Aktuelles

"Sprachlich flirrende Kleinstjuwele"

... zwischen Loriot und Dada - so umschreibt Christian Muggenthaler in den Nürnberger Nachrichten Fitzgerald Kusz' "Liebesdialoge" SAG NIX, die jetzt am Turmtheater Regensburg (R: Andreas Wiedermann) nachgespielt...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

... zwischen Loriot und Dada - so umschreibt Christian Muggenthaler in den Nürnberger Nachrichten Fitzgerald Kusz' "Liebesdialoge" SAG NIX, die jetzt am Turmtheater Regensburg (R: Andreas Wiedermann) nachgespielt wurden. "Köstlich ... messerscharf ... voll Esprit und Witz" Marianne Sperb, Mittelbayerische Zeitung.

    

"Wer ist der Feind?"

... fragt Jakob Augstein in seiner Kolumne auf Spiegel online angesichts der aktuellen terroristischen Bedrohung und der Kriegsrhetorik westlicher Politiker und Medien: "Jetzt in Brüssel, im vergangenen Jahr in Paris, vor...weiterlesen »

© Jean-Louis Fernandez

... fragt Jakob Augstein in seiner Kolumne auf Spiegel online angesichts der aktuellen terroristischen Bedrohung und der Kriegsrhetorik westlicher Politiker und Medien: "Jetzt in Brüssel, im vergangenen Jahr in Paris, vor drei Jahren in Boston - die Terroristen sind unsere eigenen Kinder." Ähnlich stellt Augstein auch den vermeintlichen Zusammenhang zwischen Terrorismus und Islam in Frage, indem er den Islamforscher Olivier Roy zitiert: "Selbst in ihrem Bruch mit der Gesellschaft bleiben die europäischen Dschihadisten einem sehr westlichen Modell verbunden. Es ist nihilistisch, was überhaupt nicht der islamischen Tradition entspricht." Die Erkenntnis, dass die Quelle des Terrors ihnen näher ist, als sie sich vorstellen konnten, haben auch die Mitarbeiter einer internationalen Anti-Terror-Einheit am Ende von Wajdi Mouawads spannendem philosophischem Spionage-Thriller HIMMEL (Ü: Uli Menke). Ein Stück über eine von Terror und Überwachung tief verunsicherte Welt, und über eine Jugend, die nicht mehr an die sog. europäischen Werte glaubt.

    

Tanti auguri, Dario Fo!

Der große italienische Autor, Theatermacher und Nobelpreisträger Dario Fo ist 90 Jahre alt geworden. "Frech und virtuos, charmant und schlagfertig", so würdigt Andreas Rossmann ihn in der FAZ. Bekannt und...weiterlesen »

© Sandra e Urbano Sintoni

Der große italienische Autor, Theatermacher und Nobelpreisträger Dario Fo ist 90 Jahre alt geworden. "Frech und virtuos, charmant und schlagfertig", so würdigt Andreas Rossmann ihn in der FAZ. Bekannt und vielgespielt sind hierzulande noch immer vor allem Fos Politfarcen BEZAHLT WIRD NICHT und ZUFÄLLIGER TOD EINES ANARCHISTEN oder auch die feministischen Possen NUR KINDER, KÜCHE, KIRCHE und OFFENE ZWEIERBEZIEHUNG, die in Zusammenarbeit mit Fanca Rama entstanden sind. Dabei ist Fo auch ein Meister der kleinen Form - zu entdecken nicht zuletzt in denszenischen Monologen MISTERO BUFFO, laut seinem Übersetzer Peter O. Chotjewitz nicht weniger als "Fos herausragender Geniestreich" (und erhältlich auch als Band der Theaterbibliothek).

    

PHÈDRES am Théâtre Odéon

Wie in der Vorwoche auf Platz 1 der nachtkritik-charts: Krzysztof Warlikowskis PHÈDRES-Inszenierung am Pariser Théâtre Odéon, mit Isabelle Huppert in der (bzw. in den) Titelrolle(n). Warlikowski montiert für den Abend das...weiterlesen »

© Jean-Louis Fernandez

Wie in der Vorwoche auf Platz 1 der nachtkritik-charts: Krzysztof Warlikowskis PHÈDRES-Inszenierung am Pariser Théâtre Odéon, mit Isabelle Huppert in der (bzw. in den) Titelrolle(n). Warlikowski montiert für den Abend das Stück von Racine, die Phädra-Bearbeitungen von Sarah Kane und J. M. Coetzee - sowie neue Texte von Wajdi Mouawad, die jetzt unter dem Titel UNE CHIENNE bei Actes Sud-Papiers erschienen sind.

