Aktuelles

ELSER - ALLEIN GEGEN HITLER

Elser - Er hätte die Welt verändert zeige "rücksichtslos das deutsche Mitläufertum", so Benjamin Moldenhauer auf Spiegel Online über Oliver Hirschbiegels Berlinale-Beitrag über den gescheiterten Hitler-Attentäter....weiterlesen »

Elser - Er hätte die Welt verändert zeige "rücksichtslos das deutsche Mitläufertum", so Benjamin Moldenhauer auf Spiegel Online über Oliver Hirschbiegels Berlinale-Beitrag über den gescheiterten Hitler-Attentäter. Mit ELSER - ALLEIN GEGEN HITLER haben auch Felix Huby und Dieter de Lazzer sich der historischen Figur Georg Elser angenommen. Ihr schwäbisches Volksstück läuft bereits seit sieben (!) Jahren am Theater Lindenhof in Melchingen, in der Regie von Christoph Biermeier.

    

SIEGFRIED überarbeitet

In einer überarbeiteten Neufassung liegt SIEGFRIED vor, Jürgen Lodemanns Version des Nibelungen-Stoffes - zur Uraufführung frei. Lodemanns Siegfried ist weder nordischer Kriegsheld noch tumber Kraftprotz. Vielmehr ist er ein...weiterlesen »

In einer überarbeiteten Neufassung liegt SIEGFRIED vor, Jürgen Lodemanns Version des Nibelungen-Stoffes - zur Uraufführung frei. Lodemanns Siegfried ist weder nordischer Kriegsheld noch tumber Kraftprotz. Vielmehr ist er ein aufbrausender, aber gebildeter junger Mann, der zwischen die Fronten eines frühen "Kampfes der Kulturen" mitten in Europa gerät. Denn Lodemann bettet die Saga zurück in ihren historischen Kontext und rekonstruiert die europäische Situation zur Zeit der Völkerwanderung: Es ist die Zeit der Weltwende vom Heiden- zum Christentum, vom untergehenden römischen Imperium zum Erstarken des Klerus. Fast zwanzig Jahre lang hat sich Lodemann mit dem Nibelungen-Stoff beschäftigt. Entstanden ist so nicht nur eine Bühnenfassung, die voller Witz das Panorama einer Epoche entfaltet, sondern auch sein gefeierter Roman "Siegfried und Krimhild: Die Nibelungen" (Klett-Cotta).

    

Schweizer Literaturpreis an Guy Krneta

Mit einem der sieben Schweizer Literaturpreise 2015 wird Guy Krneta für sein "Familienalbum" UNGER ÜS ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 19. Februar 2015 in der Nationalbibliothek in Bern statt. Krnetas...weiterlesen »

© Sebastian Hoppe

Mit einem der sieben Schweizer Literaturpreise 2015 wird Guy Krneta für sein "Familienalbum" UNGER ÜS ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 19. Februar 2015 in der Nationalbibliothek in Bern statt. Krnetas Mundart-Text ist ein Schweizer Familienroman und zugleich ein Gesellschaftsroman über die Schweiz der vergangenen 50 Jahre. Eine hochdeutsche Fassung (Ü: Uwe Dethier) unter dem Titel UNTER UNS ist in Vorbereitung. Bühnenrechte beim Verlag der Autoren.

    

WIR ZÖPFE uraufgeführt

Um "Heimat- und Identitätssuche" geht es in Marianna Salzmanns WIR ZÖPFE, so Simone Kaempf in der taz über die Uraufführung des Stücks am Maxim Gorki Theater in Berlin, in der Regie von Babett Grube: "Sehenswert...weiterlesen »

© Stoepa Koehler

Um "Heimat- und Identitätssuche" geht es in Marianna Salzmanns WIR ZÖPFE, so Simone Kaempf in der taz über die Uraufführung des Stücks am Maxim Gorki Theater in Berlin, in der Regie von Babett Grube: "Sehenswert ist der Abend vor allem wegen der Gorki-Schauspieler, ihrer besonderen Art, zusammenzuspielen, Unterschiede gelten zu lassen und doch eine Gemeinschaft zu sein. [...] Die Schmerzens- und Herzenssehnsüchte des Texts bekommen sie diesmal allerdings nicht zu fassen."

