Aktuelles

Spoken Word-Autor Guy Krneta beim "Langen Tag der Bücher"

Wort meets Bass: Beim Frankfurter "Langen Tag der Bücher", am 19. Februar 2017 ab 20 Uhr im Haus am Dom, stellt Guy Krneta eine Auswahl aus seinen Sprechtexten STOTTERN UND POLTERN vor, begleitet von dem...weiterlesen »

Wort meets Bass: Beim Frankfurter "Langen Tag der Bücher", am 19. Februar 2017 ab 20 Uhr im Haus am Dom, stellt Guy Krneta eine Auswahl aus seinen Sprechtexten STOTTERN UND POLTERN vor, begleitet von dem Kontrabassisten Michael Pfeuti. Krneta zählt zu den bekanntesten Schweizer Spoken Word-Autoren. Seine Texte sprengen die Gattungsgrenzen und bewegen sich zwischen Prosa und Theater, Geschriebenem und Gesprochenem, Wort und Klang. Es sind, im eigentlichen Wortsinn, "Sprechtexte", die von den Tücken der Sprache und aberwitzigen Gesprächssituationen erzählen. Der Band STOTTERN UND POLTERN wird, rechtzeitig zu der Veranstaltung, Anfang Februar erscheinen.

Der "Lange Tag der Bücher" findet im kommenden Jahr zum 14. Mal statt. Wie in den Vorjahren präsentieren zwischen 11 und 21 Uhr zehn Frankfurter Verlage Novitäten aus ihren Programmen.

    

Baden-Württembergischer Ehrenfilmpreis an Felix Huby

Für seine Krimis und Familiengeschichten aus Baden-Württemberg wird Tatort-Autor Felix Huby mit dem Baden-Württembergischen Ehrenfilmpreis ausgezeichnet. Insgesamt 33 Tatort-Folgen hat Huby geschrieben. Auf sein Konto gehen...weiterlesen »

Für seine Krimis und Familiengeschichten aus Baden-Württemberg wird Tatort-Autor Felix Huby mit dem Baden-Württembergischen Ehrenfilmpreis ausgezeichnet. Insgesamt 33 Tatort-Folgen hat Huby geschrieben. Auf sein Konto gehen die Kommissare Bienzle (Stuttgart) und Palu (Saarbrücken). Oh Gott, Herr Pfarrer und Ein Bayer auf Rügen zählen zu seinen bekanntesten TV-Serien. Wie er das gemacht hat? Nachzulesen in FAST WIE VON SELBST, worin Huby Auskunft gibt über sein Leben, seine Zeit als Spiegel-Journalist in Stuttgart in den Jahren des Deutschen Herbstes und der Stammheim-Prozesse. Vor allem aber spricht er über seine Lieblingsbeschäftigung: Menschen und Geschichten erfinden.

    

Buchvorschau Frühjahr 2017

Die neue Frühjahrsvorschau (PDF-Datei, 306 KB) ist da! Mit folgenden Neuerscheinungen:

Sasha Marianna Salzmann

ARISTOKRATEN. Drei Stücke

Henning Fangauf / Thomas Maagh (Hg.)

SPIELPLATZ 30

weiterlesen »

Die neue Frühjahrsvorschau (PDF-Datei, 306 KB) ist da! Mit folgenden Neuerscheinungen:

Sasha Marianna Salzmann
ARISTOKRATEN. Drei Stücke

Henning Fangauf / Thomas Maagh (Hg.)
SPIELPLATZ 30

    

Rheinischer Kulturpreis 2016 an Wim Wenders

Mit dem Großen Kulturpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland wird Wim Wenders ausgezeichnet. Der mit 30.000 Euro dotierte Preis zählt zu den höchstdotierten deutschen Kulturpreisen. Er wird am 17. November in Essen...weiterlesen »

© Donata Wenders

Mit dem Großen Kulturpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland wird Wim Wenders ausgezeichnet. Der mit 30.000 Euro dotierte Preis zählt zu den höchstdotierten deutschen Kulturpreisen. Er wird am 17. November in Essen verliehen. Vom Wim Wenders zuletzt erschienen: DIE PIXEL DES PAUL CÉZANNE UND ANDERE BLICKE AUF KÜNSTLER, "ein Buch übers Denken und zum Nachdenken" (Verena Lueken, FAZ).

