einer Doktorin der Philosophie ehrenhalber (Dr. phil.h.c.) verliehen worden.

    

"Verstörend", "ungeheuerlich", "überragend": MEDEA in Frankfurt

"Ein grosser, verstörender Abend" (NZZ), "Theaterglück" (FAZ), "ungeheuerlich und überragend" (Theater der Zeit) - die Kritiker überschlagen sich in ihrer Beurteilung von Michael Thalheimers...weiterlesen »

"Ein grosser, verstörender Abend" (NZZ), "Theaterglück" (FAZ), "ungeheuerlich und überragend" (Theater der Zeit) - die Kritiker überschlagen sich in ihrer Beurteilung von Michael Thalheimers MEDEA-Inszenierung am Schauspiel Frankfurt in der "schnörkellosen Übersetzung von Peter Krumme ..., die ganz abgestellt ist auf die Titelfigur Medea als einer modernen und zugleich archaisch tragischen Frau" (Theater heute). Weitere Übersetzungen von Peter Krumme auf den Spielplänen: "Die Kinder Agamemnons" (nach IPHIGENIE/ELEKTRA/ORESTES) am Staatstheater Wiesbaden (R: Konstanze Lauterbach) , ANTIGONE am Schlosstheater Celle (R: Benjamin Westhoff) und TROERINNEN - zusammen mit einem Teil aus Tom Lanoyes ATROPA. DIE RACHE DES FRIEDENS - am Deutschen Nationaltheater Weimar (R: Konstanze Lauterbach).

    

MUTTERMALE FENSTER BLAU in Recklinghausen

Das mit dem diesjährigen Kleist-Förderpreis ausgezeichnete Stück MUTTERMALE FENSTER BLAU von Marianna Salzmann wurde bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen in Koproduktion mit dem Badischen Staatstheater Karlsruhe...weiterlesen »

© Lutz Knopse

Das mit dem diesjährigen Kleist-Förderpreis ausgezeichnete Stück MUTTERMALE FENSTER BLAU von Marianna Salzmann wurde bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen in Koproduktion mit dem Badischen Staatstheater Karlsruhe uraufgeführt, inszeniert von Carina Riedl. Von einer scheinbar "obsessiven Liebe" handele das Stück, so Kai-Uwe Brinkmann in den Ruhr Nachrichten, doch dann sei da eine "Irritation", etwas "Unausgesprochenes", ein "Geheimnis", das der Text erst gegen Ende lüfte. "Der Clou des Stückes" aber sei, dass Salzmann sich bei dem Thema Inzest "gängiger Schuldzuweisungen und Rollenklischees" enthalte, und dennoch sei es ein "quälend intensiver Blick in menschliche Abgründe". Premiere in Karlsruhe ist am 26. Mai. 
Von Marianna Salzmann in der Theaterbibliothek erschienen: Weißbrotmusik / SATT.

    

KOKORO in Saarbrücken

Premiere von KOKORO am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken: Nino Haratischwili hat die Uraufführung ihres neuen Stückes selber inszeniert. KOKORO, so die Saarbrücker Zeitung, erzähle von "Enttäuschungen des Lebens...weiterlesen »

Premiere von KOKORO am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken: Nino Haratischwili hat die Uraufführung ihres neuen Stückes selber inszeniert.  KOKORO, so die Saarbrücker Zeitung, erzähle von "Enttäuschungen des Lebens an der Schnittstelle zwischen Georgien und Deutschland": "Mit welcher Emphase das Stück die Desillusionierten gleichsam voller Trost umarmt, ist von bezaubernder Anmut." In der Theaterbibliothek sind von Nino Haratischwili bisher erschienen: Georgia / Liv Stein und Zorn / Radio Universe.

    

WEISSBROTMUSIK nominiert

In der Produktion des Theater Strahl Berlin ist WEISSBROTMUSIK von Marianna Salzmann für den "IKARUS - Auszeichnung für herausragende Theaterinszenierungen für Kinder und Jugendliche in Berlin" nominiert. Der Text...weiterlesen »

© Lutz Knopse

In der Produktion des Theater Strahl Berlin ist WEISSBROTMUSIK von Marianna Salzmann für den "IKARUS - Auszeichnung für herausragende Theaterinszenierungen für Kinder und Jugendliche in Berlin" nominiert. Der Text ist in einem Band der Theaterbibliothek erschienen.

    

"Unter die Haut": Lauterbachs TROERINNEN

"Visuell unterkühlt, aber rhetorisch konzentriert" setze Konstanze Lauterbach in ihrer Inszenierung der TROERINNEN (Ü: Peter Krumme) am Deutschen Nationaltheater Weimar "ganz auf die Phantasie des Publikums –...weiterlesen »

"Visuell unterkühlt, aber rhetorisch konzentriert" setze Konstanze Lauterbach in ihrer Inszenierung der TROERINNEN (Ü: Peter Krumme) am Deutschen Nationaltheater Weimar "ganz auf die Phantasie des Publikums – und geht damit erst recht unter die Haut", so Irene Bazinger in der FAZ. Lauterbach schließt in ihrem Antikenprojekt an den Euripides-Text noch einen Teil aus Tom Lanoyes ATROPA. DIE RACHE DES FRIEDENS (Ü: Rainer Kersten) an.

    

ANIMAL LOUNGE in Dresden

In Eigenregie hat Ulrich Hub die Uraufführung seines neuen Kinderstücks ANIMAL LOUNGE ODER FÜCHSE HABEN KURZE BEINE am Theater Junge Generation in Dresden inszeniert. "Mit Bedacht" habe Hub die Handlung in eine...weiterlesen »

In Eigenregie hat Ulrich Hub die Uraufführung seines neuen Kinderstücks ANIMAL LOUNGE ODER FÜCHSE HABEN KURZE BEINE am Theater Junge Generation in Dresden inszeniert. "Mit Bedacht" habe Hub die Handlung in eine Flughafenlounge verlegt, so die Dresdner Neuesten Nachrichten, denn ebenso falsch wie der Ort für Tiere anmute, ebenso falsch sei auch das Leben der tierischen Protagonisten im Stück. ANIMAL LOUNGE stelle die "wichtige Frage", was Lügen sei, und wann man es dürfe, ohne dass die Aufführung dabei moralisch werde.

    

VICTORIAS BAHNHOF prämiert

Das Jugendstück VICTORIAS BAHNHOF von Lilly Axster hat den Stückewettbewerb von Theater Junge Generation Dresden und dem Europäischen Kulturprojekt PLATFORM 11+ gewonnen. Lilly Axster sei "ein geradezu exemplarisches...weiterlesen »

© Helga Hofbauer

Das Jugendstück VICTORIAS BAHNHOF von Lilly Axster hat den Stückewettbewerb von Theater Junge Generation Dresden und dem Europäischen Kulturprojekt PLATFORM 11+ gewonnen. Lilly Axster sei "ein geradezu exemplarisches Pubertätsstück" gelungen, "das jedoch die Tücken des Genres elegant umgeht und die lauernden Klischees weit hinter sich lässt", heißt es in der Laudatio. Neben Lilly Axster wird auch Michael Müller mit dem Stück "Junge Junge" ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 12. Mai im Theater Junge Generation statt.

    

BEG YOUR PARDON in Berlin

BEG YOUR PARDON heißt das neue Stück von Marianna Salzmann, dessen Uraufführung Hakan Savas Mican am Berliner Ballhaus Naunynstraße inszeniert hat. BEG YOUR PARDON zeige "ein paar Menschen aus einer aus den Fugen...weiterlesen »

© Lutz Knospe

BEG YOUR PARDON heißt das neue Stück von Marianna Salzmann, dessen Uraufführung Hakan Savas Mican am Berliner Ballhaus Naunynstraße inszeniert hat. BEG YOUR PARDON zeige "ein paar Menschen aus einer aus den Fugen geratenen Welt zwischen Zugehörigkeitssehnsucht und Bezugslosigkeit", so nachtkritik.de: "Marianna Salzmann reißt in ihrem Stück Motive und Figuren stets nur an, um sie dann ins Fantastische ausfransen zu lassen, beladen mit assoziativen Versatzstücken und hart recherchierten Wirklichkeitsfragmenten, die sie aber dann ins Surreale verflüssigt."

    

DER ERNST DES LEBENS

Neu im Verlagsprogramm: Sabine Jörgs Kinderbucherfolg DER ERNST DES LEBENS, bestens geeignet als Spielvorlage für Kinder- und Puppentheater: "Wenn du in die Schule kommst, beginnt der Ernst des Lebens", sagen alle zu...weiterlesen »

Neu im Verlagsprogramm: Sabine Jörgs Kinderbucherfolg DER ERNST DES LEBENS, bestens geeignet als Spielvorlage für Kinder- und Puppentheater: "Wenn du in die Schule kommst, beginnt der Ernst des Lebens", sagen alle zu Annette. Wie soll sie sich da noch auf ihren ersten Schultag freuen? Doch dann kommt alles ganz anders, und Annette beschließt, sich in Zukunft keine Angst mehr von den Großen machen zu lassen. Ab 5 Jahren.

