Aktuelles

»Vorhang auf« - F. K. Waechter zum 80. Geburtstag

In diesem Jahr wäre Friedrich Karl Waechter 80 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass feiern wir sein Bühnenwerk mit einer Ausstellung aus dem schriftstellerischen Nachlass:

»Vorhang auf«

F. K. Waechter zum 80....weiterlesen »

© Inge Sauer

In diesem Jahr wäre Friedrich Karl Waechter 80 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass feiern wir sein Bühnenwerk mit einer Ausstellung aus dem schriftstellerischen Nachlass:

»Vorhang auf«
F. K. Waechter zum 80. Geburtstag


Ausstellungseröffnung ist am 5. Dezember 2017, um 19.30 Uhr in der Zentralbibliothek, Hasengasse 4, Frankfurt am Main.
Edgar M. Böhlke (Sprecher), Christine Weghoff (Klavier und Akkordeon) und Olaf Pyras (Schlagwerk) präsentieren F. K. Waechters Theatermärchen »Der Höllenhund«.
Der Eintritt ist frei.

In Kooperation mit dem Literaturarchiv der Goethe-Universität und der Stadtbücherei Frankfurt.

    

NEU: Buchvorschau Frühjahr 2018

Die neue Frühjahrsvorschau (PDF-Datei, 226 KB) ist da - mit dem neuen Theaterbibliotheks-Band WOLFSERWARTUNGSLAND von Florian Wacker (zeitgleich erscheint im März 2018 auch sein Roman STROMLAND im Berlin Verlag), und dem neuen...weiterlesen »

Die neue Frühjahrsvorschau (PDF-Datei, 226 KB) ist da - mit dem neuen Theaterbibliotheks-Band WOLFSERWARTUNGSLAND von Florian Wacker (zeitgleich erscheint im März 2018 auch sein Roman STROMLAND im Berlin Verlag), und dem neuen Band unserer Anthologie mit internationalen Kinder- und Jugendtheaterstücken, SPIELPLATZ 31. FÜNF THEATERSTÜCKE ÜBER ANGST.

    

Wir trauern um Silvia Bovenschen

Die Literaturwissenschaftlerin und Autorin Silvia Bovenschen war dem Verlag der Autoren nicht zuletzt über ihre Freundschaft zu Walter Boehlich über viele Jahre verbunden. 1998 erschien ihr Buch SCHLIMMER MACHEN, SCHLIMMER...weiterlesen »

Wir trauern um Silvia Bovenschen. Die Literaturwissenschaftlerin und Autorin war dem Verlag der Autoren nicht zuletzt über ihre Freundschaft zu Walter Boehlich über viele Jahre verbunden. 1998 erschien ihr Buch SCHLIMMER MACHEN, SCHLIMMER LACHEN. Der Titel ist einem Gedicht von Nietzsche entliehen, das für Bovenschen „zum Schönsten gehört, was über die Freundschaft gesagt wurde“:

Unter Freunden
Ein Nachspiel

Schön ists, miteinander schweigen
Schöner, miteinander lachen, -
Unter seidenem Himmels-Tuche
Hingelehnt zu Moos und Buche
Lieblich laut mit Freunden lachen
Und sich weiße Zähne zeigen.
Macht‘ ich’s gut, so wolln wir schweigen
Macht‘ ich’s schlimm -, so wolln wir lachen
Und es immer schlimmer machen,
Schlimmer machen, schlimmer lachen,
Bis wir in die Grube steigen.

Freunde! Ja! So solls geschehn?
Amen! Und auf Wiedersehn!
(…)

    

"Den Feind einladen": Wajdi Mouawad eröffnet Frankfurter Buchmesse

Der Autor und Theatermacher Wajdi Mouawad hat bei der Eröffnungszeremonie der Frankfurter Buchmesse seine "literarische Rede" in ein Stück in drei Akten verwandelt.

 

Im ersten Akt verwies Mouawad...weiterlesen »

© Jean-Louis Fernandez

Der Autor und Theatermacher Wajdi Mouawad hat bei der Eröffnungszeremonie der Frankfurter Buchmesse seine "literarische Rede" in ein Stück in drei Akten verwandelt.