    

2 x Tom Lanoye bei der Frankfurter Buchmesse

Während der Frankfurter Buchmesse richtet der Verlag der Autoren, passend zum Gastland "Flandern und die Niederlande", zwei Veranstaltungen mit dem flämischen Autor Tom Lanoye aus: Am Freitag, 21. Oktober, ab 20 Uhr...weiterlesen »

© Stephan Vanfleteren

Während der Frankfurter Buchmesse richtet der Verlag der Autoren, passend zum Gastland "Flandern und die Niederlande", zwei Veranstaltungen mit dem flämischen Autor Tom Lanoye aus: Am Freitag, 21. Oktober, ab 20 Uhr wird unter dem Titel Lanoye’s Bloodnote © International in der Panorama Bar des Schauspiel Frankfurt eine Jazz- und Reading Performance zu hören und zu sehen sein. Tags darauf, am Samstag, 22. Oktober, ab 15.30 gibt es eine Lesung und ein Gespräch mit Tom Lanoye im Rahmen von Open Books im Frankfurter Kunstverein (Eintritt frei). Tom Lanoye in unserem Buchshop »

Ihr Ansprechpartner auf der Buchmesse: unsere Auslieferung edition text + kritik, Halle 3.1, Stand F128.

    

Neu: KÖNIGIN LEAR / GAS

Ein "grandiose[s] 'King Lear'-Remake" (FAZ): KÖNIGIN LEAR, Tom Lanoyes jüngstes Meisterwerk, ist zusammen mit GAS, dem Monolog der Mutter eines Selbstmordattentäters, in der Theaterbibliothek erschienen! Zwei...weiterlesen »

Ein "grandiose[s] 'King Lear'-Remake" (FAZ): KÖNIGIN LEAR, Tom Lanoyes jüngstes Meisterwerk, ist zusammen mit GAS, dem Monolog der Mutter eines Selbstmordattentäters, in der Theaterbibliothek erschienen! Zwei hochaktuelle Theaterstücke, deren Kern zeitlos ist: zwei Frauen und ihr komplexes Verhältnis zu ihren Söhnen. Und, nebenbei, der erste Theaterbibliotheks-Band im neuen, modernisierten Design...

    

"Moderner, frischer, aktueller": Shakespeare, deutsch von Schanelec/Gosch

"Übersetzungen, die sprachlich überzeugen, die unverkrampft wirken, auf der Bühne eine natürliche Sprechweise ermöglichen, die Zuschauer sicher eher erreichen als die mittlerweile über bzw. fast zweihundert Jahre alten...weiterlesen »

"Übersetzungen, die sprachlich überzeugen, die unverkrampft wirken, auf der Bühne eine natürliche Sprechweise ermöglichen, die Zuschauer sicher eher erreichen als die mittlerweile über bzw. fast zweihundert Jahre alten Übersetzungen Schlegel/Tiecks", so Hansjürgen Blimm (Informationsmittel für Bibliothek und Wissenschaft) in seiner Besprechung des STÜCKE-Bandes mit den Shakespeare-Fassungen von Angela Schanelec und Jürgen Gosch: "Ihre Sprache klingt moderner, frischer, aktueller." Den Erfolg, den Shakespeare von Schanelec/Gosch auf der Bühne bereits habe, sei daher auch der Buchausgabe zu wünschen: "Sie bietet ein neues Leseerlebnis und kann mit großer Berechtigung neben anderen Neuübersetzungen, wie die beispielsweise von Erich Fried, Frank Günther oder Thomas Brasch, bestehen."

    

Neu: SPIELPLATZ 29 zum Thema "Geschwister"

Die Beziehung zwischen Geschwistern ist besonders intensiv, ja schicksalhaft. Im Gegensatz zu Freundschaften kann man geschwisterliche Bande nicht aufkündigen; und anders als Vater und Mutter begleiten Bruder oder Schwester...weiterlesen »

Die Beziehung zwischen Geschwistern ist besonders intensiv, ja schicksalhaft. Im Gegensatz zu Freundschaften kann man geschwisterliche Bande nicht aufkündigen; und anders als Vater und Mutter begleiten Bruder oder Schwester einen meist ein Leben lang. Zwillinge gar umgibt ein eigener Mythos. Gleichwohl sind Geschwisterverhältnisse relativ wenig erforscht. Dabei wächst auch heute nur jedes vierte Kind alleine auf. Die Formen der Geschwisterbeziehungen indes sind vielfältiger geworden: neben biologischen gibt es vermehrt soziale Konstellationen – aus Pflege-, Adoptiv- oder Patchworkfamilien. In Mythologie, Märchen und Dramen kommt Geschwisterpaaren seit jeher spezielle Bedeutung zu. Fünf Beispiele aus der zeitgenössischen Theaterliteratur für Kinder und Jugendliche präsentiert der neue SPIELPLATZ 29: Ulrich Hubs "Lear"-Bearbeitung DES KÖNIGS LIEBSTES KIND zeigt das Buhlen dreier Schwestern um die Gunst des Vaters. Finegan Kruckemeyers DER JUNGE MIT DEM LÄNGSTEN SCHATTEN erzählt von Atticus, der auch einmal so cool sein möchte wie sein um zwei Minuten älterer Zwillingsbruder. Suzanne Lebeau spitzt in GRETEL UND HÄNSEL das Grimmsche Märchen auf das Geschwisterverhältnis zu. Als ihr Vater spurlos verschwindet, sind die drei Söhne des Samenhändlers Bison in BISON & SÖHNE von Pauline Mol und Moniek Merkx plötzlich auf sich gestellt. Und eine Patchwork-Familie, in der biologische und soziale Geschwister ihren Platz neu finden müssen, steht im Mittelpunkt von Kristo Šagors FREMDELN.