    

AVANTI INFANTILITANTI in Oldenburg

Mit der UA von Marc Beckers AVANTI INFANTILITANTI wurde das Pazz Theaterfestival am Oldenburgischen Staatstheater eröffnet. Der Autor führte zugleich auch Regie. Kindheit als Fetisch der Erwachsenenwelt - dieses Phänomen werde...weiterlesen »

© Hans Jörg Michel

Mit der UA von Marc Beckers AVANTI INFANTILITANTI wurde das Pazz Theaterfestival am Oldenburgischen Staatstheater eröffnet. Der Autor führte zugleich auch Regie. Kindheit als Fetisch der Erwachsenenwelt - dieses Phänomen werde von Marc Beckers "spektakulös abgefeiert", so Die Deutsche Bühne. Von einem "furiosen Kindergeburtstag, bei dem die Schauspieler ihrer Spielfreude, ihrer Lust am Chaos und Tohuwabohu freien Lauf lassen", berichtet die Nordwestzeitung. AVANTI INFANTILITANTI  sei ein "Stück über den Jugendwahn", das "nur so vor klugen und komischen Ideen" strotze und mit "einer geballten Ladung an Spielwitz" die "Spaßgesellschaft" auf die Spitze treibe.

    

RAUS AUS DEM HAUS in Köln

RAUS AUS DEM HAUS, Ingeborg von Zadows Stück für Kinder ab 2 Jahren über die ersten neugierigen Schritte in die Welt, wurde am Comedia Theater in Köln uraufgeführt, in Koproduktion mit tanzfuchs PRODUKTION und in der Regie von...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

RAUS AUS DEM HAUS, Ingeborg von Zadows Stück für Kinder ab 2 Jahren über die ersten neugierigen Schritte in die Welt, wurde am Comedia Theater in Köln uraufgeführt, in Koproduktion mit tanzfuchs PRODUKTION und in der Regie von Barbara Fuchs: "Genau, humorvoll und voller Sympathie" zeichne Ingeborg von Zadow den Alltag von Zweijährigen "wunderbar in knappen, verspielten Sätzen" nach, so die Kölner Theaterzeitung akt. "Die Texte sind fließend, rhythmisch, fast wie Musik selber." meinesüdstadt.de  "Der Text klingt (...) wie ein Gedicht oder ein Lied und es ist vor allem die Musik von Jörg Ritzenhoff, die dem Spiel seinen Rhythmus schenkt. Ritzenhoff unterlegt dem Geschehen feine Melodien und Klangfolgen, die wie Strickleitern die kurzen Szenen miteinander verbinden. ... Barbara Fuchs (entwickelt) mit ihren Tänzerinnen eigene Bewegungsbilder, deren Charme das junge Publikum mitunter jauchzend in Lachen versetzt." CHOICES

    

4 x DER NAME DER ROSE

An gleich vier Freilichtbühnen ist in diesem Sommer Umberto Ecos DER NAME DER ROSE in der Bühnenfassung von Claus J. Frankl zu sehen: bei den Kreuzgangfestspielen Feuchtwangen (P: 14. Juni), an der Freilichtbühne Billerbeck...weiterlesen »

An gleich vier Freilichtbühnen ist in diesem Sommer Umberto Ecos DER NAME DER ROSE in der Bühnenfassung von Claus J. Frankl zu sehen: bei den Kreuzgangfestspielen Feuchtwangen (P: 14. Juni), an der Freilichtbühne Billerbeck (P: 22. Juni), der Freien Bühne Neuwied (P: 21. Juli) und als Wiederaufnahme bei den Bad Hersfelder Festspielen (ab 20. Juli).

    

DER FERNE KLANG in Wien

Gert Jonke erlebte mit Stücken wie CHORPHANTASIE oder DIE VERSUNKENE KATHEDRALE große Bühnenerfolge u.a. am Wiener Burgtheater. Jetzt hat das Theater Garage X in Wien Jonkes Roman DER FERNE KLANG erstmals auf die Bühne...weiterlesen »

© Ingrid Ahrer

Gert Jonke erlebte mit Stücken wie CHORPHANTASIE oder DIE VERSUNKENE KATHEDRALE große Bühnenerfolge u.a. am Wiener Burgtheater. Jetzt hat das Theater Garage X in Wien Jonkes Roman DER FERNE KLANG erstmals auf die Bühne gebracht. Regisseurin Susanne Lietzow, so Die Presse, hat die Romanvorlage "diskret" bearbeitet: "die Sprache glänzt". Die Regisseurin "hat aus Jonkes Textkonglomeraten einen zauberhaften Theaterabend auf die Bühne gestellt" (Kärntner Tageszeitung). Entstanden ist "eine kongeniale ... Übersetzung der groteske Bewusstseinsräume aufreißenden Sprachakrobatik Jonkes in theatrale Bilder" (Bühne).

    

MY HEART WILL GO ON

MY HEART WILL GO ON ist der Titel eines Rechercheprojekts von Claudia Grehn, das in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen und The Voice für das Theaterhaus Jena entstand (R: Moritz Schönecker): "amüsant und fesselnd...weiterlesen »

MY HEART WILL GO ON ist der Titel eines Rechercheprojekts von Claudia Grehn, das in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen und The Voice für das Theaterhaus Jena entstand (R: Moritz Schönecker): "amüsant und fesselnd zugleich", so nachtkritik.de, schildert Grehn die Schicksale von in Thüringen lebenden Flüchtlingen und führt sie "zu einer stimmigen Story" zusammen.

    

Kroatischer Nationalpreis für Ivana Sajko

Für ihr Stück LANDSCAPE WITH THE FALL erhält Ivana Sajko den Kroatischen Nationalpreis, der am 21.4. im Nationaltheater Split verliehen wird. Das Stück entstand im Auftrag des Staatstheaters Braunschweig, wo es am 1.6....weiterlesen »

Für ihr Stück LANDSCAPE WITH THE FALL erhält Ivana Sajko den Kroatischen Nationalpreis, der am 21.4. im Nationaltheater Split verliehen wird. Das Stück entstand im Auftrag des Staatstheaters Braunschweig, wo es am 1.6. Premiere haben wird (Ü: Alida Bremer). Zur Uraufführung frei: DAS SIND NICHT WIR, DAS IST NUR GLAS, eine dramatische Reflexion über die Zeit nach dem "Gelduntergang". Es treten auf, in vielen Stimmen: "unausgeschlafene Eltern und ihre schlecht gelaunten Kinder", die über die Trümmer der zusammengebrochenen Wirtschaft und die kläglichen Reste ihrer einstigen Werte stolpern. Sie wissen nicht, wie ihnen geschieht, doch der Zorn, der in ihnen wächst, ist auch ein Kapital und vielleicht die Rettung.

    

WIR OHNE UNS in Hamburg

Am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg hat Anne Bader die Uraufführung von Nino Haratischwilis Jugendstück WIR OHNE UNS inszeniert - ein "berührendes" und "vielschichtiges Spiel der Ebenen", wie das...weiterlesen »

Am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg hat Anne Bader die Uraufführung von Nino Haratischwilis Jugendstück WIR OHNE UNS inszeniert - ein "berührendes" und "vielschichtiges Spiel der Ebenen", wie das Hamburger Abendblatt schreibt: Die beiden Figuren des Stücks, Bo und Amina, erschaffen "aus ihren Jugendzimmern heraus im Chat eine gemeinsame Welt, in der ihr digitales Ich Projektion der eigenen Wünsche wird - sie erleben (gem)einsam eine ausgedachte Geschichte, bis die Grenzen zur Realität zerfließen."

    

Dramatikerpreis an Kevin Rittberger

Für "seine weltoffenen Bühnenstücke, die auf der Basis eigener Erforschung eine raffiniert kritische, und auch komische Darstellung politischer und sozialer Wirklichkeit heute riskieren", wird Kevin Rittberger mit...weiterlesen »

© Alexi Pelekanos

Für "seine weltoffenen Bühnenstücke, die auf der Basis eigener Erforschung eine raffiniert kritische, und auch komische Darstellung politischer und sozialer Wirklichkeit heute riskieren", wird Kevin Rittberger mit dem JÜRGEN BANSEMER & UTE NYSSEN DRAMATIKER PREIS ausgezeichnet. Der mit Euro 15.000,-- dotierte Preis wird am 8. Mai in Köln verliehen.

    

DAS ENDE VOM GELD in Darmstadt

Uraufführung von Urs Widmers DAS ENDE VOM GELD am Staatstheater Darmstadt (R: Michael Helle): Die erzwungene Verlängerung ihres Gipfeltreffens in den Schweizer Bergen endet für einige Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums in...weiterlesen »

© Isolde Ohlbaum

Uraufführung von Urs Widmers DAS ENDE VOM GELD am Staatstheater Darmstadt (R: Michael Helle): Die erzwungene Verlängerung ihres Gipfeltreffens in den Schweizer Bergen endet für einige Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums in wahrhaft apokalyptischen Vorstellungen.
Die "pointiert formulierten Klischees" im Stück, so das Darmstädter Echo, könnten andernorts zur bloßen "Kabarettnummer" verkommen, würden hier aber "zum Sprungbrett, von dem dieses Grüppchen gesellschaftlicher Stellvertreter aus der Zeit hinaus- und in einen Alptraum hineingerät." Mehr als fünfzehn Jahre nach TOP DOGS, so das Journal Frankfurt, falle Widmers Diagnose im neuen Stück mit seinen "herrlich typisierten Gestalten" schwärzer aus. 
Rechtzeitig zur Uraufführung ist der Text, zusammen mit Widmers Zweipersonenstück MÜNCHHAUSENS ENKEL, in einem Band der Theaterbibliothek erschienen.
Demnächst zu sehen ist DAS ENDE VOM GELD auch an den Städtischen Bühnen Münster (ab 13. Juni, R: Kirsten Uttendorf) sowie in der kommenden Spielzeit am Theater St. Gallen.