    

"Das hat Biss": Doppelte UA von ER IST WIEDER DA

Erstmals auf der Bühne ist Timur Vermes' Romanbestseller ER IST WIEDER DA zu sehen. Die doppelte Uraufführung fand am Landestheater Schwaben und am Westfälischen Landestheater statt. In Memmingen haben Schauspieler Julian...weiterlesen »

Erstmals auf der Bühne ist Timur Vermes' Romanbestseller ER IST WIEDER DA zu sehen. Die doppelte Uraufführung fand am Landestheater Schwaben und am Westfälischen Landestheater statt. In Memmingen haben Schauspieler Julian Ricker und Regisseur Patrick Schimanski aus der Vorlage "ein Ein-Mann-Theaterstück mit viel Witz und Klamauk" gemacht, das vom Publikum mit "begeistertem Applaus" aufgenommen wurde (Focus). In seiner Inszenierung in Castrop-Rauxel setzt Gert Becker dagegen auf ein achtköpfiges Ensemble und besetzt die Hitler-Figur doppelt: "Das hat Biss, die Pointen sitzen, das Timing stimmt." RuhrNachrichten  "Ein rasantes Erlebnis fern des Klamauks." Der Westen  "Vieles von dem, was Timur Vermes erzählt, könnte sich tatsächlich so abspielen in der Mechanik unserer stets auf Quote starrenden Medienwelt." Westfälischer Anzeiger  Nächste Premieren von ER IST WIEDER DA: Hamburger Kammerspiele, P: 15.3., R: Axel Schneider; Theater Phönix, Linz, P: 26.11., R: Harald Gebhartl. Weitere Produktionen sind in Vorbereitung.

    

Bühnenrechte für das Kinderbuch DER KRAKEELER jetzt beim VdA

Der Verlag der Autoren vertritt ab sofort die Bühnenrechte für das Kinderbuch DER KRAKEELER von Moni Port und Philip Waechter (erschienen bei Beltz&Gelberg):

Helene liebt ihre Familie, doch sie findet es...weiterlesen »

Der Verlag der Autoren vertritt ab sofort die Bühnenrechte für das Kinderbuch DER KRAKEELER von Moni Port und Philip Waechter (erschienen bei Beltz&Gelberg):
Helene liebt ihre Familie, doch sie findet es außerordentlich betrüblich, dass ihr Vater immer so furchtbar laut ist. Er kann nicht normal reden, sondern muss immerzu schreien. Ein echter Krakeeler also. Eines Tages reicht es Helene, sie packt ihre Siebensachen und ihre Trompete und zieht in die Welt hinaus...
Erstmals auf der Bühne zu sehen war DER KRAKEELER am Comedia Kindertheater ("Ein Kunstwerk, das die Lust aufs Sehen und Hören entfacht." Kölnische Rundschau), dessen Produktion für Kinder ab 4 Jahren für den Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis 2013 nomiert wurde.

    

Dea Lohers GAUNERSTÜCK uraufgeführt

Ein "bewegtes Stück Theaterglück mit zauberhaften Momenten", so beschreibt Stefan Grund in der Welt die Uraufführung von Dea Lohers GAUNERSTÜCK am Deutschen Theater Berlin. Die Koproduktion mit dem Ro Theater...weiterlesen »

© Alexander Paul Englert

Ein "bewegtes Stück Theaterglück mit zauberhaften Momenten", so beschreibt Stefan Grund in der Welt die Uraufführung von Dea Lohers GAUNERSTÜCK am Deutschen Theater Berlin. Die Koproduktion mit dem Ro Theater Rotterdam hat Alize Zandwijk inszeniert. "Dass man irritiert und verunsichert, also seelisch und gedanklich bereichert aus der Aufführung eines Stücks von Dea Loher kommt, hat man schon öfter erleben dürfen", so Ulrich Seidler in der Frankfurter Rundschau: "Diesmal aber ist man darüber hinaus auch noch wohlstens gestimmt, ja heiter!" "Loher zeichnet Theater-Personal wie niemand sonst es kann [...]. Nur Dea Loher schreibt Pausen wie Ödön von Horvath", meint Michael Laages in Deutschlandradio: Selbst in tiefster gedanklicher Finsternis durchziehe auch diesen Loher-Text wieder "jenes Maß an fundamentaler Menschenliebe, die das Werk der Autorin so besonders macht". "Der Text ist so reich, dass er sich ganz natürlich auf andere, wortlose Erzählebenen transponieren lässt, die nie nebeneinander stehen, sondern gemeinsam ein multisensuales Narrativ bilden. Das vom Erwachsenwerden erzählt, vom Aufbruch in ein Leben zwischen Phantasie und Realem, das Grenzen zwischen beidem nicht zulässt, ein Nutzen von Chancen, die keiner je hatte." Stage and Screen, Sascha Krieger
GAUNERSTÜCK wurde gefördert von der BHF-BANK-Stiftung, Frankfurt am Main. Am 24./25. Januar gastiert die Produktion bei den "Frankfurter Positionen". Noch in dieser Spielzeit bringt das Theater Aachen die Zweitinszenierung heraus, P: 27. Februar, R: Paul-Georg Dittrich. Pünktlich zur Uraufführung ist das Stück zudem in der Theaterbibliothek erschienen.