Im ersten Akt verwies Mouawad auf die Geschichte der trojanischen Königin Hekabe. Als sie von den siegreichen Europäern gezwungen wird, sich ihre zerstörte Stadt noch einmal anzusehen und den Leichnam ihrer Tochter entdeckt, bringt sie in ihrem grenzenlosen Schmerz kein Wort, keinen menschlichen Ton mehr hervor, sondern fängt wie ein Hund zu bellen an. Es folgte eine Videosequenz, in der Mouawad minutenlang zu Hundelauten in die Kamera, das heißt: ins perplexe Publikum bellte.

Den zweiten Akt begann Mouawad mit zärtlich vorgetragenen Sätzen auf Arabisch, bevor er fortfuhr: "Ich hätte gern länger in der Sprache meiner Mutter zu Ihnen gesprochen. Aber sie ist zu gebrochen, ist zersplittert zwischen meinen Zähnen." Französisch sei für ihn "Gastsprache", "eine Sprache wie ein Hintertürchen, wenn alles verloren ist", sei "Fluchtsprache" geworden:

"Heute, wo die Frage des 'Willkommens' sich an den Toren Europas mit solcher Gewalt stellt, haben Sie einen Asiaten gebeten, das Wort zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse zu ergreifen, deren Ehrengast Frankreich ist. Als bäten die Griechen einen Trojaner die großen Dramenwettbewerbe zu eröffnen. Den Feind. Denn wenn der Einwanderer heute eine Bedrohung darstellt, dann haben Sie dieser Bedrohung das Wort erteilt. Ich möchte heute an den Migranten denken. Ihn einzuladen heißt auch, klammheimlich den Feind einzuladen."

Im dritten Akt trug die Schauspielerin Judith Rosmair eine Passage aus einem noch unveröffentlichten Manuskript des Autors mit dem Titel „L’amour“ vor. Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, der nach Mouawad das Wort ergriff, stellte seiner Rede voran: "Ich bin nicht ganz sicher, ob es wirklich ein Geschenk ist, jetzt reden zu müssen, nachdem wir Sie gehört haben. Dem Protokoll folgend werde ich es dennoch tun. Ich denke, es fällt uns allen nicht leicht, den Gesprächsfaden wieder aufzunehmen, nachdem für jede und jeden von uns auf eigene Weise die Kraft dessen, was Sie uns gesagt und gezeigt haben, spürbar war."

    

"Postdramatisches Theater" endlich auch auf Italienisch

Fast zwei Jahrzehnte nach seinem Erscheinen ist Hans-Thies Lehmanns 500 Seiten starkes Standardwerk POSTDRAMATISCHES THEATER über internationale Theaterströmungen nun auch bei Cue Press, in der Übersetzung der Dramatikerin und...weiterlesen »

Fast zwei Jahrzehnte nach seinem Erscheinen ist Hans-Thies Lehmanns 500 Seiten starkes Standardwerk POSTDRAMATISCHES THEATER über internationale Theaterströmungen nun auch bei Cue Press, in der Übersetzung der Dramatikerin und Theatermacherin Sonia Antinori ("Die Sonne schläft"), in Italien erschienen und stellt damit erneut seine fortdauernde Gültigkeit unter Beweis.

    

"Mit Herzblut": Der Jubiläumsband SPIELPLATZ 30

"Alle fünf Stücke ergründen die komplizierte Suche nach dem menschlichen Glück und sind somit keineswegs 'nur' für Kinder interessant", so Detlev Baur in Die Deutsche Bühne über den Jubiläumsband SPIELPLATZ 30, der...weiterlesen »

"Alle fünf Stücke ergründen die komplizierte Suche nach dem menschlichen Glück und sind somit keineswegs 'nur' für Kinder interessant", so Detlev Baur in Die Deutsche Bühne über den Jubiläumsband SPIELPLATZ 30, der fünf Kindertheaterdebüts von erfahrenen Dramatikerinnen und Dramatikern präsentiert - allesamt "mit Herzblut geschrieben", meint Martina Mattes (ekz.bibliotheksservice).

SPIELPLATZ erscheint in jedem Frühjahr und kann zum um € 3,-- reduzierten Preis im Abonnement bezogen werden.