    

BOSSNAPPING in Linz

BOSSNAPPING ist der Titel eines tragikomischen Auftragsstücks, das Andreas Jungwirth für das Linzer Theater Phönix geschrieben hat. Die Uraufführung inszenierte Alexander Kratzer. Jungwirth zeige den Mangel an Solidarität...weiterlesen »

BOSSNAPPING ist der Titel eines tragikomischen Auftragsstücks, das Andreas Jungwirth für das Linzer Theater Phönix geschrieben hat. Die Uraufführung inszenierte Alexander Kratzer. Jungwirth zeige den Mangel an Solidarität inmitten des Neo- und Turbokapitalismus auf, schreibt Der Standard: "Es ist auch ein Stück, das danach fragt, wie weit Macht und Gewalt sich bedingen, auflösen und umkehren können. Jungwirth schafft ... keine Helden, auch macht er keine Schuldzuweisungen, vielmehr zeigt er das zwischenmenschliche und psychologische Dilemma aus Empathie-Unfähigkeit, Abhängigkeit und Egoismus auf, in dem sich alle - Arbeiter, Angestellte und Manager - zerreiben". "Mit knappen Dialogen und kurzen Monologen", so die Oberösterreichischen Nachrichten, zeige Jungwirth "Alltags-Zynismus und Brutalität in Zeiten von Globalisierung und Sparmaßnahmen. ... Ein brisantes Thema, prägnant abgehandelt." Jungwirth, so das Neue Volksblatt, lege "die Hand am Puls der Zeit unserer modernen Arbeitswelt" und schaffe dabei "das Kunststück, noch mit dem Entsetzen unterhaltsamen Scherz zu treiben. ... Globalisierungskritik nicht auf dogmatische, sondern pfiffig-unterhaltsame Art!"

    

Fassbinder Festival in München

Das Festival "Postparadise Fassbinder now" mit Inszenierungen und internationalen Gastspielen zum 30. Todestag von Rainer Werner Fassbinder am Münchner Residenztheater geht noch bis 31....weiterlesen »

© Rainer Werner Fassbinder Foundation

Das Festival "Postparadise Fassbinder now" mit Inszenierungen und internationalen Gastspielen zum 30. Todestag von Rainer Werner Fassbinder am Münchner Residenztheater geht noch bis 31. März:

"Es ist eigentlich kaum zu glauben, aber die beiden spannendsten Inszenierungen in München sind gerade Fassbinders 'Satansbraten' in den Kammerspielen und 'Petra von Kant' im Marstall." Abendzeitung
"Na, da würde Fassbinder sagen: Scharf. Da schwebe ich jetzt seit dreißig Jahren im Irgendwo, und bin nun wieder in München wie eh und je die heißeste Nummer." Hanna Schygulla

Fassbinders Theaterstücke in einem Band sind in der Theaterbibliothek erschienen.

    

DER SINGENDE KNOCHEN in Reutlingen

Zu Lebzeiten trat Friedrich Karl Waechter mit seinem Erzähltheaterstück DER SINGENDE KNOCHEN selber auf - mit einer Zigarre, einem Likörglas, Schnapsfläschchen, einer Kerze, einem Würfelbecher, einem Salzsfass und...weiterlesen »

© Inge Sauer

Zu Lebzeiten trat Friedrich Karl Waechter mit seinem Erzähltheaterstück DER SINGENDE KNOCHEN selber auf - mit einer Zigarre, einem Likörglas, Schnapsfläschchen, einer Kerze, einem Würfelbecher, einem Salzsfass und Streichhölzern als Requisiten. Nun wurde das Märchen am Reutlinger Theater Rotwelsch nachgespielt - inszeniert von Winni Victor, gespielt von Thomas Karl Hagen: "Einfach und brillant" (Reutlinger Generalanzeiger), "sprachlich versiert und doch kindgerecht, fantasievoll und verzaubernd" (Reutlinger Nachrichten). Der Stücktext ist erschienen in dem Sammelband Der singende Knochen.

    

Ibsen-Preis für Heiner Goebbels

Für seine "wegweisende Arbeit" wird Heiner Goebbels mit dem International Ibsen Award ausgezeichnet. Der von der norwegischen Regierung ausgelobte Preis gilt als einer der wichtigsten Theaterpreise Europas. Heiner...weiterlesen »

Für seine "wegweisende Arbeit" wird Heiner Goebbels mit dem International Ibsen Award ausgezeichnet. Der von der norwegischen Regierung ausgelobte Preis gilt als einer der wichtigsten Theaterpreise Europas. Heiner Goebbels, so die Begründung der Jury, habe "die Kunstwahrnehmung des Publikums verändert und bei zahlreichen Künstlern entscheidende Wirkung hinterlassen". Im Buchshop erhältlich: Komposition als Inszenierung.

    

Nominiert: REICHT ES NICHT ZU SAGEN ICH WILL LEBEN

Für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert sind Claudia Grehn und Darja Stocker mit ihrem Stück REICHT ES NICHT ZU SAGEN ICH WILL LEBEN, das sie im Auftrag von Schauspiel Leipzig und Deutschem Nationaltheater Weimar (R: Nora...weiterlesen »

Für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert sind Claudia Grehn und Darja Stocker mit ihrem Stück REICHT ES NICHT ZU SAGEN ICH WILL LEBEN, das sie im Auftrag von Schauspiel Leipzig und Deutschem Nationaltheater Weimar (R: Nora Schlocker) geschrieben haben. Außerdem im Wettbewerb: Peter Handke mit "Immer noch Sturm" (Salzburger Festspiele / Thalia Theater Hamburg), Martin Heckmanns mit "Vater Mutter Geisterbahn" (Staatsschauspiel Dresden), Anne Lepper mit "Ka?the Hermann" am Theater Bielefeld, Philipp Lo?hle mit "Das Ding" (Deutsches Schauspielhaus in Hamburg / Ruhrfestspiele Recklinghausen), Rene? Pollesch mit "Kill your Darlings! Streets of Berladelphia" (Volksbu?hne Berlin) und Roland Schimmelpfennig mit "Das fliegende Kind" (Burgtheater Wien, Akademietheater).

    

DIEBE gastieren in Tel Aviv

Ein Gastspiel in Israel geben Dea Lohers DIEBE in der Berliner Uraufführungs-Inszenierung von Andreas Kriegenburg: Am 17. und 18. März ist die Produktion am Cameri Theater in Tel Aviv zu sehen. Der Stücktext ist erschienen in...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Ein Gastspiel in Israel geben Dea Lohers DIEBE in der Berliner Uraufführungs-Inszenierung von Andreas Kriegenburg: Am 17. und 18. März ist die Produktion am Cameri Theater in Tel Aviv zu sehen. Der Stücktext ist erschienen in der Theaterbibliothek.

    

"Hart, eindringlich, frostig kalt": DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT in München

Mit seiner Inszenierung von Rainer Werner Fassbinders BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT habe Martin Kušej am Bayerischen Staatsschauspiel den "Erfolg, der vielleicht den Durchbruch bedeutet", gelandet, so Christine...weiterlesen »

© Rainer Werner Fassbinder Foundation

Mit seiner Inszenierung von Rainer Werner Fassbinders BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT habe Martin Kušej am Bayerischen Staatsschauspiel den "Erfolg, der vielleicht den Durchbruch bedeutet", gelandet, so Christine Dössel in der Süddeutschen Zeitung: "eine Art Schauprozess über den Kapitalismus unserer modernen Gefühlswelt, hart, eindringlich, frostig kalt". Der Text ist in der Theaterbibliothek erschienen.

