Aktuelles

"Eva Mattes brilliert als Liv Stein ...

... in dem gleichnamigen Stück von Nino Haratischwili", schreibt Torsten Flüh auf Night Out @ Berlin über die Vorpremieren der Inszenierung von Frank Alva Buecheler, die in der Berliner Villa Elisabeth stattfand. Die...weiterlesen »

Nino Haratischwili

... in dem gleichnamigen Stück von Nino Haratischwili", schreibt Torsten Flüh auf Night Out @ Berlin über die Vorpremieren der Inszenierung von Frank Alva Buecheler, die in der Berliner Villa Elisabeth stattfand. Die eigentliche Premiere von LIV STEIN ist für das Frühjahr 2016 geplant, ebenfalls in Berlin. Anschließend soll die Produktion auf Tournee gehen. Das Stück ist, zusammen mit GEORGIA, in einem Band der Theaterbibliothek erschienen.

    

Nominiert für den Grand Prix de littérature dramatique: Suzanne Lebeau

Für den Grand Prix de littérature dramatique nominiert ist die kanadische Autorin Suzanne Lebeau mit ihrem Monodrama "Chaîne de montage". Die UA-Produktion von Lebeaus Kinderstück GRETEL UND HÄNSEL (Ü: Frank Heibert)...weiterlesen »

© Francois-Xavier Gaudreault

Für den Grand Prix de littérature dramatique nominiert ist die kanadische Autorin Suzanne Lebeau mit ihrem Monodrama "Chaîne de montage". Die UA-Produktion von Lebeaus Kinderstück GRETEL UND HÄNSEL (Ü: Frank Heibert) tourt derweil bis Ende des Jahres durch Kanada, Belgien und Frankreich, wo es u.a. beim Festival Turbulences in Namur zu sehen ist. Als szenische Lesung (R: Grigory Shklyar) wird GRETEL UND HÄNSEL am 28 November in der Alten Feuerwache am Staatstheater Saarbrücken präsentiert, im Rahmen des Festivals frankophoner Gegenwartsdramatik Primeurs. DSE frei!

    

Pablo Nerudas Tod neu untersucht

Pablo Neruda soll "höchstwahrscheinlich doch ermordet" worden sein - zu diesem Ergebnis kommen neue Untersuchungen im Auftrag der chilenischen Regierung, wie Spiegel Online berichtet. Von dem Exil des berühmten...weiterlesen »

A. Skármeta (© Ana Maria Lopez)

Pablo Neruda soll "höchstwahrscheinlich doch ermordet" worden sein - zu diesem Ergebnis kommen neue Untersuchungen im Auftrag der chilenischen Regierung, wie Spiegel Online berichtet. Von dem Exil des berühmten Dichters und Nobelpreisträgers erzählt BRENNENDE GEDULD von Antonio Skármeta: eine Liebesgeschichte - und die Geschichte einer Männerfreundschaft zwischen Neruda und seinem Briefträger, vor dem Hintergrund des Militärputsches in Chile. Aktuell zu sehen am West Side Theatre in Darmstadt (R: Peter H. Jährling).

    

"Bejubelt": Opernpremiere von DIE KÖNIGIN DER FARBEN

Als Musiktheaterfassung, die den einzelnen Farben Instrumente zuordnet, hat die Junge Oper Mannheim Jutta Bauers Bilderbuch DIE KÖNIGIN DER FARBEN auf die Bühn gebracht, für Kinder ab 5 Jahren. Die Komposition stammt von...weiterlesen »

© Karen Seggelk

Als Musiktheaterfassung, die den einzelnen Farben Instrumente zuordnet, hat die Junge Oper Mannheim Jutta Bauers Bilderbuch DIE KÖNIGIN DER FARBEN auf die Bühn gebracht, für Kinder ab 5 Jahren. Die Komposition stammt von Markus Reyhani, Regie führte Andrea Gronemeyer. "Eine feine Uraufführung mit vielen poetischen Momenten, die entsprechend bejubelt wurde." Mannheimer Morgen