    

WIR ZÖPFE - Premiere verschoben

Aufgrund eines Trauerfalls wird die Premiere von Marianna Salzmanns neuem Stück WIR ZÖPFE am Berliner Maxim Gorki Theater verschoben. Die Premiere ist nun für den 4. Februar 2015 geplant.

weiterlesen »

Aufgrund eines Trauerfalls wird die Premiere von Marianna Salzmanns neuem Stück WIR ZÖPFE am Berliner Maxim Gorki Theater verschoben. Die Premiere ist nun für den 4. Februar 2015 geplant.

    

Peter Verhelsts AFRIKA gastiert bei Thalia Lessingtagen

AFRIKA heißt das autobiographische Solo des Schauspielers Oscar van Rompay, das der flämische Autor-Regisseur Peter Verhelst geschrieben und inszeniert hat. Am 28./29. Januar gastiert die Produktion von NTGent bei den Thalia...weiterlesen »

AFRIKA heißt das autobiographische Solo des Schauspielers Oscar van Rompay, das der flämische Autor-Regisseur Peter Verhelst geschrieben und inszeniert hat. Am 28./29. Januar gastiert die Produktion von NTGent bei den Thalia Lessingtagen in Hamburg. Hierzulande noch zu entdecken ist Verhelsts Dreipersonenstück JULIUS CAESAR - keine Shakespeare-Paraphrase, sondern eine Studie über die Rhetorik der Macht (Besetzung: 3H).

    

SZENEN DER FREIHEIT ausgewählt

Jan Friedrichs SZENEN DER FREIHEIT ist unter den drei Stücken, die die Jury für die Autorentheatertage des Deutschen Theater Berlin unter mehr als 200 Einsendungen ausgesucht hat. "Friedrich überzeugte die Jury mit einem...weiterlesen »

Jan Friedrichs SZENEN DER FREIHEIT ist unter den drei Stücken, die die Jury für die Autorentheatertage des Deutschen Theater Berlin unter mehr als 200 Einsendungen ausgesucht hat. "Friedrich überzeugte die Jury mit einem ebenso verstörenden wie elegant gebauten Stück über die Lebenssituation und emotionale Verfassung junger Erwachsener", heißt es in einer Pressemitteilung des DT. Die drei ausgewählten Stücke werden im Juni 2015 am Burgtheater Wien, am Schauspielhaus Zürich und am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt.

    
Premieren
Do
30
Apr
Landestheater Niederbayern, Landshut
EIN TRAUMSPIEL
R: Claus Tröger
Fr
01
Mai
Theater Lübeck
WELT AM DRAHT
von Rainer Werner Fassbinder und Fritz Müller-Scherz
Nach Daniel F. Galouye
R: Gernot Grünewald
Sa
02
Mai
Maxim Gorki Theater, Berlin
ONKEL VANJA (ONKEL WANJA)
R: Nurkan Erpulat
Sa
02
Mai
Pfalztheater Kaiserslautern
VIEL LäRM UM NICHTS
R: Janusz Kica
Do
07
Mai
Stockholms Stadsteater, Stockholm (S)
ANGST ESSEN SEELE AUF
R: Nadja Weiss
Fr
08
Mai
Kellertheater, Frankfurt am Main
DIE EHE DER MARIA BRAUN
R: Sven Kube
Fr
08
Mai
theater überzwerg, Saarbrücken
DOCH EINEN SCHMETTERLING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN
R: Bob Ziegenbalg
Fr
08
Mai
theater t-Raum, Offenbach
JOHAN VOM PO ENTDECKT AMERIKA
R: Sarah C. Baumann
Fr
08
Mai
Schauspiel Köln
WIE ES EUCH GEFäLLT
R: Roger Vontobel
Sa
09
Mai
Hessisches Landestheater Marburg
ANGST ESSEN SEELE AUF
R: Fanny Brunner