    

MÜNCHHAUSENS ENKEL in Zürich

UA von Urs Widmers MÜNCHHAUSENS ENKEL am Theater Rigiblick in Zürich (R: Peter Schweiger): Im voll besetzten Zuschauerraum, so Charles Linsmayer auf www.nachtkritik.de, verfolge das Premierenpublikum "bestens amüsiert...weiterlesen »

© Isolde Ohlbaum

UA von Urs Widmers MÜNCHHAUSENS ENKEL am Theater Rigiblick in  Zürich (R: Peter Schweiger): Im voll besetzten Zuschauerraum, so Charles Linsmayer auf www.nachtkritik.de, verfolge das Premierenpublikum "bestens amüsiert ..., wie das Harmlos-Komödiantische allmählich ins Beklemmend-Skurrile kippt und der fabulierfreudige Finanzjongleur sich unter dem Einfluss des zunehmenden Alkoholgenusses buchstäblich um Kopf und Kragen redet. ... Daniel Rohr gelingt mit der packenden, bisweilen hoch dramatischen Umsetzung von Urs Widmers abgründig-ingeniösen Text ein schauspielerisches Kabinettstück, dem die ebenso musikalisch brillante wie pantomimisch hinreißende Leistung von Daniel Fueter in nichts nachsteht. Eine Darbietung, die deutlich die Handschrift des Regisseurs Peter Schweiger trägt, der das Ganze zwischen Komödie und Drama, Humor und Leichtsinn, Blödelei und Tiefgründigkeit wundervoll in der Schwebe zu halten weiß."
Zusammen mit Urs Widmers DAS ENDE VOM GELD (UA am 24. März,  Staatstheater Darmstadt, R: Michael Helle) erscheint MÜNCHHAUSENS ENKEL im März in einem Band der Theaterbibliothek.

    

DES KÖNIGS LIEBSTES KIND in Wien

In eigener Regie wurde Ulrich Hubs Kinderstück DES KÖNIGS LIEBSTES KIND - SHAKESPEARES LEAR AB SIEBEN am Theater der Jugend in Wien uraufgeführt: Ulrich Hub, so die Wiener Zeitung, destilliere in seiner Shakespeare-Bearbeitung...weiterlesen »

In eigener Regie wurde Ulrich Hubs Kinderstück DES KÖNIGS LIEBSTES KIND - SHAKESPEARES LEAR AB SIEBEN am Theater der Jugend in Wien uraufgeführt: Ulrich Hub, so die Wiener Zeitung, destilliere in seiner Shakespeare-Bearbeitung "aus dem Welt- ein Familiendrama", in dem es "vorrangig um Leistungsdruck und die Konkurrenz der Geschwister" gehe. Der Produktion gelänge "eine eindringliche Annäherung an das Thema Vaterliebe" voller "aberwitziger Momente", "slapstickartigen Szenen" und "berührenden Augenblicken". Von Ulrich Hub in der Theaterbibliothek erschienen: AN DER ARCHE UM ACHT / NATHANS KINDER, DIE BELEIDIGTEN / BLAUPAUSE und DAS SCHLAFZIMMER VON ALICE.

    

Lola Arias bei den Wiener Festwochen

Die argentinische Autorin und Theatermacherin Lola Arias präsentiert ihr neues Stück MELANCHOLIA Y MANIFESTACIONE bei den Wiener Festwochen; Premiere ist am 13. Mai. Ebenfalls im Rahmen der Festwochen zu sehen ist Lola Arias'...weiterlesen »

© steirischer herbst/P. Manninger

Die argentinische Autorin und Theatermacherin Lola Arias präsentiert ihr neues Stück MELANCHOLIA Y MANIFESTACIONE bei den Wiener Festwochen; Premiere ist am 13. Mai. Ebenfalls im Rahmen der Festwochen zu sehen ist Lola Arias' Produktion LA VIDA DESPUÉS (MEIN LEBEN DANACH) in einem Gastspiel am 23. Mai. Die Buchausgabe von MEIN LEBEN DANACH ist im Buchhandel oder in unserem online-Buchshop erhältlich.

    

PLATONOV für Berliner Theatertreffen ausgewählt

Alvis Hermanis' PLATONOV-Inszenierung am Wiener Burgtheater, in der Übersetzung von Peter Urban, ist eine der 10 Produktionen, die zum Berliner Theatertreffen 2012 eingeladen sind. Eröffnet wird das Theatertreffen am 4. Mai im...weiterlesen »

Alvis Hermanis' PLATONOV-Inszenierung am Wiener Burgtheater, in der Übersetzung von Peter Urban, ist eine der 10 Produktionen, die zum Berliner Theatertreffen 2012 eingeladen sind. Eröffnet wird das Theatertreffen am 4. Mai im Haus der Berliner Festspiele.

    

Stücke zum Thema Alzheimer/Demenz

Jeroen van den Berg NACHSPIELZEIT

"Wenn ich etwas vergesse, ist es endgültig verloren. Ich muss mir alles merken", so einer der Pflegeheimbewohner in Jeroen van den Bergs Groteske: ein gleichermaßen...weiterlesen »

Jeroen van den Berg NACHSPIELZEIT
"Wenn ich etwas vergesse, ist es endgültig verloren. Ich muss mir alles merken", so einer der Pflegeheimbewohner in Jeroen van den Bergs Groteske: ein gleichermaßen bewegendes und unterhaltsames Bild der letzten Lebensphase, das anrührend, aber nie kitschig vom geistigem Erlöschen und Sterben erzählt. DSE frei

Peter Hathazy DEMENZIA
das Porträt einer Gesellschaft im fortgeschrittenen Alter, deren soziale (Alltags-)Kompetenz schwindet und für die der Generationenvertrag zum Ernstfall wird. UA frei.

Luk Perceval / Peter Perceval L. KING OF PAIN
eine in Sprach- und Weltverwirrung sich zeigende Tragödie des Altseins, das außer Alzheimer und Erbschleichern nichts zu bieten hat.

    

Neu: POLLE UND PAUL

Neue Autorin des Verlags ist Catherine Aigner mit ihrem Zweipersonenstück POLLE UND PAUL:

"Die Jugend ist ein Geschenk, das die Jungen nicht verdienen", sagt Polle. Und sie muss es wissen, schließlich gehören...weiterlesen »

Neue Autorin des Verlags ist Catherine Aigner mit ihrem Zweipersonenstück POLLE UND PAUL:
"Die Jugend ist ein Geschenk, das die Jungen nicht verdienen", sagt Polle. Und sie muss es wissen, schließlich gehören sie und Ehemann Paul längst zum alten Eisen. Sogar die eigene Tochter, so scheint es, will nichts mehr von ihnen wissen. So verbringen Polle und Paul den Lebensabend alleine in den heimischen vier Wänden. Der tägliche Kleinkrieg zwischen beiden ist ebenso eingespielt wie der geregelte Tagesablauf, auf dessen Einhaltung Paul penibel achtet. Bis eines Nachts die Couch aus ihrem Wohnzimmer verschwindet. Wer steckt dahinter? Und was ist jetzt zu tun? Plötzlich ist alles anders: Der Alltag gerät aus dem Tritt, die gewohnten Rituale funktionieren nicht mehr, das Streiten dafür umso besser. Mit Macht bricht sich Bahn, was all die Jahre unter den Teppich, oder besser: unter die Couch gekehrt wurde. Polle und Paul müssen sich der Vergangenheit stellen - und auch dem, was ihnen an Zukunft bleibt.
Die tragikomische Groteske POLLE UND PAUL lässt viel Raum für szenische Improvisationen für ein älteres (oder auch "alt spielendes") Schauspielerpaar.

    

Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg für Ad de Bont

Mit seinem Stück DER THAIBOXER zählt Ad de Bont (Ü: Barbara Buri) zu den drei prämierten Autoren beim diesjährigen Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg. Ausgezeichnet wurden außerdem "Skills" von Eva Rottmann und...weiterlesen »

© Sanne Peper

Mit seinem Stück DER THAIBOXER zählt Ad de Bont (Ü: Barbara Buri) zu den drei prämierten Autoren beim diesjährigen Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg. Ausgezeichnet wurden außerdem "Skills" von Eva Rottmann und "Jojo am Rande der Welt" von Stéphane Jaubertie. Verliehen werden die Preise Mitte Juni 2012 im Rahmen des Internationalen Festivals "Schöne Aussicht" am Jungen Ensemble Stuttgart.

    

BAB UND SANE in Stuttgart

DSE von René Zahnds Zweipersonenstück BAB UND SANE (Ü: Luise Rist) am Staatstheater Stuttgart, R: Markus Klemenz: "Viel schwarzer Humor" schwinge "in den Machtspielchen und Verbrüderungsszenen" der beiden...weiterlesen »

© Mario del Curto

DSE von René Zahnds Zweipersonenstück BAB UND SANE (Ü: Luise Rist) am Staatstheater Stuttgart, R: Markus Klemenz: "Viel schwarzer Humor" schwinge "in den Machtspielchen und Verbrüderungsszenen" der beiden Titelfiguren - zwei Wärtern in der Villa eines gestürzten afrikanischen Diktators - mit, so die Schwäbische Post. In Stuttgart zeichnen die beiden Darsteller "das Wärterduo mit feinen komischen Strichen als Geknechtete ihrer Angst, der allmächtige Diktator könnte zurückkehren" (Stuttgarter Nachrichten). Mit seinen "brillant zugespitzten Dialoge[n]" sei BAB UND SANE "eine ebenso kluge wie scharf formulierte Studie des Rassismus, der zwischen einzelnen Menschen wie zwischen Kulturen keimt", befindet die Esslinger Zeitung. In der UA-Produktion des Théâtre Vidy-Lausanne war BAB UND SANE bereits bei "Neue Stücke aus Europa" 2010 in Wiesbaden zu sehen. Damals schrieb nachtkritik.de: "Zwei herrlich gestrandete Clowns, die das Verhältnis von Herrscher und Knecht, Staatspräsident und Untertan wie ein Schauspiel proben. Sprachlich äußerst verknappt springen die temporeichen Dialoge in dem absurden Stück wie Pingpong-Bälle hin und her."