    

Zwei Widmer-Premieren im November

Die Fliegende Volksbühne Frankfurt bringt am 19.11. die Deutsche Erstaufführung von Urs Widmers KÖNIG DER BÜCHER heraus (R: Martin Ratzinger, mit Michael Quast in der Titelrolle). Am 21.11. folgt die Premiere von NEPAL an der...weiterlesen »

Die Fliegende Volksbühne Frankfurt bringt am 19.11. die Deutsche Erstaufführung von Urs Widmers KÖNIG DER BÜCHER heraus (R: Martin Ratzinger, mit Michael Quast in der Titelrolle). Am 21.11. folgt die Premiere von NEPAL an der Württembergischen Landesbühne Esslingen: Utha Mahler inszeniert das Zweipersonenstück über Freiheit und Überwachung, Theater und Utopie. Beide Stücke sind in der Theaterbibliothek erschienen.

    

Fassbinders MÜLL STADT TOD - dreißig Jahre nach der Frankfurter Bühnenbesetzung

Vor rund 30 Jahren besetzten Mitglieder der Jüdischen Gemeinde die Bühne des Frankfurter Kammerspiels und verhinderten damit die Uraufführung von Rainer Werner Fassbinders DER MÜLL, DIE STADT UND DER TOD. Heute nicht mehr...weiterlesen »

© Rainer Werner Fassbinder Foundation

Vor rund 30 Jahren besetzten Mitglieder der Jüdischen Gemeinde die Bühne des Frankfurter Kammerspiels und verhinderten damit die Uraufführung von Rainer Werner Fassbinders DER MÜLL, DIE STADT UND DER TOD. Heute nicht mehr denkbar: "Es ist doch gut, wenn über Antisemitismus diskutiert wird, auch am Beispiel dieses Stücks", so Dr. Dieter Graumann, Vizepräsident des Jüdischen Weltkongresses und ehemaliger Vorstand der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, gegenüber der Frankfurter Neuen Presse. Mit einem zweitätigen Symposium hatte sich die KunstGesellschaft Frankfurt den damaligen Ereignissen und der Frage nach Antisemitismus heute gewidmet.

    

H.M. Enzensberger mit erstem Frank-Schirrmacher-Preis ausgezeichnet

Mit dem erstmals verliehenen Frank-Schirrmacher-Preis ist Hans Magnus Enzensberger ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede "Schwärmt ihr noch, oder denkt ihr schon?" sprach er über menschliches...weiterlesen »

© Hartmuth Schröder

Mit dem erstmals verliehenen Frank-Schirrmacher-Preis ist Hans Magnus Enzensberger ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede "Schwärmt ihr noch, oder denkt ihr schon?" sprach er über menschliches Schwarmverhalten.

    

DIE ZOFEN / HERBST DER UNTERTANEN

Vor dem Hintergrund der Flucht von Millionen Menschen aus der arabischen Welt hat Moritz Schönecker seine Inszenierung von Jean Genets DIE ZOFEN (Ü: Simon Werle) am Theaterhaus Jena angelegt, wie die Thüringer Allgemeine...weiterlesen »

Vor dem Hintergrund der Flucht von Millionen Menschen aus der arabischen Welt hat Moritz Schönecker seine Inszenierung von Jean Genets DIE ZOFEN (Ü: Simon Werle) am Theaterhaus Jena angelegt, wie die Thüringer Allgemeine berichtet. Direkt in einem heutigen Bürgerkrieg situiert hat Nino Haratischwili ihr HERBST DER UNTERTANEN (Besetzung auch hier: 3D): Eine herrschaftliche Villa irgendwo auf der Welt. Seit Wochen tobt ein Bürgerkrieg. Über den Verbleib des Hausherrn, des ersten Mannes im Staat, ist nichts bekannt. Auch die Hausangestellten haben die Flucht ergriffen – bis auf eine altgediente Köchin, die Haushälterin und eine junge Aushilfe. Abgeschnitten von der Außenwelt sind die drei Frauen auf sich gestellt. Alte Vorurteile und neue Rivalitäten brechen sich Bahn; die Villa wird ihrerseits zum Schlachtfeld, auf dem die Wunden - Geschichten von Verrat, Flucht und Vertreibung - wieder aufbrechen. Das Stück ist soeben, zusammen mit DAS JAHR VON MEINEM SCHLIMMSTEN GLÜCK und SCHÖNHEIT, in einem Band der Theaterbibliothek erschienen.