Alle lieferbaren SPIELPLATZ-Bände in unserem Buchshop »

Broschüre zu den SPIELPLATZ-Bänden 1-30  (1,2 MB) »

    

Wajdi Mouawad als literarischer Redner bei Eröffnung der Frankfurter Buchmesse

Als literarischer Redner wird Wajdi Mouawad wird zur Eröffnung der diesjährigen Frankfurter Buchmesse am 10. Oktober erwartet. Sein Erfolgsstück VERBRENNUNGEN wird ab 28. Oktober endlich auch am Schauspiel Frankfurt zu sehen...weiterlesen »

© Jean-Louis Fernandez

Als literarischer Redner wird Wajdi Mouawad wird zur Eröffnung der diesjährigen Frankfurter Buchmesse am 10. Oktober erwartet. Sein Erfolgsstück VERBRENNUNGEN wird ab 28. Oktober endlich auch am Schauspiel Frankfurt zu sehen sein (R: Daria Bukvic). Texte von Wajdi Mouawad in unserem Buchshop »

    

NEU: Buchvorschau Herbst 2017

Die neue Herbstvorschau (PDF-Datei, 538 KB) ist da - mit dem neuen Theaterbibliotheks-Band RUMPELSTILZ / DIE RÜBE von Ulrich Hub ("An der Arche um acht"), den neuen Bänden 36 und 37 der Filmzeitschrift REVOLVER sowie...weiterlesen »

Die neue Herbstvorschau (PDF-Datei, 538 KB) ist da - mit dem neuen Theaterbibliotheks-Band RUMPELSTILZ / DIE RÜBE von Ulrich Hub ("An der Arche um acht"), den neuen Bänden 36 und 37 der Filmzeitschrift REVOLVER sowie Hinweisen auf den 80. Geburtstag von F. K. Waechter und den 75. Geburtstag von Martin Scorsese!

    

30 Jahre SPIELPLATZ

Seit 1988 stellt die jährlich erscheinende Anthologie SPIELPLATZ Jahr für Jahr wichtige Stücke für Kinder und Jugendliche vor. Viele der SPIELPLATZ-Autorinnen und -Autoren haben sich über die Zeit einen Namen gemacht, ihre...weiterlesen »

Seit 1988 stellt die jährlich erscheinende Anthologie SPIELPLATZ Jahr für Jahr wichtige Stücke für Kinder und Jugendliche vor. Viele der SPIELPLATZ-Autorinnen und -Autoren haben sich über die Zeit einen Namen gemacht, ihre Stücke sind von den Bühnen nicht mehr wegzudenken und prägen das Theatererleben der jungen Zuschauer.
Im Jubiläumsband SPIELPLATZ 30 nun präsentieren wir fünf Debüts fürs Kindertheater: Stücke von Autorinnen und Autoren, die das junge Publikum gerade erst für sich entdecken: Sigrid Behrens, Marc Becker, Finn-Ole Heinrich, Nora Mansmann und Roland Schimmelpfennig.

SPIELPLATZ erscheint in jedem Frühjahr und kann zum um € 3,-- reduzierten Preis im Abonnement bezogen werden.

Alle lieferbaren SPIELPLATZ-Bände in unserem Buchshop »

Broschüre zu den SPIELPLATZ-Bänden 1-30  (1,2 MB) »

    

Jeder sechste Schüler fühlt sich gemobbt

... das geht aus dem neuen PISA-Report hervor. Fünf Theaterstücke über Mobbing versammelt der Band SPIELPLATZ 27. Für eine Auseinandersetzung mit dem Thema bietet sich die Bühne auf besondere Weise an. Vom Sujet her, weil es...weiterlesen »

... das geht aus dem neuen PISA-Report hervor. Fünf Theaterstücke über Mobbing versammelt der Band SPIELPLATZ 27. Für eine Auseinandersetzung mit dem Thema bietet sich die Bühne auf besondere Weise an. Vom Sujet her, weil es um Konflikte geht, die sich in Handlungen und (Körper-)Sprache manifestieren, und die den Betroffenen mitunter tragisch, weil unlösbar erscheinen. Als Praxis wiederum ermöglicht Theater, in die Rollen von Täter, Opfer, Mitläufer hineinzuschlüpfen, Verhaltensmuster spielerisch zu begreifen und damit vielleicht im Alltag zu ändern.

    

Highlights

Buchumschlag

Spielplatz 28
Fünf Theaterstücke über Krieg
von Roel Adam, Guy Krneta, Suzanne Lebeau, Per Lysander und Volker Schmidt
Herausgegeben von Thomas Maagh

Kinder und Jugendliche werden heute verstärkt mit Krieg konfrontiert: über Bilder in Fernsehen und Internet;...


Buchumschlag

Männerhort

von Kristof Magnusson

Auf der Flucht vor ihren einkaufswütigen Ehefrauen verbergen sich Helmut, Eroll und Lars in dem...