    

Neu für Kinder: KOMM JETZT GEH

Auf dem Weg zur Schule stolpert das Mädchen Fill über einen Koffer auf der Straße. Eine alte Frau hat ihn stehen lassen. Sie braucht ihn nicht mehr. Auf der Fahrt, die vor ihr liegt, darf sie ihn nicht mitnehmen. Über die...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Auf dem Weg zur Schule stolpert das Mädchen Fill über einen Koffer auf der Straße. Eine alte Frau hat ihn stehen lassen. Sie braucht ihn nicht mehr. Auf der Fahrt, die vor ihr liegt, darf sie ihn nicht mitnehmen. Über die Frage, was mit dem Koffer geschehen soll und was in ihm ist, freunden sich die beiden, das junge Mädchen und die alte Frau, an. Am Ende fährt die Alte ohne Koffer ab und Fill behält zum Andenken einen Gegenstand daraus.
Mit leichter Hand verbindet Ingeborg von Zadow in ihrem Dreipersonenstück für Kinder ab 8 Jahren so gegensätzliche Themen wie Abschiednehmen und Tod, Freundschaft und Aufbruch.

    

"Sprachliche Kraft": Nino Haratischwili

Von "der sprachlichen Kraft von Haratischwili ..., bei der selbst einzelne Sätze poetischer klingen als manche kompletten Stücke", schwärmt Maren Keller in ihrer Kritik auf SPIEGEL online anlässlich der Uraufführung...weiterlesen »

Von "der sprachlichen Kraft von Haratischwili ..., bei der selbst einzelne Sätze poetischer klingen als manche kompletten Stücke", schwärmt Maren Keller in ihrer Kritik auf SPIEGEL online anlässlich der Uraufführung von DREI SEKUNDEN am Theater Bremen, die Nino Haratischwili selbst inszeniert hat. Nächste Haratischwili-Uraufführungen: 31. März WIR OHNE UNS am Jungen Schauspielhaus Hamburg, R: Anne Bader, und 19. Mai KOKORO (Arbeitstitel) am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken, R: Nino Haratischwili. In der Theaterbibliothek erschienen: GEORGIA / LIV STEIN und ZORN / RADIO UNIVERSE.

    

1 X HIMMEL UND ZURÜCK in Zürich

Mit Live-Comics und Puppen hat die Zürcher Company Dalang das Kinderstück 1 X HIMMEL UND ZURÜCK der Niederländerin Bente Jonker (Ü: Barbara Buri) erstaufgeführt: "richtig tolles Theater, interdisziplinär, innovativ,...weiterlesen »

Mit Live-Comics und Puppen hat die Zürcher Company Dalang das Kinderstück 1 X HIMMEL UND ZURÜCK der Niederländerin Bente Jonker (Ü: Barbara Buri) erstaufgeführt: "richtig tolles Theater, interdisziplinär, innovativ, intensiv" (Tages-Anzeiger). Die Inszenierung von Brigitta Soraperra sei "so verrückt und so verrückt schön wie die Geschichte selbst", die von der achtjährigen Rosa handelt, die ihren verstorbenen Vater im Himmel sucht. Der Stücktext ist erschienen in dem Band SPIELPLATZ 23.

    

Kleist-Förderpreis für Marianna Salzmann

Marianna Salzmann wird mit dem diesjährigen Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker ausgezeichnet. Den mit 7.500 Euro dotierten Preis erhält sie für ihr Stück MUTTERMALE FENSTER BLAU. Mit der Ehrung ist die Uraufführung des...weiterlesen »

© Lutz Knospe

Marianna Salzmann wird mit dem diesjährigen Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker ausgezeichnet. Den mit 7.500 Euro dotierten Preis erhält sie für ihr Stück MUTTERMALE FENSTER BLAU. Mit der Ehrung ist die Uraufführung des Stückes im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen verbunden; das Badische Staatstheater Karlsruhe wird es dort am 20. Mai 2012 herausbringen. Von Marianna Salzmann in der Theaterbibliothek erschienen: Weißbrotmusik / SATT.

    

"Theaterglück"

"Diese 'Zwischenfälle' sind ein leichtsinniges, schwereloses Theaterglück", schreibt die Badische Zeitung über Stephan Weilands Inszenierung von Szenen von Daniil Charms (Ü: Peter Urban) am Freiburger Theater im...weiterlesen »

"Diese 'Zwischenfälle' sind ein leichtsinniges, schwereloses Theaterglück", schreibt die Badische Zeitung über Stephan Weilands Inszenierung von Szenen von Daniil Charms (Ü: Peter Urban) am Freiburger Theater im Marienbad. Charms' Szenen sprängen "heraus aus der Ordnung der Wörter und der Dinge".

    

"Vergesst das behagliche postdramatische Erzähltheater!"

Über "Andrea Breths fulminante Wiederentdeckung von Isaak Babels Revolutionsdrama MARIJA in Düsseldorf" schrieb die Süddeutsche Zeitung: "Vergesst das behagliche postdramatische Erzähltheater des frühen 21....weiterlesen »

Über "Andrea Breths fulminante Wiederentdeckung von Isaak Babels Revolutionsdrama MARIJA in Düsseldorf" schrieb die Süddeutsche Zeitung: "Vergesst das behagliche postdramatische Erzähltheater des frühen 21. Jahrhunderts! Hier ist das Drama." 
Zwei originale Dramen schrieb Babel: neben MARIJA (Ü: Andrea Clemen) das frühe Stück von 1927 SONNENUNTERGANG (Ü: Ulrike Zemme) - seit seiner DE am Wiener Burgtheater 1993 wieder vergessen. Babels Hauptwerk, DIE REITERARMEE, liegt nach Peter Urbans Übersetzung in einer Dramatisierung von Pieter Heusch vor.

    

DIE SPITZEDER

Nach Xaver Schwarzenbergers TV-Film "Die Verführerin Adele Spitzeder" könnte/sollte sich das Theater wieder mal erinnern an Martin Sperrs DIE SPITZEDER von 1977, eine genuine Komödie für eine große...weiterlesen »

© Ibab Kunkel

Nach Xaver Schwarzenbergers TV-Film "Die Verführerin Adele Spitzeder" könnte/sollte sich das Theater wieder mal erinnern an Martin Sperrs DIE SPITZEDER von 1977, eine genuine Komödie für eine große Volksschauspielerin.

    

Weltpremiere: WELT AM DRAHT in New York

Uraufführung von Rainer Werner Fassbinders Science fiction-Zweiteiler WELT AM DRAHT nach Daniel F. Galoyes Roman Simulacron-3 auf New Yorker Bühne:

Am 6. Januar präsentiert The Kitchen in New York City die Weltpremiere...weiterlesen »

© Rainer Werner Fassbinder Foundation

Uraufführung von Rainer Werner Fassbinders Science fiction-Zweiteiler WELT AM DRAHT nach Daniel F. Galoyes Roman Simulacron-3 auf New Yorker Bühne:
Am 6. Januar präsentiert The Kitchen in New York City die Weltpremiere von "World of Wires" als letzten Teil einer Simulated Cities/Simulated Systems betitelten Performance-Trilogie des Schriftstellers und Regisseurs Jay Scheib.

    

ATROPA an den Kammerspielen

Nach MAMMA MEDEA hat Stephan Kimmig nun auch Tom Lanoyes ATROPA. DIE RACHE DES FRIEDENS (Ü: Rainer Kersten) an den Münchner Kammerspielen inszeniert. "Großes Theater", befindet Sabine Leucht auf nachtkritik.de. Und...weiterlesen »

© Stephan Vanfleteren

Nach MAMMA MEDEA hat Stephan Kimmig nun auch Tom Lanoyes ATROPA. DIE RACHE DES FRIEDENS (Ü: Rainer Kersten) an den Münchner Kammerspielen inszeniert. "Großes Theater", befindet Sabine Leucht auf nachtkritik.de. Und Teresa Grenzmann schreibt in der FAZ, Lanoyes "meisterhaft scharf gezeichnete Charaktere" in ihrer "verblüffend schwerelose[n] heutige[n] Unmittelbarkeit" seien von Kimmig "genauso bissig, blutig und unmittelbar auf die große Bühne der Münchner Kammerspiele gebracht" worden. "Über die Bande des Mythos gespielt", so Silvia Stammen in Theater heute, erlange der "Politslang à la Bush" bei Lanoye seinen gerne verdrängten "blutigen Beigeschmack" zurück. Der Text ist in der Theaterbibliothek erschienen.

