Aktuelles

NEU: Buchvorschau Herbst 2017

Die neue Herbstvorschau (PDF-Datei, 538 KB) ist da - mit dem neuen Theaterbibliotheks-Band RUMPELSTILZ / DIE RÜBE von Ulrich Hub ("An der Arche um acht"), den neuen Bänden 36 und 37 der Filmzeitschrift REVOLVER sowie...weiterlesen »

Die neue Herbstvorschau (PDF-Datei, 538 KB) ist da - mit dem neuen Theaterbibliotheks-Band RUMPELSTILZ / DIE RÜBE von Ulrich Hub ("An der Arche um acht"), den neuen Bänden 36 und 37 der Filmzeitschrift REVOLVER sowie Hinweisen auf den 80. Geburtstag von F. K. Waechter und den 75. Geburtstag von Martin Scorsese!

    

30 Jahre SPIELPLATZ

Seit 1988 stellt die jährlich erscheinende Anthologie SPIELPLATZ Jahr für Jahr wichtige Stücke für Kinder und Jugendliche vor. Viele der SPIELPLATZ-Autorinnen und -Autoren haben sich über die Zeit einen Namen gemacht, ihre...weiterlesen »

Seit 1988 stellt die jährlich erscheinende Anthologie SPIELPLATZ Jahr für Jahr wichtige Stücke für Kinder und Jugendliche vor. Viele der SPIELPLATZ-Autorinnen und -Autoren haben sich über die Zeit einen Namen gemacht, ihre Stücke sind von den Bühnen nicht mehr wegzudenken und prägen das Theatererleben der jungen Zuschauer.
Im Jubiläumsband SPIELPLATZ 30 nun präsentieren wir fünf Debüts fürs Kindertheater: Stücke von Autorinnen und Autoren, die das junge Publikum gerade erst für sich entdecken: Sigrid Behrens, Marc Becker, Finn-Ole Heinrich, Nora Mansmann und Roland Schimmelpfennig.

SPIELPLATZ erscheint in jedem Frühjahr und kann zum um € 3,-- reduzierten Preis im Abonnement bezogen werden.

Alle lieferbaren SPIELPLATZ-Bände in unserem Buchshop »

Broschüre zu den SPIELPLATZ-Bänden 1-30  (1,2 MB) »

    

Jeder sechste Schüler fühlt sich gemobbt

... das geht aus dem neuen PISA-Report hervor. Fünf Theaterstücke über Mobbing versammelt der Band SPIELPLATZ 27. Für eine Auseinandersetzung mit dem Thema bietet sich die Bühne auf besondere Weise an. Vom Sujet her, weil es...weiterlesen »

... das geht aus dem neuen PISA-Report hervor. Fünf Theaterstücke über Mobbing versammelt der Band SPIELPLATZ 27. Für eine Auseinandersetzung mit dem Thema bietet sich die Bühne auf besondere Weise an. Vom Sujet her, weil es um Konflikte geht, die sich in Handlungen und (Körper-)Sprache manifestieren, und die den Betroffenen mitunter tragisch, weil unlösbar erscheinen. Als Praxis wiederum ermöglicht Theater, in die Rollen von Täter, Opfer, Mitläufer hineinzuschlüpfen, Verhaltensmuster spielerisch zu begreifen und damit vielleicht im Alltag zu ändern.

    

Lesung aus Texten von Ernst-Jürgen Dreyer in Wuppertal

Einen Abend mit Texten und Übersetzungen von Ernst-Jürgen Dreyer veranstaltet das Schauspiel Wuppertal am Dienstag, 25. April, ab 20 Uhr. Unter dem Titel "O zartes Blau des Nebel überm Stau" lesen Geraldine Gabor und...weiterlesen »

Einen Abend mit Texten und Übersetzungen von Ernst-Jürgen Dreyer veranstaltet das Schauspiel Wuppertal am Dienstag, 25. April, ab 20 Uhr. Unter dem Titel "O zartes Blau des Nebel überm Stau" lesen Geraldine Gabor und Julia Wolff Übersetzungen von Petarca-Gedichten sowie eigene Lyrik und noch unveröffentlichte Kurzgeschichten des Autors. Es moderiert Dorothea Renckhoff. Einem größeren Publikum bekannt geworden ist Ernst-Jürgen Dreyer durch seinen Roman DIE SPALTUNG (ausgezeichnet mit dem Hermann-Hesse-Preis) und sein Theaterstück DIE GOLDENE BRÜCKE (Preis der Frankfurter Autorenstiftung, erschienen in der Theaterbibliothek).

    

"Silence": Martin Scorseses neuer Film

... kommt am 2. März in die Kinos. Wer sich mit dem Werk des großen Filmemachers, der im November 75 Jahre alt wird, beschäftigen möchte, dem sei der Band SCORSESE ÜBER SCORSESE ans Herz gelegt: Auf 340 Seiten gewährt der...weiterlesen »

... kommt am 2. März in die Kinos. Wer sich mit dem Werk des großen Filmemachers, der im November 75 Jahre alt wird, beschäftigen möchte, dem sei der Band SCORSESE ÜBER SCORSESE ans Herz gelegt: Auf 340 Seiten gewährt der Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Einblicke in sein Schaffen, mit zahlreichen Abbildungen.