    

Elfriede Müller zum Sechzigsten

Elfriede Müller, Autorin und Gesellschafterin des Verlags, wird sechzig. Sie war Mitbegründerin des Berliner »Theaters zum westlichen Stadthirschen«. Ab 1984 arbeitete sie kontinuierlich mit der Choreographin Vivienne Newport...weiterlesen »

Elfriede Müller, Autorin und Gesellschafterin des Verlags, wird sechzig. Sie war Mitbegründerin des Berliner »Theaters zum westlichen Stadthirschen«. Ab 1984 arbeitete sie kontinuierlich mit der Choreographin Vivienne Newport zusammen. Mit den BERGARBEITERINNEN machte sie 1988 als Autorin auf sich aufmerksam. Das Erstlingswerk wurde in der Freiburger Ur-Inszenierung sogleich zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. In den darauffolgenden Jahren entstanden sieben weitere Theaterstücke, so auch GLAS, eine böse, traurige Komödie über die brüchige Oberflächlichkeit unserer Verwertungs-Gesellschaft, mit acht gleichwertigen Rollen - und eine Wiederentdeckung wert!

    

"Potentieller Theaterhit": AUS DER AFFÄRE von Koos Terpstra/Nhung Dam

"Mit seinen rasanten Dialogen, überraschenden Wendungen und mit einer Verkettung von Missverständnissen und 'falschen Beinen' lässt AUS DER AFFÄRE vor allem an bissige englische Komödien in der Tradition von Autoren wie...weiterlesen »

"Mit seinen rasanten Dialogen, überraschenden Wendungen und mit einer Verkettung von Missverständnissen und 'falschen Beinen' lässt AUS DER AFFÄRE vor allem an bissige englische Komödien in der Tradition von Autoren wie Oscar Wilde denken", so Mieke Zijlmans in Theaterkrant über die Uraufführung von Koos Terpstras und Nhung Dams Boulevardkomödie, inszeniert von Geradjan Rijnders an der Leidse Schouwburg. "Ein potentieller Theaterhit." Wijnand Zeilstra "Eine bärenstarke Geschichte, die vor Originalität und Unvorhersehbarkeit strotzt." Jos Schuring, Scenes.nu

    

Simone Kucher zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens eingeladen

Als eines von fünf Stücken und als einziger deutschsprachiger Beitrag ist EINE VERSION DER GESCHICHTE von Simone Kucher für den Stückemarkt des diesjährigen Berliner Theatertreffens ausgewählt worden. Noch zu entdecken ist von...weiterlesen »

Als eines von fünf Stücken und als einziger deutschsprachiger Beitrag ist EINE VERSION DER GESCHICHTE von Simone Kucher für den Stückemarkt des diesjährigen Berliner Theatertreffens ausgewählt worden. Noch zu entdecken ist von Simone Kucher das Zweipersonenstück HELIKOPTER-QUARTETT, das in Monologen und szenischen Rückblenden das Drama einer jungen Familie erzählt. UA frei!

    

DIE STUNDE DES UNTERNEHMERS uraufgeführt

"Mit großem Beifall für die gelungene Aufführung eines packenden Dramas" (Schwarzwälder-Bote) wurde die Uraufführung von Felix Hubys DIE STUNDE DES UNTERNEHMERS bedacht, das er zusammen mit Hartwin Gromes geschrieben...weiterlesen »

"Mit großem Beifall für die gelungene Aufführung eines packenden Dramas" (Schwarzwälder-Bote) wurde die Uraufführung von Felix Hubys DIE STUNDE DES UNTERNEHMERS bedacht, das er zusammen mit Hartwin Gromes geschrieben hat. Die Geschichte eines Familienunternehmers, der im Rausch seines Erfolgs ein immer größeres Rad dreht und am Ende das Opfer seiner eigenen Finanzstrategie wird, hat Harald Frommer in einer frühen Fassung (unter dem Titel "Tod eines Unternehmers") an der Theaterwerkstatt Schramberg inszeniert. Die überarbeitete endgültige Fassung liegt in Kürze vor.