    

IM NAMEN DER SICHERHEIT in Braunschweig

In Eigenregie des Autors wurde Marc Beckers Komödie für 3 Schauspieler, IM NAMEN DER SICHERHEIT, am Staatstheater Braunschweig uraufgeführt. Eine "temporeiche Komödie", so Alexander Kohlmann auf nachtkritik.de, in...weiterlesen »

© Hans Jörg Michel

In Eigenregie des Autors wurde Marc Beckers Komödie für 3 Schauspieler, IM NAMEN DER SICHERHEIT, am Staatstheater Braunschweig uraufgeführt. Eine "temporeiche Komödie", so Alexander Kohlmann auf nachtkritik.de, in der trotz aller "aberwitzigen Wendungen ... die Figurenzeichnungen messerscharf" bleiben. Becker inszeniere seinen eigenen Text "als komplexe Charakterstudie, die nur knapp an der Tragödie vorbeischrammt." "Als Komödie funktioniert das Stück grandios", bemerkt auch Cornelia Fiedler in der Süddeutschen Zeitung, wenngleich sie eine stärkere Ausgestaltung der politischen Dimension vermisst: Das alte Motiv der Misstrauensgeschichte entwickele im neuen Gewand der Maßanzüge und Cocktailkleider "in den Dialogen eine mitreißende Komik".

    

PUPPEN in Düsseldorf

Nach der Uraufführung am Schauspielhaus Wien (R: Robert Borgmann) hat Kevin Rittberger nun die Deutsche Erstaufführung seines Stücks PUPPEN am Düsseldorfer Schauspielhaus selbst inszeniert: "eine traumartige, in einem...weiterlesen »

© Alexi Pelekanos

Nach der Uraufführung am Schauspielhaus Wien (R: Robert Borgmann) hat Kevin Rittberger nun die Deutsche Erstaufführung seines Stücks PUPPEN am Düsseldorfer Schauspielhaus selbst inszeniert: "eine traumartige, in einem künftigen Niemandsland angesiedelte Ansammlung teils absurder, teils surreal wirkender Szenen rund um vier gestrandete Figuren ... Die Figuren und die Situationen, die Rittberger in 'Puppen' schafft, sind gleichsam Stellvertreter wie Sinnbilder einer Krise - einer Krise der Arbeit, einer Krise der Frage nach dem Lohn der Arbeit, die notgedrungen und in letzter Konsequenz immer auch eine Sinnkrise ist." nachtkritik.de   "Lauter windschiefe, fragmentierte Dialoge, frei von jedem Sozialrealismus und doch analytisch geschärft: eine surreal durchlüftete Bestandsaufnahme gesellschaftlich-ökonomischer Verhältnisse." Die Deutsche Bühne, Hans-Christoph Zimmermann
Der Text ist erschienen in der Theaterbibliothek.

    

Ernst-Jürgen Dreyer gestorben

Ernst-Jürgen Dreyer, Dramatiker, Romanautor und Gesellschafter des Verlags, ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Seinen größten Erfolg als Dramatiker hatte er mit dem 1985 an den Münchner Kammerspielen uraufgeführten Stück...weiterlesen »

Ernst-Jürgen Dreyer, Dramatiker, Romanautor und Gesellschafter des Verlags, ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Seinen größten Erfolg als Dramatiker hatte er mit dem 1985 an den Münchner Kammerspielen uraufgeführten Stück DIE GOLDENE BRÜCKE, eine theatrale "Trauerarbeit der Entfremdung zwischen hüben und drüben" (Hamburger Allgemeine). Nun trauern der Verlag und seine Autoren um Ernst-Jürgen Dreyer.

    

NO MAN'S LAND in Braunschweig

In der Regie von Marie Rodewald hat das Staatstheater Braunschweig die Deutschsprachige Erstaufführung von Roel Adams Jugendstück NO MAN'S LAND (ab 12 Jahren, Ü: Eva Pieper) herausgebracht. Der Titel, so Detlev Baur in der...weiterlesen »

In der Regie von Marie Rodewald hat das Staatstheater Braunschweig die Deutschsprachige Erstaufführung von Roel Adams Jugendstück NO MAN'S LAND (ab 12 Jahren, Ü: Eva Pieper) herausgebracht. Der Titel, so Detlev Baur in der Deutschen Bühne, bezeichne "so exakt wie vieldeutig die Verlockungen und Gefahren virtueller Spielwelten". Roel Adam habe eine "Alice im digitalen Land der egoistischen Geister" geschrieben.

    

EVENT in Nürnberg

Deutschsprachige Erstaufführung von John Clancys Monodrama EVENT (Ü: Frank-Patrick Steckel) am Staatstheater Nürnberg, inszeniert von Klaus Kusenberg, gespielt von Pius Maria Cüppers:

Clancys Figur, befindet Barbara...weiterlesen »

Deutschsprachige Erstaufführung von John Clancys Monodrama EVENT (Ü: Frank-Patrick Steckel) am Staatstheater Nürnberg, inszeniert von Klaus Kusenberg, gespielt von Pius Maria Cüppers:
Clancys Figur, befindet Barbara Bogen in ihrer Radiokritik auf Bayern2, wandele sich im Laufe des Abends von einem Entertainer unmerklich und schleichend in einen Kunstskeptiker und Moralisten, das Stück von einem "Spiel mit der Illusion" zu einem "Sittengemälde des 21. Jahrhunderts". "John Clancys virtuos die Grenzen von Kunst, Leben und Rollenspiel auflösender Text", so Bogen, sei "ein Text zwischen Entertainment und Existenzialismus. Kunst und Leben verschmelzen hier zur ungewissen, schaukelnden, im Illusionistischen verschwimmenden Einheit."

    

Stücke gegen rechts

Gundi Ellert JAGDZEIT

zeigt die hemmungslose Freiheit einer offenen ländlichen Gesellschaft, in der jedoch alles Fremde, Unangepasste und Schwache ausgegrenzt wird.

 

Rainer Werner Fassbinder...weiterlesen »

Gundi Ellert JAGDZEIT
zeigt die hemmungslose Freiheit einer offenen ländlichen Gesellschaft, in der jedoch alles Fremde, Unangepasste und Schwache ausgegrenzt wird.

Rainer Werner Fassbinder KATZELMACHER
Die abgeschlossene Welt eines kleinbürgerlichen Vorstadtreviers: Hier schlägt eine Gruppe junger Menschen die Zeit tot. Als mit dem griechischen Gastarbeiter Jorgos ein Fremder auftaucht und in die hermetische Vorstadtwelt eindringt, entladen sich an ihm Aggressionen und Ausländerfeindlichkeit.

Rainer Hachfeld "AUSLÄNDER RAUS"
Der farbige dänische Fußballer Darcy soll den Fußball-Club aus dem Tief herausholen und endlich wieder zu Siegen verhelfen. Aber in der Stadt ist eine Gruppe von Rechten am Werk, die die Stadt zur "ausländerfreien Zone" machen will. Der Konflikt mit Darcy ist unausweichlich. Für Jugendliche ab 12 Jahren - UA frei.

João Santos Lopes MANCHMAL SCHNEIT ES IM APRIL
Ein Stück über Rassismus und Gruppenzwang: Fünf junge Männer entführen eine Schwarze. Sie wollen sie vergewaltigen und umbringen. Doch es läuft nicht alles nach Plan: einer steigt aus, und das Opfer, so scheint es, hat plötzlich alle in der Hand. Ein Stück für junge Darsteller und ein junges Publikum. DSE frei.

Hansjörg Schneider DER IRRLÄUFER
In Zügglingen lebt die 50jährige Näherin Margreth. Sie wartet seit 30 Jahren auf Simon Pfeifer, der seinerzeit verschwand, nicht ohne Margreth zu versprechen, bald wiederzukommen und sie zu heiraten. Eines Tags sucht ein Fremder Schutz und Obdach bei ihr. Sie will in ihm ihren Simon erkennen. Doch als die Dörfler ihn entdecken, schlagen ihm Feindseligkeit und Gewalt entgegen.

Kerstin Specht LILA
Lila, so heißt die fremde Frau, die Siegfried aus einem Asienurlaub in sein fränkisches Heimatdorf mitbringt. Im Schützenverein ist Lila Tagesgespräch; der Pfarrer möchte die Hochzeit verschieben, bis sie deutsch spricht. Siegfrieds Mutter zerbricht an den eigenen Vorurteilen, dem Hass und der Intoleranz der Dorfgemeinschaft. Die Katastrophe ist unausweichlich.

Theresia Walser DIE HELDIN VON POTSDAM
ist eine Frau, die von einer Lebensmisere in die nächste springt. Als sie behauptet, eine Türkin vor den Übergriffen einer Neonazi-Bande gerettet zu haben, steht sie zum ersten Mal im Rampenlicht und wird gefeiert von einer Öffentlichkeit, die sich nach Widerstand gegen ausländerfeindliche Anschläge sehnt.

    

DAS WAR ICH NICHT in Wiesbaden

Vermutlich werde Kristof Magnussons DAS WAR ICH NICHT "ein Langzeiterfolg", prophezeit die FAZ. Denn die Geschichte um den Erfolgsautor Henry, seine Übersetzerin sowie einen Aktienhändler, "der mit aberwitzigen...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Vermutlich werde Kristof Magnussons DAS WAR ICH NICHT "ein Langzeiterfolg", prophezeit die FAZ. Denn die Geschichte um den Erfolgsautor Henry, seine Übersetzerin sowie einen Aktienhändler, "der mit aberwitzigen Buchungs-Luftnummern seine Bank, Henry und schließlich das ganze System in die Pleite" manövriert, habe, "so unterhaltsam das ist, einen nur allzu wahren Kern". Nach der UA am Theater Basel hat nun das Hessische Staatstheater Wiesbaden Magnussons Roman auf die Bühne gebracht, in einer Bühnenfassung für 3 Darsteller von Ronny Jakubaschk und in der Regie von Henner Kallmeyer.