Spielplatz 29
Fünf Theaterstücke über Geschwister
Herausgegeben von Thomas Maagh
264 Seiten. broschiert. 15.00 €
ISBN: 978-3-88661-375-5

    

Herbstvorschau 2016

Die neue Herbstvorschau ist da! Mit folgenden Neuerscheinungen: Tom Lanoye - KÖNIGIN LEAR / GAS +++ Guy Krneta - STOTTERN UND POLTERN. SPRECHTEXTE +++ REVOLVER 34 + 35 sowie weiteren Empfehlungen zum Schwerpunkt...weiterlesen »

Die neue Herbstvorschau (PDF-Datei, 321 KB) ist da! Mit folgenden Neuerscheinungen:

Tom Lanoye
KÖNIGIN LEAR / GAS

Guy Krneta
STOTTERN UND POLTERN. SPRECHTEXTE

REVOLVER 34 + 35

und weiteren Empfehlungen zum Buchmessenschwerpunkt Niederlande/Flandern.

    

"Endlich in einem Band": Shakespeare, deutsch von Schanelec/Gosch

Einer der "raffiniertesten" Shakespeare-Regisseure sei Jürgen Gosch gewesen, schreibt Dirk Pilz in der Berliner Zeitung. Goschs Shakespeare-Übersetzungen, entstanden in Zusammenarbeit mit Angela Schanelec, seien es...weiterlesen »

Einer der "raffiniertesten" Shakespeare-Regisseure sei Jürgen Gosch gewesen, schreibt Dirk Pilz in der Berliner Zeitung. Goschs Shakespeare-Übersetzungen, entstanden in Zusammenarbeit mit Angela Schanelec, seien es "nicht weniger" - und nun "endlich in einem Band" erhältlich:

Stücke
von William Shakespeare
Deutsch von Jürgen Gosch und Angela Schanelec

Die Shakespeare-Übersetzungen von Angela Schanelec und Jürgen Gosch haben schon jetzt Theatergeschichte geschrieben. Entstanden sind sie in langjähriger künstlerischer Zusammenarbeit zwischen dem Regisseur und der Filmemacherin, die 1997 mit der Neuübersetzung von EIN SOMMERNACHTSTRAUM begann. Durch die enge Verzahnung von Übersetzungsarbeit und Probenprozess gewannen die Texte an Pointiertheit, Spielbarkeit und Direktheit. Auch als Gosch seine größten Theatererfolge feierte, stand ihm Schanelec als Übersetzerin zur Seite. Legendär: die MACBETH-Produktion am Düsseldorfer Schauspielhaus (Inszenierung des Jahres in "Theater heute" 2006). Einige Dramen, wie SOMMERNACHTSTRAUM oder WIE ES EUCH GEFÄLLT, hat Gosch im Laufe der Zeit wiederholt inszeniert. Im Zuge dessen wurden auch die Übersetzungen von Schanelec revidiert und überarbeitet. Heute zählen die Shakespeare-Übertragungen von Schanelec/Gosch zu den meistgespielten überhaupt. Der vorliegende Band versammelt sie alle – HAMLET, MACBETH, EIN SOMMERNACHTSTRAUM, WAS IHR WOLLT, WIE ES EUCH GEFÄLLT –, und dazu VIEL LÄRM UM NICHTS, das Angela Schanelec 2010, ein Jahr nach Goschs Tod, für das Schauspielhaus Zürich und die Regisseurin Karin Henkel übersetzt hat.

500 Seiten. broschiert. 29.00 €
ISBN: 978-3-88661-376-2

    

Highlights

Buchumschlag

Revolver 33
Zeitschrift für Film

Was hat uns die Filmgeschichte zu sagen? Und wie können wir filmend, schreibend, mit ihr...


Buchumschlag

Kleines Handbuch des Schauspielers

von Dario Fo
Deutsch von Peter O. Chotjewitz

Das ist Fo's 400seitiges Hauptwerk, seine höchst fröhliche Wissenschaft vom Theater, eine kenntnis- und materialreiche...