    

"Community in Progress"

Neue Reihe zur neuen Intendanz am Theater Basel: Mit Fragen zu gesellschaftlichen Transformationsprozessen rund um Selbstorganisation und Empowerment setzt sich der Kurator, Autor und Regisseur Kevin Rittberger (KASSANDRA ODER...weiterlesen »

© Alexi Pelekanos

Neue Reihe zur neuen Intendanz am Theater Basel: Mit Fragen zu gesellschaftlichen Transformationsprozessen rund um Selbstorganisation und Empowerment setzt sich der Kurator, Autor und Regisseur Kevin Rittberger (KASSANDRA ODER DIE WELT ALS ENDE DER VORSTELLUNG) in seiner vierteiligen Reihe auseinander. "Community in Progress" beleuchtet verschiedene lokale und globale Formen der Partizipation in Gegenwart und Geschichte und macht das Gemeinsame zum künstlerischen Ansatz: Unterschiedlichste Akteure finden zu unterschiedlichsten Formaten zusammen. Am 13. November ist Auftakt unter dem Titel: "There is such thing as society" (Opening).

    

Neue Stücke 2015/16

Die neue Stückebroschüre 2015/16 (PDF-Datei, 6,6 MB) ist da! Vorgestellt werden neue Texte u.a. von Marc Becker, Ad de Bont, Jenny Erpenbeck, Nino Haratischwili, Lorenz Hippe, Dea Loher, Nora Mansmann, Christophe Pellet,...weiterlesen »

Die neue Stückebroschüre 2015/16 (PDF-Datei, 6,6 MB) ist da! Vorgestellt werden neue Texte u.a. von Marc Becker, Ad de Bont, Jenny Erpenbeck, Nino Haratischwili, Lorenz Hippe, Dea Loher, Nora Mansmann, Christophe Pellet, Marianna Salzmann, Stephan Wipplinger u.v.m.

    
Premieren
Mi
04
Mai
Studio Theater Stuttgart
ROSMERSHOLM
R: Christian Fries
Fr
06
Mai
Theater im OP, Göttingen
HERR LEHMANN
R: Johanna Mohrmann / Lena Aust
Sa
07
Mai
theater im e.novum, Lüneburg
BLAUBART
In einer Fassung von Michael Quast und Rainer Dachselt
R: Margit Weihe
Sa
07
Mai
Thüringer Landestheater Rudolstadt
EIN SOMMERNACHTSTRAUM
R: Jens Schmidl
Sa
07
Mai
Staatstheater Mainz
MACBETH
R: Jan Christoph Gockel
Sa
07
Mai
HolzBankTheater, Wolfsburg,
NUR KINDER, KüCHE, KIRCHE
R: Ozana Costin
Mo
09
Mai
Drama Angel / Palio Amaxostasio Theatre, Athens (GR)
MANHATTAN MEDEA
R: Giannis Hatzikiriakos
Fr
13
Mai
acting and arts Schauspielschule, Saarbrücken
PEER GYNT VON HENRIK IBSEN
R: Ingo Fromm
Sa
14
Mai
Theater Freiberg
HAMLET, PRINZ VON DäNEMARK
R: N.N.
Do
19
Mai
Theater Kanton Zürich, Winterthur
TARTUFFE
von Molière
Deutsch von Wolfgang Wiens
R: Nicolai Sykosch