    

Inszenierung des Monats: ÜBER LANG ODER KURZ in Köln

Als Inszenierung des Monats wurde Ingeborg von Zadows Kinderstück ÜBER LANG ODER KURZ von der Kölner Theaterzeitung akt ausgezeichnet. Die Produktion an der Comedia inszenierte Rüdiger Pape. Das Stück, für den diesjährigen...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Als Inszenierung des Monats wurde Ingeborg von Zadows Kinderstück ÜBER LANG ODER KURZ von der Kölner Theaterzeitung akt ausgezeichnet. Die Produktion an der Comedia inszenierte Rüdiger Pape. Das Stück, für den diesjährigen Mülheimer KinderStückePreis nominiert, erscheint im Frühjahr in Spielplatz 25.

    

Geldstücke und "Griechen"-Dramen

Auf dem Krisengipfel in Brüssel wurde emsig am Rettungsplan für den Euro gebastelt, derweil die Occupy-Bewegungen soziale Ungerechtigkeit und Bankenwillkür anprangern - einige Stückvorschläge zum Komplex "Geld, Griechen...weiterlesen »

Auf dem Krisengipfel in Brüssel wurde emsig am Rettungsplan für den Euro gebastelt, derweil die Occupy-Bewegungen soziale Ungerechtigkeit und Bankenwillkür anprangern - einige Stückvorschläge zum Komplex "Geld, Griechen und (soziale) Gerechtigkeit":
 
Marc Becker AUS DER MITTE DER GESELLSCHAFT
Ein "Sprachkonzert", das sich mit der schwindenden Mittelschicht befasst: mit steigenden Einkommensunterschieden, der auseinander klaffenden sozialen Schere und der Angst vorm gesellschaftlichen Abstieg.

Dario Fo HILFE, DAS VOLK KOMMT!
Intrigen, dunkle Verstrickungen des Polit-Establishments, Justiz und Parteien zwischen Korruption und Schmiergeldaffären...
 
Alain-René Lesage TURCARET ODER DER FINANCIER
Eine Komödie aus dem 18. Jhrdt., handelnd von Geldverleihern, die gegen hohe Zinsen von dem Unglück anderer leben. Einer von ihnen jedoch wird  seinerseits ausgenommen.
 
Dea Loher KLARAS VERHÄLTNISSE
Klara will aus ihrem beruflichen Alltag ausbrechen - und landet auf der Straße. Auf ihrer Suche nach einer befriedigenden Aufgabe in ihrem Leben wird sie schließlich selber zur Projektionsfläche für Wünsche und Begierden anderer.
 
Aleksandr Ostrovskij TOLLES GELD
Eine komödiantische Parabel auf die Lebensuntüchtigkeit des Adels angesichts des vordringenden Kapitals.

Ivana Sajko DAS SIND NICHT WIR, DAS IST NUR GLAS
Eine dramatische Reflexion über die Zeit nach dem "Gelduntergang". Es treten auf, in vielen Stimmen: "unausgeschlafene Eltern und ihre schlecht gelaunten Kinder", die über die Trümmer der zusammengebrochenen Wirtschaft und die kläglichen Reste ihrer einstigen Werte stolpern. Sie wissen nicht, wie ihnen geschieht, doch der Zorn, der in ihnen wächst, ist auch ein Kapital und vielleicht die Rettung.

Ulf Schmidt SICH GESELLSCHAFT LEISTEN
Ein in "levels" angelegtes Textkonvolut über eine Gesellschaft, in der das Privatleben immer mehr ökonomischen Kategorien unterworfen wird.
 
Aleksandr Suchovo-Kobylin / Hans Magnus Enzensberger
TARELKINS TOD ODER DER VAMPIR VON ST. PETERSBURG
Um seinen Gläubigern zu entgehen, inszeniert Tarelkin seinen eigenen Tod.

Urs Widmer DAS ENDE VOM GELD
Weltwirtschaftsgipfel in Davos: Kurz vor der Abreise werden einige Teilnehmer eingeschneit. Unter ihnen entwickelt sich ein groteskes Wirtschaftstheater im Kleinen. Diese Spielzeit in Darmstadt und Münster zu sehen, ab Frühjahr 2013 auch in St. Gallen.

    

100 x WITWENDRAMEN

Bereits die 100ste Vorstellung erlebten Fitzgerald Kusz' WITWENDRAMEN in der Produktion des Stadttheaters in Istanbul. In Deutschland ist die tragikomische Szenenfolge derzeit zu sehen am Mecklenburgisches Landestheater und an...weiterlesen »

© Alexander-Paul Englert

Bereits die 100ste Vorstellung erlebten Fitzgerald Kusz' WITWENDRAMEN in der Produktion des Stadtheaters in Istanbul. In Deutschland ist die tragikomische Szenenfolge derzeit zu sehen am Mecklenburgisches Landestheater und an der Studiobühne Bayreuth. Erschienen in der Theaterbibliothek.

    

DER SCHNÜFFLER in Nürnberg

UA von Rolf Kemnitzers Zweipersonenstück DER SCHNÜFFLER am Staatstheater Nürnberg (R: Michael Schlecht), das in einer früheren Fassung unter dem Titel DER WASCHBOY bereits am Staatstheater Stuttgart zu sehen war: Zwei...weiterlesen »

UA von Rolf Kemnitzers Zweipersonenstück DER SCHNÜFFLER am Staatstheater Nürnberg (R: Michael Schlecht), das in einer früheren Fassung unter dem Titel DER WASCHBOY bereits am Staatstheater Stuttgart zu sehen war: Zwei namenlose Figuren - Vater und Sohn, wie sich herausstellt - kreisen "zehn Szenen lang ... umeinander, tanzen einen Tango, bei dem die Führung immer wieder wechselt. ... Faszinierendes Stück, packende Inszenierung." Nürnberger Nachrichten

    

INTHEGA Neuberin Preis für VERBRENNUNGEN

Mit dem INTHEGA Neuberin Preis 2011 als beste deutschsprachige Theaterproduktion des Jahres wurde Wajdi Mouawads Stück VERBRENNUNGEN in der Produktion der Konzertdirektion Landgraf (R: Lydia Bunk) ausgezeichnet.

Wegen...weiterlesen »

© Jean-Louis Fernandez

Mit dem INTHEGA Neuberin Preis 2011 als beste deutschsprachige Theaterproduktion des Jahres wurde Wajdi Mouawads Stück VERBRENNUNGEN in der Produktion der Konzertdirektion Landgraf (R: Lydia Bunk) ausgezeichnet. 
Wegen des großen Erfolgs läuft eine Wiederholungstournee im Februar/ März 2012, und für das Frühjahr 2013 ist eine weitere Tournee geplant.

    

Preisregen auf der Buchmesse

Neben den Literaturpreisen für Milena Baisch und Alexandra Maxeiner ging bei der Frankfurter Buchmesse auch der Preis der unabhängigen Verlage an eine Autorin des Verlags: an Nino Haratischwili für ihren Roman "Mein...weiterlesen »

Neben den Literaturpreisen für Milena Baisch und Alexandra Maxeiner ging bei der Frankfurter Buchmesse auch der Preis der unabhängigen Verlage an eine Autorin des Verlags: an Nino Haratischwili für ihren Roman "Mein sanfter Zwilling" (erschienen in der Frankfurter Verlagsanstalt). Nächste Uraufführungen der Theaterstücke von Nino Haratischwili sind: am 31.3.2012 WIR OHNE UNS am Jungen Schauspielhaus Hamburg und am 19.5.2012 ein Auftragsstück am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken.

    

BLINDE PUNKTE, STERNE in Berlin

Am Deutschen Theater Berlin wurde BLINDE PUNKTE, STERNE, das dramatische Debüt von Mathilda Fatima Onur, uraufgeführt (R: Lilja Rupprecht). Eine "herrlich poetische Idee vom hellen Engel unter finsteren Frustbeulen"...weiterlesen »

Am Deutschen Theater Berlin wurde BLINDE PUNKTE, STERNE, das dramatische Debüt von Mathilda Fatima Onur, uraufgeführt (R: Lilja Rupprecht). Eine "herrlich poetische Idee vom hellen Engel unter finsteren Frustbeulen" attestiert die Berliner Morgenpost Onurs Stück "über Verbitterung und Verrohung, über Dummheit, Hilflosigkeit und die Überrumpelung all dessen von einem zart kindlichen Alles-wird-gut".

    

LEON & LARA in zwei Inszenierungen

"Ein sehenswertes Stück" (Neue Westfälische), "ein intensives Spiel" (Westfälisches Volksblatt): LEON & LARA, Christian Bayers Zweipersonenstück über ein junges Paar, das sich 10 Jahre nach dem Abi...weiterlesen »

© Britta Sauer

"Ein sehenswertes Stück" (Neue Westfälische), "ein intensives Spiel" (Westfälisches Volksblatt): LEON & LARA, Christian Bayers Zweipersonenstück über ein junges Paar, das sich 10 Jahre nach dem Abi wiedertrifft, wurde an den Westfälischen Kammerspielen Paderborn uraufgeführt, inszeniert von Alice Asper. Nächste Inszenierung des Stücks: Landestheater Eisenach, 19. April 2012.