    

ARGLOSIGKEIT

heißt Kevin Rittbergers neues Buch, das soeben als Band 11 des "Kleinen Stimmungs-Atlas" im Hamburger Textem Verlag erschienen ist. Rittberger, der zu den politischen Dramatikern seiner Generation zählt, schreibt...weiterlesen »

© Alexi Pelekanos

heißt Kevin Rittbergers neues Buch, das soeben als Band 11 des "Kleinen Stimmungs-Atlas" im Hamburger Textem Verlag erschienen ist. Rittberger, der zu den politischen Dramatikern seiner Generation zählt, schreibt darin, mal in kurzweiliger Prosa, mal essayistisch, mal im Austausch mit anderen Autoren über "Candide", "Kommunismus", "Prekäre Paradiese", "Spukhafte Fernwirkung", "Tao" und andere Komplexitäten und bezieht politisch und ästhetisch Position. Ein Buch zum Wachwerden und zum Wiederbeleben der Arglosigkeit. Rittbergers nächste Uraufführungen: 16. Juni, Zwei Kurzstücke beim Festival "offshore", Stadttheater Bremerhaven.

    

FUCHS & FREUND für Mülheimer KinderStückePreis nominiert

Für den Mülheimer KinderStückePreis 2016 nominiert ist Nora Mansmann mit ihrem ersten Kinderstück FUCHS & FREUND, dessen Uraufführung Bernd Sikora am tjg. theater junge generation in Dresden inszeniert hat. "Die...weiterlesen »

Für den Mülheimer KinderStückePreis 2016 nominiert ist Nora Mansmann mit ihrem ersten Kinderstück FUCHS & FREUND, dessen Uraufführung Bernd Sikora am tjg. theater junge generation in Dresden inszeniert hat. "Die Inszenierung von Bernd Sikora setzt die Grundidee des Stücks, der besonderen Hörgabe und Wahrnehmung der Figur Fuchs, in einer beeindruckenden akustischen Performance um, die genauso fantasievoll wie die Welt von Nora Mansmanns Schulanfänger ist und dem Kindertheater damit eine neue Form erschließt", so Thomas Irmer in der Jurybegründung der Nominierung.

Stück und Inszenierung wurden gefördert von "Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater", einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e. V. mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes.

Die 7. "KinderStücke" finden vom 9. bis 13. Mai im Rahmen der Mülheimer Theatertage statt

    
Premieren
Mo
26
Sep
Theater Neumarkt, Zürich
HIMMEL CH-EA
von Wajdi Mouawad
Deutsch von Uli Menke
R: Simone Blattner
Di
27
Sep
Düsseldorfer Schauspielhaus
UNTERM KINDERGARTEN
von Eirik Fauske
Deutsch von Geesche Wartemann
R: Jan Friedrich
Mi
28
Sep
Macau Experimental Theatre, Macau (RC)
AM SCHWARZEN SEE RC-EA
R: Johnny Tam
Fr
30
Sep
Rheinisches Landestheater Neuss
BAUMEISTER SOLNESS
R: Esther Hattenbach
Fr
30
Sep
Theater Heidelberg
PEAK WHITE ODER WIRR SINKT DAS VOLK UA
R: Kevin Rittberger
Fr
30
Sep
Deutsches Theater Göttingen
PEAK WHITE ODER WIRR SINKT DAS VOLK UA
R: Katharina Ramser
Fr
30
Sep
Theater Freiburg
SCHLACHTEN!
R: Christoph Frick
Sa
01
Okt
APOLLO 111, Bukarest (RO)
ANGST ESSEN SEELE AUF RO-EA
R: Radu Jude
Sa
01
Okt
Volkstheater Wien
DER MENSCHENFEIND
R: Felix Hafner
Sa
01
Okt
Landestheater Coburg
DIE KöNIGIN DER FARBEN
R: Dominik Tremel