    

Zum Nachhören: FAKTENFAKE von Guy Krneta

FAKTENFAKE lautet einer der Texte, die Guy Krneta in seiner Spoken Word-Performance beim Frankfurter "Langen Tag der Bücher", begleitet von dem Bassisten Michael Pfeuti, präsentiert hat - nachzuhören hier als...weiterlesen »

FAKTENFAKE lautet einer der Texte, die Guy Krneta in seiner Spoken Word-Performance beim Frankfurter "Langen Tag der Bücher", begleitet von dem Bassisten Michael Pfeuti, präsentiert hat - nachzuhören hier als Audio-Datei (666 KB) und nachzulesen in dem Band STOTTERN UND POLTERN, neben vielen anderen "Sprechtexten" von Krneta.

    

Berlinale: Fassbinders ACHT STUNDEN SIND KEIN TAG

Am Wochenende (11./12. Februar) findet auf der Berlinale die Welturaufführung der digital restaurierten Fassung von Rainer Werner Fassbinders ACHT STUNDEN SIND KEIN TAG statt. Alle Folgen der Serie – auch die...weiterlesen »

Am Wochenende (11./12. Februar) findet auf der Berlinale die Welturaufführung der digital restaurierten Fassung von Rainer Werner Fassbinders ACHT STUNDEN SIND KEIN TAG statt. Alle Folgen der Serie – auch die unveröffentlichten – sind in unserer Buchausgabe nachlesbar: FASSBINDERS FILME Bd. 4/5 (2 Bände im Schuber). 

    

Pedro Almodóvar wird Jury-Präsident in Cannes

Der spanische Filmemacher Pedro Almodóvar wird Jury-Präsident des 70. Internationalen Filmfestivals in Cannes, das vom 17. bis zum 28. Mai stattfindet. Wer sich mit Almodóvars eigenem Werk beschäftigen möchte, dem sei der Band...weiterlesen »

Der spanische Filmemacher Pedro Almodóvar wird Jury-Präsident des 70. Internationalen Filmfestivals in Cannes, das vom 17. bis zum 28. Mai stattfindet. Wer sich mit Almodóvars eigenem Werk beschäftigen möchte, dem sei der Band FILMEN AM RANDE DES NERVENZUSAMMENBRUCHS ans Herz gelegt: In den Gesprächen mit Frédéric Strauss berichtet der spanische Kultregisseur und Oscar-Presiträger von seinen Filmen, von seiner Arbeit mit Schauspielern, Produzenten und Geldgebern - und er erzählt von seinem Leben, über das er sagt, es sei nur ein Vorwand, Filme zu machen.

    

Vor 75 Jahren gestorben: Daniil Charms

"Einen Großmeister grausamer Paradoxien", nennt Doris Liebermann (Deutschlandfunk) den russischen Dichter Daniil Charms, den der Übersetzer Peter Urban für den deutschen Sprachraum entdeckt hat und der 1942 im von...weiterlesen »

"Einen Großmeister grausamer Paradoxien", nennt Doris Liebermann (Deutschlandfunk) den russischen Dichter Daniil Charms, den der Übersetzer Peter Urban für den deutschen Sprachraum entdeckt hat und der 1942 im von den Deutschen belagerten Leningrad verhungerte. In seinen Theaterstücken berichtet Charms auf auf kafkaeske, schwarzhumorige Weise von jener Boshaftigkeit des Alltags, an die wir unser Leben verlieren. Er führt uns die Personen vor, die wir nur allzu genau zu kennen meinen, diese in ihrer Hilflosigkeit vor sich hin monologisierenden Eintöner, diese seltsam aufgeblasenen, vom täglichen Aufstehen und Zubettgehen verformten Wesen. In der Theaterbibliothek erschienen: Daniiel Charms, "Theater!".

    

Baden-Württembergischer Ehrenfilmpreis an Felix Huby

Für seine Krimis und Familiengeschichten aus Baden-Württemberg wird Tatort-Autor Felix Huby mit dem Baden-Württembergischen Ehrenfilmpreis ausgezeichnet. Insgesamt 33 Tatort-Folgen hat Huby geschrieben. Auf sein Konto gehen...weiterlesen »

Für seine Krimis und Familiengeschichten aus Baden-Württemberg wird Tatort-Autor Felix Huby mit dem Baden-Württembergischen Ehrenfilmpreis ausgezeichnet. Insgesamt 33 Tatort-Folgen hat Huby geschrieben. Auf sein Konto gehen die Kommissare Bienzle (Stuttgart) und Palu (Saarbrücken). Oh Gott, Herr Pfarrer und Ein Bayer auf Rügen zählen zu seinen bekanntesten TV-Serien. Wie er das gemacht hat? Nachzulesen in FAST WIE VON SELBST, worin Huby Auskunft gibt über sein Leben, seine Zeit als Spiegel-Journalist in Stuttgart in den Jahren des Deutschen Herbstes und der Stammheim-Prozesse. Vor allem aber spricht er über seine Lieblingsbeschäftigung: Menschen und Geschichten erfinden.

    

Highlights

Buchumschlag

Versuch, ästhetische und politische Ereignisse zusammenzudenken

von Botho Strauß

Botho Strauß hat, bevor er selbst als Autor reüssierte, in Essays und Kritiken das Theatergeschehen...


Buchumschlag

Fast wie von selbst
Ein Gespräch mit Dieter de Lazzer
von Felix Huby

Seine Figuren zählen zu den beliebtesten, die das Fernsehen je hervorgebracht hat. In diesem Buch...