    

IM LICHT - POLA NEGRI uraufgeführt

IM LICHT - POLA NEGRI, das neue Stück von Simone Kucher, wurde an der Berliner Brotfabrik in der Regie von Holger Müller-Brandes uraufgeführt. Nicht um eine vollständige Biographie des Stummfilmstars Pola Negri gehe es Simone...weiterlesen »

IM LICHT - POLA NEGRI, das neue Stück von Simone Kucher, wurde an der Berliner Brotfabrik in der Regie von Holger Müller-Brandes uraufgeführt. Nicht um eine vollständige Biographie des Stummfilmstars Pola Negri gehe es Simone Kucher ihrem Text, so das Neue Deutschland, sondern die Autorin setze "klug ... Akzente, die die Künstlerin charakterisieren". So entsteht das Porträt einer Frau, die unter dem Druck einer zunehmend medialisierten Öffentlichkeit zerbricht. Vollständige Kritik unter: www.neues-deutschland.de/artikel/206775.aus-dem-dunkel-und-zurueck.html.

    

Neue Autorin des Verlags: Mathilda Fatima Onur

Mathilda Fatima Onur ist neue Autorin des Verlags. Geboren 1987 in Münster, studiert sie seit 2008 Szenisches Schreiben an der Universität der Künste in Berlin. Am Dresdner Staatsschauspiel wurde 2010 im Rahmen eines...weiterlesen »

Onur Mathilda

Mathilda Fatima Onur ist neue Autorin des Verlags. Geboren 1987 in Münster, studiert sie seit 2008 Szenisches Schreiben an der Universität der Künste in Berlin. Am Dresdner Staatsschauspiel wurde 2010 im Rahmen eines Gruppenprojekts das Kurzstück FRIEDRICHSTRASSE 23 uraufgeführt. In den vergangenen beiden Jahren entstanden außerdem Szenen für das Ensembleprojekt 'Massensterben der Möglichkeiten' am Deutschen Theater Berlin. Ihr erstes Theaterstück, BLINDE PUNKTE, STERNE, wird am 20. September 2011 am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt.

    

Die Zukunft des Theaters

In die Diskussion um die Zukunft des Theaters hat sich der Dramatiker Ulf Schmidt eingeschaltet. In seinem Beitrag auf nachtkritik.de fragt er: "Die Funktion von Theater in der Netzgesellschaft ist die eigentliche...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

In die Diskussion um die Zukunft des Theaters hat sich der Dramatiker Ulf Schmidt eingeschaltet. In seinem Beitrag auf nachtkritik.de fragt er: "Die Funktion von Theater in der Netzgesellschaft ist die eigentliche Herausforderung, aus der allein eine Rettung der (Stadt-)Theaterkultur kommen kann. [...] Wie also könnte ein Theater anstatt für Bürger für Surfer beschaffen sein?"

    

REICHT ES NICHT ZU SAGEN, ICH WILL LEBEN

Für eine Koproduktion des Deutschen Nationaltheaters Weimar und des Centraltheaters Leipzig hat Claudia Grehn zusammen mit Darja Stocker ein Stück entwickelt.

weiterlesen »

Claudia Grehn

Für eine Koproduktion des Deutschen Nationaltheaters Weimar und des Centraltheaters Leipzig hat Claudia Grehn zusammen mit Darja Stocker ein Stück entwickelt. Basierend auf Interviews mit Menschen verschiedener Generationen erzählt REICHT ES NICHT ZU SAGEN, ICH WILL LEBEN von Anpassung und Widerstand, Resignation und Aufbruch, stiller Verweigerung und offener Rebellion. "Bildreich und pointiert, souverän zwischen Ernst und Leichtigkeit, zwischen Wut und Ironie wechselnd." nachtkritik.de
Nora Schlocker hat die UA als "rasante Szenencollage" (Thüringer Allgemeine) inszeniert.

    

JAGDSZENEN in Ungarn

Publikums- und Jury-Preis für die beste Aufführung gewannen Martin Sperrs JAGDSZENEN AUS NIEDERBAYERN beim 11. POSZT, dem nationalen Theaterfestival in Pécs/Ungarn, in der Produktion des Nationaltheaters Budapest (R: Róbert...weiterlesen »

Publikums- und Jury-Preis für die beste Aufführung gewannen Martin Sperrs JAGDSZENEN AUS NIEDERBAYERN beim 11. POSZT, dem nationalen Theaterfestival in Pécs/Ungarn, in der Produktion des Nationaltheaters Budapest (R: Róbert Alföldi).

    

Neues Stück von Wilfried Happel: DIE BURKA

Wilfried Happels Farce beginnt mit dem Schluss. Elmar Kaminski hält sich einen Revolver an den Kopf. Er ist verzweifelt: "Es ist aus. Aus und vorbei. Mein bester Freund Willi ist vom Dach des Parkhauses gesprungen. Mein...weiterlesen »

Wilfried Happels Farce beginnt mit dem Schluss. Elmar Kaminski hält sich einen Revolver an den Kopf. Er ist verzweifelt: "Es ist aus. Aus und vorbei. Mein bester Freund Willi ist vom Dach des Parkhauses gesprungen. Mein Sohn hat seine Großmutter geschlachtet. Meine Frau ist mit einem fundamentalistischen Moslem durchgebrannt." Wie konnte es soweit kommen?

Rückblende: Elmar lebt in einem Stadtviertel, das schon bessere Tage gesehen hat. Überhaupt beschleicht den Harz IV-Empfänger das unheimliche Gefühl, dass seltsame Dinge vor sich gehen. Nicht nur seine Wohnung sei kleiner geworden, glaubt er, sondern die ganze Welt schrumpfe. Seine Frau Irmi indes führt Elmars Weltuntergangsszenarien auf dessen Alkoholkonsum zurück. Sie geht längst ihre eigenen Wege, stürzt sich in Affären und in ein hartes Training für die "Speck-weg"-Fernsehshow, deren Gewinnerin eine Reise ins Urlaubsparadies Florida inklusive Fotoshooting winkt. Sohn Gordon bleibt derweil sich selbst überlassen und probt schon mal den Amoklauf. Zu allem Überfluss ist da auch noch Irmis Mutter, die sich in das ohnehin zerrüttete Familienleben einmischt. Sie ist es auch, die den Kontakt zu Nachbar Yusuf knüpft, der sich bereit erklärt hat, Gordon eine Lehrstelle zu vermitteln. Endlich eine Zukunftsperspektive für die Familie? Doch der Haken an der Sache: Die Ausbildung wäre in Teheran. Zudem verfolgt Yusuf mit dem Angebot seine ganz eigenen Pläne. Mit Hilfe einer Burka versucht er, Irmi aus dem deutschen Prekariat in eine bessere Zukunft zu (ent)führen. Doch nicht nur Elmar steht dabei im Weg. Auch die Polizei, die nach einem iranischen Bürger ohne Aufenthaltsgenehmigung fahndet...

In DIE BURKA geht es um Alltagsängste, um heimlichen Rassismus und offene Vorurteile, aber auch um Werteverlust und falsche political correctness. Mit all dem spielt Wilfried Happel virtuos, indem er die Figuren wiederholt aus ihren Rollen treten, sie sich in sprachlichen Loops verfangen und in der Zeit springen lässt. Eine böse Farce zur Integrationsdebatte.

Besetzung: 2D - 5H

    
Premieren
Fr
25
Apr
Nationaltheater Mannheim
DER THAIBOXER DSE
von Ad de Bont
Deutsch von Barbara Buri
R: Andrea Gronemeyer
Fr
25
Apr
Stadttheater Klagenfurt
DIE KöNIGIN DER FARBEN
R: Elisa Weiß
Fr
25
Apr
Teatr Fredry, Gniezno (PL)
SPATZ FRITZ
R: Lukasz Gajdzis
Sa
26
Apr
Zimmertheater Tübingen GmbH
KATZELMACHER
R: Michael Hanisch / Johannes Karl
Mi
30
Apr
Tafelhalle, Nürnberg
MEDEIA (MEDEA)
von Euripides
Deutsch von Peter Krumme
R: Barish Karademir
Fr
02
Mai
Stadttheater Gießen
DIE BITTEREN TRäNEN DER PETRA VON KANT
R: Karoline Behrens
Sa
03
Mai
Rotierendes Theater, Brixen (I)
KATZELMACHER
R: Joachim Goller
Sa
03
Mai
theater im e.novum, Lüneburg
LEHRERINNEN!
R: Kerstin Steeb
So
04
Mai
Hessisches Landestheater Marburg
DIE ORESTIE DES AISCHYLOS
von Aischylos
Deutsch von Peter Stein
R: Ogün Derendeli / Franziska Knetsch
Fr
09
Mai
Schauspiel Frankfurt
EIN PUPPENHEIM (NORA)
R: Michael Thalheimer